Gazprom hat es geschafft, eine Flotte in der Nähe des Nord Stream-2 zusammenzustellen


Nach einer langen Reise vom Hafen von Wladiwostok fuhren die Versorgungsschiffe von Gazprom in Begleitung von Kriegsschiffen in die Ostsee ein. So gelang es dem russischen Gaskonzern, eine ganze Flotte in der Nähe von SP-2 zusammenzustellen.


Die russischen Schiffe "Ivan Sidorenko" und "Ostap Sheremeta" ziehen von Nordwesten auf die zu Dänemark gehörende Insel Bornholm. Dies wird durch die Daten der Navigationsressource Vesselfinder gemeldet. Der unfertige Abschnitt des Nord Stream 2 liegt südwestlich und südlich von Bornholm.

Die Schiffe fuhren etwa 50 Tage lang an die Ostsee und wurden praktisch die ganze Zeit von den Kriegsschiffen der russischen Marine begleitet: dem Schlepper "Professor Nikolai Muru", der Fregatte "Admiral Grigorovich", der Korvette "Vasily Bykov", dem U-Boot-Abwehrschiff "Vizeadmiral Kulakov". Vom Hafen von Nachodka bis zur Ostsee, ebenfalls von der russischen Marine bewacht, reiste das Rohrverlegungsschiff Akademik Cherskiy.


Das endgültige Ziel der Route der russischen Schiffe ist Kaliningrad, wo sie am 7. Juli ankommen sollen. Sie mussten ungefähr 200 Meilen nach Kaliningrad schwimmen.

Die US-Parlamentarier waren sehr entmutigt über die Information, dass die Russische Föderation in der Lage ist, die Pipeline unabhängig zu vervollständigen - neue Sanktionen gegen SP-2 wurden in den Haushalt des US-Verteidigungsministeriums aufgenommen. Die Hauptarbeiten zur Fertigstellung des Baus der Anlage können im Herbst beginnen. Vor dem Ende von Nord Stream 2 müssen etwa 160 km Rohre entlang des Ostseebodens verlegt werden.
  • Verwendete Fotos: https://flot.gazprom.ru/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Sapsan136) 6 Juli 2020 13: 41
    -1
    Es würde Gazprom nicht schaden, auf eigene Kosten mindestens eine Raketenfregatte vom Typ 22350 für die russische Armee und Marine zu nehmen und zu bauen, andernfalls, wie man die Interessen von Gazprom und anderen Unternehmen außerhalb der Russischen Föderation verteidigt, so dass die russische Armee und die russische Armee weder heiß noch kalt von ihnen sind ... Und Sie müssen mir nicht über die Steuern schreiben, die sie zahlen. Außerhalb der Grenzen der Russischen Föderation zahlen solche Unternehmen mehrmals Steuern.
    1. Observer2014 Офлайн Observer2014
      Observer2014 6 Juli 2020 13: 48
      +3
      Quote: Sapsan136
      Es würde Gazprom nicht schaden, auf eigene Kosten mindestens eine Raketenfregatte vom Typ 22350 für die russische Armee und Marine zu nehmen und zu bauen, andernfalls, wie man die Interessen von Gazprom und anderen Unternehmen außerhalb der Russischen Föderation verteidigt, so dass die russische Armee und die russische Armee weder heiß noch kalt von ihnen sind ... Und Sie müssen mir nicht über die Steuern schreiben, die sie zahlen. Außerhalb der Grenzen der Russischen Föderation zahlen solche Unternehmen mehrmals Steuern.

      Lachen Ja, es würde "Gasfleisch" nicht schaden und im Allgemeinen zu 100% verstaatlicht Wassat Ja, schließen Sie die Tochterunternehmen mit Hornhufen, die den gesamten Müll bedienen. Woher kommt das Geld? Bully
    2. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
      rotkiv04 (Victor) 6 Juli 2020 18: 01
      +1
      Sie werden nicht warten, es gibt jemanden, der sich mit Steuern anlegen kann, aber im Allgemeinen ist Gasfleisch natürlich ein rein nationales Eigentum.
    3. King3214 Офлайн King3214
      King3214 (Sergius) 6 Juli 2020 18: 51
      0
      Gazprom hat einen Sicherheitsdienst, der, wenn ich mich recht erinnere, gepanzerte Fahrzeuge und Kampfflugzeuge haben durfte.
      Ich weiß nichts über Marineschiffe. Höchstwahrscheinlich nicht, da es damals keine Offshore-Gaspipelines gab. Aber vielleicht wird Gazprom jetzt erlaubt sein und ein Paar Korvetten, Fregatten und Zerstörer sowie ein Dutzend Patrouillenboote bauen, um Gaspipelines zu schützen?
      1. Observer2014 Офлайн Observer2014
        Observer2014 6 Juli 2020 20: 20
        +1
        Gazprom hat einen Sicherheitsdienst

        Was hat sie dort? Es wohnt im nächsten Haus. Ich fing an, einen Kruzak zu fahren, wie ich es mir dort verdient hatte. Lachen Nun, ich meine, ich habe angefangen zu arbeiten. Wassat
      2. Alexey Semenenko Офлайн Alexey Semenenko
        Alexey Semenenko (Alexey Semenenko) 8 Juli 2020 10: 36
        -3
        Atomwaffen sind erlaubt.
  2. Dmitry S. Офлайн Dmitry S.
    Dmitry S. (Dmitry Sanin) 6 Juli 2020 16: 12
    +1
    Wir müssen uns den Bart rasieren. War es 3 Jahre lang in der Gasleitung?
  3. nnz226 Офлайн nnz226
    nnz226 (Nikolai) 6 Juli 2020 20: 59
    0
    Bis auf Geschwätz ist kein einziger Meter Rohr verlegt! Es gibt kein Geschäft!
  4. Alexey Semenenko Офлайн Alexey Semenenko
    Alexey Semenenko (Alexey Semenenko) 8 Juli 2020 10: 35
    -3
    Dies ist definitiv ein Peremog.
    Die Notiz sagt nicht, welche dieser Armada die Pfeife ziehen wird?