"Großer Walzer" von Beria und Stalin: die geheime Seite des Gefangenenmarsches in Moskau


Am 17. Juli 1944 fand ein grandioses Ereignis statt, das in offiziellen Dokumenten unter dem Namen "Eskorte Kriegsgefangene der deutschen faschistischen Invasoren in Moskau" enthalten war, in den Einsatzdokumenten des NKWD als Operation "Großer Walzer" verzeichnet war und im Gedächtnis des Volkes eine "Parade der Besiegten" blieb.


Es gab jedoch andere, viel weniger euphonische Namen, aber dazu später mehr. Viele der talentiertesten sowjetischen Journalisten und Schriftsteller der Zeit schrieben unmittelbar nach ihrem Ende sehr detaillierte Zeitungsartikel über dieses Ereignis. Sogar Gedichte wurden geschrieben ... Es wird detailliert in Wochenschauen festgehalten. Bei näherer Betrachtung stellt sich jedoch heraus, dass wir die wahre Wahrheit über den "Großen Walzer" praktisch nicht kennen. Jetzt ist die Zeit, es zu beheben.

Warum waren die "Walzer" Fritzes notwendig?


Beginnen wir mit der Hauptsache - jenen Motiven, die die Führung der UdSSR zu einem so nicht trivialen, ziemlich kostspieligen und gleichzeitig bis zu einem gewissen Grad riskanten Schritt veranlassten. Ohne Zweifel wird es diejenigen geben, die sofort erklären werden: "Stalin hat auf diese Weise seiner eigenen Eitelkeit geschmeichelt!" Wer hätte daran gezweifelt? Nun, die Antwort wurde akzeptiert und berücksichtigt, die Pfleger sind bereits auf dem Weg ... Wer versucht, die gesamte Palette der Ereignisse des Großen Vaterländischen Krieges entweder durch die „Tyrannei“ des Oberbefehlshabers oder durch seine „Inkompetenz“ zu erklären, kann nicht weiter lesen. Kommen wir zur Hauptversion der offiziellen Geschichtsschreibung: Der "Große Walzer" war für die Sowjetunion notwendig, um das Ausmaß der vernichtenden Niederlage der Wehrmacht im Rahmen der brillanten Operation Bagration, die am 23. Juni 1944 und zur Zeit Moskaus begann, noch einmal zu betonen Die "Parade der Besiegten" war noch im Gange, wenn auch in der Endphase.

Im Zuge dieser gewaltigen Reihe von Schlachten, die von Militärhistorikern als die "größten Schlachten aller Zeiten und Völker" angesehen werden, hat das Zentrum der deutschen Heeresgruppe praktisch aufgehört zu existieren - die Rote Armee hat einen so genannten feuchten Ort verlassen. Die Fritzes wurden nicht nur aus dem Gebiet von Belarus und den baltischen Staaten vertrieben, sondern auch fest in Ostpolen gedrängt und militärische Operationen außerhalb der UdSSR übertragen. Die Verluste des Feindes während dieser wahrhaft epischen Schlacht waren schrecklich. Ihre wahre Größe wird bis heute diskutiert. Viele Forscher neigen dazu, selbst die Zahl von 400 Toten und mehr als 150 Nazi-Gefangenen als stark unterschätzt zu betrachten. Nur 21 Generäle wurden gefangen genommen, was fast der Hälfte der Wehrmacht dieser Stufe entsprach, die ihre Korps und Divisionen befehligte!

Es ist durchaus zu erwarten, dass im Lager unserer "Verbündeten" die Nachricht von solch atemberaubenden Siegen Moskaus, über die es, wie sie sagen, "aus jedem Eisen trompete" (mit dem Recht dazu!), Nicht eindeutig wahrgenommen wurde. Einige westliche Massenmedien beschuldigten unser Land direkt der "Nachschrift", der Übertreibung der Macht und der Tapferkeit ihrer Armee. Diese Reaktion sah besonders natürlich aus, da die Briten und Amerikaner, die ungefähr zur gleichen Zeit (6. Juni 1944) in der Normandie gelandet waren,, gelinde gesagt, nicht so gut waren - und dies trotz der Tatsache, dass die Einheiten am kampfbereitesten waren Die Wehrmacht versuchte in diesem Moment verzweifelt, die Rote Armee an der Ostfront aufzuhalten. In den ersten Wochen ihrer "siegreichen Offensive" gelang es den Deutschen nur, mehr als 20 "Befreier Europas" in Gefangenschaft zu fangen und beschlossen, sie in Ungnade durch Paris zu vertreiben. Wann? Ja, 17. Juli 1944!

Von hier aus wird uns klar, dass das Datum des "Großen Walzers", zu dem Vertreter aller Sowjetstaaten eingeladen wurden, nicht zufällig gewählt wurde. Iosif Vissarionovich wollte unsere "Verbündeten" so dick wie möglich "eintauchen"? Ja, ohne Zweifel! Und er hatte absolut jeden Grund dafür - zumindest dafür, dass sie mit der Öffnung der "zweiten Front", wie sie sagen, bis zum letzten gezogen haben. Denken Sie an die Essenz des Geschehens - genau in dem Moment, als die Amerikaner, Briten und Kanadier durch die französische Hauptstadt gefahren wurden (übrigens überschüttet mit Spucken und Schlägen von Anwohnern, die einige Monate später fast die Spuren amerikanischer Panzer küssen werden), demonstrierte Stalin Für die Vertreter der USA, Großbritanniens und Frankreichs wanderte ein endloser Strom besiegter Nazis niedergeschlagen über das strahlende Moskau. Nein, Genie, wirklich Genie!

Es gab natürlich noch ein paar Momente. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Rote Armee das sowjetische Land von den Besatzern befreit. Der Oberbefehlshaber verstand jedoch vollkommen, dass es keineswegs möglich war, damit aufzuhören - dieser Krieg muss in Berlin enden. Vielmehr auf seinen rauchenden Ruinen, über die sicherlich eine rote Fahne fliegen muss. Er verstand jedoch auch eine andere Sache - Hunderttausende von Leben unserer Soldaten und Offiziere würden unweigerlich zur Bezahlung des Sieges werden, eine weitere extreme Anstrengung aller Kräfte derer, die Tag und Nacht im Hintergrund arbeiteten. Die Menschen mussten daran erinnert werden, wie die Spitze des Dritten Reiches prahlerisch versprach, eine Parade ihrer Schläger in Moskau durchzuführen. Und es war der elende, erbärmliche, aber dennoch ganz echte "Geist" der Horde, der uns 1941 tötete, in Form von Nazi-Generälen, die mit allen Auszeichnungen und Insignien der Nazi-Generäle durch die Straßen der Hauptstadt gingen, und der Rückseite der Prozession der barfüßigen "Übermenschen" in fettigen Unterhosen, war dafür geeignet nicht besser.

Der Feind wird geschlagen, gedemütigt und nur vergeltet! Aber er ist noch nicht vollständig besiegt worden, was bedeutet, dass jeder Nazisoldat entweder im Boden oder in einer so beschämenden Kolonne sein muss. Und es wird sich herausstellen! Genau das wollte Stalin sicher den Moskowitern sagen, dem ganzen Land, das im Leiden leidet, der ganzen Welt. Es gab noch einen Untertext. Unsere Soldaten sollten in Europa, einschließlich Deutschland, angreifen. Die Zahl der Kriegsopfer, der Preis des Sieges, hing davon ab, wie heftig der Widerstand war, dem sie dort begegnen würden. Die zukünftigen Befreier haben denen gezeigt, in denen sie einen bereits besiegten Feind gesehen haben - wir werden nach all Ihren Gräueltaten so barmherzig wie möglich sein. Die Erlösung erwartet Sie, aber nicht die totale Zerstörung, die Sie für uns vorbereitet haben. Dies war eine sehr wichtige Botschaft - mit ihrer Hilfe wollte Stalin so viele Leben wie möglich retten, und zwar auf beiden Seiten der Front.

Die beste Operation für Lavrenty Pavlovich?


Nach den obigen Tatsachen wird klar, warum Forscher Lavrenty Beria am häufigsten als Autor der Idee des „großen Walzers“ bezeichnen. Obwohl es durchaus möglich ist, dass die Urheberschaft zweifach ist - der Gedanke könnte Iosif Vissarionovich nach dem Bericht des Leiters des NKWD über die Erlangung von Informationen über die von den Deutschen in Paris vorbereitete "Show" eingefallen sein. Dass diese beiden Daten eng miteinander verbunden sind, habe ich persönlich keine Zweifel. Generell steckt hinter dem "Big Waltz" nicht nur eine riesige, sondern auch eine titanische Arbeit des sowjetischen Geheimdienstes und der Spionageabwehr, bei der der Löwenanteil eindeutig der Abteilung von Lavrenty Pavlovich zugeschrieben wird. Wo ist dieses Vertrauen?

Nun, zuallererst, weil genau es sich um alles handelte, was mit Kriegsgefangenen zu tun hatte, und nur seine "Spezialisten" eine klare und eindeutige Antwort auf die Hauptfrage geben konnten: Wird eine wirklich brillante Idee nicht zu fatalen Konsequenzen führen? "Nun, welches Risiko könnte hier bestehen, das sind Gefangene ?!" - Jemand wird sagen. Nun, man kann nur die Klarheit des Bewusstseins derer beneiden, die auf diese Weise denken. Ich möchte Sie daran erinnern, dass es nicht im Juli 1945 war, nicht nach unserem vollständigen und endgültigen Sieg über das Dritte Reich, sondern ein Jahr zuvor. Weder die Wehrmacht noch die NSDAP oder der besessene Führer waren trotz der schwersten Niederlagen gebrochen worden. Sie wollten bis zum Ende kämpfen - und wie nachfolgende Ereignisse zeigten, haben sie ihre Absicht verwirklicht. Und so lässt eines der kriegführenden Länder in diesem Moment fast vier feindliche Infanteriedivisionen in seiner eigenen Hauptstadt zu! Ich möchte Sie daran erinnern, dass die durchschnittliche Teilung der deutschen Armee etwa 17 Menschen umfasste, mehr als 57 Nazi-Gefangene am "Großen Walzer" beteiligt waren.

Gleichzeitig wurde die Norm, die von allen strikt eingehalten wird, absichtlich verletzt - die Trennung der Basis von den Kommandanten, die selbst in Gefangenschaft einen kompetenten Flucht- oder Aufstandsplan aufstellen können, um ihre Untergebenen zu aktiven Maßnahmen zu inspirieren und sie zu führen. In den Kolumnen der "Parade der Besiegten" marschierten nicht nur deutsche Obersts und Obersts über die Hauptstadt, sondern auch Generäle! Gefangene? Vergessen wir nicht, dass zum Zeitpunkt der Ereignisse, an die wir uns erinnern, gut die Hälfte des europäischen "Widerstands" und in einigen Ländern fast alles aus sowjetischen Kriegsgefangenen bestand, die es geschafft haben, aus den Lagern zu fliehen, und stattdessen um ruhig und friedlich in abgelegenen Löchern zu sitzen, setzte er den bewaffneten Kampf gegen die Nazis als Teil von Partisanenabteilungen und Untergrundgruppen fort. Darüber hinaus wurden bei dem Aufstand im Konzentrationslager Sobibor am 14. Oktober 1943 nur 550 Soldaten der Roten Armee inhaftiert! Dreihundert von ihnen konnten sich befreien. Später, 1945, verwandelten sich Gefangene von Mauthausens "Todesblock", die bis an die Grenzen erschöpft waren, in lebende Skelette. Gefangene von Mauthausens "Todesblock" gingen mit Ziegeln von den Wänden zu den Maschinengewehrtürmen, mit Seifenstücken und verdrehten bloßen Händen. Es wird auch nicht mehr als ein halbes Tausend von ihnen geben - und sie werden durchbrechen! Der Vergleich ist jedoch sicherlich falsch - hier geht es um sowjetische, hauptsächlich russische Menschen, die in der Lage sind, das völlig Undenkbare zu tun, und nicht um die Nazis. Ja, ich vergleiche in keiner Weise. Ich betone nur: Die NKWD-Offiziere mussten zu 100% sicher sein, dass die Hitleristen, die sich in einer riesigen Masse im Herzen unserer Hauptstadt versammelt hatten, sich nicht stark fühlen und nicht versuchen würden, "aufzumuntern". Man kann nur raten, in welchem ​​Umfang die nachrichtendienstliche Arbeit eingesetzt wurde, um die Stimmung unter den Gefangenen zu untersuchen. Leute, die zumindest ein wenig "im Thema" sind, werden verstehen. Der Rest kann sich einfach nicht vorstellen. Wie dem auch sei, die Hauptsache hier ist ein brillantes Ergebnis. Nicht das geringste Problem mit den in Moskau marschierenden Nazis trat nicht auf. Sie waren dem Schicksal völlig unterwürfig.

Es bestand jedoch eine weitere Gefahr: Wenn die gewöhnlichen Moskauer, die sich in den Reihen der Zuschauer befanden, ihre eigenen Gefühle nicht kontrollierten, hätte der Fall zu einem widerlichen blutigen Massaker führen können. Ja, jeder in Stücke gerissene Eindringling würde genau das bekommen, was er verdient hat, aber der Ruf unseres Landes auf internationaler Ebene würde einfach hoffnungslos ruiniert. Ich möchte nicht darüber sprechen, was passiert wäre, wenn die NKWD-Soldaten, die die Nazis eskortierten, brutale Gewalt oder sogar Waffen eingesetzt hätten, um sie vor der wütenden Menge zu schützen ... In vielerlei Hinsicht wurde die Verhinderung von Exzessen übrigens durch das erleichtert, was im Moskauer Radio über das bevorstehende angekündigt wurde Die beschämende Prozession fand erst am Tag ihrer Abhaltung um 7 Uhr morgens statt. Gleichzeitig wurde eine Ausgabe der Zeitung Pravda veröffentlicht, in der die "Informationsnachricht des Chefs der Moskauer Polizei" über den bevorstehenden Konvoi dupliziert wurde. Es wies die Bewohner der Hauptstadt an, "keine Tricks zuzulassen" in Bezug auf die Gefangenen. Die folgten nicht. Eine Vielzahl von Zeugnissen, die zum Lesen leicht zugänglich sind, haben auch überlebt, wie Moskauer, die sich in großer Zahl auf den Straßen versammelt hatten, um die gescheiterten "Herrscher der Welt" herzlich willkommen zu heißen, auf ihr Erscheinen und ihre Bewegung entlang der Gorki-Straße und des Gartenrings reagierten - aus Berias persönlichem Bericht an Stalin , zu den Erinnerungen an einen der Marschierenden in den beschämenden Kolonnen - Hans Siemer. Lavrenty Pavlovich konnte nicht widerstehen, dem Publikum „wütende Schreie“ zuzuschreiben: „Tod Hitlers!“, „Tod Faschismus!“ Sowie Wünsche an die Nazis, die an ihnen vorbeikommen, „zu sterben“. Dies war sicher, aber in sehr kleinen Mengen. Zimers eindeutig „mitleidige“ Memoiren, in denen er sich mit Entsetzen an „die deutlich geprobten polyphonen Schreie von„ Hitler kaput! “,„ Massenspucken “bei Gefangenen und anscheinend Todesangst vor den„ wahren arischen “Versuchen von Frauen erinnert "Mit Fäusten stürzen" ... Moskau traf und sah die bösen Geister der Nazis, die schweigend durch die Straßen stapften. Und diese Stille schien den Deutschen schrecklicher als alle Schreie, denn sie war wirklich ernst ...

Etwas über die Organisation und einige Details


Die Organisation des Grand Waltz war einwandfrei. Zuallererst wurde die Vorbereitung in einer Atmosphäre tiefster Geheimhaltung durchgeführt. Nicht jeder wusste von der bevorstehenden "Parade", selbst im Kreml, dem Hauptquartier des Moskauer Militärbezirks und des NKWD, sondern nur von denen, die sie brauchten. Viele direkte Darsteller haben die Bedeutung der durchgeführten Aktionen nicht vollständig verstanden, aber sie arbeiteten wie immer klar wie Teile eines Uhrwerks. Lavrenty Beria und seine Untergebenen haben erneut gezeigt, dass es für sie keine Kleinigkeiten gibt. Für zukünftige "Parade-Kolonnen" wurden ohnehin keine Gefangenen rekrutiert, sondern erst nach einer gründlichen ärztlichen Untersuchung - jeder Kandidat musste sich unabhängig bewegen, äußerlich gesund aussehen. Es war nicht genug, sich mit den ohnmächtigen Fritzes zu beschäftigen oder dass der Anblick von ihnen bei jemandem das übliche menschliche Mitleid für die Armen und Verkrüppelten hervorrief! Eine solche ärztliche Untersuchung wurde zweimal durchgeführt - sowohl in den Lagern, in denen die Gefangenen ursprünglich ausgewählt wurden, als auch an den Stationen Belorusskaya-Tovarnaya und Begovaya, wo sie aufgenommen wurden.

>

Die Qualität des Haltens zeigt sich darin, dass von fast 57 „Tänzern“ des „Big Waltz“, die an einem heißen Sommertag stattfanden, nur vier medizinisch versorgt werden mussten. Niemand würde die Gefangenen foltern - bei ihrer Ankunft in Moskau erhielten sie viel Wasser. "Genug" bedeutete jedoch nur, dass Sie so viel trinken konnten, wie Sie möchten - aber sich nicht waschen, rasieren oder sich irgendwie in einen militärischen Look versetzen konnten. Hier - nein ... "Arier" mussten vor denen erscheinen, die sie als "untermenschlich" deklarierten und in ihrer wahren Gestalt zur totalen Zerstörung verurteilt waren - den gebrochenen und elenden Besiegten. Aber sie haben die Fritzes, wie sie sagen, von Herzen gefüttert! Von all der russischen Gastfreundschaft - reichhaltiger Brei, der Brot und Speck hinzufügt. Und damit trat später eine ernsthafte Diskrepanz auf.

Insgesamt erscheinen die Memoiren des "Großen Walzers" ausnahmslos als ein sehr charakteristisches Detail der Bewässerungsmaschinen, die der deutschen Formation folgten und die Moskauer Bürgersteige mit Wasserströmen überfluteten. Darin sehen alle Autoren "ein symbolisches Abwaschen des faschistischen Drecks aus dem sowjetischen Land". Es gab Symbolik, ich argumentiere nicht. Und sogar eine doppelte - wenn jemand vergessen hat, in Russland wurde der Boden im Haus nach dem Verstorbenen von jeher gewaschen ... Aber es gab auch ziemlich echten Dreck - viele "Eroberer", die törichterweise das Fett verschlungen haben, für das sie sich in 41 an uns geklammert haben Mägen. Betroffene und nervöse Spannungen - nach vorliegenden Erinnerungen waren fast alle Hitleristen, die erfahren hatten, dass sie sich in Moskau befanden, fest davon überzeugt, dass die Russen sie zu einer monströsen öffentlichen Massenexekution in die Hauptstadt gebracht hatten. Dieses Vertrauen wurde besonders stark durch die Erkenntnis geschürt, dass es genau ein solches Ergebnis war, das sie im Großen und Ganzen verdient hatten. Die Bewässerungsmaschinen nach dem Marsch, die viele Moskauer sofort als "abscheulichen Marsch" bezeichneten, waren also mehr als angemessen. Sowie die regelmäßigen Schreie der NKWD-Eskortenkämpfer (übrigens in der reinsten Sprache von Goethe und Schiller): "Wo ist die gepriesene Kultur des deutschen Volkes?" Spott, sagen wir? Ich denke nein - eine wohlverdiente Schande, nichts weiter.

Übrigens waren an diesem Tag nicht nur die Vertreter Deutschlands in Ungnade gefallen. Wie sich herausstellte, marschierten Einwanderer aus Frankreich - Legionäre der Wehrmacht oder der SS - in die Kolonnen und sahen auf dem Podium den französischen General Ernest Petit, der dort Charles de Gaulle in Uniform vertrat. Diese Schurken begannen verzweifelt zu weinen: „Es lebe Frankreich! General, wir sind keine Freiwilligen, wir wurden mit Gewalt eingezogen! " und dergleichen, offenbar in der Hoffnung, auf diese Weise Nachsicht zu erlangen. Mit einem Wort: "Ich bin nicht schuldig, er ist selbst gekommen ..." Der wütende General, der bereit war, vor brennender Schande in den Boden zu sinken, spuckte auf solche "Landsleute" und nannte sie Schurken.

Ein weiteres Detail, an das sich die meisten Augenzeugen des "Großen Walzers" erinnern, ist das absurde und lächerliche Klirren von Dosen, die über den deutschen Säulen standen, die durch Moskau gingen. Nein, sie wurden ihnen nicht speziell als Spott auferlegt - nur die Fritzes benutzten Dosen als Utensilien zum Essen und Trinken. Beim Durchgang durch die Säulen wurde jedoch der Soundeffekt wie bei einer Kuhherde erzeugt. Ja, tatsächlich waren sie zu dieser Zeit bereits eine Herde - verkleinert, da sie das kriegerische Vertrauen verloren hatten, dass sie das Recht hatten zu entscheiden, wer auf dieser Erde leben sollte und wer nicht, zerlumpt, unrasiert, mit leeren Augen und einigen mit einem einschmeichelnden Lächeln auf ihren Gesichtern. Einige moderne Autoren schaffen es, an die Tatsache zu denken, dass die Moskauer still waren und diese elende "Armee" betrachteten, weil sie "in ihnen die gleichen Kriegsopfer sahen wie ihre Väter, Söhne und Brüder" und irgendwo in der Tiefe Seelen "fühlten Mitleid." Ich bin sicher, dass es überhaupt nichts Vergleichbares gab.

Dank des Internets stehen uns heute Dokumentarfotos und Filmmaterial dieser Veranstaltung zur Ansicht zur Verfügung. Schauen wir uns die Gesichter von Menschen genauer an, von denen jede Sekunde einen ihrer Verwandten verlor, der an der Front starb oder von den Invasoren gefoltert wurde, die Bombenangriffe und Beschießungen überlebte und bereit war, auf den Barrikaden für jede Straße in der Hauptstadt bis zum Tod zu kämpfen ... Es gibt kein Mitleid, zumindest keine Tötung. Es gibt auch keine blutrünstige Freude. Sogar auf den Gesichtern der Kinder gibt es eine Art harte Distanz, angemessen für diejenigen, die bei der Hinrichtung der höchsten Gerechtigkeit anwesend sind. Ich denke, dass tödliche Kälte und Panikhorror die Nazis an diesem Tag gerade wegen dieser eisigen Ruhe ergriffen haben, die in den Augen der Menschen gefroren war, die sie ansahen, von denen jeder ein Urteil richtete und fällte, gegen das kein Rechtsbehelf eingelegt werden konnte ...

Oh ja, ich hätte es fast vergessen. Warum "The Big Waltz"? Dies war der Name des amerikanischen Musikfilms über das Leben von Johann Strauss, der in der UdSSR seit den späten 30er Jahren sehr beliebt war. Zum Beispiel mochte ihn Joseph Vissarionovich sehr und er überarbeitete dieses Bild, in dem es keinen Krieg gab, sondern nur schöne Musik und Liebe, wiederholt. Vielleicht hat Beria, die einen solchen Codenamen vorschlug, auf rein menschliche Weise beschlossen, dem Höchsten zu gefallen. Nun, und ein Hinweis an die Verbündeten - wie könnte es ohne sie sein ... Die Moskauer "Parade der Schande" wurde einen Monat später in Kiew in viel kleinerem Maßstab wiederholt - Chruschtschow benahm sich wie üblich wie ein Affe. 1949 unterzeichnete die UdSSR die Dritte Genfer Konvention, die Ereignisse wie "unmenschlich" verbot. Trotzdem fand die nächste "beschämende Parade" auf unserem Land statt - in Donezk, durch deren Straßen am 24. August 2014 gefangene Bestrafer geführt wurden. Dies ist jedoch eine ganz andere Geschichte.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
11 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 18 Juli 2020 21: 58
    +3
    ... die Nazis werden sich nicht stark fühlen und nicht versuchen, "aufzumuntern".

    Wie oft ich dieses Filmmaterial gesehen habe, ist diese Frage immer aufgetaucht. Immerhin waren die Wachen allein und mit Gewehren. Ich habe den Artikel gelesen und alles stimmte überein. Für einen solchen Artikel und DANKE, nicht schade!
    1. Boris Arbel (Latuha) Офлайн Boris Arbel (Latuha)
      Boris Arbel (Latuha) 19 Juli 2020 12: 09
      -1
      Wir erinnerten uns an SOBIBOR. Dieses Lager wurde also NUR von ehemaligen Männern der Roten Armee bewacht, die gefangen genommen wurden und auf die Seite der Deutschen gingen. Und die Gefangenen waren hauptsächlich Juden, Zivilisten und mehrere Dutzend Gefangene der Roten Armee. An der Spitze des Aufstands stand Sasha Pechersky, ein sowjetischer Offizier, ein Jude mit Nationalität, ein Kriegsgefangener. Es waren diese Leute, die diesen Aufstand auslösten. In der UdSSR schwiegen sie jahrzehntelang und ob sie weiter schweigen würden. Aber die UdSSR brach zusammen und zog 2018/19 in der Russischen Föderation einen Fall eines Aufstands in Sobibor als Beweis für polnisches Verhalten heraus. Wenn Polen eine andere Haltung hätte, hätte die Russische Föderation von diesem Aufstand immer noch nichts gewusst. Weil sie nicht über einen Aufstand im Warschauer Ghetto oder in Lakhva sprechen. Sieben Juden kämpften in Taschkent, und nur Russen kämpften.
      1. Alexey Alekseev_3 Офлайн Alexey Alekseev_3
        Alexey Alekseev_3 (Alexey Alekseev) 21 September 2020 12: 15
        +1
        Unter den gefangenen Soldaten der Wehrmacht und der SS, die von der Roten Armee gefangen genommen wurden, befinden sich übrigens 10 Juden. In der UdSSR schwiegen sie jahrzehntelang und ob sie weiter schweigen würden. Aber die UdSSR brach zusammen. Wenn die UdSSR überlebt hätte, würden wir immer noch nichts über diese beschämende Seite in der Geschichte der Auserwählten wissen. Und sie würden auch nicht wissen, dass die meisten Dörfer, die von den Bestrafern zusammen mit den Einwohnern in den Regionen Pskow und Nowgorod niedergebrannt wurden, nicht zuvor von den Europäern aus den modernen "baltischen Ländern" und in Smolensk und anderen von Deutschland besetzten - von den ukrainischen Übermenschen - zerstört wurden!
    2. Alexey Alekseev_3 Офлайн Alexey Alekseev_3
      Alexey Alekseev_3 (Alexey Alekseev) 21 September 2020 12: 00
      0
      Die Deutschen wussten also sehr gut, dass es 1500 Kilometer Territorium mit einer Bevölkerung gab, die sie an der Front hasste. Wohin ging es ?!
  2. AlexPAN Офлайн AlexPAN
    AlexPAN 19 Juli 2020 10: 16
    +4
    Persönlich bewundere ich alle Artikel des Autors. Vielen Dank.
  3. alexey alexeyev Офлайн alexey alexeyev
    alexey alexeyev (alexey alekseev) 20 Juli 2020 20: 33
    +1
    Respekt gegenüber dem Autor. Informativ. Zum ersten Mal habe ich von "Waltz" für die Alliierten erfahren.
  4. Magog Офлайн Magog
    Magog (Gog Magog) 7 August 2020 10: 46
    0
    Unsere Verluste im Krieg als Gefangene sind unermesslich groß: Hunderttausende und Millionen! Und nichts - sie besiegten die Hitler-Kriegsmaschine ... "57 Gefangene" versetzten die gesamte Heeresgruppe "Zentrum" in eine Position der völligen Niederlage. Wer war besser auf den Krieg vorbereitet, wir oder die Nazis?
    1. Alexey Alekseev_3 Офлайн Alexey Alekseev_3
      Alexey Alekseev_3 (Alexey Alekseev) 21 September 2020 12: 23
      0
      Milliarden! Liberale Milliarden! Die Zahl der gefangenen Soldaten Deutschlands und seiner Verbündeten entspricht jedoch in etwa der Zahl der gefangenen Soldaten der Roten Armee. Und hier müssen wir uns daran erinnern, dass auf dem Territorium Deutschlands gefangene Jugendliche und alte Menschen aus dem Volkssturm mit einem Tritt in den Arsch nach Hause geschickt wurden - es war keine Zeit für sie, logistische Dienste zu leisten, als die Armee hundert Kilometer am Tag vorrückte und die Hinrichtung von Gefangenen von uns nicht wie üblich akzeptiert wurde messen! Darüber hinaus zählten die Deutschen die gesamte sowjetische Verwaltung als Gefangene, bis hin zu den Buchhaltern der Bezirksräte und kollektiven Buchhalter sowie Männern im Militäralter, die auf dem besetzten Gebiet gelandet waren. Ihre Hitler-Anbetung basiert also auf nichts!
  5. anjelomikel Офлайн anjelomikel
    anjelomikel (Mikel Angelo) 31 August 2020 19: 42
    +2
    Für einen solchen Artikel muss nicht nur Brandy verwendet werden, sondern auch ein Sammlerstück.
    Vielen Dank an den Autor. Für die Menschen, die die liberalen Lügen satt haben, Artikel ehrlicher Autoren wie ein Balsam, wie ein Schluck kaltes Wasser, das von der Wüste erschöpft ist, lasst uns gemeinsam die Hände retten und unsere Geschichte retten.
    1. Alexey Alekseev_3 Офлайн Alexey Alekseev_3
      Alexey Alekseev_3 (Alexey Alekseev) 21 September 2020 12: 04
      0
      Ja, toller Artikel. Nicht liberal, ohne in die Vergangenheit zu spucken, was in modernen Medien äußerst selten ist!
  6. Wappen ist nicht ukrainisch 26 September 2020 13: 28
    0
    Vielen Dank für den interessanten Artikel.