Deutschland erklärte, warum die Demütigung Russlands für den Westen kostspielig sein kann


In seiner Rede zum 75. Jahrestag des Sieges der UdSSR und ihrer Verbündeten im Zweiten Weltkrieg sprach der russische Präsident über die Notwendigkeit, Lehren aus der Geschichte zu ziehen - seiner Meinung nach kann die Demütigung von Völkern und Ländern zu unvorhersehbaren Folgen führen. Diese Passage aus Putin wird von den Journalisten der deutschen Berliner Zeitung analysiert.


Insbesondere Putin konzentrierte sich auf die Gründe für den Abschluss des Molotow-Ribbentrop-Paktes am 23. August 1939. Dieses Dokument war laut dem Führer der Russischen Föderation das Ergebnis einer Reihe westlicher Angriffe auf die Sowjetunion. In diesem Zusammenhang erinnerte der Präsident daran, dass die UdSSR 1989 eine moralische und rechtliche Bewertung dieser Vereinbarung vorgenommen hatte - die geheimen Protokolle dazu wurden als „Akt persönlicher Macht“ bezeichnet, der nicht den Willen des sowjetischen Volkes widerspiegelte.

Die wichtigste "Sünde" der Westmächte gegenüber den Sowjets war das "Münchner Abkommen" vom 29. bis 30. September 1938, das Hitler und seinen Satelliten die Hände von Paris und London löste - dies führte zur Besetzung der Tschechoslowakei. Die UdSSR war gegen den Abschluss des Münchner Abkommens, durfte jedoch nicht an den Verhandlungen teilnehmen.

In den 30er Jahren haben westliche Länder die Sowjetunion mehr als einmal gedemütigt. Man kann Stalins Reaktionen auf die Aktionen westlicher Länder auf unterschiedliche Weise bewerten. Dies betrifft insbesondere die Besetzung der baltischen Staaten durch die Rote Armee in den Jahren 1939-1940.

Es ist wichtig, dass Putins Rede den Untertitel "Geteilte Verantwortung für die Zukunft und die Geschichte" trägt. Der Führer Russlands spricht von der Vergangenheit mit Blick auf die Zukunft. Er glaubt, dass die Demütigung Russlands für den Westen kostspielig sein kann, und fordert ein Ende davon Politik

- betonen die deutschen Experten.

Putin macht auf den Versailler Vertrag von 1919 aufmerksam, der die Deutschen nach dem Ende des Ersten Weltkriegs demütigte - später wurde dies der Grund für revanchistische Gefühle in Deutschland, die Hitler an die Macht brachten. Nach Ansicht des Präsidenten können aufgrund der abfälligen Haltung des Westens auch in Russland radikalistische Ansichten gedeihen. Demütigung kann mit vielen Gefahren verbunden sein, glauben Sie an die Berliner Zeitung.
  • Verwendete Fotos: http://kremlin.ru
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 9 Juli 2020 10: 10
    +3
    Dies betrifft insbesondere die Besetzung der baltischen Staaten durch die Rote Armee in den Jahren 1939-1940.

    Zunächst kaufte Zar Peter das Baltikum von Schweden für Geld. Wenn der Mieter, der Ihre Wohnung mietet, beschließt, sich von Ihrem Eigentum zu trennen und unabhängig zu werden, werden Sie dies eindeutig nicht genehmigen.
    Zweitens waren die baltischen Staaten nicht besetzt, sondern wurden von lettischen Schützen und ihren Mitarbeitern annektiert, die beim ersten Mal keinen Erfolg hatten. Erstens wechselten sie zwischen 1917 und 1920 das Regime in Russland und nach einer Weile - im Baltikum ...
    Drittens wurde die DDR wenig später auf ähnliche Weise der BRD angegliedert, und darüber ist noch niemand empört ...
  2. Bitter Офлайн Bitter
    Bitter (Gleb) 9 Juli 2020 23: 05
    +2
    Das Bild für den Artikel passt in keiner Weise

    ... eine Rede zum 75. Jahrestag des Sieges der UdSSR ...

    sondern zur Eröffnung eines Sportfestivals.

    ... wegen der abfälligen Haltung des Westens,

    Nun, wer war der erste, der Asche auf seinen Kopf streute und seine Geschichte und die Menschen in Scheiße spülte? Wahrscheinlich die Chinesen? Er nannte sich eine Ladung, klettere in den Rücken, welche Beschwerden kann es geben?

    ... die Ursache für die revanchistische Stimmung in Deutschland, die Hitler an die Macht brachte.

    Ja, darunter beleidigte gedemütigte Italiener aus Mussolini, fränkische Spanier mit blauen Divisionen, französische Kämpfer gegen den Bolschewismus und "Karl der Große" sowie alle möglichen polnischen Rumänen, Tschechen - eine riesige Gruppe beleidigter Revanchisten. Es scheint, dass die Dinge mit den "Demütigten" nicht ganz so einfach sind.