Putin und Breschnew: drei Ähnlichkeiten und fünf Unterschiede


Nach der Annahme von Änderungen der Verfassung Russlands, unter denen es eine Klausel zum "Nullstellen" der Amtszeiten des Präsidenten gibt, begann die westliche Presse (zum Beispiel eine Veröffentlichung wie die Financial Times) sofort, den derzeitigen Führer unseres Landes, Wladimir Putin, mit dem Generalsekretär des Zentralkomitees der KPdSU, Leonid Breschnew, zu vergleichen Er wird auch "fürs Leben regieren".


Auf der Grundlage dieser, sagen wir kontroversen Aussage wird außerdem versucht, noch tiefere Parallelen hinsichtlich der "Unfähigkeit der gegenwärtigen russischen Regierung, weitreichende Reformen durchzuführen" zu ziehen und daher die Zeit zu erklären, in der sich Wladimir Wladimirowitsch im höchsten Staatsposten befand, der mit der "Breschnew-Ära der Stagnation" identisch war.

Wie Sie wissen, wird Papier alles aushalten. In den Medien des Westens rutschen manchmal viel wahnhaftere Maximen über unser Land - und nichts. Dennoch ist die Frage des Vergleichs der beiden Führer sehr interessant. Lassen Sie uns versuchen, selbst herauszufinden, was Wladimir Putin und Leonid Breschnew gemeinsam haben und was sie am grundlegendsten voneinander unterscheidet. Glauben Sie mir, einige der Antworten auf diese Frage werden Sie sehr überraschen ...

Über die Ähnlichkeiten


Ich werde sofort eine Reservierung vornehmen - ich beabsichtige nicht, unser Gespräch mit Einzelheiten zu beginnen, wie beispielsweise dem Vergleich der Anzahl der Befehle unserer Helden oder ihrer persönlichen Vorlieben hinsichtlich der Entspannung im Herzen der Natur. Ja, wir werden auf jeden Fall bemerken, dass Wladimir Wladimirowitsch glücklicherweise der Leidenschaft beraubt ist, die in der letzten Periode der Regierungszeit und des Lebens von Leonid Iljitsch für verschiedene Auszeichnungen und hohe militärische Ränge ergriffen wurde, aber ist dies die Hauptsache? Schauen wir uns zunächst ähnliche Momente an politisch Karrieren von Putin und Breschnew.

1. In seinen schicksalhaften Momenten ...

Wir geben zu, dass sowohl Wladimir Wladimirowitsch als auch Leonid Iljitsch für ihre Mitbürger völlig unerwartet und in vielerlei Hinsicht für sich selbst in der Rolle der „ersten Personen“ waren. Breschnew übernahm nach Chruschtschows Sturz das Ruder der Partei und des Landes. Boris Jelzin "übergab" Russland an Putin und erkannte die völlige Unmöglichkeit, weiter an der Macht zu bleiben. In beiden Fällen haben die neu ernannten (oder neu gewählten) Führer ein äußerst schwieriges Erbe erlitten. Man kann lange streiten, wer den größten Schaden angerichtet hat: Chruschtschow, der die UdSSR mit seinen wilden "Reformen" beinahe getötet hätte, oder Jelzin, der Russland, wie man so sagt, in den Griff bekommen hat. Darüber hinaus gab es Blut an beiden "Vorgängern" - mit dem einzigen Unterschied, dass Nikita Sergeevich seine Mitbürger in Nowotscherkassk und Gori mit Panzern erschoss und zerschmetterte, und Boris Nikolayevich erlaubte sich dasselbe bereits in Moskau. Ein weiterer gemeinsamer Punkt ist, dass Putin den Krieg in Tschetschenien "unter Kontrolle" hatte, während Breschnew dazu bestimmt war, sehr ähnliche "separatistische" Prozesse im Ausmaß des "sozialistischen Lagers" zu verhindern, indem er Truppen in die Tschechoslowakei entsandte. Gott weiß, wer es in dieser Hinsicht schwieriger war. Bewältigen Sie jedoch beide.

2. Menschen in Uniform

Jemand mag empört sein - sie sagen, es sei falsch, die militärische Vergangenheit von Breschnew und den Dienst von Wladimir Wladimirowitsch im KGB zu vergleichen, aber ich persönlich glaube nicht. Eine Person trug entweder Schultergurte - oder auch nicht - und für diejenigen, die das Wesentliche des Problems verstehen, ist das alles. Ja, Leonid Iljitsch hat persönlich an den Schlachten des Großen Vaterländischen Krieges teilgenommen, für die er ewige Ehre und Herrlichkeit hat. Trotzdem blieb er in seiner Militärkarriere immer ein politischer Arbeiter und stieg nicht über den Posten des stellvertretenden Leiters der politischen Hauptdirektion der sowjetischen Armee und der Marine auf. Wie wir uns erinnern, leitete Putin den föderalen Sicherheitsdienst Russlands und, sagen wir, zu einer Zeit, die für das Land alles andere als einfach war, das heißt, er "reifte" in seiner "Heimat" -Abteilung, um die Nummer 1 zu erreichen. Zweifellos spielte im zukünftigen Führungsstil beider Führer die Zeit, die "in den Reihen" verbracht wurde, die Gewohnheit strenger Disziplin, ein Koordinatensystem, in dem Befehle nicht diskutiert, sondern ausgeführt werden, eine wichtige Rolle. In Bezug auf Breschnew sprechen wir natürlich über die "frühe" Periode seiner Regierungszeit, als er ein aktiver und harter Führer war, und nicht über die Zeit, als er trotz all seiner Insignien und Titel bereits nur ein kranker alter Mann war und tatsächlich in den Ruhestand ging von der wirklichen Führung des Staates und unfähig, es körperlich auszuüben.

3. Wirtschaft muss sein...

"Zusammenbruch" ist das Wort, mit dem die Situation in der Wirtschaft definiert werden kann, die zum Ausgangspunkt für beide Helden unseres Gesprächs wurde. Der kahle Mais brachte die Sowjetunion fast an den Rand des Hungers, unter deren Bedingungen der Westen Getreide für Gold kaufen musste, und strich die absolute Mehrheit von Stalins brillanten Wirtschaftsplänen und -unternehmen durch. Jeder erinnert sich daran, was Russland unter Jelzin gesunken ist - es besteht kein Grund zur Wiederholung. Über die "Breschnew-Stagnation" wird jetzt hauptsächlich von Anhängern der "Perestroika" gesprochen, die noch nicht zur Besinnung gekommen sind. Übrigens wurde dieser abscheuliche Begriff selbst von niemand anderem als Gorbatschow persönlich erfunden, dem großen, also seinem "Reformer". Der achte Fünfjahresplan "Breschnew" (1966-1970) wird von wahrheitsgemäßen Ökonomen nur als "golden" bezeichnet, was den raschen Aufstieg der Volkswirtschaft in der UdSSR kennzeichnete. Und das trotz der Tatsache, dass das Land 1967 uns allen "fünf Tage" das Vertraute vorstellte. Eine Zunahme der Bevölkerung der UdSSR um 12 Millionen Menschen, eine Zunahme des Einkommens der Bevölkerung um das Eineinhalbfache, mehr als 160 Menschen, die freien (!) Wohnraum erhielten - ist das "Stagnation" ?! Allein der Anstieg des Bruttosozialprodukts während des achten Fünfjahresplans um 350%, jedes zweite Verkehrsflugzeug und jedes dritte Automobil der Welt in der UdSSR produziert - "Stagnation" ?! Nur diejenigen, die es zerstört haben, erzählen Geschichten über die "arme und hungrige" Sowjetunion. Ebenso spekulieren Themen, die die Schrecken der 90er Jahre mit ihrer Arbeitslosigkeit, Banditentum, Armut und anderen "Freuden" vergessen haben, gerne über die "Nöte und Nöte der Menschen" unter Wladimir Putin. Unter beiden Führern ist das Leben für die meisten Menschen einfacher und sicherer geworden.

Und die Unterschiede


Gut, gut - wir haben über Zufälle gesprochen, jetzt wollen wir die Unterschiede diskutieren. Es gibt natürlich viel mehr von ihnen, sie sind viel tiefer und ernster als ähnliche Momente - schließlich regierten die Führer, über die wir sprechen, im Großen und Ganzen verschiedene Länder und zu völlig unterschiedlichen Zeiten.

1. Unsere Jahre sind schwierig ...

Diejenigen Führer im Westen, die schreiben, dass die Russen aufgrund der Änderungen der Verfassung "wie üblich einen neuen Breschnew bekommen", kennen unsere Geschichte auf oberflächliche Weise. Ich beeile mich, sie zu verärgern: Wladimir Wladimirowitsch ist bereits mehr in Führungspositionen als „lieber Leonid Iljitsch“. 20 Jahre alt versus 18 Jahre alt. Und wie wir sehen können, geht er und spricht ganz fröhlich, er hat keine gesundheitlichen Probleme. Sowie mit Entscheidungsfindung und persönlicher Beteiligung an der Führung des Landes. Tatsache ist, dass Wladimir Putin im Gegensatz zu Breschnew, der im Alter von 60 Jahren den Posten des Ersten und dann des Generalsekretärs des Zentralkomitees der KPdSU übernahm, mit 47 Jahren Präsident Russlands wurde. Dies ist natürlich nicht der einzige Grund. Im Laufe der Jahre wirkten sich sowohl die Gehirnerschütterung an vorderster Front als auch der Herzinfarkt, den er 1952 erlitt, äußerst negativ auf Breschnews Gesundheit aus. Und sein Lebensstil war alles andere als gesund wie unser derzeitiger Anführer: Er mochte kein Judo, sondern die stärksten Zigaretten. "Nachrichten"Und sein geliebter" Zubrovka "trennte sich trotz des strengen Verbots der Ärzte" Kremlyovka "nach seinem klinischen Tod 1976 nicht fast zu Tode. Vergessen Sie nicht, dass sich die Medizin und die Möglichkeiten zur Aufrechterhaltung einer aktiven Langlebigkeit seit Breschnews Zeit erheblich verbessert haben. Hoffentlich wird Vladimir Vladimirovich bis zu seinem 70. Geburtstag, der gleich um die Ecke steht, in einer viel besseren körperlichen Verfassung sein als Leonid Ilyich, der von diesem Alter an vor unseren Augen zu vergehen begann.

2. Ohne Party, aber mit Oligarchen

Wenn man die Herrschaft Putins (insbesondere seine Anfangszeit) und die Zeiten Breschnews vergleicht, wäre es völlig falsch, den vielleicht grundlegendsten Unterschied nicht zu erwähnen. Leonid Iljitsch bekam einen Staat mit einem Einparteiensystem, der Rolle des "Führens und Führens", in dem niemand ernsthaft darüber streiten wollte. Opposition? Massenproteste? Worüber redest du ?! Darüber hinaus gab es praktisch keine sozialen Gruppen oder Clans im Land, die sein Führer ernsthaft fürchten könnte. Ja, ich behaupte nicht, das Politbüro des Zentralkomitees der KPdSU war immer noch ein Terrarium, "verdeckte" Intrigen wurden mitgeschleppt, der Kampf um die Macht wurde geführt, aber all dies geschah sozusagen "im Rahmen". Wo die damaligen Partei- und Staatsbosse vor den Oligarchen der frühen 2000er Jahre waren, die sich vorstellten, dass das ganze Land nicht nur ihr Lehen ist, sondern im wahrsten Sinne des Wortes Eigentum. Und hier, wissen Sie, eine Art Präsident ... Ich möchte die Verdienste und Verdienste von Leonid Iljitsch nicht herabsetzen, aber es ist wirklich nicht bekannt, ob er sich in diesem Kampf um die wirkliche Macht im Staat widersetzt hätte, den Wladimir Wladimirowitsch in bestimmten Stadien führen konnte Werdegang. Es ist eine Sache, ein Land zu regieren, in dem es tatsächlich die Prawda-Zeitung, das Vremya-Programm und irgendwo im Untergrund Samizdat gibt, zusammen mit den "feindlichen Stimmen", die in Form westlicher Radiosender bis an die Grenzen gedämpft sind. Und es ist etwas ganz anderes, im Zeitalter des Internets führend zu sein, mit dessen Hilfe „speziell ausgebildete Menschen“, wie die Erfahrung zeigt, die Dinge zu Unruhen und Staatsstreich aufrütteln können.

3. "Kalter Krieg" und der Angriff auf Russland

Es ist schwer zu sagen, welcher der beiden Führer eine große Enttäuschung für den Westen war. Breschnew wurde dort als eine gute Alternative zu dem aggressiven Idioten Chruschtschow angesehen, der entweder seinen Stiefel auf das UN-Podium klopfte und versprach, „Kuzkins Mutter zu zeigen“, und dann ganz echte Krisen wie die Karibik- und Berlin-Krise arrangierte, die zu einem thermonuklearen Weltkrieg zu eskalieren drohten. Leonid Iljitsch war viel friedlicher, er unterzeichnete sogar Verträge über die Reduzierung strategischer Offensivwaffen und den Nichtgebrauch von Atomwaffen. Die Beziehungen zwischen der UdSSR und dem Westen haben sich darunter erheblich verbessert, und dies keinesfalls auf Kosten der Abgabe nationaler Interessen. Am Ende erklärte Reagan die Sowjetunion jedoch zu einem "bösen Reich", nachdem alles zu Staub geworden war, und es fielen Sanktionen gegen unser Land, was typisch ist und hauptsächlich darauf abzielte, Projekte zum Bau von Pipelines nach Europa zu stören. Nichts ändert sich ... Von Putin erwarteten sie im Gegenteil die Fortsetzung der Außenpolitik seines Vorgängers, der bereit war, das Land "für ein Glas Lob" aus dem Westen zu geben. Und was ist er ?! Diese "Münchner Rede", dann "Krimfrühling" und dann das Versprechen, "in die Zentren der Entscheidungsfindung" einzubetten, mit einer inhaltlichen Demonstration dessen, was genau sie schlagen werden. Der Unterschied besteht darin, dass Breschnew ein sowjetischer Führer war und selbst während des Kalten Krieges keine Kapitulation von ihm erwartet hatte. Aber Wladimir Wladimirowitsch "mischte die Karten" für unsere "lieben Partner", die es gewohnt sind, Russland als unterwürfigen Willensträger zu sehen, und zwar auf die kurzer Art und Weise. Deshalb fordert der Westen heute nicht nur das Recht Russlands auf eine unabhängige Außen- und Innenpolitik heraus, sondern auch, als souveräner Staat zu existieren. Und Putin wird dort als viel ernsthafterer Gegner wahrgenommen als Breschnew. Sie sehen in ihm nicht nur einen Gegner - einen Feind.

4. Im Krieg wie im Krieg

Trotz der Tatsache, dass Leonid Iljitsch den "Weltfrieden" befürwortete, war die Entwicklung des sowjetischen militärisch-industriellen Komplexes zu seiner Zeit in vollem Gange und er zögerte nicht, Gewalt außerhalb der UdSSR anzuwenden - auch wenn er dies sehr selten tat. Der schwerste militärische Konflikt, an dem die Sowjetunion die Chance hatte, an der Breschnew-Ära teilzunehmen, war Afghanistan. Alles begann während des Lebens von Leonid Iljitsch 1979 und endete, nachdem er gegangen war. Ein direktes Analogon zum Vergleich kann hier eine Kompanie der russischen Armee in Syrien sein - dort erfüllen unsere Truppen zum ersten Mal seit dem Abzug aus Afghanistan ihren internationalen Dienst. Sie sehen, der Unterschied ist kolossal und in allem. Was ist zum Zeitpunkt der Kampagne, was sind die erzielten Ergebnisse, was (und dies ist meiner Meinung nach das wichtigste) in der Größenordnung der Verluste, die unsere Soldaten erleiden. Leider gibt es keine Kriege ohne die Toten. Es gibt übrigens keine Großmächte, die sie nicht von ihrem eigenen Territorium wegführen - um alliierten Vereinbarungen nachzukommen und ihre geopolitischen Interessen zu verfolgen. Trotzdem gelang es Russland unter Putin, die Hauptfehler und Fehlkalkulationen der militärischen und politischen Führung der UdSSR in Afghanistan zu vermeiden. Zumindest für jetzt…

5. Und etwas über die Hauptsache

Zunächst ein weiterer Zufall: Breschnew und Putin sind die einzigen beiden Führer, unter denen die Olympischen Sportspiele auf unserem Land stattfanden. Und beide Male wurde dieses bedeutende Ereignis vom politischen Unheil des Westens überschattet. 1980 beschränkte sich jedoch alles auf einen Boykott der Vereinigten Staaten und ihrer Satelliten, und jetzt wurde ein Kurs eingeschlagen, um Russland fast für immer aus der olympischen Bewegung herauszuwerfen. Und das ist der grundlegende Unterschied: Breschnew führte ein Land an, das sich über 1/6 des Erdgrunds erstreckte. Die UdSSR war auf die Unterstützung aller Verbündeten in der Organisation des Warschauer Pakts und des Rates für gegenseitige Wirtschaftshilfe angewiesen. Der Westen musste einfach damit rechnen, "lange spielen" und eine Politik verfolgen, die darauf abzielte, die Sowjetunion schrittweise zu schwächen und zu zerstören, so dass sie fast ein Jahrzehnt nach dem Tod von Leonid Iljitsch von Erfolg gekrönt wurde. Heute ist das Tempo anders, die Raten sind unterschiedlich, die Ziele sind unterschiedlich. Im Westen schleichen sie sich wieder in unsere inneren Angelegenheiten ein, versuchen, unseren Führer zu bemängeln, geben uns Ratschläge. Sie fordern insbesondere "weitreichende Reformen zur Umgestaltung der Wirtschaft", die "auf Öl, Gas und Rohstoffen beruhen" (obwohl die jüngsten Ereignisse im Zusammenhang mit dem "Ölkrieg" gezeigt haben, dass dies weit davon entfernt ist). Sie versuchen, Wladimir Putin dort zum "neuen Breschnew" zu erklären, ohne zu bemerken, dass sie ihm ein großes Kompliment machen - wenn 2006 laut Meinungsumfragen weniger als 30% der Russen eine positive Haltung gegenüber Leonid Iljitsch und seiner Zeit und 2017 äußerten 47%.

Ich zitiere diese Daten, um nicht darauf hinzuweisen, dass wir uns noch an die Zeit von Wladimir Putins Herrschaft als "goldenes Zeitalter" erinnern könnten. Im Gegenteil - trotz des Erfolgs der Breschnew-Ära verpasste das Land später das in seinen Jahren angesammelte Potenzial, verschwendete es und entgleist. Ich würde den Hauptunterschied zu dieser historischen Periode von "Putins Zeit", egal wie lange sie dauert, sehr begrüßen, dass die laufenden Jahre nicht die letzte Station sein werden, bevor der Staat in eine Sackgasse gerät, sondern eine Etappe auf dem Weg Russlands zu neuen Errungenschaften und Siegen.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
16 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. IMPerts Офлайн IMPerts
    IMPerts (Igor) 11 Juli 2020 10: 22
    +3
    Erstens werden die Zeiten der Stagnation jetzt als legendäre Zeit der Ruhe und Beschaulichkeit wahrgenommen. Es sind bereits epische Zeiten, in denen es keine armen, hungrigen und obdachlosen Menschen gab. Die Lebenserwartung in unserem Land nähert sich übrigens erst jetzt einer stagnierenden Zeit. Zweitens war Leonid Iljitsch Breschnew 1976-1977 ein normaler, angemessener Führer. Drittens, schauen Sie sich unsere potenziellen Partner an, Trump hält immer noch fest und Biden verhält sich nach den Olympischen Spielen in Moskau wie Leonid Iljitsch.
  2. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 11 Juli 2020 10: 56
    +2
    Putin und Breschnew vergleichen? Warum nicht mit Stalin? Wenn wir uns auf Sykophanz einlassen wollen, sollten wir nicht schüchtern sein! Wir müssen uns irgendwie an die Großen klammern! Breschnew handelte nicht in seiner Heimat. Wenn etwas verkauft (exportiert) wurde, ging alles zum Wohl des Staates und der Menschen.

    Das Bevölkerungswachstum der UdSSR um 12 Millionen Menschen, eine Erhöhung des Einkommens der Bevölkerung um das Eineinhalbfache, mehr als 160 Menschen, die freien (!) Wohnraum erhielten - ist das "Stagnation" ?! Eine Steigerung des Bruttosozialprodukts nur in den Jahren des achten Fünfjahresplans um 350%, wobei jedes zweite Verkehrsflugzeug und jedes dritte Auto der Welt in der UdSSR produziert wird

    Um die Regale zu füllen, musste man nur die Preise erhöhen! Immerhin hatte der Basar das ganze Jahr über alles !! Gewissen. Das hat Putin nicht! Der Mindestlohn unter Breschnew betrug 70 Rubel pro Monat. Kommunalka 6-8 Rubel, ein Laib Brot 12-15 Kopeken. Strom - 2 Kopeken Flugzeug, Zug, Benzin - es könnte weiter und weiter gehen. Man musste nur die Preise erhöhen und die Regale füllen. Das Gewissen erlaubte den Menschen nicht zu rauben. Putin - Mindestgehalt von 11300 Rubel pro Monat Putins Gefolge bekommt eine Million Rubel pro Tag! Am Tag!!!!!!! Und er schaut den Menschen seit 20 Jahren in die Augen und lächelt. Die 90er Jahre sind nirgendwo hingegangen. Es ist nur so, dass das Gehalt nicht um 4-6 Monate verzögert wird, sondern monatlich ausgezahlt wird, damit sie nicht an Hunger sterben. Banditen und Betrüger zogen auf die Stühle von Wohnungs- und Kommunaldiensten, Abgeordneten, LLC und AOE, Sicherheitsfirmen usw. Daher können die 90er Jahre auch morgen beginnen, klicken Sie einfach mit dem Finger. Der Raub geht weiter. Stalin ist nicht auf DICH !!!
    1. Plabu Офлайн Plabu
      Plabu 11 Juli 2020 11: 59
      -1
      Zitat: Stahlhersteller
      ... Der Mindestlohn unter Breschnew betrug 70 Rubel pro Monat. Kommunalka 6-8 Rubel, ein Laib Brot 12-15 Kopeken. ... Putin ist ein Mindestgehalt von 11300 Rubel pro Monat ...

      Denken Sie, dass Sie der einzige sind, der diese Zeiten gefunden hat? Sie haben die Figuren erraten und über die Mindestlöhne - TEACH THE MATCH, die unter Breschnew, die unter Putin - meine Großmutter hat keine 70 erhalten, und selbst jetzt ist der Mindestlohn anders - ändern Sie das Trainingshandbuch, ich habe meine Monotonie satt ... Negativ Bully
  3. BoBot Robot - Freie Denkmaschine 11 Juli 2020 11: 05
    +2
    Breschnew ist der beste Herrscher Russlands aller Zeiten und Völker! Das Himmelreich für dich, lieber Leonid Iljitsch!
  4. Nikolay Malyugin Офлайн Nikolay Malyugin
    Nikolay Malyugin (Nikolai Malyugin) 11 Juli 2020 12: 23
    +2
    Ich werde nicht jeden dieser Führer bewerten, weil sie entgegengesetzten Interessen dienen. Egal wie gut ein Cap Leader ist. Gesellschaft wird er immer der herrschenden Elite dienen. Die Rolle der sowjetischen Armee war mit dem Volk verbunden. Wir sind nicht auf die Details der Waffen eingegangen. Aber sie glaubten fest daran, dass die Armee uns beschützen würde. Die Zeitschrift Armament of Foreign Armies war nur für Offiziere gedacht. Wir könnten in Frieden arbeiten, ohne militärische Hysterie. Und Hysterie hat einen Nachteil - Panik. Und das zeigte der Fall des Coronavirus. Ich denke, dass diese Infektion in der UdSSR anders wahrgenommen worden wäre.
  5. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 11 Juli 2020 14: 40
    -1
    Ändern Sie das Trainingshandbuch, ich bin müde von meiner Monotonie ...

    Und du hast keine Monotonie - eine Unhöflichkeit. Bildung ist für Argumente notwendig.
    "Was ist der Pop, so ist die Gemeinde."
    1. Plabu Офлайн Plabu
      Plabu 11 Juli 2020 15: 09
      0
      Zitat: Stahlhersteller
      ..Änderung des Trainingshandbuchs, ich bin müde von meiner Monotonie ...

      Und du hast keine Monotonie - eine Unhöflichkeit. Bildung ist für Argumente notwendig.

      "Was ist der Pop, so ist die Gemeinde."

      Und hier ist der Priester, Sie werden selbst feststellen, vielleicht - im Wesentlichen gibt es Einwände - was ist mit Breschnew, was ist mit dem Mindestlohn unter Putin? Wie viele Mindestlöhne gibt es jetzt und ab welchem ​​Datum - Sie selbst werden im Internet nicht klein finden, zumindest werden Sie etwas lernen ... Bully
      Und wer hier über Unhöflichkeit und auch über Bildung schreiben würde - nehmen Sie zuerst das Protokoll aus den Augen ... Negativ hi
  6. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
    Oleg Rambover (Oleg Piterski) 12 Juli 2020 01: 34
    -4
    Diejenigen Führer im Westen, die schreiben, dass die Russen aufgrund der Änderungen der Verfassung "wie üblich einen neuen Breschnew bekommen", kennen unsere Geschichte auf oberflächliche Weise.

    Nun, der angesehene Necropny ist auch nicht besonders stark in der Geschichte.

    "Zusammenbruch" ist das Wort, mit dem die Situation in der Wirtschaft definiert werden kann, die zum Ausgangspunkt für beide Helden unseres Gesprächs wurde. Der kahle Mais brachte die Sowjetunion fast an den Rand des Hungers, unter deren Bedingungen der Westen Getreide für Gold kaufen musste, und strich die absolute Mehrheit von Stalins brillanten Wirtschaftsplänen und -unternehmen durch.

    Wieder eine Lüge. Breschnew bekam eine Supermacht, die unter Chruschtschow so wurde. Solche Wachstumsraten wie unter Chruschtschow in der UdSSR sind nie wieder vorgekommen. Und im Gegensatz zu seinem Vorgänger hat Chruschtschow dieses Wachstum nicht mit dem Leben von Millionen seiner Mitbürger bezahlt. Und in Bezug auf die Hungersnot wurde Chruschtschow der erste Herrscher in der Geschichte Russlands, unter dem es keine Hungersnot gab. Ich weiß nicht, wie er das Land an den Rand des Hungers gebracht hat, aber sein Vorgänger hat diese Grenze mehr als einmal überschritten.

    Ja, ich behaupte nicht, das Politbüro des Zentralkomitees der KPdSU war immer noch ein Terrarium, "verdeckte" Intrigen wurden mitgeschleppt, der Kampf um die Macht wurde geführt, aber all dies geschah sozusagen "im Rahmen". Wo die damaligen Partei- und Staatsbosse vor den Oligarchen der frühen 2000er Jahre waren, die sich vorstellten, dass das ganze Land nicht nur ihr Lehen ist, sondern im wahrsten Sinne des Wortes Eigentum.

    Alle politischen Gegner Stalins wurden getötet. Es gibt anhaltende Gerüchte, dass Stalin selbst Opfer einer Verschwörung seiner Mitarbeiter wurde. Chruschtschow kam in einem kompromisslosen Kampf mit den Opfern an die Macht. Er selbst wurde während des Putsches entfernt. Sogar die neunziger Jahre scheinen vor diesem Hintergrund ziemlich pflanzenfressend zu sein.

    Im Gegenteil, Putin sollte die Außenpolitik seines Vorgängers fortsetzen, der bereit war, das Land "für ein Glas Lob" aus dem Westen zu geben. Und was ist er ?!

    Nun, zu Beginn seiner Regierungszeit träumte er davon, der NATO und einem vereinten Europa von Lissabon bis Wladiwostok beizutreten.
    1. Magma Офлайн Magma
      Magma (Tatyana) 12 Juli 2020 07: 35
      +3
      Wieder eine Lüge. Breschnew bekam eine Supermacht, die unter Chruschtschow so wurde. Solche Wachstumsraten wie unter Chruschtschow in der UdSSR wurden nie wieder gesehen. Und im Gegensatz zu seinem Vorgänger hat Chruschtschow dieses Wachstum nicht mit dem Leben von Millionen seiner Mitbürger bezahlt. Und in Bezug auf die Hungersnot wurde Chruschtschow der erste Herrscher in der Geschichte Russlands, unter dem es keine Hungersnot gab.

      Sie sind entweder völlig unangebracht oder absichtlich verzerrt. Ich neige zur zweiten Option, weil ich die Geschichte meines Landes nicht so gut verstehe ... es ist schwer, daran zu glauben.
      1. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
        Oleg Rambover (Oleg Piterski) 12 Juli 2020 10: 28
        -2
        Sehr oft ist Geschichte für Menschen eine Sammlung von Mythen. Mit welchem ​​Ihrer Mythen steht meine "Verzerrung" im Widerspruch?
  7. GENNADI 1959 Офлайн GENNADI 1959
    GENNADI 1959 (Gennady) 12 Juli 2020 10: 36
    +2
    Putin leitete den FSB -

    - In diesem Beitrag arbeitete er nur wenige Monate. Dies war ein weiterer Schritt in der Postenkette, durch den die administrativ-oligarchische Gruppe ihn in 4 Jahren wie eine Puppe schleppte, um ihn an die Spitze zu bringen. Wer erinnert sich an Putins Erfolge in diesen Beiträgen?
    Es gibt nur eine Ähnlichkeit - Putin ist auf dem Weg zum senilen Wahnsinn, und das ist sehr traurig für Russland. Schade, dass er das nicht versteht. Seine "Wiederwahl" in den Jahren 2024 und 2030. Nur Oligarchen müssen ihre Macht über das dem Volk gestohlene Eigentum festigen.
    Unterschied. Es gibt keine Beschwerden über Breschnew als Offizier. Aber Putin, als Offizier des KGB der UdSSR, brach seinen Eid und ging in das Lager der Feinde der UdSSR (Sobtschaks usw.). Sie ernährten sich dort dicker.
  8. LeftPers Офлайн LeftPers
    LeftPers (Anton) 17 Juli 2020 17: 33
    +1
    Kinderlager - kostenlos, Vereine, Vereine für Kinder - kostenlos, Sportabteilungen - kostenlos, Medizin - frei, Arbeit - bitte, Institut - frei, Rente - anständig und in angemessenen Jahren. Der Kapitalismus ist Scheiße.
  9. Juri Strukow Офлайн Juri Strukow
    Juri Strukow (Juri Strukow) 22 Juli 2020 00: 09
    +1
    Putin wird von der Regierung korrumpiert. Breschnew nahm 1945 an der Siegesparade teil. Putin spekuliert über dieses Datum und täuscht Patriotismus mit seinem Gefolge vor.
    Ja, in den letzten Jahren haben sie über Breschnew gelacht, aber mit diesem Bürgen ist es keine Lachfrage mehr. Sie zu vergleichen ist Zeitverschwendung. Aber Breschnew hatte keine solche Ablehnung wie Putin.
  10. Rashid116 Офлайн Rashid116
    Rashid116 (Rashid) 22 August 2020 12: 07
    0
    Jemand mag empört sein - sie sagen, es sei falsch, die militärische Vergangenheit von Breschnew und den Dienst von Wladimir Wladimirowitsch im KGB zu vergleichen, aber ich persönlich glaube nicht.

    Vergleicht der Autor ernsthaft? Ein Kriegsveteran und eine geistliche Ratte ("Sobtschak, der Aktentaschen-Träger" sagt nichts, interessiert sich.)

    Putin hat einen Krieg in Tschetschenien

    Bewältigen Sie jedoch beide.

    Sie drehen, nur einer kam zurecht, der zweite kaufte sich auf unsere Kosten ab. Hier ist der Unterschied, Veteran Ratte.

    Das heißt, er ist in seiner "Heimat" -Abteilung "aufgewachsen", um Platz 1 zu erreichen.

    Und zusammen mit ihm wuchs die Verschmelzung der Oligarchen und der Behörden (als hätte er sie von der Macht entfernt - wir glauben, wir glauben). Riesiges Einkommensbündel. Bestechung und Unterschlagung sind jetzt eine gängige Option, um Ihre Interessen voranzutreiben. Nun, die Zahl der Milliardäre und Millionäre wuchs (nun, die entfernt wurden). Und dann gibt es das Wachstum von Menschen, die kaum über die Runden kommen können, und dies sind keine "Aliks" und Obdachlosen, sondern Menschen der Arbeit, die von diesen "entfremdeten" Menschen keinen angemessenen Lohn erhalten.

    Hoffentlich wird Vladimir Vladimirovich bis zu seinem 70. Geburtstag, der gleich um die Ecke steht, in einer viel besseren körperlichen Verfassung sein.

    Ich hoffe, dass er auf gütliche Weise in den Ruhestand geht. Und noch mehr hoffe ich, dass es nach seinem Rücktritt keinen solchen Ghul wie ihn geben wird, der seinen Arsch bedeckt, und wir werden ihn und seine Umgebung beurteilen und sie auf p.zh. für die Tatsache, dass das Land Zeit und Ressourcen verschwendete. (Vielmehr wurden sie weggebracht, na ja, die gleichen "losgelösten")

    Ich möchte die Verdienste und Verdienste von Leonid Iljitsch nicht herabsetzen, aber es ist wirklich nicht bekannt, ob er sich in diesem Kampf um die wirkliche Macht im Staat widersetzt hätte.

    Der "Nuller" konnte also nicht widerstehen, oder vielmehr gab es keine solche Aufgabe. Putin ist eine sprechende Puppe (Petersilie).

    Es gab keine sozialen Gruppen oder Clans, die sein Anführer ernsthaft fürchten könnte.

    Es gab und sie wurden ernsthaft gefürchtet (übrigens nicht umsonst) - dies sind die Menschen in der Sowjetunion und derselbe KGB, bis Putin sie zu einer besonderen Sechs der Machthaber machte.

    Die Beziehungen zwischen der UdSSR und dem Westen haben sich darunter erheblich verbessert, und dies keinesfalls auf Kosten der Abgabe nationaler Interessen.

    Genau, interessieren Sie sich einfach für die Anteile von Ausländern an unseren "nationalen Schätzen" und für Anteile an all unseren Branchen, die mehr oder weniger groß und profitabel sind. Ich selbst habe kürzlich diese Informationen angesprochen, alles ist frei verfügbar. Es ist schwierig, mich mit etwas zu überraschen, aber selbst ich war von der realen Situation fassungslos. Ich werde keine Zahlen nennen, du wirst es immer noch nicht glauben, es selbst finden, alles ist im Internet. Auf den Produkten ist es sogar auf der Verpackung angegeben, lesen Sie es einfach. Die meisten Gewinne gehen ins Ausland, hier gibt es "Gefängnisse".

    Und es ist etwas ganz anderes, im Internetzeitalter zu führen.

    "Ja wirklich?" Haben Sie nicht bemerkt, wie das Internet "gekämmt" wurde? Sie müssen sich sehr bemühen, einige Informationen gegen die "allgemeine Linie" zu finden. Und ich kann Ihnen versichern, dass dies eine zweischneidige Waffe ist. Funktioniert sowohl in die eine als auch in die andere Richtung.
    Der dritte Punkt ist sogar nichts zu kommentieren, Sie, als "Küken" auf Wörter geführt werden. Sehen Sie sich den realen Geschäfts- und Aktionärsmix in unseren profitabelsten Geschäftsbereichen an.

    Sie sehen, der Unterschied ist kolossal und in allem.

    Bist du dir da sicher? Dort sind bereits vier Generäle gestorben, und die gleiche Anzahl in Afghanistan, wenn die Erinnerung dient. Die Verluste werden klassifiziert, so dass ein Vergleich sinnlos ist und noch nichts vorbei ist. Meine persönliche Meinung ist, dass dort gerade erst alles beginnt. Und unsere Soldaten werden von Putin durch seine Kameradschaft ersetzt. Er drückt nie aus (er beendet nie, was er begonnen hat) - Ukraine, Syrien, Georgien sind Beispiele. Diese Brezel wertet immer das Kunststück unserer Soldaten durch ihre schlammigen Reiben mit "Partnern" ab.

    Trotzdem gelang es Russland unter Putin, die Hauptfehler und Fehlkalkulationen der militärischen und politischen Führung der UdSSR in Afghanistan zu vermeiden.

    Es liegt nicht an dir zu entscheiden und nicht an mir. Nachfolgende Generationen werden "Fehler korrigieren". Sie werden also alles objektiv bewerten.

    Das Potenzial, das sich in seinen Jahren angesammelt hatte, verfehlte, verschwendete und entgleist.

    -)))) - Test, so ein Schlosser sitzt im Werk: Ah, alles ist gut gelaufen, ich werde einen Brunnen bohren, die Ölindustrie im Ausland verkaufen und das Geld dort nehmen, und du lebst hier, wie du willst. Und so ist es in allen Fabriken und Kollektivbetrieben. Die Menschen wurden getäuscht und mit schönen Reden beraubt. Nun schützt dieser "Garant" als Wachhund die Beute, und er wurde dafür ernannt. Das Potenzial wurde nicht von einem Land, sondern von bestimmten Personen verschwendet. Wenn er nun sagte: "Wir werden die Ergebnisse der Privatisierung überdenken, wir werden alles, was diese Ratten gestohlen haben, in die Staatskasse zurückbringen. Alle Verwandten und Freunde, einschließlich Kinder und Katzen, werden gepflanzt und entwickelt. Rot auf der Laterne." Putin hätte keinen loyaleren Verbündeten gehabt, und ich bin nicht der einzige, der das glaubt.
    Hier habe ich die "Schaufel" weggerannt))) Ich habe mehrmals geschrieben, man kann es nicht lesen. Also laut nachdenken.
  11. art_2 Офлайн art_2
    art_2 (Mikhail Yurievich Artemiev) 19 März 2021 08: 59
    0
    Putin hat es überall vermasselt.
  12. renics Офлайн renics
    renics (Renics) 8 Mai 2021 11: 54
    0
    Was ist los mit dir? "Wo würdest du gerne leben, mein lieber Mann?" - hat unseren Leuten kürzlich eine Frage gestellt. Eher nicht einmal wo, sondern wann, zu welchen Zeiten. Laut VTsIOM bevorzugten 39% die Zeiten von Wladimir Wladimirowitsch Putin. 31% möchten, dass Breschnew vor dem Fenster steht. Laut Umfragen wurde Leonid Iljitsch Breschnew zum ersten Mal in den letzten Jahrzehnten anlässlich seines 100. Geburtstages der zweitbeliebteste sowjetisch-russische Führer. Es gibt also einen Zufall. Und all die protzigen Superpatrioten, die mehr als nur idiotische Einwände haben, lassen sie ins Badehaus gehen und den Zombie-Dreck abwaschen.