In Russland entwickelte sich ein Kraftwerk für eine zukünftige Basis auf dem Mond


In Russland wurde ein Kraftwerk für die zukünftige Mondbasis entwickelt. Wissenschaftler des Kurchatov-Instituts erhielten ein Patent für ein System, das Wärme in Elektrizität umwandelt.


Die Erfindung russischer Ingenieure soll das Problem der Stromversorgung eines autonomen Lebenserhaltungssystems für die Ausrüstung und Besatzung der zukünftigen Mondbasis lösen. Das patentierte System umfasst zwei geschlossene Kreisläufe.

Der erste besteht aus einem Kollektor, der Sonnenlicht empfängt, einem Wärmetauscher mit einem Thermoelement, in den Wärme durch die Rohrleitungen des heißen Flüssigmetallkreislaufs geleitet wird, und einer Pumpe, die für Zirkulation sorgt. Der zweite Kreislauf wird benötigt, um Wärme abzuleiten. Es wird ein Vergleichswärmetauscher verwendet, der über Rohrleitungen mit dem Kühlerkühler verbunden ist.

Aufgrund der Temperaturdifferenz wird im thermoelektrischen Wandler Energie erzeugt.

Laut den Entwicklern wird ihre Erfindung in der Lage sein, genug Energie zu produzieren, um die Funktionalität der Mondbasis während eines Mondtages aufrechtzuerhalten. Gleichzeitig kann sich sein Überschuss in klassischen Batterien oder anderen Energiespeichersystemen ansammeln.
  • Verwendete Fotos: https://www.nasa.gov/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 30 Juni 2020 13: 28
    +2
    Vielleicht lohnt es sich, diese Installation in der Antarktis zu testen? Selbst für ein halbes Jahr bedeutet dies eine erhebliche Einsparung an Kraftstoff.
  2. 123 Офлайн 123
    123 (123) 30 Juni 2020 13: 34
    +2
    Was für ein Wunder wurde getan? Wurde das Peltier-Element verbessert?

    Der erste besteht aus einem Kollektor, der Sonnenlicht empfängt, einem Wärmetauscher mit einem Thermoelement, in den Wärme durch das heiße Rohr geleitet wird Flüssigmetallkreislauf, und auch die Pumpezirkulieren

    Der Flüssigmetallkreislauf erfordert eine Erwärmung um mindestens 100 Grad und die Pumpe muss ebenfalls gedreht werden. Scheint die Sonne so hell auf den Mond oder wird es einen kleinen Reaktor geben?
    Entlang des Kühlkreislaufs fand ich etwas Ähnliches, ein Kühlmittel aus einer Natrium-Kalium-Legierung.

    https://www.ippe.ru/facilities/thermal-physics/heat-hydraulic-liquid-metal/178-6b

    Es gibt mehr Fragen als Antworten, ich würde gerne die Meinung kompetenter Spezialisten hören.
  3. Margo Офлайн Margo
    Margo (Margo) 30 Juni 2020 17: 02
    +1
    ... für eine zukünftige Basis auf dem Mond.

    - hier weiß man gar nicht, ob man weinen oder lachen soll.
  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 1 Juli 2020 00: 12
    -2
    ... für eine zukünftige Basis auf dem Mond.

    Es ist nicht mehr lustig. "Peremogi" sind so gerade und strömend und keine Raketen, kein GLONASS, keine Satelliten ...
  5. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 1 Juli 2020 08: 45
    0
    In Russland entwickelte sich ein Kraftwerk für eine zukünftige Basis auf dem Mond

    - Herbert Wells, Alexey Tolstoi, Stanislav Lem, Alexander Belyaev und eine ganze Kohorte von Schriftstellern ... - nur nervös rauchen ... das ganze Raucherzimmer ...
    - Während der Sowjetzeit konnte man noch auf echte Durchbrüche in der Weltraumforschung hoffen ... - Und heute hat Russland das Handwerk einer "Raumkabine" irgendwie gemeistert (und selbst dann wird es bald seinen Job verlieren, da die Notwendigkeit solcher Taxis verschwinden wird). ..- also reitet sie Touristen und transportiert Lebensmittel mit sowjetischen Raketen ins All, die sie von ihren sozialistischen Großvätern geerbt hat ...
    - In der heutigen Zeit fällt es Russland leichter zu hoffen, dass die Außerirdischen selbst zur Erde fliegen und bereits hier auf der Erde mit ihnen Stützpunkte errichten (wenn sie sich nicht als Angreifer herausstellen und mit friedlichen Absichten ankommen) ... - Dies ist die "Perspektive". ...