Warum Lukaschenko die Wahl gewinnen wird, aber zum letzten Mal


Ab heute endet die Registrierung von Präsidentschaftskandidaten, die beabsichtigen, sich während der für den 9. August geplanten Wahlen um diesen Posten zu bewerben, in Belarus, und die Zeit der offiziell zugelassenen Wahlkampagne beginnt. Dieses Datum kann jedoch nicht als Beginn des Rennens um die Wahlsympathien der Weißrussen bezeichnet werden - tatsächlich ist es bereits abgeschlossen. Darüber hinaus in strikter Übereinstimmung mit der Formel: "Es gibt keine anderen, aber diese sind weit weg" ...


Den Bewohnern des Landes wurde klar und eindeutig klar gemacht, dass der „einzige und einzigartige“ Anwärter auf den Spitzenposten darin Alexander Lukaschenko bleibt, der diesen Posten seit 26 Jahren innehat. Bedeutet dies, dass er trotz der beispiellosen Protestbewegung in Belarus die laufenden Wahlen gewinnen wird? Eher ja als nein. Wird dies auch in Zukunft so bleiben? Wahrscheinlicher nein als ja.

Die Oberseiten können nicht, die Unterseite hat die Nase voll


Egal wie abweisend einige der gegenwärtigen "klugen Leute" so etwas wie "die Klassiker des Marxismus-Leninismus" behandeln, dieses Erbe ist wirklich ein Lagerhaus der Weisheit - zumindest in Bezug auf einige sehr spezifische Themen. Wer außer Wladimir Iljitsch wusste viel über eine so schwierige Angelegenheit wie den Sturz der bestehenden Regierung? Seine Formulierung der revolutionären Situation ist einwandfrei: Sie ist kurz, unkompliziert und scharf wie ein tödliches Stilett. Wir alle wissen: "Die Oberschicht kann nicht auf die alte Art regieren, und die Unterschicht will nicht auf die alte Art leben ..." ist in seiner erschöpfenden Einfachheit und Offensichtlichkeit brillant und entspricht genau zu 100% der Wahrheit. Wie übrigens die dritte Komponente dieser Formel viel seltener erwähnte: "eine signifikante Steigerung der Aktivität der Massen", zu der sie sowohl durch die Staatskrise als auch durch die Vertreter der "Spitze" selbst veranlasst werden. Sieht das so aus, wie es jetzt in Belarus passiert? Ja, meiner Meinung nach ist es einfach unmöglich, die Situation dort klarer und detaillierter zu definieren!

Dies kann durch ein Gespräch bestätigt werden, das ich neulich mit einem meiner engen Freunde geführt habe, der nur in diesem Land lebt. Obwohl in einigen anderen, weniger korrekten als leninistischen Begriffen, malte dieser Weißrussische das gleiche Bild: "Er hat alle!" Wir müssen Alexander Grigorievich Tribut zollen - um die meisten seiner eigenen Wähler, die in fast drei Jahrzehnten fast perfekt ausgebildet waren, zu entfremden, unternahm er alle Anstrengungen. Und er hat es sehr gut gemacht. Nationalisten - "zmagars" und andere verschiedene "professionelle Oppositionelle", die davon träumen, Weißrussland entweder in einen Zweig Polens oder in eine Art dumm verehrtes baltisches "Paradies" zu verwandeln. " immer. Wir können auf genetischer Ebene sagen. Aber was ist mit allen anderen? Der Rest sind genau diejenigen, die immer und immer wieder für ihn gestimmt haben, überhaupt nicht wegen des Stocks, sondern wegen ihrer aufrichtigen Überzeugung bei ihrer Wahl. Zuallererst sahen sie in Lukaschenka einen echten Garanten - Stabilität, Frieden, Sättigung (wenn auch nicht so, wie sie es gerne hätten), Ordnung auf den Straßen und praktisch völlige Abwesenheit von Verbrechen.

Am Ende - egal wie trivial es klingen mag, war "Papa" ein Symbol des Vertrauens in die Zukunft. Nach Ansicht vieler hätte aus Gründen der Sauberkeit und Sicherheit der belarussischen Städte und Dörfer, der Qualität der örtlichen Straßen und der operativen Unternehmen ein gewisser Mangel an Freiheit toleriert werden können. Am Ende - "er schlägt, es bedeutet, dass er liebt" ... wirtschaftlich Die Krise zwang all diese Menschen, sagen wir, ihren eigenen Standpunkt zu überdenken. Und hier ist es unmöglich zu erwähnen, dass Lukaschenka selbst einen enormen und verabscheuungswürdigen Witz mit sich selbst gespielt hat - wenn er während der Coronavirus-Pandemie (die übrigens nicht nur von den Abgesandten der WHO, sondern auch von vielen Weißrussen gefordert wurde) Quarantäne ankündigte, konnte er jetzt zumindest abschreiben Teil der Probleme, die das Land überholten. Aber nein - Sturheit und Selbstvertrauen haben gewonnen, die nächste Stufe ist der Versuch, das Meer zu schnitzen. Jetzt ist allen klar, dass der Hauptgrund für das Geschehen nicht eine Pandemie ist, sondern Alexander Grigorievich, der sich mit Russland gestritten hat. Und dies ist eine weitere, ziemlich große Kategorie von Weißrussen, die sich von ganzem Herzen für eine möglichst tiefe Integration unseres Landes in den Unionsstaat einsetzt. Um die Essenz dieses speziellen Themas zu erfassen, müssen Sie echte Weißrussen kennen, nicht „Fernsehen“. Ja, sie wollen wirklich Veränderungen - um im Land zu leben, wo alles „gefroren“ ist, wie in einem Stück Bernstein, mit all der äußeren Schönheit dieses Bildes, ist es schwierig. Die überwiegende Mehrheit von ihnen möchte jedoch ihr Leben nicht nach dem Vorbild der Europäischen Union ändern, da sie genau weiß, dass die Rückzahlung für eine solche Wende zumindest der Entzug aller erheblichen Sozialleistungen sein wird. Und schon gar nicht in der Art einer wütenden Ukraine, in der "Freiheit" hauptsächlich in Form der völligen Gesetzlosigkeit sowohl der Regierung als auch verschiedener Banden zum Ausdruck kommt - von nationalistisch bis rein kriminell. Sie wollen die Freiheit (vor allem - die wirtschaftliche) nur auf das Niveau Russlands bringen! Glauben Sie mir, das ist so. Diese Kategorie von Bürgern, die bisher in Lukaschenka den Schöpfer des Unionsstaates gesehen hat, ist jetzt äußerst grausam enttäuscht von ihm.

Der Zusammenbruch des "Rückgratsozialismus"


Das absolut Unerwartete für das offizielle Minsk, der Umfang der Protestkampagne und die Unterstützung für Kandidaten als Alternative zu Lukaschenka (egal - Banker oder Blogger) legen nahe, dass die fantastisch geduldigen Einheimischen wirklich nicht mehr "wie zuvor" wollen! Und es gibt etwas von ... Ein paar Zahlen, um die Tiefe der Probleme dort zu verstehen: Ab dem 1. Mai dieses Jahres wurde die Verschuldung der wichtigsten belarussischen Unternehmen in einer Höhe berechnet, die nahe an den 145 Milliarden lokalen Rubel lag und seit Jahresbeginn um fast 9% gestiegen ist. Zum Vergleich: Das BIP von ganz Weißrussland belief sich 2019 auf 132 Milliarden belarussische Rubel. Im laufenden Jahr 2020 war geplant, die Marke von 143 Milliarden zu erreichen. Dies ist übrigens kaum realistisch - das Land wird voraussichtlich sein BIP von 4% (Weltbank) auf 6% (IWF) senken. Auf die eine oder andere Weise hat die Schuldenlast der belarussischen Wirtschaft (ich spreche nicht über alle, sondern nur über die Hauptthemen der Volkswirtschaft) bereits vor zwei Monaten das geplante Volumen des Bruttoinlandsprodukts des Landes überschritten. Die Staatsverschuldung von Minsk ist seit Jahresbeginn um 11.4% gestiegen.

Kein Wunder - im gleichen Zeitraum belief sich der Rückgang der Deviseneinnahmen in Belarus auf fast 3.5 Milliarden Dollar. Der Grund bedarf keiner besonderen Erklärung - mehr als 40% der belarussischen Exporte entfielen auf Ölprodukte, die bei der Verarbeitung russischer Rohstoffe anfallen. Lukaschenka verlor den wirklichen „Ölkrieg“, den er im Kampf um die Abschaffung des „Steuermanövers“ entfesselt hatte, mit einem Knall und einer Schande. Ende Juni gab der Belneftekhim-Konzern seine Absicht bekannt, rund 1.6 Millionen Tonnen "Schwarzgold" von russischen Unternehmen zu kaufen. Gleichzeitig versäumten sie jedoch nicht hinzuzufügen, dass "andere Bedürfnisse durch Tankerlieferungen gedeckt werden".

Möchten Sie die Lautstärke dieser "anderen" wissen? Im April war die Situation ungefähr gleich: Von 2 Millionen Tonnen Öl, die von belarussischen Raffinerien "gemeistert" wurden, waren 1.56 Millionen russischen Ursprungs. Wenn man bedenkt, dass die Weißrussen selbst etwas Öl gewinnen, wird klar, dass „alternative“ Vorräte winzig, bluffig und unsinnig sind. Entweder werden 80 Tonnen aus Norwegen gekauft, dann die gleiche Menge aus Saudi-Arabien ... Dies trotz der Tatsache, dass das Land nach vorläufigen Vereinbarungen im Jahr 2020 24 Millionen Tonnen unseres "schwarzen Goldes" erhalten haben sollte! Es ist ziemlich offensichtlich, dass Alexander Grigorievich mit seinen eigenen Händen den sinnlosen und "gnadenlosen" (wie es ihm scheint) Kampf mit Russland fortsetzt und die letzten Nägel in den Sarg der sozioökonomischen Formation hämmert, die ihm eine so lange und wolkenlose Regierungszeit bescherte. Es wäre richtiger, es "zagrebny Sozialismus" zu nennen, wo Moskau die Rolle des ewigen "Sponsors" spielte. Trotzdem beugt sich der "Vater" hartnäckig weiter - nach den mehr als dürftigen Berichten der offiziellen Pressedienste über sein letztes Treffen mit Wladimir Putin, das am 30. Juni während der Eröffnung des großen Denkmals in Rschew stattfand, gibt es keinen "Durchbruch" in den Beziehungen zwischen den beiden Führern und unerwartet. Eine indirekte Bestätigung dafür können die "Enthüllungen" sein, die drei Tage später bei einem Briefing zum Unabhängigkeitstag von Belarus plötzlich den Botschafter dieses Landes in Moskau, Wladimir Semaschko, anzogen. Der Diplomat teilte dem Publikum mit, dass sich herausstellte, dass die russische Seite bei einem Treffen in Sotschi Anfang letzten Jahres zur Schaffung des Unionsstaates einen bestimmten „Plan“ vorschlug, nach dem sie bösartig „95% der Befugnisse von Minsk auf die supranationale Ebene wegnehmen“ wollten. In der Tat, entweder Unschuld oder Souveränität oder beides gleichzeitig zu berauben. Wie wir sehen können, gehen die antirussischen Demarchen der belarussischen Seite weiter und auf höchster Ebene.

Was ist das Ende von Lukaschenkas Autokratie? Fast eindeutig - nein. Nachdem der "Vater" seine Hauptkonkurrenten "für Gerichtsvollzieher" gefahren hatte, zeigte er ziemlich überzeugend, dass Akella, die in ihren Entscheidungen immer wieder tödlich verfehlte, weder Reißzähne noch Krallen verlor. Er ist immer noch bereit für einen Kampf um die Macht. Ein rettender Moment für Aleksandr Grigorievich ist auch die Tatsache, dass der Westen, der jetzt tief in seinen eigenen Problemen verstrickt ist, kaum in der Lage (und sogar will) ist, schnell und effizient einen ausreichend fähigen „Maidan“ im Land zu organisieren. Die Spekulationen von Lukaschenka selbst über die „russische Spur“, die sich nach dem gleichen Babariko erstreckt, der ihn bis zum Schluckauf erschreckt hat, werden Spezialisten überlassen, die professionell mit manisch-ängstlichen Zuständen, Paranoia und dergleichen arbeiten. Was zum Teufel ist er, "pro-russisch", wenn er dafür bekannt ist, die Veröffentlichung von Opussen durch die wichtigste belarussische Russophobe Svetlana Aleksievich und mehr als großzügige Injektionen in verschiedene von Moskau kontrollierte gemeinnützige Organisationen zu sponsern?! Sie haben bei der Belgazprombank gearbeitet, sagen Sie? Nun, man weiß nie, wer wo gearbeitet hat ... Und in Bezug auf die "Gewichtsklasse" entspricht dies, wie Lukaschenko ihn selbst nannte, "Topfbauch-Bourgeois" nicht dem Kandidaten aus Moskau. Die aktuellen Wahlen "Vater" werden also ziemlich glücklich gewinnen - nicht einmal dank ihrer eigenen administrativen Ressourcen, sondern aufgrund des unglaublichen Konservatismus der Weißrussen, von denen viele und viele, die den Mut und die Nachdenklichkeit verloren haben, nach dem Prinzip abstimmen werden: "Es wird nicht schlimmer." Aber die nächsten ...

Lukaschenko fährt hartnäckig weiter auf dem Weg von Viktor Janukowitsch, der jetzt in Rostow sitzt, und gräbt weiterhin ein Loch für sich und sein Land. Am gegenwärtigen Unabhängigkeitstag der Vereinigten Staaten erklärte er die Notwendigkeit, "starke und konstruktive Beziehungen zu den Vereinigten Staaten auf der Grundlage gemeinsamer Werte und Prioritäten aufzubauen", und bezeichnete dieses selbstzerstörerische Unterfangen für ihn als "eines der Hauptziele" des Auslandes Politik Minsk ". Alexander Grigorievich fordert Washington auf, "die diplomatische Vertretung zu erhöhen", und öffnet mit seinen eigenen Händen die Tore, damit nicht einmal ein "Trojanisches Pferd" in seinen Staat eindringt, sondern eine ganze Herde von ihnen. Es besteht kein Zweifel, dass die "Farbrevolution" in Belarus mit dem gegenwärtigen Verlauf von Lukaschenka in den nächsten Jahren garantiert ist. Wenn er den Konflikt mit Russland fortsetzt, wird der Lebensstandard seiner Mitbürger immer schneller sinken, und die westlichen "Brandstifter" werden zu diesem Zeitpunkt Zeit haben, sich vorzubereiten, und werden voll bewaffnet sein - mit Benzinkanistern und brennenden Fackeln. Janukowitsch wurde auch nicht nach den Wahlen gestürzt. Ich habe meine Zeit verpasst, armer Kerl ... Was bleibt in dieser Situation für Moskau? Nun, es ist sicherlich nicht gleichgültig, zu sehen, was passiert, und das Risiko einzugehen, einen weiteren „Nichtbrüder“ an Ihrer Seite und einen neuen Haufen Probleme auf Ihrem Kopf zu haben.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladimir_Voronov Офлайн Vladimir_Voronov
    Vladimir_Voronov (Vladimir) 14 Juli 2020 10: 06
    +2
    Eines ist nicht klar: Haben unsere Spezialdienste wirklich vergessen, wie man "Angebote macht, die nicht abgelehnt werden können"? In der Tat machten "Dear Russian" im Jahr 2000 ein solches Angebot und versprachen die Sicherheit der Familie. Putin weiß, wie man sein Wort hält, schauen Sie sich nur die Familie von Jelzin, Janukowitsch, sogar Saakaschwili und Parashenko an ...