Der Zwischenfall zwischen den Schiffen der Türkei und Frankreichs kann schwerwiegende Folgen haben


Die Militärkampagne in Libyen könnte ein Prolog für den tatsächlichen Zusammenbruch der NATO werden. Wie wir und schrieb Am Tag zuvor sind im Konflikt zwischen dem PNS Saraj und der LNA von Khalifa Haftar neben der Türkei und Ägypten zunehmend neue Mitglieder der Nordatlantischen Allianz - Frankreich, Italien, Griechenland - beteiligt. Wird "Hirntod" auch "Zersetzung des Körpers" bedeuten?


Die Sache wird ernster. Eine französische Marinefregatte versuchte im Rahmen des NATO-Marinegarde-Programms, ein türkisches Schiff zu inspizieren, das eine Waffenladung nach Libyen transportierte. Als Reaktion darauf unternahm die Fregatte der türkischen Marine ein Ausweichmanöver und zielte mit Radarsystemen auf das Schiff ihres Verbündeten in der Allianz. Präsident Macron sagte, solche Aktionen seien mit Ankaras Status als Mitglied des Blocks unvereinbar:

Ich bringe Sie zu meinen Aussagen Ende letzten Jahres über den Hirntod der NATO zurück. Ich glaube, der jüngste Vorfall zeigt dies deutlich.

Dies ist die zweite Erklärung dieser Art seitens des Führers der Fünften Republik. Anscheinend sind die "Verbündeten" bereit, sich untereinander um einen so leckeren Preis wie das Territorium des ehemaligen Libyen zu streiten. Die Türkei war die erste, die sich "beeilte", indem sie der Regierung von Saraj zu Hilfe kam, für die sie Zugang zu reichen Kohlenwasserstoffvorkommen, Kontrolle über die Meeresschelfs im östlichen Mittelmeerraum und die Möglichkeit erhielt, neue Militärstützpunkte in Nordafrika zu eröffnen.

Ihr Ad-hoc-Verbündeter ist ein weiteres NATO-Mitglied, Italien. Rom verteidigt die Interessen seines Energieriesen ENI, dessen Verträge alle mit dem PNS Saraj unterzeichnet wurden. Beachten Sie, dass dieses Bündnis kaum als stark und langfristig angesehen werden kann: Sowohl die Türkei als auch Italien sind gleichzeitig ehemalige Metropolen für Libyen, daher werden „den Bären töten“, Ankara und Rom sicherlich miteinander in Konflikt geraten.

Aber schon jetzt haben sie die Straße einer der führenden Mächte der Alten Welt, Frankreich, überquert. Afrika ist traditionell der Interessenbereich von Paris. Auf dem Territorium des "schwarzen Kontinents" gibt es vierzehn Staaten, ehemalige Kolonien, über die Frankreich über ein ausgeklügeltes Finanzsystem die indirekte Kontrolle behält. Präsident Macron muss die Saraj-Regierung in Libyen bewegen, um sich für die Verträge des nationalen Energiekonzerns Total einzusetzen. Darüber hinaus mag Paris die Erpressung von Ankara in der Flüchtlingsfrage nicht. Nachdem die Türkei die Kontrolle über Libyen erlangt hat, wird sie die Fähigkeit erwerben, wichtige Migrationsströme von Afrika nach Europa, vor allem nach Frankreich, zu „moderieren“. Zuvor unterstützten die Franzosen heimlich Feldmarschall Haftar, indem sie Militärberater und Söldner zu ihm schickten und versorgten politisch "Dach" im UN-Sicherheitsrat. Aber jetzt versuchte Paris, die Lieferung türkischer Waffen an Saraj zu unterbrechen, was zur Gefangennahme seiner Fregatte "mit vorgehaltener Waffe" führte.

Es bleibt ein weiteres NATO-Mitglied zu erwähnen, das in lokale Streitereien verwickelt ist. Dies ist Griechenland, ein langjähriger Feind der Türkei, mit dem es fünf Mal gekämpft hat. Athen bereitet sich auf "alle" Optionen vor, einschließlich militärischer, sagte der griechische nationale Verteidigungsminister Nikos Panayotopoulos:

Das Verhalten der Türkei war in letzter Zeit ziemlich aggressiv. Ich glaube, dass Griechenland nur dann mit diesem Verhalten umgehen kann, wenn es einerseits sein gesamtes diplomatisches Arsenal nutzt und andererseits für die Stärkung seiner Streitkräfte sorgt.

Die Griechen mögen es wirklich nicht, wenn die Türken die Meeresschelfs des östlichen Mittelmeers umformen, wo sie ihre haben wirtschaftlich Interessen sowie die Richtung des Flüchtlings fließen zu ihnen. Ankaras kürzlich in den Medien veröffentlichte Militärpläne verdienen eine gesonderte Erwähnung. Es stellt sich heraus, dass die Türkei ein Szenario für einen Angriff auf Griechenland namens "Chaka-Bey" und auf Armenien - "Altai" - vorbereitet hat. Eriwan ist übrigens Mitglied der CSTO, daher hätte der Krieg zwischen den Türken und den Armeniern Russland zum Eingreifen gezwungen.

Es stellt sich heraus, ein echter Schlangenball. Die Türkei hat nach den USA die zweitgrößte Armee in der NATO. Frankreich ist die führende Atommacht in der Alten Welt, seit Großbritannien die EU verlassen hat. Trotz wirtschaftlicher Probleme gehört Griechenland in Bezug auf das Verhältnis der Militärausgaben zum BIP zu den führenden Vertretern der NATO. Vielleicht können sich diese Raubtiere untereinander auf die Aufteilung des Territoriums des ehemaligen Libyen und die Ressourcen des östlichen Mittelmeers einigen. Aber keine Tatsache.

Wie das Sprichwort sagt, wenn im ersten Akt eine Waffe an der Wand hängt, sollte sie im letzten Akt feuern. Die akkumulierten weltwirtschaftlichen Probleme und politischen Widersprüche werden letztendlich immer durch einen großen Krieg gelöst. Es ist durchaus möglich, dass der Schauplatz Nordafrikas und des Nahen Ostens sein wird, wo der schwerwiegendste geopolitische Knoten verwirrt ist.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Oyo Sarkazmi Офлайн Oyo Sarkazmi
    Oyo Sarkazmi (Oo Sarcasmi) 24 Juni 2020 18: 46
    -2
    Kein Wort über die Demütigung der Interessen Russlands in Libyen! Sehr seltsam... Was
  2. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 24 Juni 2020 20: 49
    -4
    Eine französische Marinefregatte versuchte im Rahmen des NATO-Marinegarde-Programms, ein türkisches Schiff zu inspizieren, das eine Waffenladung nach Libyen transportierte. Als Reaktion darauf unternahm die Fregatte der türkischen Marine ein Ausweichmanöver und zielte mit Radarsystemen auf das Schiff ihres Verbündeten in der Allianz. Präsident Macron sagte, solche Aktionen seien mit Ankaras Status als Mitglied des Blocks unvereinbar

    - Ha ... - Warum gibt es Macrons Frankreich in der Türkei ... - Die Türkei bringt die Amerikaner bereits in nichts ...
    - Es ist nicht Frankreich, das Gaddafi ungestraft bombardiert ... - Mit der Türkei werden die Franzosen wahrscheinlich abbrechen ...
    - Ja, und die Türkei spielt eindeutig in die Hände der Amerikaner ... - Zumindest wird die Türkei Macron zügeln, der begonnen hat, sich bei seinen Versuchen, der Führer des Westens zu werden, zu viel zu erlauben. Europa ... - Hier wird Erdogan diese Bedeutungslosigkeit setzen ... - Macron an seine Stelle ... - Und die Amerikaner werden glücklich sein ...
    - Und welche "Verbündeten in Libyen" hat Frankreich heute ??? - Ein schwaches feiges Griechenland, das den Türken im letzten Jahrhundert die Hälfte Zyperns gab; und davor (vor ungefähr 500 Jahren) hat es ... - sein historisches Land an die Türkei abgetreten ...
    Nun, Frankreich hat Atomwaffen ...; aber wo kann sie es anwenden ??? - es ist einfach lächerlich ... - Erdogan erschüttert also nicht nur den NATO-Block nicht; aber im Gegenteil ... - er wird ihn versammeln ... - Frankreich wird einfach seinen Schwanz kräuseln und seinen früheren Gehorsam unter der Schirmherrschaft der NATO wiedererlangen ...
    - Wer ist sonst noch da ??? - Aaaa ... - Russland ... - Russland gerät also immer mehr unter türkischen Einfluss und beginnt einfach den Willen der Türkei zu erfüllen ... - Ja, anders kann man es nicht sagen ... - genau den Willen der Türkei ... ...
    - Aber Russland hat keinen Platz mehr in Libyen ... - Russland hat Libyen geschlagen ... - Ich habe seine ganze Energie für das wertlose Syrien und die Stärkung der Türkei ausgegeben ... - so sind die Dinge ...
    1. Oyo Sarkazmi Офлайн Oyo Sarkazmi
      Oyo Sarkazmi (Oo Sarcasmi) 25 Juni 2020 12: 31
      -1
      Quote: gorenina91
      - Aber Russland hat keinen Platz mehr in Libyen ... - Russland hat Libyen geschlagen ...

      Bitte schön!!! Richtige Meinung. Und dann Frankreich, die Türkei, Griechenland ...
    2. jekasimf Офлайн jekasimf
      jekasimf (jekasimf) 25 Juni 2020 16: 58
      +1
      Russland schlug Libyen zu ...

      Und Ehre sei Allah! Russland fehlte es auch, dort zu bleiben. Es gibt so eine Hämorrhoide!