Philippinen interessiert an russischem schwimmendem Kernkraftwerk


Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat eine Studie über die Möglichkeit der Nutzung von Kernkraftwerken im Land zur Stromerzeugung in Auftrag gegeben, schreibt INQUIRER.net. Gleichzeitig könnte der asiatische Staat an den entsprechenden russischen Technologien interessiert sein.


Am Vorabend eines Sonderdekrets wurde ein abteilungsübergreifender Ausschuss eingerichtet, der beauftragt wurde, "den bestehenden Rechtsrahmen zu überprüfen, die Aussichten für die Kernenergie, die Möglichkeiten ihrer Nutzung sowie bestehende Anlagen zu untersuchen, darunter unter anderem das Kernkraftwerk Bataan". Der Ausschuss muss innerhalb von sechs Monaten einen Bericht vorlegen.

Das 2-Milliarden-Dollar-Kernkraftwerk Bataan ist das erste und einzige Atomkraftwerk des Landes. Es wurde während der Regierungszeit des Diktators Ferdinand Marcos erbaut, wurde jedoch aufgrund von Sicherheitsproblemen und unzähligen Korruptionsskandalen nie in Betrieb genommen.

In dem Bericht wird darauf hingewiesen, dass der philippinische Energieminister kürzlich ein Memorandum mit dem russischen Staatsunternehmen Rusatom Overseas unterzeichnet hat, um die Möglichkeit des Kaufs eines neuen zu prüfen Technologie schwimmendes Kernkraftwerk. Ein Memorandum dazu wurde während des Besuchs von Duterte in Moskau im Oktober letzten Jahres unterzeichnet.

Später gab das Staatsoberhaupt jedoch zu, dass ein solches Abkommen nicht als gesetzeswidrig anerkannt werden könne. Die Verfassung verbietet jedoch nicht die friedliche Nutzung der Kernenergie, sondern nur den Einsatz von Atomwaffen auf den Philippinen.
  • Gebrauchte Fotos: Rosatom
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.