Moskau - Minsk: drei sehr schlechte Ergebnisszenarien


Fortsetzung für mehrere Tage in Folge, um fast die Haupt zu bleiben Nachrichten Im heimischen Informationsraum wird die Inhaftierung von 33 Russen in Belarus immer noch von unseren Medien und verschiedenen Experten in einem relativ ruhigen und zurückhaltenden Ton diskutiert. Die Mehrheit derjenigen, die sich zu diesem Thema äußern, neigen dazu, zu betrachten, was als Vybryk eines anderen „Vaters“ geschieht, einer der vielen, die leider zu seinen antirussischen Demarchen geworden sind. Einfache Erklärungen sind sicherlich gut ...


Wenn wir jedoch nicht mit ihnen zufrieden sein wollen, sondern dem Geschehen auf den Grund gehen wollen, müssen wir zunächst das Offensichtliche zugeben: Alles hier ist alles andere als eindeutig und unkompliziert, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag.

Dies sind keine Spiele mehr


Vielleicht besteht das Hauptproblem bei der Beurteilung der Handlungen von Alyaksandr Lukaschenka (und es besteht kein Zweifel daran, dass alles, was geschieht, in seiner Initiative liegt) darin, dass, was auch immer man sagen mag, die Handlungen des belarussischen Führers, der fleißig Hysterie herumwirbelt “ Russische Militante “sind nicht nur unserem Land gegenüber viel feindlicher als all die ähnlichen Schritte, die er zuvor unternommen hatte. Sie sind kategorisch unlogisch! Darüber hinaus sind sie offen Selbstmord. Dies ist der Fall, wenn wir die Situation im Rahmen der üblichen Kategorien von Beziehungen zwischen Minsk und Moskau sowie der Ereignisse in verschiedenen Ländern des „postsowjetischen Raums“ betrachten. Der von ihm vor allen geführte Staat bewegt sich nicht nur reibungslos, sondern fliegt eher schnell in Richtung des sehr, dass auch der Klassiker "Maidan" - ein Lehrbuch "Farbrevolution", das von westlichen "Champions of Democracy" nach dem Szenario "Falsification" vorbereitet und orchestriert wird Wahlen ".

Das Ausmaß der Proteste der Bevölkerung, das zum ersten Mal seit vielen Jahren mit einer beispiellosen Offenheit und Massencharakter für Weißrussland zum Ausdruck gebracht wurde, ist absolut beispiellos. Tatsächlich brennt das Feuer bereits - alles, was übrig bleibt, ist, "Benzin" aus dem Herzen hinein zu gießen, und es besteht kein Zweifel daran, dass Spezialisten für solche Aktionen nicht nur bereit sind, sondern sich in Positionen im selben Minsk befinden. Der einzige Staat, auf den Lukaschenka im Prinzip zählen könnte, wenn sich die Situation nach dem schlimmsten Szenario entwickelt, ist Russland. Und jetzt, anstatt für eine Weile, auch wenn er in seinem Fall nicht äußerst zweifelhaften "brüderlichen Gefühlen" folgt, sondern dem elementaren Instinkt der Selbsterhaltung, die russophobe Rhetorik für eine Weile einschränkt und mindestens einen halben Schritt in Richtung Moskau macht, erhebt der "Vater" öffentlich Vorwürfe dagegen , was durchaus als Vorwand für den Beginn eines Krieges dienen kann.

Zum Zeitpunkt dieses Schreibens (am Abend des 2. August) werden alle Hoffnungen, dass Alexander Grigorievich "verdunkelt" wurde, und die äußerst unansehnliche Geschichte mit der massiven und absolut unvernünftigen Inhaftierung russischer Bürger mit einem "Happy End" enden, das es beiden Ländern ermöglicht, ohne das Gesicht zu verlieren , tun Sie so, als wäre nichts passiert, zerschmettert. Leider erwies sich Dmitry Peskov, der im Namen des Kremls die Hoffnung zum Ausdruck brachte, dass „die belarussischen Sonderdienste alles herausfinden und die Russen gehen lassen“, als Visionär nutzlos. Die Minsker Themis zeigten die größte Schwere gegenüber unseren Landsleuten - auf Ersuchen des örtlichen Untersuchungsausschusses und der Sanktion der Staatsanwaltschaft wurden sie in Gewahrsam genommen, dh verhaftet. In Bezug auf sie hat im äußersten Ernst ein Prozess begonnen, der im allgemeinen Sprachgebrauch als "Nähen eines Falles" bezeichnet wird. Hier geht es nicht um Vorwürfe des Terrorismus, wie einige unserer Medien bereits angekündigt haben. Ermittler und Richter „probieren“ die Artikel 13 und 2, Teil 293 des belarussischen Strafgesetzbuchs an die inhaftierten Mitarbeiter russischer privater Sicherheitsunternehmen an, die versuchten, neue Arbeitsplätze zu finden. Zusammengenommen klingt es so, als würde man sich darauf vorbereiten, an Unruhen teilzunehmen. Und "zieht" jeweils 8 Jahre lang hinter Gittern - gemäß den örtlichen Gesetzen unterscheidet sich die Verantwortung für das "Kochen" nicht von der Bestrafung für die begangene Handlung.

Wenn es um die Umschulung vom zweiten zum ersten Teil desselben Artikels geht (und dies kann durchaus passieren), werden wir über eine Laufzeit von 15 Jahren sprechen. Ein noch unangenehmeres Detail ist der Wunsch der belarussischen Seite, Kiew in diesen Fall einzubeziehen, in dem sie bereits mehr als aktiv die Auslieferung der meisten Inhaftierten fordern. Und natürlich nicht für die Vergabe von Ehrenurkunden zur Stärkung der Freundschaft zwischen den Völkern ...

PR vor den Wahlen? Nein, politische Piraterie ...


Mindestens ein Dutzend der in Belarus Verhafteten wurde von der Staatsanwaltschaft als "nicht existent" und die SBU als "Bürger der Ukraine" deklariert, die "an den Aktivitäten terroristischer Gruppen teilgenommen und Kriegsverbrechen im Donbass begangen haben". Soweit bekannt, hat Kiew Minsk einen völlig offiziellen Antrag auf Auslieferung nicht nur von ihnen, sondern von 28 unserer 33 in Gewahrsam befindlichen Landsleute gestellt. Wird er zufrieden sein? Es ist schwer zu sagen - insbesondere angesichts der Tatsache, dass die Liste der „Militanten“ von den „Nichtexistierenden“ auf Initiative der belarussischen Seite an das Außenministerium übertragen wurde: „Überprüfung der Beteiligung an Verbrechen“. Nun, da haben wir große Anstrengungen unternommen. Beachten Sie, dass die Aussage von Dmitry Peskov, dass Moskau "die ukrainische Staatsbürgerschaft der Inhaftierten nicht anerkennt" und sie alle als Russen betrachtet, demonstrativ ignoriert wird.

Tatsächlich handelt es sich um eine klar geplante und sorgfältig vorbereitete Geiselnahme, die in den besten Traditionen der unter der schwarzen Flagge fliegenden "Gentlemen of Fortune" durchgeführt wird. Aber das Thema Verhandlungen ist hier eindeutig viel wichtiger als die üblichen Koffer in solchen Fällen, dicht gepackt mit Dollarnoten. Lukaschenko selbst wagt es nicht, sich mit den Bürgern Russlands zu befassen - deshalb zieht er ukrainische "Strafverfolgungsbeamte" an, die nach "Moskauer Blut" dürsten, als potenzielle Henker für sie. Gleichzeitig ist es ganz offensichtlich: Er persönlich glaubt nicht an die Geschichten von "weiteren zweihundert russischen Militanten", die heimlich mit den schlechtesten Absichten durch Weißrussland wandern. Ebenso wie in den Schwärmereien von Andrei Ravkovs eigenem Chef des Sicherheitsrates über "geheime Lager in der Nähe von Pskov und Nevel", in denen eine ganze Horde ähnlicher Gegner trainiert, "Scharfschützenfähigkeiten und Sprengstoff erlernen". Andernfalls hätte der "Vater" als hoffnungslos verrückt erkannt werden sollen, aber das ist natürlich nicht so. Weit davon entfernt.

Jemand, aber Alexander Grigorievich weiß mit Sicherheit, wie schlimm die Dinge in seinem Land mit echten "pro-russischen Kräften" sind, die zumindest zu einer Art konsolidierten und ernsthaften Aktion fähig sind. So sehr, dass er den armen Babariko in die Rolle des "Moskauer Kandidaten" berufen musste, von dem er der gleiche "Kreml-Agent" ist wie, entschuldigen Sie, von Andrei Makarevich. Einhundert Prozent Nationalist und der beste Freund der Zmagars. Mit gefälschten "Wagnerianern" - absolut die gleiche Geschichte. Und die von einigen vorgebrachte Version, dass Lukaschenka von einigen seiner „pro-westlichen Berater“, die den vertrauensvollen Präsidenten mit Geschichten über „Spezialisten von PMCs“, die aus Moskau in sein Herz geschickt wurden, getäuscht hat, „desorientiert“ und „gerahmt“ wurde, hält auch Kritik nicht stand.

Sie sollten Alexander Grigorievich nicht zum naiven Narren machen. Vor uns liegt der erfahrenste, wie sie sagen, hartgesottene Politiker mit großer Erfahrung und absolutem Bewusstsein für die umgebenden Realitäten. Sein Gespräch über die "unschuldigen Soldaten" und die "schmutzigen Absichten" derer, die sie angeblich "nach Weißrussland geschickt" haben, ist nur ein Teil des Spiels, das zweifellos von ihm begonnen wurde. Lukaschenka selbst spricht über die „terroristischen Absichten“ der Inhaftierten und handelt nach den besten Traditionen der Terroristen: Er brauchte lediglich Geiseln, um den „Sieg über Moskau“ vor den Wahlen sicherzustellen, und eroberte sie. Die Angestellten der privaten Sicherheitsfirma wären nicht aufgetaucht, man muss denken, im schlimmsten Fall wären in Tarnung gekleidete Pilzsammler heruntergekommen. Dies geschah nicht nur aufgrund des hervorragenden Bewusstseins der belarussischen Sonderdienste für die Transitrouten einiger unserer Mitbürger, die eher spezifische Berufe haben und gezwungen sind, durch Minsk in Länder zu fliegen, in denen es einfach unmöglich ist, aus Russland zu gelangen.

Nun eigentlich zu den möglichen Szenarien. Tatsächlich beschuldigte Lukaschenko Russland, einen Staatsstreich in seinem eigenen Land versucht zu haben. Und nach seinen Handlungen zu urteilen, beabsichtigt er, dieses Thema bis zum Ende auszunutzen. Grundsätzlich können weitere Schritte zur Entwicklung der Situation in der gegenwärtigen Richtung durchaus der Bruch diplomatischer Beziehungen und die extreme Verschärfung der zwischenstaatlichen Beziehungen sein. Aber Alexander Grigorievich braucht das höchstwahrscheinlich nicht.

somit Szenario eins - vom "Vater": Moskau, das die Aussicht befürchtet, seine Bürger an die Henker aus Kiew auszuliefern, macht wirklich ernsthafte Zugeständnisse. Zumindest in Sachen Energieversorgung. Bis zur Abschaffung des "Steuermanövers" oder anderer ebenso umfangreicher Schritte, die laut Lukaschenka die weitere mehr oder weniger komfortable Existenz der "belarussischen Emirate" auf Kosten des russischen Haushalts sicherstellen können. Alexander Grigorievich, der die Wahlen „gewonnen“ hat, tritt vor seinem eigenen Volk als fast allmächtiger Herrscher von epischen Ausmaßen auf, der sowohl Verwirrung verhindern als auch den Kreml nach eigenem Willen „beugen“ kann. Was sind die Aussichten für Russland? Es ist äußerst schwierig, es hier als Zensur auszudrücken. In jedem Fall besteht keine Notwendigkeit, über eine internationale Autorität und ein internationales Gewicht eines Landes zu sprechen, das es ihm ermöglicht, seine Bürger als Geiseln zu nehmen und die gestellten Forderungen resigniert zu erfüllen.

Szenario zwei - halbherzig: Lukaschenka nutzt die aktuelle Situation, um die Atmosphäre im Land weiter zu verbessern, um während der Wahlen und für einige Zeit nach ihrer Abhaltung einen Ausnahmezustand einzuführen, der ihm sehr ähnlich ist. Unter dem Vorwand möglicher "Massenunruhen", die sicherlich von "gesendeten Kosaken" organisiert werden, sind die Versammlungsfreiheit, die Freizügigkeit der Bürger und alle anderen "Freiheiten", die in Belarus noch nominell zur Verfügung stehen, begrenzt, wenn Sie die Schrauben nicht bis zum Anschlag festziehen. In den Augen des Westens gleichzeitig ein schlauer "Vater", der offen das Realste dirigiert politisch Unterdrückung, sieht aus wie ein "Kämpfer gegen russische Aggression". Dies wird wiederum in seiner aufrichtigen Überzeugung alles "abschreiben", was jetzt dort geschieht, und sogar einige viel härtere Dinge, zu denen die Dinge durchaus kommen können, wenn die Menschen dennoch nach einem vorher festgelegten "Willen auf die Straße gehen ". Nun, und Moskau ... Sie können Frieden mit Moskau schließen und dann. Sie werden aushalten! Das haben sie auch nicht toleriert.

Szenario dritte - das Negativste: Alexander Grigorievich hat wirklich beschlossen, das Land dem Westen zu "übergeben". Eine mögliche Option, egal wie unglaublich sie auf den ersten Blick erscheinen mag. Schließlich haben einige spezifische Firmen Methoden der Überzeugung und des Zwangs, denen selbst einige Präsidenten nicht widerstehen können. Die Beispiele von Kutschma und Janukowitsch (die aufrichtig an westliche "Garantien" glaubten und fast den Kopf verloren haben) sind ein Beweis dafür. Nachdem Lukaschenko die Wahl zwischen dem unvermeidlichen "Maidan" mit absolut unvorhersehbaren Folgen und der "zivilisierten" Machtübertragung an einen vom Westen ernannten Nachfolger (natürlich nicht Tikhanovsky oder Tsepkalo, aber zumindest denselben Makei) vor sich hat, kann er "schweben". ... Und warum sollte die wichtigste Voraussetzung für ein solches Abkommen nicht ein völliger Bruch der Beziehungen zu Russland sein, sondern die Schaffung einer Situation, nach der die Versöhnung zwischen Moskau und Minsk (unabhängig von den Namen der dortigen Führer) äußerst problematisch wird? In diesem Format können Sie alles erwarten, einschließlich der Auslieferung der verhafteten Russen (oder eines Teils davon) an die Ukraine.

Ich muss sagen, dass das dritte Szenario heute praktisch von niemandem berücksichtigt und nicht berücksichtigt wird. Und vergebens ... Egal wie spät es später war. Auf jeden Fall wird die Zeit zeigen, dass es keine guten Optionen für die Entwicklung der Beziehungen zwischen dem heutigen Minsk und Moskau gibt.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
19 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Sapsan136) 3 August 2020 09: 20
    +2
    Der Schlaue tritt in die Fußstapfen von Janukowitsch, weiter in Weißrussland wird alles das gleiche sein wie in der Ukraine.
  2. Igor Pawlowitsch Офлайн Igor Pawlowitsch
    Igor Pawlowitsch (Igor Pawlowitsch) 3 August 2020 09: 24
    -10
    Ich verstehe den Hype um Söldner auf staatlicher Ebene absolut nicht - niemand in Russland hat das Strafgesetzbuch der Russischen Föderation Artikel 359 aufgehoben. Söldnerismus

    1. Rekrutierung, Ausbildung, Finanzierung oder sonstige materielle Unterstützung eines Söldners sowie dessen Einsatz in bewaffneten Konflikten oder militärischen Operationen -
    werden mit einer Freiheitsstrafe von vier bis fünfzehn Jahren bestraft ...

    usw. usw.
    Ausländische Staatsbürger - umso mehr, nafig, vom Strand aus - deportieren und vom "ausländischen" Staat behandeln lassen - füttern sie mit Brei, stellen Gefängnisuniformen aus und zahlen für Wartungsdienste an abgelegenen Orten auf Kosten ihrer "ausländischen" Bürger, nicht der Russen. am
    1. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
      Sapsan136 (Sapsan136) 3 August 2020 10: 23
      +6
      Dies setzt voraus, dass diese Personen Russland Schaden zugefügt haben, aber es gibt keinen Prozess. Wenn der Böse die Bürger der Russischen Föderation an Bandera ausliefert, auch wenn weder er noch seine Untertanen mehr in die Russische Föderation kommen, werden sie möglicherweise nicht so begrüßt.
    2. 123 Офлайн 123
      123 (123) 3 August 2020 12: 27
      +6
      Ich glaube, dass ihre Einstellung zu Ihrem Standpunkt hier wiederholt zum Ausdruck gebracht wird, ich werde versuchen, sie zu ergänzen und das Problem sozusagen aus einem etwas anderen Blickwinkel zu betrachten.

      Ich verstehe den Hype um Söldner auf staatlicher Ebene absolut nicht - niemand in Russland hat das Strafgesetzbuch der Russischen Föderation Artikel 359 aufgehoben.

      Schlagen Sie vor, die russische Gerichtsbarkeit auf das Gebiet eines Nachbarstaates auszudehnen? Es ist Zeit für Sie zum "Friedensstifter". Lachen Inhalt der Kunst. 359 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation wäre es spannend, zum Beispiel mit Yarosh über seine Teilnahme am Tschetschenienkrieg (und dies ist das Territorium Russlands) zu diskutieren, er wird herzlich begrüßt. Der typische ukrainische Themis hat keine Beschwerden über ihn.
      Schlagen Sie vor, mutmaßliche Verbrechen im Ausland zu versuchen? Gleichzeitig ziehen Sie es vor, die Verbrechen von Ausländern hier nicht zu bemerken. Träumen Sie davon, Ordnung in ein bestimmtes Land zu bringen? Es wird nicht funktionieren, dieses Phänomen ist nicht auf Staatsgrenzen beschränkt, entschuldigen Sie die Tautologie. Ob Sie es glauben oder nicht, die Pferde haben diesen Artikel auch nicht abgesagt:

      Artikel 447
      1. Rekrutierung, Finanzierung, materielle Unterstützung, Ausbildung von Söldnern zum Zweck des Einsatzes in bewaffneten Konflikten anderer Staaten oder gewalttätiger Aktionen zum Sturz der Staatsmacht oder zur Verletzung der territorialen Integrität sowie zum Einsatz von Söldnern in militärischen Konflikten oder Aktionen

      Das verhindert nicht die Entstehung estnischer "Freiwilliger" und "Texas Rangers".
      Es ist unmöglich, keine Normen einzuhalten, während andere ihre Einhaltung fordern. Yarosh telepathiert nicht auf einer Birke, er wurde nicht in die Keller der Lubjanka geschickt. Wenn Sie das Problem lösen wollen, erscheint es der ukrainischen Seite nicht logisch, den ersten Schritt zu tun?
  3. Piepser Офлайн Piepser
    Piepser 3 August 2020 11: 02
    +3
    Leider-dritte Option!
    IMHO - "Listig" AHL (mit den älteren Söhnen, die bereits gut an der Spitze der Behörden stehen, und den jüngsten) wurde lange Zeit als Geisel gehalten und singt im Einklang mit seiner pro-westlichen russophoben Umgebung, die RB (überhaupt nicht mehr versteckt!) Ihren Washingtoner Huckstern übergibt.
    Durch die Provokation mit den gefangenen russischen Bürgern "stricken" die Komplizen auf banditische Weise alle Fluchtwege zur AHL, da sie ihre listige Heuchelei und ihre opportunistischen Fähigkeiten des wiederholten "Schuhwechsels im Sprung" genau kennen! zwinkerte

    Und der Kreml (der sich seit dem Frühjahr 2014 spürbar beschleunigt hat), der antirussische "Prozess" ist geschlafen und hat das (bereits verpuppte) belarussische "Anti-Russland" erst kürzlich in seinen immensen Subventionen eingeschränkt ?!
    Anscheinend wurde den "gerissenen" Moskauer "Strategen" durch die traurige "Erfahrung" mit dem angeblich "pro-russischen" Judeo-Mazepa Yanyk und den vielen Zehnjährigen (zusammen mit einer Milliarde) nichts beigebracht fünf Milliardäre "erklärt von" pechenyushnitsa "Vika Nuland!) Russisches Sponsoring der Umwandlung der" unabhängigen "Ukraine in ein russophobisches proamerikanisches" AntiRussia "??! Anforderung

    Der Hype mit Horrorgeschichten über die angebliche "russische Einmischung in die belarussischen Wahlen" wird auch von den Washingtoner Marionetten als informativer "Rauchschutz" benötigt.
    Mit diesen antirussischen Unterstellungen, die ihnen aus den Fingerspitzen gezogen wurden, "füllen" sie die Tanks mit russophobisch voreingenommenen westlichen Einwohnern (der sogenannten "Weltgemeinschaft") - um die freche groß angelegte amerikanische Intervention bei den Präsidentschaftswahlen und die gewaltsame pro-westliche "Neuformatierung" von Belarus zu vertuschen!
    Es ist genau das gleiche unlogisch und für den gesunden Menschenverstand absolut absurd, beschuldigt die Kiewer Maidan-Junta Russland, angeblich den blutigen Kiewer Staatsstreich "Euromaidan" organisiert zu haben! täuschen

    Die heimtückischen Washingtoner Neokolonialisten sind dafür bekannt, dass sie immer wieder die gleichen "Arbeitsmethoden" der Maidan-Staatsstreiche anwenden und sich nur geringfügig auf lokale Besonderheiten beziehen. Auch die Symbole der dafür ausgebildeten extremistischen Kämpfer werden nicht geändert (belarussische "Anizhedets" zeigen dieselben "Fäuste" "und" Raspeln ", bekannt aus den ersten" Farbrevolutionen ", von den proamerikanischen Militanten des serbischen" Otpor "!)
    In Belarus handeln die Washington DCs nach den gleichen Mustern, während sie ihren "Algorithmus der kolonialen Demokratisierung" einhalten. Und die AHL ist nur ein "Opferpfand (nicht einmal ein" Offizier ")" auf ihrem "Schachbrett", alle Züge wurden bereits geplant (werden die Moskauer im allerletzten Moment "passen", wie es auf der Krim oder in Washington der Fall war Frage Fragen ??! zwinkerte ) ... leider!
    Es ist natürlich schade, denn Luka hatte eine beträchtliche Chance, wirklich aus einem Großbuchstaben in die russische und Weltgeschichte einzutreten (einmal dachte ich sogar, dass die AHL dies könnte, bis August 2008 war er sein aufrichtiger Sympathisant, und bis zum Frühjahr 2014 glaubte er, dass er es immer noch ist nicht ganz hoffnungslos) und nicht so undankbar, in die "N-Note mit einem halb gelöschten Kleingedruckten" unter der Zeile ganz unten auf der Seite "einzutauchen" ... aufrichtig Es ist schade - nicht dies, wie sich herausstellte, ein Kleinstadtnarr, der eine solche Gelegenheit dumm verpasst hat , aber für das Volk und den Staat ist es beleidigend!
  4. Bakht Online Bakht
    Bakht (Bachtijar) 3 August 2020 11: 12
    +5
    Die vierte Option. Persönliche Meinung, die ich niemandem aufzwinge.

    Randbedingungen:
    1. Lukaschenka ist kein Idiot.
    2. Lukaschenka will an der Macht bleiben.

    Das Wahlergebnis wird verfälscht. Auf jeden Fall reden alle im Internet darüber. Infolgedessen erkennt der Westen Lukaschenkas Legitimität nicht an und das Land wird beginnen, den Maidan zu erschüttern.
    Um die Initiative zu ergreifen, versucht Lukaschenka mit aller Kraft, der Opposition Waffen aus den Händen zu schlagen, und zeigt dem Westen, dass er ein pro-westlicher Politiker ist. Er möchte, dass der Westen die Wahlergebnisse anerkennt, und dann wird es keinen Maidan im Land geben.
    Mein Fazit ist also völlig entgegengesetzt. Lukaschenka versucht, Maidan auszuweichen und verfolgt daher eine antirussische Politik. Daher die Provokationen und die mögliche Schließung der Grenze zu Russland.
    Fazit - Um seine persönliche Macht zu bewahren und Maidan zu verhindern, wird Lukaschenka zunehmend in die Position Anti-Russlands abrutschen. Das Beispiel von Janukowitsch steht vor seinen Augen und spricht überhaupt nicht an. Und in Belarus gibt es keine pro-russischen Streitkräfte. Da wurde in der Ukraine nicht gesehen.
  5. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 3 August 2020 11: 16
    +5
    Lassen Sie mich eine vierte Option vorschlagen, sozusagen Lateinamerikanisch oder Arabisch. Ein Teil des Militärkommandos, das dem belarussischen Volk und dem Unionsstaat treu bleibt, verhaftet Lukaschenko und zwingt ihn zum Rücktritt. Die vorläufige Macht geht in ihre Hände über, das Kriegsrecht wird für ein Jahr erklärt, um Neuwahlen vorzubereiten, und zu diesem Zeitpunkt wird die 1. Kolonne pro-westlicher NGOs beseitigt. In jedem Fall wird Weißrussland in einem solchen Szenario das Schicksal der benachbarten Ukraine nicht wiederholen und keine Ruinen in seiner Heimat zulassen. Und Russland weiß, wie man großzügig ist ...
    1. 123 Офлайн 123
      123 (123) 3 August 2020 13: 21
      +3
      Die vierte Option ist ein guter Ausweg, gut im Vergleich zu den ersten drei natürlich. Ein Förster, der sowohl die Deutschen als auch die Partisanen zerstreut, ist eine akzeptable Lösung für das Problem. Das Militär hat Motivation, wenn wir "Pflicht, Ehre, das Schicksal des Landes" usw. beiseite legen, können sie nicht anders, als zu verstehen, dass ihre Karriere aufgegeben werden kann, wenn das Land "westliche Schienen" geht. Aber ich bezweifle, dass es einen "leidenschaftlichen Kern" in den geordneten Reihen einer Armee geben wird, die seit 30 Jahren nicht mehr gekämpft hat. nicht Wer sonst? Das Innenministerium kann das nicht. KGB? Schau dir diese Schande an, ein neuer Anführer. Sicherlich hat sich das Denkmal für Dzerzhinsky von einem solchen Anblick im Lagerraum abgewandt.
      Und was anscheinend am traurigsten ist, der Maidan kann nicht vermieden werden.
  6. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 3 August 2020 11: 33
    -2
    Ja, was gibt es zu beizen? Wir werden von den Regionen Russo-Belov Mogilev, Vitebsk und Gomel, in denen die Russen leben, abhacken und dort - eine eiserne Mauer an der Absperrung und zu Fuß, Papa, nach Europa.
  7. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 3 August 2020 12: 33
    0
    Tatsächlich wird all dieser Hype eindeutig von den Feinden inszeniert.

    Entweder früher, für andere, "die Untersuchung wird es herausfinden", dann "komm schon, komm schon, komm schon" .....

    Der Hype geht und die Behörden niesen darüber. Hast du Benzin gekauft? - gekauft. Hast du Kämpfer gekauft? - gekauft. Hast du es schon gekauft? - gekauft.
    Alle. Geld riecht nicht.
  8. kot711 Офлайн kot711
    kot711 (Vov) 3 August 2020 12: 41
    -1
    Warum russophob? Hass auf russische Oligarchen bedeutet nicht Russophobie. Er versteht, was passieren wird, wenn die sogenannte "Vereinigung" stattfindet. Obwohl seine Aussage über "nichtrussische Kriege" und "NATO wird verteidigen" keinen Respekt für ihn weckt, ist es klar, dass er einen eigenen "listigen Plan" gestartet hat.
  9. Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) 3 August 2020 14: 06
    +4
    Nun, unsere Augen haben sich geöffnet und wir haben keine "Brüder" mehr? Das ist schön, jetzt wird uns niemand ein Messer in den Rücken stecken, außer den Zentralasiaten, von denen Sie auch alles erwarten können ... Aber was ist mit unseren Superanalysten, besonderen Dienstleistungen, die er so viele Jahre lang in unsere Taschen geschissen hat, und wir fast sie trugen es an ihren Händen, lispelten mit ihm, freuten sich über ihn und er gab uns eine riesige Feige.
    1. Bakht Online Bakht
      Bakht (Bachtijar) 3 August 2020 17: 53
      0
      Und wer hat gesagt, dass die "Superanalytiker" das nicht vorausgesehen haben? Es scheint mir, dass dies kürzlich hier diskutiert wurde ...
  10. Tektor Офлайн Tektor
    Tektor (Tektor) 3 August 2020 18: 22
    +2
    Vor den Wahlen vom 9. August müsste der Unionsstaat denunziert, Weißrussland von der EAEU ausgeschlossen und Wirtschaftssanktionen verhängt werden.
  11. yaelxninsh Офлайн yaelxninsh
    yaelxninsh (Janis Elksninsh) 3 August 2020 20: 37
    +1
    Es sieht so aus, als ob der enge Kontakt der Ukraine mit Weißrussland schon lange besteht. Sie teilten mit ihnen Pläne, Militäroperationen im gesamten Gebiet der Russischen Föderation zu starten. In Belarus wollen sie nicht auf Seiten der Russischen Föderation teilnehmen. Sie versicherten sich durch die Verhaftung russischer Staatsbürger.
    1. Essex62 Офлайн Essex62
      Essex62 (Alexander) 4 August 2020 03: 00
      -1
      Nur der Zug wurde verlangsamt und der Lärm. Obwohl natürlich am Vorabend der Offensive der Pferde, die von jedem russischen Eisen ausgestrahlt wird, jede Kampfeinheit zählt.
      Aber der Maidan muss im Keim gelöscht werden. Natürlich wird niemand 404 unserer Kämpfer pflanzen oder sogar geben. Papa handelt mit etwas aus unserem bürgerlichen Sumpf. Nun, was zu tun ist, es gibt kein Öl und Gas in Weißrussland, auf dem tatsächlich unsere Null gehalten wird. Entfernen Sie diese Unterstützung unter der gegenwärtigen russischen Regierung, und der Maidan wird in Flammen aufgehen. Bereits Zaluzhnye wird versuchen zu schwingen, es würde bedeutende Gründe geben.
  12. art_2 Офлайн art_2
    art_2 (Mikhail Yurievich Artemiev) 4 August 2020 10: 31
    +1
    Ja, Putin hat es in dem Moment, in dem ganz Russland gegen ihn rebelliert, geschafft, sich mit dem letzten Verbündeten zu streiten. Wie wird England das nicht akzeptieren?
  13. Valery V. Офлайн Valery V.
    Valery V. (Valery V.) 4 August 2020 12: 39
    +1
    Und ich bin sicher - Lukaschenka hat eine Einigung mit VVP erzielt, und alles, was passiert, ist eine vorgeplante Aufführung. Um Lukaschenka das Bild eines Verteidigers nationaler Interessen und des tapfersten Führers zu geben ("er hat keine Angst vor Putin selbst !!"). Infolgedessen fließt die Wählerschaft, die bereit ist, für seine Rivalen zu stimmen, reibungslos in das Lager seiner Anhänger. Und die Vereinigten Staaten, die Lukaschenkos Streit mit der Russischen Föderation betrachten, werden ihn nicht länger "den Henker des belarussischen Volkes" nennen, und nach dem Sieg (natürlich dessen Sieg) werden sie keinen Maidan starten.
  14. vladimir mudov Офлайн vladimir mudov
    vladimir mudov (Vladimir Mudov) 5 August 2020 13: 31
    0
    Was denkst du, hält der MINSK MONSTER ARREST feige Putin direkt in seinem Moskauer Bunker fest? Was der "Schwätzer, Schurke und Verbrecher" Kvachkov nicht getan hat, wird das MINSK MONSTER tun, wenn auch eine noch größere WOCHE, aber stärker als Putin und Kvachkov!
  15. Der Kommentar wurde gelöscht.