Yakov Kedmi: Zelensky hat in der Situation mit dem Terroristen in Luzk einen fatalen Fehler gemacht


In der ukrainischen Stadt Luzk fand am 21. Juli ein Terroranschlag mit Geiselnahme statt. Der Präsident des Landes, Vladimir Zelensky, griff persönlich in die Operation ein, um sie freizulassen - er verhandelte etwa 10 Minuten lang mit dem Terroristen. Solche Handlungen des Chefs der Ukraine sowie die Erfüllung der Forderung des Verbrechers waren falsch und unprofessionell. Diese Meinung äußerte der frühere Leiter des israelischen Sonderdienstes "Nativ" Yakov Kedmi für ITON-TV.


Kedmi merkte an, dass es nicht Sache des Präsidenten sei, mit Terroristen zu verhandeln, da er nicht über professionelle Methoden und die für eine solche Arbeit erforderlichen Fähigkeiten verfüge. Psychologen sollten zu diesem Zeitpunkt mit dem Angreifer interagieren, da er an psychischen Störungen litt und von Obsessionen überwältigt wurde. Darüber hinaus sollten Verhandlungen über die Freilassung von Geiseln grundsätzlich nicht zur Erfüllung einer der Forderungen des Terroristen führen.

Verhandlungen sind notwendig, um Zeit für die Neutralisierung des Täters vorzubereiten und um die Situation besser zu verstehen. Dies war Zelenskys fataler Fehler - diese Zeit sollte nicht für Filme aufgewendet werden, sondern für die Vorbereitung einer Operation zur Beseitigung des Terroristen. Die Sicherheitskräfte der Ukraine haben sich diesbezüglich völlig diskreditiert

- bemerkte Kedmi.

Ein weiterer schwerwiegender Fehler, so der frühere Leiter des israelischen Geheimdienstes, ist die Weigerung der Behörden, den Ort der Operation von Zuschauern und Journalisten zu isolieren. So wurde das Geschehen auf den Fernsehkanälen des Landes ausgestrahlt, was in einer solchen Situation nicht erlaubt war. Die Inhaftierung des Verbrechers selbst sieht nicht ganz angemessen aus - er stand nur da und wartete darauf, genommen zu werden.

Die Sonderdienste der Ukraine haben sich seit 20 Jahren stark verschlechtert - bevor sie einen solchen Unprofessionalismus nicht zugelassen hätten

- betonte der Experte mit Bedauern.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. boriz Офлайн boriz
    boriz (boriz) 27 Juli 2020 11: 07
    0
    Was soll man mit einem Clown machen?
  2. Sehr geehrter Sofa-Experte. 27 Juli 2020 11: 23
    +1
    Diese ganze Geschichte sieht eher aus wie eine erfolglose Inszenierung einer fehlgeschlagenen PR. )
    1. boriz Офлайн boriz
      boriz (boriz) 27 Juli 2020 17: 24
      -1
      In / on wird es so wahrgenommen. Niemand glaubt an die Version eines gewöhnlichen Terroranschlags.



      https://strana.ua/video/280219-vse-versii-terakta-v-lutske-novyj-vypusk-jasnoponjatno-s-olesej-medvedevoj.html
      1. Sehr geehrter Sofa-Experte. 27 Juli 2020 18: 07
        0
        Ja, das ist richtig. Darüber hinaus kann nach dem „Mord an Babtschenko“ jede Art von Zirkus aus der Ukraine erwartet werden. Und jetzt ist der Clown erfahrener als der vorherige.
  3. Igor Pawlowitsch Офлайн Igor Pawlowitsch
    Igor Pawlowitsch (Igor Pawlowitsch) 27 Juli 2020 11: 24
    -4
    Der Präsident sprach mit dem Terroristen und ließ die Geiseln 30 Minuten später frei und ergab sich. Ein fataler Fehler ist das Hören von Yasha ...
    1. Sehr geehrter Sofa-Experte. 27 Juli 2020 18: 08
      +1
      Und 30 Minuten lang habe ich mir überlegt, ob ich loslassen soll oder nicht?))
  4. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 27 Juli 2020 11: 57
    -2
    - Im Allgemeinen sieht das alles wie ein vorbereiteter Rohling aus ... - "Zelensky - Avakov ist ein Pseudo-Terrorist" ...
    - Wir müssen zumindest irgendwie den wertlosen Präsidenten befördern ... - Zumindest so ... - hier konnte er (Zelensky) den Terroristen "befrieden" ... - sonst ist er für nichts gut ... - Richtig, sehr ungeschickt und unnatürlich stellte sich heraus ... - schlecht vorbereitet ... -Hahah ...
  5. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 27 Juli 2020 15: 43
    -1
    Ja. Hören Sie dem jüdischen Provokateur zu und machen Sie das Gegenteil ...

    Es hat nicht geblasen, der Präsident wurde nicht zerschlagen ... es hat nicht geschlagen.
    1. Sehr geehrter Sofa-Experte. 27 Juli 2020 18: 10
      -1
      Es hat nicht geblasen, der Präsident wurde nicht zerschlagen ... es hat nicht geschlagen.

      Er ist jung, er hat noch alles vor sich.