Aserbaidschan kündigte die Möglichkeit eines Streiks im armenischen Atomkraftwerk an


Die Beziehungen zwischen Baku und Eriwan eskalieren weiter. Aserbaidschan kündigte die Möglichkeit eines Streiks gegen das armenische Atomkraftwerk an.


Es sei darauf hingewiesen, dass die nächste Runde der Konfrontation zwischen den Ländern am 12. Juli 2020 begann. Danach spekulierten die Medien, dass das armenische Militär den Mingechevir-Stausee und das gleichnamige Wasserkraftwerk in Aserbaidschan angreifen könnte. Für Baku ist die Gewährleistung der Sicherheit dieser Einrichtungen ein wichtiges Thema der nationalen Sicherheit.

Nachdem die oben genannten Annahmen aufgetaucht waren, warnte das aserbaidschanische Verteidigungsministerium die armenische Seite, dass Baku sich bei einem solchen Szenario mit einem Streik im KKW Metsamor (zwei Kraftwerke mit VVER-440-Reaktoren) in Armenien revanchieren könnte.

Gleichzeitig berichtete das aserbaidschanische Militär, dass es genügend Streitkräfte und Mittel in seinem Arsenal habe, um einen Streik aus Armenien abzuwehren. Sie zeigten sich zuversichtlich, dass keine einzige armenische Rakete strategische Ziele erreichen wird.

Gleichzeitig sollte die armenische Seite nicht vergessen, dass die neuesten Systeme, die bei unserer Armee im Einsatz sind, das Kernkraftwerk Metsamor mit hoher Präzision angreifen können, was für Armenien zu einer großen Tragödie werden wird.

- Ich sagte, RIA "News" Oberst Vagif Dargahli, Leiter des Pressedienstes des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums.

Seit Beginn der nächsten Konfrontation wurden von Baku und Eriwan gegenseitige Anschuldigungen erhoben. An der Grenze der beiden Staaten werden Soldaten und Zivilisten getötet, während die Seiten nicht aufhören, sich gegenseitig zu beschießen und sich gegenseitig die Schuld zu geben. Im Gegenzug fordert die internationale Gemeinschaft die Parteien zum Dialog auf, und Moskau hat bereits Eriwan und Baku seine Dienste angeboten, um die Situation zu normalisieren.
  • Verwendete Fotos: Stratocles / wikimedia.org
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Alexzn Офлайн Alexzn
    Alexzn (Alexander) 16 Juli 2020 21: 31
    -1
    Wenn Sie ..., dann wir ... Der übliche Wortkrieg der Konfliktparteien.
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 16 Juli 2020 21: 44
      0
      Aber das Wesentliche an dem, was gesagt wurde, ist alarmierend, denn es wird einen unabhängigen fanatischen "Märtyrer" geben, der auf das Kernkraftwerk herabstürzt, oder ausländische Streitkräfte werden im Schlüssel der Fanatiker arbeiten ... Also sollten Luftverteidigung und anderer Schutz gestärkt werden, eine ausreichend mächtige Hülle gegen Niederlagen gebaut werden ...
      1. Bulanov Офлайн Bulanov
        Bulanov (Vladimir) 17 Juli 2020 09: 49
        +1
        Das stimmt, Vladimir! Schließlich kann dieser Fanatiker die amerikanische Botschaft in Eriwan untergraben oder jemanden erschießen. Mehr als ein halbes Tausend Amerikaner sind dort. Wai-wai, weil es bereits viele Märtyrer gibt, die Amerikaner auf der ganzen Welt hassen.
  2. Rum Rum Офлайн Rum Rum
    Rum Rum (Rum Rum) 16 Juli 2020 22: 51
    +2
    Pfannkuchen. Zadolbali. Ich würde sie wie die Wahl des Papstes behandeln. Umgib beide Länder mit einem unüberwindlichen Hindernis und lass sie nicht raus, bis sie ein für alle Mal einverstanden sind. Wenn sie sich gegenseitig töten, zerstören Sie die siegreiche Seite wegen Völkermordes, damit die anderen nicht verachten. Sie müssen in Harmonie leben.
    Wahr? Bin ich ein Humanist?
  3. Boragl Офлайн Boragl
    Boragl (Boragl) 17 Juli 2020 06: 43
    +1
    Zitat: Rum Rum
    Pfannkuchen. Zadolbali. Ich würde sie wie die Wahl des Papstes behandeln. Umgib beide Länder mit einem unüberwindlichen Hindernis und lass sie nicht raus, bis sie ein für alle Mal einverstanden sind. Wenn sie sich gegenseitig töten, zerstören Sie die siegreiche Seite wegen Völkermordes, damit die anderen nicht verachten. Sie müssen in Harmonie leben.
    Wahr? Bin ich ein Humanist?

    Zuerst müssen Sie den Hauptterroristen der Welt zerstören ...
  4. DeGreen Офлайн DeGreen
    DeGreen 17 Juli 2020 07: 05
    0
    Was sind sie dumm, dass diese. Durch die Sprengung des Kernkraftwerks werden sie Probleme für die ganze Welt verursachen. Und nicht nur die Armenier.
  5. Dmitry S. Офлайн Dmitry S.
    Dmitry S. (Dmitry Sanin) 17 Juli 2020 08: 26
    0
    Man kann das von einem großartigen Verstand aus sagen ...
  6. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 17 Juli 2020 09: 33
    +2
    Aserbaidschan kündigte die Möglichkeit eines Streiks im armenischen Atomkraftwerk an

    - Ja, das ist kaum möglich ... - Aserbaidschan hat wenig Mut dafür; und die technischen Fähigkeiten dafür reichen nicht aus; und sie selbst werden alle "Umweltfolgen" der Zerstörung des Kernkraftwerks erhalten ...
    - Aber die Armenier selbst können einen Streik in ihrem eigenen Atomkraftwerk nachahmen (angeblich war es Aserbaidschan, das sie getroffen hat) ... - so dass es geringfügige Schäden usw. gab ... - Und damit die Öffentlichkeit gegen Aserbaidschan aufrütteln ...
    - Aserbaidschaner ... sind Türken; und die Armenier ... sind "eigenartige kaukasische Juden" ... - und der Konflikt "Armenien-Aserbaidschan" ist praktisch unlösbar ...; sowie die "kurdischen Türken"; Israel-Iran; und heute ist es schon "Russland-Ukraine" ...
    - Was den "Armenien-Aserbaidschan" -Konflikt betrifft, so sind Armenier heute mehr an Feindseligkeiten interessiert als Aserbaidschaner ... - Aber die Türkei agitiert heute Aserbaidschan für militärische Aktionen mit Armenien ... - damit Russland endlich zumindest irgendwie - Dann begann sie, an allen für Russland unnötigen Showdowns teilzunehmen ... - Und heute muss die Türkei Russland nur noch bei ihren Aktionen in Libyen helfen ... - Und die Türkei kann Erfolg haben ... - und Russland wird sich auf das einlassen, was nicht notwendig ist ... - Das ist die ganze "Aufregung" ...
    - Und so ... - wer braucht diese ... - Armenien und Aserbaidschan ... - seit hundert Jahren braucht niemand sie ...