Die russischen Öl- und Gasexporte nach Europa dauerten nur 30 Jahre


Gazprom hat eine Flotte in der Ostsee zusammengestellt, um den Bau von Nord Stream 2 abzuschließen. Neben der Akademik Chersky werden das Rohrverlegungsschiff Fortuna sowie die Versorgungsschiffe Ostap Sheremet und Ivan Sidorenko in den Prozess einbezogen, die ebenfalls aus Fernost unter Bewachung gefahren werden mussten. Höchstwahrscheinlich wird die Unterwassergasleitung gebaut, da dies für den Kreml keine Frage mehr ist wirtschaftlich Zweckmäßigkeit, aber ein politisches Image.


Technisch kann der Bau abgeschlossen werden, und das Pumpen von Gas hat Ende des ersten Quartals 2021 begonnen. Beobachter stellten eine Änderung der Position Dänemarks zu diesem Thema fest. Wenn früher Kopenhagen das Genehmigungsverfahren jahrelang in die Länge gezogen und die Interessen der amerikanischen LNG-Exporteure klar verteidigt hat, wurde jetzt überraschend schnell die Genehmigung für den Einsatz von Fortuna erteilt.

Es ist möglich, dass dies auf das gestiegene und unverhüllte Interesse von Präsident Donald Trump an Grönland zurückzuführen ist, für das er ausdrücklich seine Kaufabsicht angekündigt hat. Die Dänen reagierten negativ, und jetzt, zum ersten Mal seit 1953, haben die Vereinigten Staaten die Arbeit ihres Generalkonsulats auf dem Gebiet der größten Insel der Welt wieder aufgenommen, die so günstig in der Arktis gelegen ist. Generell gibt es in Kopenhagen etwas zu überlegen.

Vielleicht ist das gut Nachrichten Ende.

ErstensNord Stream 2 wird zu einem äußerst unglücklichen Zeitpunkt in Betrieb gehen. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist die Nachfrage nach Energieressourcen und damit auch die Gaspreise gesunken. Aufgrund der diskriminierenden Normen des dritten Energiepakets der EU bleiben unsere beiden Ströme, der erste und der zweite, nur halb voll.

ZweitensEuropa selbst hat sozusagen einen „Countdown“ für russische Energieprojekte gestartet. Kadri Simson, EU-Energiekommissar, sagte bei dieser Gelegenheit Folgendes:

Ziel der EU ist es, bis 2050 klimaneutral zu werden. Dies bedeutet, dass wir bis dahin die fossilen Brennstoffe auslaufen lassen werden.

Der EU-Vertreter forderte alle Energieversorger auf, „dies zu berücksichtigen“. Wenn überhaupt, dann umfasst dies unser Land, für das der EU-Markt der größte ist. In nur 30 Jahren will die Alte Welt auf die Verwendung von Erdgas, Methan und Öl verzichten. Für Russland, das fest auf der "Öl- und Gasnadel" steht, sind dies sehr schlechte Nachrichten.

Buchstäblich am Tag vor uns erzählt Brüssel plant die Einführung einer Umweltsteuer auf Produkte und natürliche Ressourcen, die unter Freisetzung von Kohlendioxid in die Atmosphäre erzeugt und gewonnen werden. Dies allein könnte unsere Öl-, Gas- und Metallexporteure bis 50 rund 2030 Milliarden Euro kosten. Und jetzt sprechen wir davon, den Import russischer Kohlenwasserstoffe in den nächsten drei Jahrzehnten vollständig aufzugeben. Für das bestehende Wirtschaftsmodell Russlands bedeutet dies ohne Übertreibung einen völligen Zusammenbruch.

Europa denkt darüber nach, Erdgas durch "dekarbonisierte Gase", hauptsächlich Wasserstoff, zu ersetzen. Und dann sind wir gezwungen, zu unserem früheren zurückzukehren Veröffentlichung, in dem dargelegt wurde, wie Deutschland die Infrastruktur von Gazprom zum Pumpen von "grünem Wasserstoff" nutzen will. Am überraschendsten ist, dass die staatliche Körperschaft nicht wirklich Einwände erhebt.

30 Jahre, um das Wirtschaftsmodell vollständig zu ersetzen - ist das viel oder wenig? Die Sowjetregierung hat es irgendwie geschafft, das Land aus den Nachkriegsruinen zu heben und in der Hälfte der Zeit ein Raumfahrtprogramm von Grund auf neu umzusetzen. Wird die moderne Russische Föderation dazu in der Lage sein? Wir werden sehen.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. King3214 Офлайн King3214
    King3214 (Sergius) 10 Juli 2020 11: 27
    +4
    Europa ist der größte Markt. Das bisher größte.
    Es wird angenommen, dass Südostasien in einigen Jahren der größte Öl- und Gasverbrauchsmarkt sein wird. Und dann muss Europa "Schrott essen", Kohlenwasserstoffe nach dem "Restprinzip" erhalten. Mal sehen, wie sie "klimaneutral" sein werden und wie viel diese "Neutralität" sie kosten wird ...
  2. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 10 Juli 2020 11: 55
    +7
    30 Jahre sind nicht nur eine "lange" Zeit. Dies ist ein "großer" Begriff. Die Welt verändert sich fast täglich. Es ist verständlich, dass Russland Probleme haben wird. Kaum tödlich. Aber welche Probleme werden die Transitländer nach dem Inkrafttreten des SP-2 haben? Und nachdem die EU Kohlenwasserstoffe ablehnt?
    ----
    Phrase

    denn für den Kreml geht es nicht mehr um wirtschaftliche Zweckmäßigkeit, sondern um ein politisches Image.

    - schon meine Zähne auf die Kante gesetzt. Dies ist genau ein wirtschaftlich solides Projekt. Polen wollte einen 30-jährigen (!!!) Gastransitvertrag. Es ist lustig. Und das ist nach dem Gericht über die Änderung des Transitpreises. Wie erwartet weigerte sich GazProm, an der Ausschreibung teilzunehmen, und es wurden keine weiteren Teilnehmer gefunden. Der Transit durch Polen endet also auch im Jahr 2021. Sowie Gaslieferungen nach Polen. Hier ist Polens politisch motivierte Entscheidung ohne eine einzige wirtschaftliche Komponente.
    ----
    Ich habe nichts Unerwartetes im Verhalten Polens und der Ukraine erwartet. Und nichts Unerwartetes ist passiert. Die EU will ohne russische Kohlenwasserstoffe leben - eine Flagge in den Händen und ein Wind im buckligen Rücken.
  3. Dima Dima_2 Офлайн Dima Dima_2
    Dima Dima_2 (Dima Dima) 10 Juli 2020 12: 35
    +2
    Soweit ich weiß, wollen sie mit Wasserstoff überschüssige Energie aus erneuerbaren Energiequellen ansammeln. So eine Mega-Batterie. Die Technologie ist jedoch immer noch sehr grob und wirtschaftlich schwer zu rechtfertigen. So einfach ist das nicht.
    1. Marzhetsky Online Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 11 Juli 2020 10: 52
      +1
      Sie haben 30 Jahre vor sich und ein riesiges wissenschaftliches, industrielles und finanzielles Potenzial ...
  4. 123 Офлайн 123
    123 (123) 10 Juli 2020 12: 38
    +5
    Erstens wird Nord Stream 2 zu einem äußerst unglücklichen Zeitpunkt in Betrieb gehen. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist die Nachfrage nach Energieressourcen und damit auch die Gaspreise gesunken. Aufgrund der diskriminierenden Normen des dritten Energiepakets der EU bleiben unsere beiden Ströme, der erste und der zweite, nur halb voll.

    Denken Sie, dass die Pandemie für immer ist und die Nachfrage gleich bleiben wird? Zuallererst ist die Möglichkeit des Pumpens wichtig, alle "Pakete" werden ohne ukrainisches Rohr und ohne Gas entfernt. Heute haben sie auf der Website geschrieben, "The First" pumpt über der Auslegungskapazität.

    Zweitens hat Europa selbst sozusagen einen „Countdown“ für russische Energieprojekte gestartet.

    Es ist möglich, dass der europäische Energiekommissar sich als Elfe betrachtet, die sich von Nektar und Mondlicht ernährt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die deutsche Industrie ohne Energie arbeiten kann und die Häuser der Europäer durch das Lächeln dieser erstaunlichen estnischen Frau erwärmt werden.


    Die Europäer wollen auf Wasserstoff oder Brennholz umsteigen, sie werden sowieso nach Sibirien gehen.
  5. GRF Офлайн GRF
    GRF 10 Juli 2020 14: 15
    +4
    Vor 30 Jahren existierte die EU nicht, in 30 Jahren könnte die EU als Organisation im Gegensatz zur Kälte nicht für den Kampf werden, gegen den das "antidiluvianische" Mittel relevant sein wird ...
  6. Oyo Sarkazmi Офлайн Oyo Sarkazmi
    Oyo Sarkazmi (Oo Sarcasmi) 10 Juli 2020 22: 30
    +4
    Vor 30 Jahren gab es die UdSSR mit leeren Regalen und den Adligen de Bil Gorbatschow.
    In 30 Jahren wird es eine EU mit leeren Regalen und nicht weniger edlen ... Kommissaren geben. Denn für chinesische Waren gibt es nichts zu bezahlen und nichts, was sie selbst produzieren könnten.