Hat Stalin am 22. Juni 1941 „geschlafen“?


Jedes Jahr am Vorabend eines der tragischsten Daten unserer Geschichte in einigen Medien und insbesondere im Internet eine Diskussion zum Thema: "Aber wie konnte das passieren ?!" Zu unserem großen Bedauern war und ist der 22. Juni 1941 jahrzehntelang der Tag, an dem fast die größte Anzahl von Klatsch, Legenden, zweifelhaften Annahmen und absolut wahnhaften Versionen angehäuft wurde.


Aber es ist höchste Zeit, diesen Tag und insbesondere die Ereignisse, die ihm vorausgingen, so unparteiisch wie möglich zu betrachten, um zumindest zu versuchen, die Samen der Wahrheit, selbst bitter, aus der Spucke von Lügen und Erfindungen auszusortieren.

Über die Ursprünge des Mythos


Es ist einfach so passiert, dass das kolossale Ausmaß der landesweiten Katastrophe, die am 22. Juni 1941 ausbrach, der endlose Schrecken der Trauer und Katastrophen, die das Land getroffen haben, heute viele Details "verdunkelt", ohne zu berücksichtigen, um ein objektives Bild der Ereignisse dieser Zeit zu erstellen und insbesondere über ihre tatsächlichen Voraussetzungen zu sprechen ist einfach unmöglich. Gleichzeitig mussten während des Großen Vaterländischen Krieges die schrecklichen Niederlagen der ersten Kriegsmonate, der grausame Zusammenbruch der Doktrin, "den Feind mit wenig Blut auf seinem Territorium zu schlagen", irgendwie erklärt werden - für diejenigen, die sich selbst mitten im blutigen Fleischwolf des Alptraumsommers 41 befanden. so auch für diejenigen, die noch Waffen ergreifen und dem Feind begegnen mussten. Diesen Menschen alle Nuancen und Komplexitäten der Situation (von denen viele zur Kategorie der Staatsgeheimnisse von höchstem Rang gehörten) zu erklären, größtenteils einfach, genial und weit entfernt von den komplexen und verwirrenden Feinheiten des Militärspolitisch Intrigen waren völlig inakzeptabel und darüber hinaus nutzlos. Daher wurde eine einfache und direkte Erklärung wie ein Bajonett für ein Mosin-Gewehr geboren: "Der Feind hat unserem friedlichen Land, das mit niemandem kämpfen würde, heimtückisch einen Schlag versetzt, und deshalb waren die Verluste so hoch - wegen des Überraschungsangriffs der Nazis!"

Jeder hat sich irgendwie mit einer solchen Erklärung abgefunden - zumal der Sieg nach dem Wort und Willen des Höchsten am Ende bei uns geblieben ist. Später jedoch brach der 22. Kongress aus, von dem aus die abscheulichen Bacchanalien des Antistalinismus begannen, und hier kam die Tragödie vom XNUMX. Juni zu einem günstigen Zeitpunkt zu den Lakaien Chruschtschows. Der große Führer, der in die Ewigkeit gegangen war, wetteiferte miteinander, beschuldigt zu werden, den Nazi-Angriff "durchgeschlafen" zu haben, "geschlagen" zu haben und im Allgemeinen durch "zügellose Unterdrückung des Kommandostabes" und "Zusammenbruch der Armee" fast alle Bedingungen für ihn geschaffen zu haben. Es gab und gibt Individuen, die in ihrem schizophrenen Eifer sogar behaupten, Hitler habe beschlossen, in den Krieg zu ziehen, weil Tukhachevsky und seine Kameraden an der Wand gelehnt waren ...

Nach einer Weile, mit dem Ende der schlechten Chruschtschowschina, ließ auch das Pfeifen mit den Versuchen, Stalin die Schuld für den 22. Juni zu geben, nach. Die sowjetische Geschichtsschreibung ist tatsächlich zur ursprünglichen Interpretation von „Überraschung“ zurückgekehrt. Gleichzeitig stellte sich eine Art Wahnspaltung heraus: Einerseits sahen in der UdSSR in den 40er Jahren alle, sie sahen den Nationalsozialismus als Feind, eine Kollision, mit der es unvermeidlich war, sie bereiteten sich auf den Krieg vor, die Armee wurde bewaffnet, ein Pakt mit Ribbentrop wurde unterzeichnet, um zumindest einige zu erhalten Irgendwann Verschiebung für die Vorbereitung und Verschiebung der Grenzen nach Westen. Andererseits gab es im Juni 1941 einen "unerwarteten und heimtückischen Angriff". Für Menschen mit zumindest der geringsten kritischen Einstellung verursachte dies eine unvermeidliche und schwere kognitive Dissonanz. Man hatte das Gefühl, dass kurz vor Beginn des Großen Vaterländischen Krieges die Führung der Partei, des Landes, der Armee und der Sonderdienste in der UdSSR von einer Art kollektivem Wahnsinn oder Impotenz ergriffen wurde. Was dann aber sehr schnell ging - sonst hätten wir den Krieg nie gewonnen. Das passiert aber nicht ...

Menschen, die über das Schicksal von Millionen entscheiden, sind entweder talentiert oder mittelmäßig oder wissen, wie man die richtigen Entscheidungen trifft, oder sind dazu nicht in der Lage. Es stellt sich heraus, dass Stalin das Land bis 1941 mit eiserner Hand zum zukünftigen Sieg führte. Dann "scheiterte" er und kehrte dann wieder in seinen normalen Zustand zurück - ein großer Stratege und Politiker. Rave. In den Jahren der unfreundlichen Erinnerung an die "Perestroika" kehrte der inländische liberale Stamm jedoch wieder zu dem alten Lied des Weißmais und seiner Anhänger zurück und begann, Joseph Vissarionovich die Schuld zu geben: Er "zerstörte die Intelligenz" und "vertraute ihr nicht" und malte obszöne Botschaften auf die Berichte Entschlossenheit, und allgemein geglaubt, die Deutschen, wie einige, Gott vergib mir, Idiot. Dann schloss sich der besessene Rezun - "Suworow" - an und begann zu lügen, dass Stalin "Europa erobern" würde, aber Hitler "überlistete" ihn - und das war alles ... In den elenden Köpfen der liberoiden Herren "gab es einen Solitaire", der ihrer Meinung nach alles perfekt erklärte. Aber das sind keine Erklärungen, sondern Schwachsinn.

Wer wird wen aussetzen, wer wird wen überlisten


Die Tatsache, dass die beschämenden Lügen von Rezun und seinen Anhängern von vielen unserer Landsleute als bare Münze angesehen wurden, wurde durch die Fehler bei der Interpretation der Vorkriegssituation in der Sowjetzeit weitgehend erleichtert. Ich würde sogar sagen, keine Fehler, sondern ganz absichtliche und grobe Fälschungen in dieser Angelegenheit. Von der Schule wurden uns alle zwei Dinge beigebracht: Erstens, dass die UdSSR ein außergewöhnlich friedliebendes Land war, das sich nur auf die Verteidigung vorbereitete. Zweitens existierte die Tatsache, dass außer Hitlers Deutschland und seinen "Satelliten" unsere Feinde in Europa und der Welt sozusagen nicht existierten. Kontinuierliche zukünftige Verbündete in der Anti-Hitler-Koalition. Dies entspricht aber überhaupt nicht der Wahrheit.

Um alles an seinen Platz zu bringen, ist es notwendig, falsche Vorurteile und Klischees zu verwerfen und die Dinge bei ihren Eigennamen zu nennen. Der Krieg für die UdSSR war absolut unvermeidlich - und ab dem 7. November 1917. Oder, wenn Sie möchten, ab Herbst 1922, der als Zeit des Endes des Bürgerkriegs in unserem Land gilt. Adolf Schicklgruber wäre nicht aus Münchens Kneipen gekrochen - er hätte mit Polen kämpfen müssen, unterstützt von Großbritannien, Frankreich und den USA. Oder mit Japan, das die gleichen Länder wie Verbündete hätte. Spreche ich Unsinn ?! Und wer würde 1940 auf finnischer Seite in einen Krieg mit unserem Land verwickelt werden? Nicht die Briten und Franzosen, die bereits Pläne für die Bombardierung von Baku und amphibischen Angriffskräften ausgearbeitet haben? Die kapitalistischen Länder, die jedes Jahr die zunehmende Macht der UdSSR sahen, waren entschlossen, sie zu zerstören. Hitler tauchte auf - sie setzten ihn an: mit finanzieller Hilfe das Münchner Abkommen, das Fehlen wirklicher Maßnahmen nach der Besetzung Polens durch die Wehrmacht. Deutschland und Russland gegeneinander auszuspielen, ist der klassische, beliebteste geopolitische Schachzug der Angelsachsen. Nein - Sie wären selbst zur Sache gekommen.

Ein Beweis für Stalins Genie ist die Tatsache, dass unser Land 1941 der militärischen Stärke Deutschlands, Italiens, Rumäniens, Ungarns und anderer Länder gegenüberstand, aber immer noch nicht den vereinten Streitkräften ALLEN Europas. Mit dem Abschluss des Nichtangriffspakts im Jahr 1939 erreichte Joseph Vissarionovich das scheinbar Unmögliche - er "wandte" Hitler nach Westen, zu der Zeit, als London und Paris die Nazis mit aller Kraft nach Osten drängten. Sein zweifelsfreier Fehler war jedoch, dass die Folgen dieser Umkehrung falsch berechnet wurden. Stalin hoffte vernünftigerweise, dass sich die Wehrmacht mindestens zwei oder drei Jahre später an unseren Grenzen verstecken würde, wenn sie von Kämpfen mit europäischen Armeen im Wert von mehreren Millionen Dollar schwer getroffen würde. Und vielleicht wird es überhaupt nicht dazu kommen - und selbst dann wird der Befreier der Roten Armee diesem Krieg ein Ende setzen, die Überreste der Nazi-Schläger erledigen und den von ihnen besetzten Völkern Freiheit bringen. Also kam es am Ende heraus? War das ein schlechter Plan?

Ja, genial! Was der Oberbefehlshaber überhaupt nicht vorhersehen konnte, war, dass der "Widerstand" gegen die deutsche Aggression in Europa mehrere Stunden, manchmal mehrere Tage und manchmal Wochen dauern würde. Dass die Nazis, die ihre Arsenale mit unbenutzten Waffen gegen sie und ihre Reihen auffüllten - mit Legionen und ganzen Divisionen ausländischer Freiwilliger, die am "Kampf gegen den Bolschewismus" teilnehmen wollten, so früh und noch stärker als vor 1940 zu uns kommen und nicht bluteten und geschwächt wurden ... Nun, was können Sie tun - solch einen lächerlichen und "beschämenden" Krieg, den Hitler im Westen statt des angeblich blutigen Bades erhielt, der zukünftige Autor des Ordens "Nicht einen Schritt zurück!" Ich konnte es mir einfach nicht vorstellen. Das ist sein ganzer Fehler. Hitler sah den 9. Mai 1945 nicht voraus, weil er die Russen an den Europäern maß. Stalin sah den 22. Juni 1941 nicht voraus, weil er die Europäer an den Russen maß ...

Das Pendel schwingt ...


Diejenigen, die behaupten wollen, die militärpolitische Situation in Europa im Jahr 1941 sei "eindeutig", verstehen entweder nicht, wovon sie sprechen, oder lügen absichtlich. Die Kriegsmaschine des Dritten Reiches könnte sich sowohl nach Osten als auch nach Westen bewegen. Einerseits sind Hitlers Aussagen weithin bekannt, dass es vor dem "Umgang" mit der UdSSR notwendig ist, "Angelegenheiten mit Großbritannien zu regeln". Andererseits erinnerten sich alle vernünftigen Führer der UdSSR, einschließlich Stalin, sehr gut daran, wie die Wehrmacht 1940 mehr als dreihunderttausend Engländer, Franzosen und Belgier aus der scheinbar tödlichen Falle Dünkirchens befreite. Jemand versucht immer noch, über die "Trübung" oder "Sonnenfinsternis" zu plappern, die den Führer plötzlich gefunden hat, aber der Punkt war natürlich anders - Hitler machte den Briten klar, dass er es vorziehen würde, sie nicht bis zum Tod zu bekämpfen.

War 1941 ein militärisches Bündnis zwischen Großbritannien und Deutschland gegen die UdSSR unmöglich? Und für welche Art von Teufel landete dann am 10. Mai dieses Jahres Rudolf Hess, eine der bekanntesten Persönlichkeiten der NSDAP und des Dritten Reiches, in Schottland? Warum hat der ausländische Geheimdienst des NKWD die Verhandlungen zwischen den Deutschen und den Briten aufgezeichnet, die heimlich in Stockholm und Spanien geführt wurden? Alles konnte sein, und London war wie keine andere Hauptstadt in diesem Moment an Deutschlands Angriff auf die UdSSR interessiert - für ihn war es eine Frage des Überlebens. In diesem Umfeld wurden Entscheidungen getroffen und die Chancen bewertet. Haben die sowjetischen Sonderdienste die Gefahr gesehen? Ja, der Brieffall "Zateya" zur Kontrolle der vom Dritten Reich ausgehenden militärischen Bedrohung wurde Ende 1940 vom Geheimdienst des NKWD eingeleitet! Und sie haben mit aller Sorgfalt daran gearbeitet, da können Sie sicher sein.

Außerdem versuchte Stalin erneut mit aller Kraft, den zukünftigen Feind im Westen "einzusetzen"! Über alle möglichen Kanäle wurden Informationen über die Stärkung der Roten Armee, die Militärindustrie der UdSSR und ihr Verteidigungspotential intensiv nach Berlin "eingegossen". Hitler wurde gewarnt: "Geh nicht, du wirst dich verbrennen!" Es kam zu dem Punkt, dass der deutsche Militärattaché in der Sowjetunion freundlicherweise einen äußerst informativen "Ausflug" zu den Unternehmen des militärisch-industriellen Komplexes organisierte, einschließlich derer, in denen Panzer und Kampfflugzeuge der neuesten Modelle hergestellt wurden. Ist es völliger Unsinn? Nein - der Wunsch, Krieg um jeden Preis zu verhindern. Übrigens hat es funktioniert: Die endgültige Entscheidung über den Angriff Hitlers auf die UdSSR wurde nach verschiedenen Quellen entweder am 10. Juni oder sogar am 14. Juni 1941 getroffen. "Warten Sie", sagen Sie, "aber was ist mit dem Barbarossa-Plan, der dem Führer 1940 vorgelegt wurde ?!" Nun, Sie wissen nie, was ihm präsentiert wurde ... Die Entwicklung detaillierter Pläne für die Durchführung von Militäreinsätzen gegen benachbarte (und nicht nur) Staaten ist genau das, was hohe Ränge des Generalstabs einer Armee auf der Welt unermüdlich tun sollen.

Jedes Land mit Selbstachtung hatte einst ähnliche Pläne in Europa. Und praktisch - jeder ist gegen jeden. Etwas wie eine "di erste Säule von Marschhemden" zu bilden, ist eine Sache, aber den Befehl zum Angriff zu erteilen, ist etwas anders. Und nicht jeder in der Führung des Dritten Reiches, sowohl militärisch als auch politisch, teilte Hitlers Begeisterung für die Ostkampagne. Menschen mit ihren Köpfen haben vollkommen verstanden, dass Deutschland sie bei langwierigen Feindseligkeiten mit der UdSSR unweigerlich verlieren würde (wie es am Ende geschah). Und nur Korporal Schicklgruber hämmerte nach den glänzenden Blitzkriegen im Westen fest in seinen Kopf, dass die Sowjetunion ein "Koloss mit Füßen aus Ton" sei, der unter den ersten Schlägen der "siegreichen Wehrmacht" zusammenbrechen würde und der Krieg vor dem Herbst vorbei sein würde.

Spionagespiele über dem Abgrund


Wenn heute jemand schreibt, dass "Geheimdienstberichte in Stapeln auf Stalins Tisch lagen", in denen der Tag und fast die Stunde des deutschen Angriffs auf die UdSSR genau angegeben waren, schweigen sie nur über eine Sache. Dass am anderen Ende des Führertisches mindestens die gleiche Dicke eines Stapels von Geheimdienstnachrichten und Berichten lag, deren Autoren behaupteten, dass es auf keinen Fall eine Invasion geben würde - zumindest in diesem Jahr! Und es gab auch ungefähr anderthalb Dutzend "absolut genaue" Daten für den Beginn des Krieges ... Neben "Zateya" gab es auch den literarischen Fall "Black Bertha", in dem alle Bemühungen Großbritanniens und der Vereinigten Staaten, "ihre Köpfe zusammenzuschlagen". UdSSR und Deutschland. Stalin wird sehr oft ein fast "Massaker" vorgeworfen, das am Vorabend des Großen Vaterländischen Krieges im ausländischen Geheimdienst verübt wurde. Ja, es gab "Säuberungen". Diejenigen, die sich über sie beschweren und behaupten, dass "das beste Geheimdienstpersonal aus irgendeinem Grund zerstört wurde", erwähnen jedoch nicht, welche Art von Personal sie waren und was sie zu diesem Zeitpunkt "ausgearbeitet" hatten.

Die Wut des Führers fiel auf den sowjetischen Geheimdienst, nachdem seine Vertreter (hauptsächlich von Trotzkis Idee - der Komintern) nicht nur eine Reihe von groben Fehlern begangen hatten, sondern auch eine beträchtliche Anzahl von Verrat. Die freiwillige Übergabe von Assen des Geheimen Krieges wie Alexander Orlow, Ignatius Reis, Walter Krivitsky und gleichzeitig eines hochrangigen Beamten des NKWD-Deutschen Lyuschkow an den Feind zeigte nicht nur überzeugend, dass nicht alles in der Intelligenz sicher ist, sondern versetzte auch den Aktivitäten dieser Struktur einen schweren Schlag ... Die Bezahlung für das Leben eines Spions, der sich dem Feind ergeben hat, ist immer das Geheimnis der ihm bekannten Aktivitäten seiner Kollegen - Listen von Agenten, Chiffren, Codes, geheimen Wegen für "illegale Einwanderer" und dergleichen. Ja, nach der Übergabe all dessen durch die Überläufer konnten weder Beria noch Stalin einem der Vertreter der Transcordon-Residenzen überhaupt vertrauen! Niemand kann dafür bürgen, dass sie nicht mehr unter voller Kontrolle stehen und ausgewählte "Fehlinformationen" nicht ins Zentrum bringen.

Alles musste überprüft, erneut überprüft werden - außerdem hundertmal neu angepasst werden. Es ist nicht verwunderlich, dass Vladimir Dekanozov und Hmayak Kobulov, einer der wenigen Menschen, denen Lavrenty Pavlovich vollkommen vertrauen konnte, am Vorabend des Großen Vaterländischen Krieges in Berlin waren. In ihrer Ansprache werden auch oft völlig unbegründete Anschuldigungen und Vorwürfe gehört - sie seien "geschlagen" worden, sagen sie. Besonders einige "kluge Leute" sind hoch entwickelt über Kobulov - er hatte angeblich "keine Erfahrung" und benahm sich in Berlin "unangemessen" und "redete zu viel". Und vor allem schickte er Stalins Desinformation, die ihm von einem Agenten zur Verfügung gestellt wurde, der eine "Lockente" der Gestapo war. Dem kann nur eines widersprochen werden - wenn Kobulov und Dekanozov für den 22. Juni auch nur einen kleinen Teil der wirklichen Schuld gehabt hätten, wären sie bei ihrer Rückkehr in die UdSSR einfach hingerichtet worden. Es passierte jedoch nichts dergleichen - Kobulov landete in Usbekistan als Volkskommissar für innere Angelegenheiten, kehrte dann auf ziemlich große Posten nach Moskau zurück, Dekanozov machte keine große Karriere, wurde jedoch nicht unterdrückt. Beide wurden im schrecklichen Jahr 1953 von der Chruschtschow-Bande behandelt - wie bei Berias Mitstreiter.

Auch in Bezug auf Kobulov - ernsthafte Forscher vermuten, dass seine Aktionen in Berlin im Jahr 1941 Teil eines sehr großen und komplexen Spiels waren, das Beria und Stalin persönlich spielten, und seine "Gesprächigkeit" war nichts anderes als ein anderer Kanal. " Pflaume “die Informationen, die sie brauchen. Jetzt ist es jedoch kaum möglich, die Wahrheit festzustellen. Aber Sie können zumindest die lächerlichsten Fabeln widerlegen - wie die, die Stalin und Beria persönlich den Berichten von Geheimdienstoffizieren auferlegten, die vor Krieg und Resolutionen warnten, in denen es durch das Wort selektives Fluchen oder Vorschläge gab, "in Galeerenstaub zu wischen". Soweit wir wissen, haben die schriftlichen obszönen Resolutionen des Führers überhaupt nicht überlebt (ich bitte Sie, keine offenen Fälschungen vorzuschlagen!). Dies gilt auch für Lavrenty Pavlovich. Nein, beide waren im vollen Besitz der "heiligen" Tiefen der großen russischen Sprache und haben sie in der Praxis angewendet. Aber Schimpfwörter auf Dokumente schreiben wie ein Schüler auf einem Zaun? Sie waren nicht die Leute. Was den "Lagerstaub" betrifft ... Es ist berührend, wenn Gentlemen Liberale versuchen, den Charakteren, die sie hassen, nicht nur ihr elendes "Denken", sondern auch ihren eigenen Wortschatz zuzuschreiben.

Im Frühjahr und Sommer 1941 wurde ein überaus intensiver Geheimdienstkrieg geführt, in dem sowohl hervorragend vorbereitete Desinformation als auch Provokationen, alle möglichen cleveren Kombinationen verwendet wurden, von denen viele jahrelang vorbereitet worden waren! Lassen Sie mich die Zweifler an den sogenannten "Mechelen-Vorfall" erinnern, bei dem 1940 in den Händen der Belgier "plötzlich" der detaillierteste Einsatzplan des Westkampfs der Wehrmacht erschien. Die Verbündeten atmeten erleichtert auf, genau das, was sie erwartet hatten. Aber die Deutschen schlugen ganz anders zu. Einige Leute glauben, dass der Verlust von "geheimen Dokumenten" Hitler nur gezwungen hat, Mansteins Vorschläge anzunehmen, deren Umsetzung zur blitzschnellen Niederlage von Belgien, Holland, Frankreich und dem britischen Expeditionskorps führte. Ich denke, alles war ein bisschen anders - die Deutschen haben den feindlichen "Bullshit" absichtlich ausgerutscht, und er ist darauf hereingefallen. Ein Jahr später hätte Stalin also jedem der Berichte glauben können, die er erhalten hatte - insbesondere angesichts der Tatsache, dass sich die Hälfte von ihnen widersprach? Die Kriegsvorbereitungen wurden konsequent und intensiver durchgeführt.

Es ist seit langem bewiesen, dass der Befehl Moskaus, Truppen in Kampfformationen einzusetzen, nicht einmal vom 20. bis 21. Juni, sondern noch früher in die Distrikte ging. Eine andere Sache ist, dass es an einigen Stellen ignoriert wurde und in einigen Fällen absichtlich. Über das Thema Verrat in den höchsten militärischen Ebenen der Roten Armee am 22. Juni 1941 schrieb ich vor genau einem Jahr sehr ausführlich ... Niemand hinderte den Oberbefehlshaber der Marine, Admiral Kusnezow, daran, die Flotte zur vollen Kampfbereitschaft zu bringen. Was den NKWD betrifft, so ist eine der wenigen Quellen, die ich persönlich in dieser Angelegenheit für zuverlässig halte, Pavel Sudoplatov, der Stalin und Beria nicht vorgesungen hat, sie aber nie mit Schlamm bewässert hat. Nach seinen Erinnerungen erhielt er von Lavrenty Pavlovich den Befehl, Saboteure am 17. Juni auf die Kriegsbedingungen vorzubereiten. Der Transfer von Truppen aus Sibirien an die Westgrenzen der UdSSR begann im Frühjahr 1941. Das Versagen der Roten Armee und die blutigen Schlachten von 1941 wurden nicht durch die Tatsache verursacht, dass jemand etwas "verschlief", sondern durch völlig andere Momente. Aber das ist ein etwas anderes Thema ...
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
118 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Winnie Офлайн Winnie
    Winnie (Vinnie) 20 Juni 2020 10: 35
    -4
    Das Versagen der Roten Armee und die blutigen Schlachten von 1941 wurden nicht durch die Tatsache verursacht, dass jemand etwas "verschlief", sondern durch völlig andere Momente.

    Einer der Gründe für den Ausfall des Raumfahrzeugs zu Beginn des Krieges ist die Säuberung des Kommandostabes von dem "weißen Knochen", der einen anderen Ursprung als die der Arbeiter und Bauern hatte. Daher wurden die Kommandeure der Einheiten häufig in jungen Jahren ernannt, die nicht nur über eine militärische Ausbildung, sondern auch über ausreichende Kampferfahrung verfügten.
    Ein weiterer Grund für die Niederlagen des Raumfahrzeugs zu Beginn des Krieges ist Stalins "Selbstisolation" an seiner Datscha, die mit seinem harten Alkoholkonsum aufgrund des 10-tägigen Verrats an "Freund Adolf" verbunden ist. Und erst am 3. Juli 1941 sprach Stalin das Volk an, was in Betracht gezogen wird der Beginn einer organisierten Verteidigung.
    Der dritte Grund war die Entfernung der Munitionsdepots, die sich hinten von der Frontlinie befanden.
    Ich blieb bei den wichtigsten stehen. In der Tat gibt es viele weitere Gründe.
    1. Winnie Офлайн Winnie
      Winnie (Vinnie) 20 Juni 2020 10: 47
      -5
      Warum sollte es
    2. Winnie Офлайн Winnie
      Winnie (Vinnie) 20 Juni 2020 10: 49
      -5
      Verhindert die Zensur, dass Menschen die Wahrheit erfahren?
      1. Bakht Офлайн Bakht
        Bakht (Bachtijar) 20 Juni 2020 13: 00
        +3
        Hier gibt es keine Zensur. Hier gibt es adäquate Leute, die die Geschichte kennen. Und Ignoranten erhalten Nachteile.
        1. Der Kommentar wurde gelöscht.
          1. Bakht Офлайн Bakht
            Bakht (Bachtijar) 20 Juni 2020 21: 48
            +4
            Ich meinte nur die Nachteile. Was Sie schreiben, kann Ihre persönliche Meinung sein. Aber überhaupt nicht wahr.
    3. Binder Офлайн Binder
      Binder (Myron) 20 Juni 2020 17: 19
      -6
      Alles, was Sie schreiben, ist zweifellos wahr, aber diese Gründe spielten bei den Ausfällen des Raumfahrzeugs von 1941 keine große Rolle. Die beiden Hauptfaktoren, die es der Wehrmacht ermöglichten, die Vororte von Moskau zu erreichen, sind die strategischen Fehleinschätzungen der Führung der UdSSR und die hohe Professionalität des deutschen Militärs von Generälen bis zu Privaten. Leider waren die Soldaten der Roten Armee im Juni 1941 ihren deutschen Kollegen in Bezug auf die Kampffähigkeit weit unterlegen. Und natürlich die Motivation der KA-Kämpfer, denn unter ihnen befanden sich viele von denen, deren Familien unter den Prozessen der Enteignung, Kollektivierung und Unterdrückung der 30er Jahre litten. Daher gab es einen so hohen Prozentsatz vermisster Personen - einfach Deserteure, die sich ergeben hatten. Der gestrige Bauer, der den Holodomor und den Tod seiner Verwandten durch den KGB überlebt hatte, wollte den Bolschewiki kein Blut vergießen. So etwas, obwohl dies nur die Spitze des Eisbergs ist ...
      1. Sehr geehrter Sofa-Experte. 20 Juni 2020 21: 28
        +1
        Daher gab es einen so hohen Prozentsatz vermisster Personen - einfach Deserteure, die sich ergeben hatten. Der gestrige Bauer, der den Holodomor und den Tod seiner Verwandten durch den KGB überlebte, wollte den Bolschewiki kein Blut vergießen.

        Ja, etwas in der Art). Also Holodomor.
        Ja, nur hier war die Westukraine damals in Polen. Es gab dort keine "Hungersnot". Und Verräter, Deserteure und alle Arten von UPA waren nur zapadent.
        Aber die Hungersnot ("Holodomor") fand die Ostukraine sowie nicht nur die Ukraine, sondern nur dort aus irgendeinem Grund "für das Mutterland, für Stalin" in die Schlacht.
        Kommt es dir nicht komisch vor?
        1. Binder Офлайн Binder
          Binder (Myron) 20 Juni 2020 21: 50
          -5
          Es scheint mir seltsam, dass Sie erstaunlich naiv sind - glauben Sie an die primitiven Märchen der Analphabeten. "Jeder dort UPA" kämpfte sowohl gegen die Sowjets als auch gegen die Deutschen, und Stepan Bandera befand sich übrigens in einem deutschen Konzentrationslager. Sie haben eine Manie, über die Tatsache zu sprechen, dass die Verräter und Komplizen der Nazis vollständig aus der Westukraine stammten, und währenddessen hatte Wlassow nur in einem ROA mehr Russen als alle Kollaborateure und Verräter aus anderen Republiken der UdSSR. Aber neben dem ROA gab es auch Kosaken-Korps, russische SS-Divisionen usw. Sie können keine Wörter aus einem Lied löschen, und Fakten sind eine hartnäckige Sache, also beschuldigen Sie mich nicht ...
          1. Sehr geehrter Sofa-Experte. 20 Juni 2020 22: 32
            +2
            ... deine erstaunliche Naivität ..., "... du hast eine Manie ...

            - Diskutieren wir über mich?
            Oder ist es eine rein jüdische Gewohnheit, zu versuchen, ihre Unwissenheit durch Personalisierung zu vertuschen?
            1. Der Kommentar wurde gelöscht.
              1. Der Kommentar wurde gelöscht.
              2. Plabu Офлайн Plabu
                Plabu 20 Juni 2020 23: 18
                +3
                Was sind alle mutig im Internet ... Bully Vor langer Zeit, bei einer Veranstaltung, sozusagen einem Showdown, einer Vorstufe, begann man aufzulisten, welche Gürtel er hatte und auf die er eine einfache Antwort erhielt, eine Reihe von Zahlen, die früher VUS genannt wurden, jetzt weiß ich nicht wie Jetzt richtig angerufen, und nach dieser Antwort begann sein Nachbar, hart in die Seite zu schieben - nun, dann fragte ich nach den Nummern - nennen wir es so, sie antworteten mir und es wurde klar, dass der Besitzer der Gürtel den Ort einfach nicht erreicht hätte. Sogar in der Vergangenheit der fernen Armee gab es bereits ein Sprichwort: "Lauf nicht vor einem Scharfschützen davon, du wirst müde sterben" (c)
                PS Moral, haben Sie versucht, einfacher zu sein?
                Hier bereits im Thema des Vorgängers, obwohl nicht für Sie persönlich, stellten sie die Frage - wer berechnete diese ethnische Zusammensetzung? Ja, und in Bezug auf die Anzahl der Fragen gab es unermessliche Zahlen aus verschiedenen Quellen, anständig unterschiedliche Zahlen, und die Anzahl nach ethnischer Zugehörigkeit führt Menschen an, die selbst im beruflichen Umfeld einen sehr besonderen Ruf haben ...
                Es gibt also viel mehr Fragen als Antworten ...
                1. Binder Офлайн Binder
                  Binder (Myron) 21 Juni 2020 18: 39
                  0
                  Quote: 321
                  Welche Gürtel hat er und so weiter, auf die er eine einfache Antwort erhielt, eine Reihe von Zahlen, die zuvor VUS genannt wurden

                  Ich gehöre nicht zu denen, die Gürtel auflisten oder VUS trumpfen, obwohl das Asset etwas enthält. Ich kann Unhöflichkeit einfach nicht ertragen.

                  Quote: 321
                  habe nicht versucht einfacher zu sein?

                  Wo ist es einfacher? Was
                  Die Zahl der Verräter, die den Nazis gedient haben, ist aus den gemeinfreien deutschen Archiven sehr genau - verwenden Sie sie.
                  1. Plabu Офлайн Plabu
                    Plabu 22 Juni 2020 09: 27
                    0
                    Nur diese Zahlen unterscheiden sich von denen, die unsere Historiker manchmal auslegen, so dass es Fragen zu den Zahlen gab, gibt und geben wird.
        2. Nikolai Wunder Офлайн Nikolai Wunder
          Nikolai Wunder (Nikolay Chudov) 21 Juni 2020 06: 13
          +1
          Quote: Lieber Sofa-Experte.
          Ja, nur hier war die Westukraine damals in Polen. Es gab dort keine "Hungersnot". Und Verräter, Deserteure und alle Arten von UPA waren nur zapadent.

          Nichts seltsames. Sie betrachteten die UdSSR nicht als ihre Heimat. Übrigens wurden viele von ihnen 1944 von vorbeifahrenden Einheiten in die Rote Armee eingezogen. Sie erreichten Berlin, erhielten Befehle und Medaillen, Kampferfahrung und dann die Caches in den Wäldern.
          1. Sehr geehrter Sofa-Experte. 21 Juni 2020 11: 26
            +2
            Nichts seltsames. Sie betrachteten die UdSSR nicht als ihre Heimat.

            Natürlich nichts Seltsames. Ich denke auch, aber warum sollten diese populistischen Mantras über "Holodomors" dort eingefügt werden? Welche Beziehung zur Hungersnot in der Sowjetunion hatten die Polen, die später "Westler" wurden? Und es waren "diese" in der absoluten Mehrheit, die Verräter, Deserteure und Kollaborateure waren. Allein die UPA-Armee belief sich zusammen mit dem Untergrund auf mehr als 400 Menschen. Und wenn Sie dort ihre Familien hinzufügen, die wiederum auch ihre natürliche Unterstützung sind, sowie die Anzahl der "Sympathisanten" für sie, dann wird sich die Zahl um ein Vielfaches erhöhen.
            Und was dieser "kluge Kerl" schrieb, a la:

            Neben dem ROA gab es aber auch Kosaken-Korps, russische SS-Divisionen usw.

            ... also lassen Sie ihn zuerst seine neugierige Nase finden und in die Quellen stecken, die die ethnische Zusammensetzung dieser "russischen Armeen" mit Familiennamen beschreiben. Er wird überrascht sein, wie viele verschiedene Nachnamen es gibt: von georgisch über deutsch bis polnisch.
            1. Nikolai Wunder Офлайн Nikolai Wunder
              Nikolai Wunder (Nikolay Chudov) 21 Juni 2020 11: 46
              +1
              Quote: Lieber Sofa-Experte.
              Polen, die später "Westler" wurden

              Sie waren keine Polen. Und nach dem Krieg heirateten sie mit denen, die die Hungersnot von 1932 - 33 Jahren wirklich überlebten. Dies ist das derzeitige Zentrum der Ukraine. Und die Westler versuchen, sich zurückzuziehen und zur Arbeit auszuwandern.
    4. boriz Офлайн boriz
      boriz (boriz) 20 Juni 2020 20: 42
      +3
      Alle drei Gründe sind Unsinn.
      Die entscheidende Rolle der "Säuberung" wurde von V. Rezun entlarvt, der überhaupt kein Fan von Stalin war.
      Für einen 10-tägigen Stalin-Binge in einer anständigen Gesellschaft (wenn Sie plötzlich an einen solchen Ort kommen) können Sie ihn persönlich bekommen. Vor dem Krieg war Stalin damit beschäftigt, die Armee mit dem zu versorgen, was die Armee befohlen hatte. Es ist erstaunlich, wie er damit umgegangen ist. Er war nicht an der Planung von Feindseligkeiten beteiligt. Es war ein Bett von solchen "Spezialisten" wie Schukow, Timoschenko, Pawlow, Kirponos und anderen, niedriger. Stalin erwartete Probleme, konnte sich aber eine solche Katastrophe nicht vorstellen. Und diese 10 Tage hat er nur persönlich herausgefunden, was passiert ist. Und nach dem Krieg (als die Atombombe bereits hergestellt worden war und das Fieber abgeklungen war) von 1949 verwirrte er Generalleutnant Pokrowski, um herauszufinden, was von Juni bis Juli 1941 geschah. Die berühmten "5 Fragen von General Pokrovsky" wurden von allen Kommandanten beantwortet, die zu Beginn des Krieges allgemeine Positionen innehatten. Stalin sagte: "Die Gewinner stehen vor Gericht." Dies war einer der Gründe für seinen Mord.
      Nun, mit Lagern - einfach lächerlich. Es war die unvernünftige Nähe der Lagerhäuser zur Grenze, die es den Deutschen ermöglichte, riesige Reserven zu beschlagnahmen, die es ihnen ermöglichten, keinen Treibstoff zu sparen, erbeutete Waffen einzusetzen usw. Die restlichen Reservelager waren weit weg. Sie waren nicht für die operative Versorgung mit Truppen bestimmt.
      1. Bakht Офлайн Bakht
        Bakht (Bachtijar) 20 Juni 2020 21: 52
        +4
        Die Menschen hier rühmen sich oft ihres militärischen Wissens. Nichts für ungut und nicht persönlich für Sie. Was denkst du, in welchem ​​Abstand von vorne sollten sich die vorderen Lager befinden? 10 km, 100 km, vielleicht ist es besser, sie in der Nähe von Moskau zu halten?
        Zapadny Special hatte Bezirkslager bis zu 50 km von der Grenze entfernt. Ist dies bei schlechter Transportausrüstung eine angemessene Entfernung oder nicht? Niemand erwartete eine Vormarschrate der deutschen Truppen von 25 km pro Tag. Manstein legte in 4 Tagen 200 km zurück. Dies war in keiner der Bestimmungen einer Armee dieser Zeit enthalten.
        Die Frage ist also einfach. Wie weit von der Front entfernt sollten sich die Frontlager befinden?
        1. boriz Офлайн boriz
          boriz (boriz) 20 Juni 2020 22: 37
          +1
          Die Tiefe der Teilungslager beträgt 40-60 km.
          Bezirk (vorne) - 500 km und mehr.
          In Bezug auf den Aufstieg deutscher Einheiten schrieb Schukow (damals - der Beginn des Generalstabs der Roten Armee) im Bericht des Generalstabs über den Krieg zwischen Deutschland und Frankreich: "Das brauche ich nicht." Und in Frankreich bewegten sich die Deutschen auch nicht 5 Kilometer pro Tag. Deshalb sind die Bezirkslager näher als 50 km.
          Und die Anwesenheit der deutschen Luftfahrt war für niemanden ein Geheimnis. Und sie könnte unter anderem Lagerhäuser (wie die Badayevskys in Leningrad) zerschlagen.
          1. Bakht Офлайн Bakht
            Bakht (Bachtijar) 20 Juni 2020 22: 43
            +2
            Der Standort der Bezirkslager lag etwa 50 km von der Grenze entfernt. Dies ist, wenn Pawlow während des Verhörs nicht gelogen hat.
            500 km oder mehr sind fantastisch (meiner Meinung nach). Zum Beispiel befanden sich im Juli 1943 in Kursk Frontlager. Dies ist eindeutig nicht 500 km. Und vom 7. bis 8. Juli befahl Rokossovsky (wahrscheinlich immer noch ein Spezialist auf seinem Gebiet) die Verlegung von Lagern näher an die Truppen.
            Ab dem Sommer 1941 sind 500 km entfernte Lager eine unwirkliche Fantasie. Es gab keinen Kraftverkehr und das Eisenbahnnetz der Westukraine und Weißrusslands war sehr schlecht.
            Was Schukow schrieb, hatte eine Grundlage. Die Deutschen in Frankreich gingen große Risiken ein. Die Rote Armee verübte im Gegensatz zur französischen Armee Gegenangriffe. Es war nicht immer erfolgreich, aber in der Ukraine hat Popels Gruppe die Offensive der 11. TD-Division der Deutschen gerade dank eines erfolgreichen Gegenangriffs auf die Flanke vereitelt.
          2. Bakht Офлайн Bakht
            Bakht (Bachtijar) 20 Juni 2020 22: 48
            +1
            Standorttiefe der Teilungslager - 40-60 km

            Nach den damaligen Chartas besetzt die Division eine Verteidigungszone von 7-8 km (bis zu 10 km). In einer Tiefe von 6-8 km. Ein 60 km entferntes Lagerhaus ist nicht einmal eine Armee, sondern eine Frontlinie.
            1. boriz Офлайн boriz
              boriz (boriz) 20 Juni 2020 22: 52
              0
              http://www.soldat.ru/doc/mobilization/mob/chapter6_1.html

              Die Daten einer ernsthaften Quelle der Sowjetzeit sind angegeben.
              1. Bakht Офлайн Bakht
                Bakht (Bachtijar) 20 Juni 2020 22: 56
                +1
                Ja, ich habe dieses Dokument gelesen. Aber achten Sie auf diesen Punkt.
                Wenn sich der Regimentspunkt 3-8 km entfernt befand, ist der nächste Schritt der Teilungsschritt. Und schon 40-60 km auf einmal?
                Wie lange dauert es bei schwachen Straßen- und Pferdetransporten, um Munition an die Front zu bringen? Beim Gegner feindlicher Flugzeuge?
                40 km gehen weit über das Teilungsheck hinaus. In der Praxis (Rokossovsky lässt ihn nicht lügen) befanden sich die Lager an vorderster Front maximal 100 km von der Front entfernt.
                1. Bakht Офлайн Bakht
                  Bakht (Bachtijar) 20 Juni 2020 23: 04
                  +1
                  Die Artillerie-Depots der Grenzbezirke waren entlang der Front verteilt und in der Tiefe geschichtet. Die erste Reihe von Lagern, die 50 bis 75 km von der Staatsgrenze entfernt liegt, waren fortgeschrittene Lagerhäuser, normalerweise kleine (4. Kategorie). Auf der zweiten Linie, 300-400 km von der Staatsgrenze entfernt, befanden sich Lagerhäuser der 3. und teilweise der 2. Kategorie, und auf der dritten (hinteren) Linie befanden sich die stärksten Lagerhäuser (der 1. und 2. Kategorie). Die Gesamttiefe der Trennung der Lager erreichte 500-600 km.

                  Der Einsatz einer beträchtlichen Anzahl von Artillerie-Depots in kurzer Entfernung von der Staatsgrenze schuf günstige Bedingungen für eine ununterbrochene Versorgung unserer Truppen im Falle einer Übertragung von Feindseligkeiten auf feindliches Gebiet.

                  Bei einer solchen Verlagerung von Lagern bestand jedoch auch die große Gefahr massiver Verluste an Waffen und Munition im Falle einer ungünstigen Entwicklung der Feindseligkeiten in der Anfangszeit des Krieges, wenn möglicherweise keine Bedingungen für die rechtzeitige Evakuierung von Lagerbeständen vorliegen.

                  Was haben wir unter dem Strich? Die Lager waren korrekt positioniert. Wie Sie sagen, bis zu 600 km tief. Aber das sind deine Worte:

                  Es war die unvernünftige Nähe der Lagerhäuser zur Grenze, die es den Deutschen ermöglichte, riesige Reserven zu beschlagnahmen, die es ihnen ermöglichten, keinen Treibstoff zu sparen, erbeutete Waffen einzusetzen usw. Die restlichen Reservelager waren weit weg. Sie waren nicht für die operative Versorgung mit Truppen bestimmt.

                  Dies bedeutet, dass die Deutschen nicht viele Trophäen in der Nähe der Grenze nehmen konnten. Oder nicht? War dies der richtige Standort der Lager oder nicht?
                2. boriz Офлайн boriz
                  boriz (boriz) 20 Juni 2020 23: 04
                  +1
                  Sie werden von den Regimentspunkten an die Front geliefert. Kein Problem. Und übergeordnete Lager müssen ein nicht abnehmendes Standardgleichgewicht aufrechterhalten. Hierfür ist keine besondere Dringlichkeit erforderlich.
                  Rokossovsky befehligte die Front in einer völlig anderen Situation.
                  1. Bakht Офлайн Bakht
                    Bakht (Bachtijar) 20 Juni 2020 23: 09
                    +2
                    Aufgrund Ihrer Worte und Dokumente waren die fortgeschrittenen Lagerhäuser unbedeutend. Übrigens sagte Pawlow während des Verhörs aus, dass sich die Tankstellen des Distrikts in Mozdok befanden. Das verzweifelt mich. Bezirkslager des Western Special befanden sich auf dem Gebiet des Nordkaukasus. Das ist möglich?
                    Es gibt nur wenige Materialien zum Standort von Lagern. Aber das Thema ist interessant. Um die Truppen zu ernähren, werden Lagerhäuser benötigt, der Mangel an Transportmitteln macht es notwendig, sie näher an die Front zu bringen, die Sicherheit erfordert, dass sie entfernt werden. Wie finde ich einen Mittelweg?
                    1. boriz Офлайн boriz
                      boriz (boriz) 20 Juni 2020 23: 17
                      +3
                      Kraftstoff und Schmiermittel in Mozdok sind Verrat. Munition und andere Materialien an der Grenze sind ebenfalls Verrat.
                      Ich habe nicht gesagt, dass die Vorwärtslager unbedeutend sind. Nur durch den Verlust fortschrittlicher Lagerhäuser gingen viele Waffen und Materialien verloren. Und das Thema "Ein Gewehr für drei" entstand. Aber das ist die Schuld von Timoschenko und Schukow. Stalin tat alles, was er brauchte.
                      1. Bakht Офлайн Bakht
                        Bakht (Bachtijar) 20 Juni 2020 23: 20
                        +1
                        Sie haben nicht gesagt, dass die Kapazität von Lagern in der Nähe der Grenze unbedeutend ist. Das ist richtig. Dies geht aus dem von mir bereitgestellten Dokument hervor. Dies waren Lagerhäuser der 4. Kategorie.
                        Ich habe vergessen zu verlinken. Hier befindet sich der Standort der Lager vor dem Krieg.

                        http://www.soldat.ru/doc/mobilization/mob/chapter6_2.html
                      2. boriz Офлайн boriz
                        boriz (boriz) 20 Juni 2020 23: 26
                        +2
                        Nun, hier steht, dass die Bezirkslager bis zur Berechnung der Schüsse am Boden überlastet waren. Und all dieses Glück wurde 50 km bis zur Grenze gefahren ... Dies ist kein Verrat?
                      3. Bakht Офлайн Bakht
                        Bakht (Bachtijar) 20 Juni 2020 23: 28
                        +1
                        Ich halte 50 km bis zur Grenze nicht für ein Verbrechen. Es ist weit genug. Es wurde angenommen, dass die Deckungstruppen (dieselben 57 Divisionen) mehrere Tage durchhalten konnten.
                      4. boriz Офлайн boriz
                        boriz (boriz) 20 Juni 2020 23: 30
                        0
                        Sie können in einer Woche kein Lager herausnehmen. Und in einer Woche können sich Truppen überall 50 km bewegen. Wenn nur diese 50 km ausreichen würden ...
                      5. Bakht Офлайн Bakht
                        Bakht (Bachtijar) 20 Juni 2020 23: 32
                        0
                        Ich denke, wir haben alles besprochen. Ich sagte, dass das Thema in der modernen Forschung nicht behandelt wird. Wir können nur raten. Es war gut oder schlecht.
                        Aber schon jetzt haben wir herausgefunden, dass es weit außerhalb des Distrikts ziemlich viele Lagerhäuser gab.
          3. Bakht Офлайн Bakht
            Bakht (Bachtijar) 20 Juni 2020 23: 16
            0
            Hier fand ich ein interessantes Dokument unserer Zeit. Ich musste einen Bildschirm machen

            1. boriz Офлайн boriz
              boriz (boriz) 20 Juni 2020 23: 20
              +1
              Nun, genau dann, wenn die Front angreifen will.
              Und wenn der Distrikt sitzt und nicht weiß, wo und wann sie treffen und wie tief die Abdeckung sein wird ...
              1. Bakht Офлайн Bakht
                Bakht (Bachtijar) 20 Juni 2020 23: 24
                +1
                Es ist auch Wahrheit. Aber es ist vergebens, dass Sie denken, dass Rokossovsky unter verschiedenen Bedingungen gehandelt hat. Am 7. und 8. Juli war der Durchbruch der Deutschen nach Kursk real. Rokossovsky befürchtete die Einkreisung der Frontkräfte und befahl (er hatte übrigens kein Recht dazu), die Lager näher zu verlegen, damit die Truppen in einem kritischen Moment nicht ohne Munition zurückbleiben würden.
                Ich denke, der Hauptpunkt ist die ununterbrochene Versorgung mit Truppen. Und es wurde von den Fahrzeugen dieser Zeit bestimmt. Und der Kilometerstand ist gering und die Tragfähigkeit gering.
                Ich habe den Standort der Lagerhäuser der Roten Armee nicht analysiert. Aber es scheint mir, dass es nicht so kriminell war.
              2. boriz Офлайн boriz
                boriz (boriz) 20 Juni 2020 23: 54
                +1
                Als ich ungefähr 500 km schrieb, meinte ich, dass es so sein sollte.
                Aber ich schaute auf das Schild.

                http://www.soldat.ru/doc/mobilization/mob/chapter6_2.html

                Es gibt viele Bezirke und nicht annähernd 500 km. 3 Lagerhäuser in Moldawien, wo gibt es 500? 3 Lagerhäuser in Litauen, Region Lemberg, Kamenets-Podolsk, Region Brest, Region Bialystok (dies ist derzeit in der Regel Polen). Was ist mit untergeordneten Lagern? Kurz gesagt, alles wurde an die Grenze gezogen.
              3. Bakht Офлайн Bakht
                Bakht (Bachtijar) 20 Juni 2020 23: 57
                0
                Was Sie aufgelistet haben, sind nur Lager der 3. und 4. Kategorie. Erstens ist dies nur Gomel.
              4. boriz Офлайн boriz
                boriz (boriz) 20 Juni 2020 23: 58
                0
                Aber das sind Bezirkslager. Der Rest ist noch näher. Und auch dort wurde etwas aufbewahrt.
              5. Bakht Офлайн Bakht
                Bakht (Bachtijar) 21 Juni 2020 00: 01
                +1
                Vielleicht sagt dir das:

                Zu Beginn des Krieges gab es in den Militärbezirken 111 stationäre Artilleriebasen und Lagerhäuser, inkl. 3 Stützpunkte und 5 Lagerhäuser für Waffen und Munition sowie 92 Lagerhäuser für Munition, in denen Mob-Vorräte und Vorräte aktueller Rationen von Distrikten gelagert wurden. Insgesamt wurden 50% aller bis Anfang 1941 angesammelten Ressourcen der Roten Armee (43,6 Millionen Granaten und Minen) in den Munitionsdepots des Distrikts gelagert.

                Es gibt jedoch keinen Hinweis darauf, was genau sich in den Lagern des westlichen Distrikts befindet.

                Von der Gesamtzahl der Bezirkslager wurden 10 in der vorsowjetischen Zeit gebaut, 20 wurden 1941 in den baltischen Republiken, in West-Weißrussland und in der Ukraine auf der Grundlage der dort bereits vorhandenen Militärlager organisiert, 13 wurden unter freiem Himmel ausgerüstet und die restlichen 68 Lager wurden während der Sowjetzeit in hauptsächlich in den Jahren 1930-1940

                Etwa 54% der Lager der Bezirksunterordnung befanden sich in fünf Grenzbezirken (LVO, PribOVO, ZAPOVO, KOVO, OdVO). Sie wurden in den Gebieten eingesetzt, in denen sich später Feindseligkeiten entwickelten. Einige interne Bezirke (Moskauer Militärbezirk, OrVO, Ural-Militärbezirk, PrivO) verfügten nicht über eigene Munitionsdepots und wurden in Zentrallagern gelagert, wo ihnen entsprechende Lagerbereiche zugewiesen wurden.

                Jeder Grenzbezirk hatte ein oder zwei große Lagerhäuser, normalerweise der 1. Kategorie, die als operative Stützpunkte für die Versorgung der Truppen dienten. Sie zeichneten sich durch erhebliche operative Aktivitäten aus, als sie Munition vom Zentrum erhielten und zu den Truppen schickten. Einige Lager hatten Ausrüstungs- und Montagewerkstätten sowie Geschäfte zur Erneuerung von Auskleidungen. Die übrigen Lager waren klein (3 und 4 Kategorien) und wurden hauptsächlich zur Lagerung von Mob-Beständen verwendet.
  • Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
    Oleg Rambover (Oleg Piterski) 20 Juni 2020 23: 28
    0
    Quote: Bacht
    Niemand erwartete eine Vormarschrate der deutschen Truppen von 25 km pro Tag. Manstein legte in 4 Tagen 200 km zurück. Dies war in keiner der Bestimmungen einer Armee dieser Zeit enthalten.

    Aber nach der französischen Kompanie, in der die Franzosen nach dem treffenden Ausdruck des angesehenen Necropny nicht unbedingt kämpfen wollten, betrug die Geschwindigkeit des Vormarsches 15 km pro Tag, konnte man erraten.
    1. Bakht Офлайн Bakht
      Bakht (Bachtijar) 20 Juni 2020 23: 30
      +1
      15 km praktisch ohne Widerstand. Es ist davon auszugehen, dass das Fortschrittstempo in der UdSSR geringer sein wird.
      Die Überraschung für die sowjetische Führung (Schukow schrieb darüber) war etwas völlig anderes. Übrigens war es dieser Faktor (der den Deutschen half, die ersten Schlachten zu gewinnen), der ihre Niederlage verursachte. Manstein schrieb darüber. Und Guderian.
      1. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
        Oleg Rambover (Oleg Piterski) 21 Juni 2020 00: 21
        0
        Quote: Bacht
        15 km praktisch ohne Widerstand. Es ist davon auszugehen, dass das Fortschrittstempo in der UdSSR geringer sein wird.

        Dies stellte sich als eindeutig falsche Annahme heraus.

        Quote: Bacht
        Die Überraschung für die sowjetische Führung (Schukow schrieb darüber) war etwas völlig anderes.

        Quote: Bacht
        Niemand erwartete eine Vormarschrate der deutschen Truppen von 25 km pro Tag.

        Was war die Überraschung?
        1. Bakht Офлайн Bakht
          Bakht (Bachtijar) 21 Juni 2020 00: 27
          +1
          Sprechen wir über Annahmen? Das Tempo des Fortschritts war auch für die Deutschen unerwartet.
          Diese Preise wurden übrigens später geschlossen. Sowjetische Truppen bei der Operation Bagration und während der Befreiung Polens.
          -----
          Was war die Überraschung? Bildung deutscher Truppen in einer Staffel. Sie litten während des gesamten Krieges darunter. Hitler verstand die Bedeutung der operativen Reserven nicht. Wie er selbst sagte:

          Dieses kleine Ding, das Sie als operative Kunst bezeichnen, kann von jedem gemeistert werden.
          1. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
            Oleg Rambover (Oleg Piterski) 21 Juni 2020 12: 51
            0
            Gut, ok. In jedem Fall war die Lage der Lager 50 km von der Grenze entfernt ein Fehler.
            1. Bakht Офлайн Bakht
              Bakht (Bachtijar) 21 Juni 2020 12: 59
              +1
              Es ist nicht offensichtlich. Nach den gesetzlichen Unterlagen scheint es ein Fehler zu sein. Nach den Daten, die wir in der Tabelle haben, befanden sich Lager mit geringer Kapazität in der Nähe der Grenze. In Bezug auf die Tragfähigkeit und die Anzahl der Fahrzeuge war dies die richtige Entscheidung. Das Gleichgewicht ist schwer zu finden.
              Es gibt eine sehr gute Studie von Jegorow "Juni 1941. Niederlage der Westfront". Eine sehr umfangreiche Studie. Detailliert. Viele Zahlen und Vergleiche. Es gab keinen Kraftverkehr. Angenommen, die Lager befinden sich 500 km entfernt. Die Truppen würden überhaupt ohne Munition bleiben.
              1. Bakht Офлайн Bakht
                Bakht (Bachtijar) 21 Juni 2020 13: 03
                +2
                33. Panzerdivision des 11. mechanisierten Korps (Stand 18. Juni): Versorgung mit Benzintankern - 7%, Wasser- und Öltankern - 9%, kein Benzin, Kerosin, Dieselkraftstoff; Das 33. Flugabwehrbataillon hat vier 37-mm-Kanonen aus der 1. Batterie, die anderen beiden Batterien haben kein Material, keine Antriebsmittel und keine Munition. Das ist schon viel ernster. 85. Gewehrabteilung der 3. Armee (Stand 21. Juni): Super-Standard-GAZ-AA-Fahrzeuge - 177, Mangel an ZIS-5-Fahrzeugen - 230, allgemeiner Mangel vorbehaltlich Ersatz - 129 Fahrzeuge. 71. Panzerregiment der 36. Panzerdivision des 17. mechanisierten Korps (Stand 21. Juni): Versorgung mit Benzintankern - 33%, Tankern - 50%, Wasser- und Öltankern - 40%, 1,4 Tonnen Benzin pro Regiment mit einer Rate von 28,5 Tonnen , Dieselkraftstoff - 0,9 Tonnen bei einer Rate von 110 Tonnen, es gibt keine Schmieröle. Es gibt weniger als drei Dutzend Panzer und BA in der Division, so dass der Mangel an Hilfsausrüstung als erträglich angesehen werden kann.

                NM Kalanchuk, der ehemalige Stabschef des 29. TD des 11. MK, erinnerte daran, dass das motorisierte Gewehrregiment der Division nur fünf Fahrzeuge hatte; Das voll ausgestattete Artillerie-Regiment hatte keinen einzigen Traktor - als der Krieg begann, wurden Haubitzen von Panzern gezogen; Stahlhalbpontons betraten das Pontonbrückenbataillon, aber es gab kein einziges Spezialfahrzeug für ihren Transport; dreitausend Mitarbeiter hatten keine persönlichen Kleinwaffen.

                Nach den Mobilisierungsplänen mussten rund 100000 Autos und Traktoren aus der Volkswirtschaft entfernt werden. Mit einem Gesamtparkplatz des GANZEN Landes von 400 Autos. Ich zitiere die Zahlen aus dem Gedächtnis. Vielleicht müssen sie geklärt werden. Wann musste es gemacht werden?
                1. Bakht Офлайн Bakht
                  Bakht (Bachtijar) 21 Juni 2020 13: 06
                  +1
                  Man kann sagen, dass Stalin "geschlafen" hat. Es war notwendig, alles im Voraus abzuschließen. Es gab keine materielle und technische Basis. Es gab keine Abteilungslager. Physisch war es nicht. Der Treibstoff war in Mozdok (ich wiederhole es laut Pawlow).
                  Wo sollten sich also die Munitionspunkte der Divisionen befinden?
              2. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
                Oleg Rambover (Oleg Piterski) 21 Juni 2020 15: 36
                0
                Die Überlegungen, warum Lagerhäuser 50 km von den Truppen entfernt aufgestellt werden sollen, sind verständlich. Ich bin sicher, dass es nicht dumme Leute waren, die diese Entscheidung getroffen haben. Es ist nicht klar, warum Truppen direkt an der Grenze stationiert werden sollten.
                1. Bakht Офлайн Bakht
                  Bakht (Bachtijar) 21 Juni 2020 15: 52
                  +1
                  Wir nehmen eine Tatsache und versuchen, ein Bild hinzuzufügen.
                  Man muss die Logik und Vorschriften dieser Zeit verstehen. Sich nicht auf nachträgliche Gedanken verlassen. Der Verteidigungsplan des Landes hatte seine eigene Logik. Die Logik dieser Zeit. Alle Länder setzten Truppen an der Grenze ein. Sogar die Staaten, anstatt die Flotte nach San Diego zurückzuziehen, hielten sie auf einem Vorposten in Hawaii. Die polnische Armee war an der Grenze. Die Franzosen gingen nach Belgien, um die Deutschen an der Grenze zwischen Deutschland und Belgien zu treffen. Dies ist zu dieser Zeit eine gängige Praxis.

                  Der sowjetische Plan zur Verteidigung des Landes hatte dieselbe Logik, berücksichtigte jedoch die Schlachten der ersten beiden Kriegsjahre. Ich gebe nicht vor, vollständige Kenntnisse zu haben, aber der Einsatz sowjetischer Truppen erscheint mir vernünftig.

                  Die UdSSR hielt nur 57 Divisionen an der Grenze. Dies sind die Deckungstruppen. Ihre Aufgabe ist es, die Deutschen zu verzögern und die Richtungen der Hauptangriffe zu bestimmen. Rezun verstand nicht einmal, dass er durch die Kritik an Stalin diese Version bestätigte. Es wurde angenommen, dass die Deckungstruppen (dies ist die erste strategische Staffel) die Deutschen für ein oder zwei Wochen festhalten würden. Die zweite strategische Staffel wurde entlang der Dnjepr-Linie eingesetzt. Es ist 150-200 km östlich der Grenze. Die dritte strategische Staffel wurde als Reserve angesehen und umfasste nur 3 oder 4 Armeen.
                  Sinnvoll war auch die Lage des mechanisierten Korps in den Leisten. Der Generalstab konnte die Richtung der Hauptangriffe der Deutschen nicht kennen. Das Platzieren des MechCorpus in den Leisten erleichterte es ihnen, Gegenangriffe auf die Flanke des eingeklemmten Feindes durchzuführen. Aber die Truppen brauchen Treibstoff und Munition. Daher die Platzierung eines Teils der Lagerhäuser in der Nähe der Truppen.

                  Sagte Schukow klar. Es war eine Überraschung für uns, dass die Deutschen mit aller Kraft zuschlagen und praktisch keine Reserven hinterlassen würden. Die ersten Berichte von der Front besagen, dass die Gesamtzahl der deutschen Divisionen 50 oder 60 beträgt. Die Dokumente wurden erst vor wenigen Tagen auf der Website des Verteidigungsministeriums veröffentlicht. Die Deutschen hatten während des Krieges Probleme mit Reserven. Weil Hitler die Bedeutung von Reserven nicht verstand. Lesen Sie Bocks Tagebuch, die Memoiren von Guderian und Manstein. Wenn OKW während der Offensive gegen Frankreich 45 Divisionen in Reserve hatte, dann hatte OKW am 22. Juni nur 22 Divisionen. Die Front ist fast dreimal verlängert.
                  50-60 Divisionen Die sowjetische Führung hoffte, sich mehr oder weniger lange zurückhalten zu können. Aber die Deutschen schlugen sofort mit aller Kraft zu. 57 Divisionen werden den Schlag von 170 Divisionen nicht zurückhalten können. Auch in Hilfsrichtungen hatten die Deutschen einen Stärkevorteil. Plus taktische Fehler. Pawlow übersah den Schlag aus Richtung Brest. Nach den Ergebnissen der Spiele erwarteten sie, dass die Deutschen Baranovichi angreifen würden, und trafen sofort Minsk. Nun, die Verwirrung und Verwirrung vor Ort. Das heißt, die Einsatztiefe wurde von den Deutschen erhöht.

                  Hier ist alles miteinander verbunden. Falsche Einschätzung des Erstschlags, Zweideutigkeit der feindlichen Pläne, Initiative des Feindes, Mangel an Fahrzeugen in der Roten Armee, Lastwagen und Traktoren mit geringer Leistung. Daher die Entscheidungen, in denen wir jetzt Dummheit oder Verrat sehen.

                  Ich sage noch einmal, dass ich nicht hellsichtig bin und nicht vorgebe, allwissend zu sein. Aber das Bild erscheint mir logisch. Und vergessen Sie nicht noch eine Aussage von Schukow:

                  Wir vergessen oft, dass wir gegen die beste Armee der Welt gekämpft haben.
                2. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
                  Oleg Rambover (Oleg Piterski) 22 Juni 2020 00: 16
                  -1
                  Quote: Bacht
                  Der Verteidigungsplan des Landes hatte seine eigene Logik. Die Logik dieser Zeit. Alle Länder setzten Truppen an der Grenze ein.

                  Ja, ich stimme zu. Sowohl Polen mit 39 als auch Frankreich mit 40 handelten nach dieser Logik, der Logik des Ersten Weltkriegs. Und die deutsche Wehrmacht hat gezeigt, dass diese Logik in 39, 40 und 41 nicht mehr funktioniert. Niemand wollte aus den Fehlern anderer lernen.

                  Quote: Bacht
                  Ich gebe nicht vor, vollständige Kenntnisse zu haben, aber der Einsatz sowjetischer Truppen erscheint mir vernünftig.

                  Nach der 41-jährigen Katastrophe zu urteilen, bedeutet gerechtfertigt nicht richtig.

                  Quote: Bacht
                  Sinnvoll war auch die Lage des mechanisierten Korps in den Leisten. Der Generalstab konnte die Richtung der Hauptangriffe der Deutschen nicht kennen. Das Platzieren des MechCorpus in den Leisten erleichterte es ihnen, Gegenangriffe auf die Flanke des eingeklemmten Feindes durchzuführen. Aber die Truppen brauchen Treibstoff und Munition. Daher die Platzierung eines Teils der Lagerhäuser in der Nähe der Truppen.

                  Aber wir wissen, wie sich die Geschichte entwickelt hat, und wir wissen, dass diese mechanisierten Korps in Luft aufgelöst sind, ohne dem Feind ernsthaften Schaden zuzufügen. Was war der Sinn dabei, wenn sie sinnlos verloren waren, nur weil sie sich in diesen Felsvorsprüngen befanden?

                  Quote: Bacht
                  Die UdSSR hielt nur 57 Divisionen an der Grenze. Dies sind die Deckungstruppen. Ihre Aufgabe ist es, die Deutschen zu verzögern und die Richtungen der Hauptangriffe zu bestimmen. Rezun verstand nicht einmal, dass er durch die Kritik an Stalin diese Version bestätigte. Es wurde angenommen, dass die Deckungstruppen (dies ist die erste strategische Staffel) die Deutschen für ein oder zwei Wochen festhalten würden. Das zweite strategische Echelon wurde entlang der Dnjepr-Linie eingesetzt. Es ist 150-200 km östlich der Grenze.

                  Der Dnjepr ist 500 km entfernt. Und wie wurden sie festgenommen? Sie verloren Menschen und Munition, und die Geschwindigkeit des Vormarsches des Feindes war fast so, als gäbe es überhaupt keinen Widerstand.

                  Quote: Bacht
                  Hier ist alles miteinander verbunden. Falsche Einschätzung des Erstschlags, Unsicherheit der feindlichen Pläne, Initiative des Feindes, Mangel an Fahrzeugen in der Roten Armee, Lastkraftwagen und Traktoren.

                  Und wer ist dafür verantwortlich?
                3. Bakht Офлайн Bakht
                  Bakht (Bachtijar) 22 Juni 2020 00: 44
                  +3
                  1. Die Wehrmacht kämpfte genauso wie die anderen. "Kein Zentimeter deines Landes."
                  2. Niemand weiß, wie es richtig wäre. Vernünftig heißt vernünftig genug.
                  3. Die Tatsache, dass sie nicht festgenommen wurden, spricht nur für die Fehlerhaftigkeit von "Rezuns Theorien". Aber die Rote Armee kämpfte nach diesen Vorlagen bis 1943. Obwohl im Sommer 1942 Offiziere des Generalstabs auf die Fehlerhaftigkeit solcher Taktiken hinwiesen.
                  4. Das Mechcorps löste sich nicht auf. Sie wurden zum Rahmen, der es ermöglichte, die deutsche Offensive zu verzögern. Es sollte bedacht werden, dass das mechanisierte Korps selbst nicht ausgeglichen war. Die Wehrmacht fand nach zwei Jahren Krieg die richtige Organisation der Panzerdivisionen. Und er verbesserte es bis 1943. Die sowjetischen Panzerarmeen waren viel besser organisiert als das mechanisierte Korps von 1941. Obwohl sie kleiner waren.
                  5. Niemand trägt die Verantwortung. Die Industrie gab, was sie geben konnte. Ist Stalin dafür verantwortlich, dass die UdSSR keine fortschrittliche Industriemacht war? Das ist etwas Neues. Und die militärische Planung ging von den Realitäten aus, die zur Hand waren. Stalin hatte nicht ein paar Abteilungen von Terminatoren.
                4. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
                  Oleg Rambover (Oleg Piterski) 23 Juni 2020 15: 39
                  -1
                  Quote: Bacht
                  1. Die Wehrmacht kämpfte genauso wie die anderen. "Kein Zentimeter deines Landes."

                  Nach dem roten Banner über dem Reichstag zu urteilen, nicht die richtigste Taktik.

                  Quote: Bacht
                  2. Niemand weiß, wie es richtig wäre. Vernünftig heißt vernünftig genug.

                  Eine Woche später fiel Minsk, einen Monat später waren wir in der Nähe von Kiew, Leningrad, Smolensk. Die Zahl der Gefangenen lag in Millionenhöhe. Verlorene Ausrüstung, Waffen und Munition würden für ein paar Jahre Krieg ausreichen. Es scheint mir nicht vernünftig.

                  Quote: Bacht
                  3. Die Tatsache, dass sie nicht festgenommen wurden, spricht nur für die Fehlerhaftigkeit von "Rezuns Theorien". Aber die Rote Armee kämpfte nach diesen Vorlagen bis 1943. Obwohl im Sommer 1942 Offiziere des Generalstabs auf die Fehlerhaftigkeit solcher Taktiken hinwiesen.

                  Ich erinnere mich nicht an die "Rezun's Theorien". Dass Stalin zuerst angreifen wollte? Mit 41 kaum.

                  Quote: Bacht
                  4. Das Mechcorps löste sich nicht auf. Sie wurden zum Rahmen, der es ermöglichte, die deutsche Offensive zu verzögern. Es sollte bedacht werden, dass das mechanisierte Korps selbst nicht ausgeglichen war. Die Wehrmacht fand nach zwei Jahren Krieg die richtige Organisation der Panzerdivisionen. Und er verbesserte es bis 1943. Die sowjetischen Panzerarmeen waren viel besser organisiert als das mechanisierte Korps von 1941. Obwohl sie kleiner waren.

                  Sie verschwanden in den Kesseln und verloren in einer Woche ihre gesamte Ausrüstung, größtenteils verlassen. Wenn sie den Aufstieg der Wehrmacht beeinflussten, war es nicht viel.

                  Quote: Bacht
                  Niemand trägt die Verantwortung.

                  Das ist verständlich, der Sieg hat viele Eltern und die Niederlage ist eine Waise. Aber meine Güte, es wäre zumindest möglich, die Kampfbereitschaft zu erklären und die Flugzeuge auf den Feldflugplätzen zu verteilen und zu tarnen.

                  Quote: Bacht
                  Ist Stalin dafür verantwortlich, dass die UdSSR keine fortschrittliche Industriemacht war? Das ist etwas Neues.

                  UH, was?

                  Ich verstehe nicht, Sie wollen damit sagen, dass die sowjetische Führung den Beginn des Krieges auf diese Weise geplant hat. Meiner Meinung nach ist es offensichtlich, dass es den Beginn des Krieges durchgeschlafen hat. Daher ist das Thema nicht interessant.
                  Hier ist das Thema, dass Stalin kein Kommunist war, viel brennender. Schade, dass Sie dieses Thema nicht weiterentwickeln wollten.
                5. Bakht Офлайн Bakht
                  Bakht (Bachtijar) 23 Juni 2020 16: 22
                  +1
                  Ich möchte es nicht mehr entwickeln. Wenn Sie glauben, Sie hätten verschlafen, habe ich viel Zeit damit verschwendet, zu argumentieren, dass dies nicht der Fall ist.
                  Gemeinsame Wörter interessieren mich nicht.
  • Winnie Офлайн Winnie
    Winnie (Vinnie) 20 Juni 2020 22: 02
    -4
    Leugnen Sie die Unterdrückung in der Roten Armee in den Jahren 1937-1938?
    In einer anderen anständigen Gesellschaft werden sie ihr Bedauern darüber zum Ausdruck bringen, dass Schukow Stalin nach den Gesetzen der Kriegszeit nicht als Deserteur erschossen hat. Als Schukow am 26.06.41 zu Stalins Datscha kam, kam er mit erhobenen Händen zu ihm heraus ...
    Wenn Sie nur drei Patronen für ein Gewehr bekommen und sie sagen: Holen Sie sich eine Waffe im Kampf - werden Sie dann auch lustig sein?
    1. Bakht Офлайн Bakht
      Bakht (Bachtijar) 20 Juni 2020 22: 45
      +2
      Ich frage dich - schreibe keinen Unsinn. Ich werde nicht einmal antworten. Und über die Datscha und über die erhobenen Hände und über das Gewehr mit 3 Patronen.
      1. Winnie Офлайн Winnie
        Winnie (Vinnie) 4 Juli 2020 13: 46
        -2
        Es tut mir leid, dass Sie die Geschichte Russlands nicht kennen und nicht wissen wollen. hi
        1. Bakht Офлайн Bakht
          Bakht (Bachtijar) 4 Juli 2020 13: 48
          +3
          Bist du wach? Schau wer spricht....
    2. boriz Офлайн boriz
      boriz (boriz) 20 Juni 2020 22: 49
      0
      Es ist nicht interessant, mit dir zu streiten, du weißt nichts.
      Suworow hat in The Purification sehr gut über Unterdrückung geschrieben. Im Allgemeinen sind seine Bücher sehr kontrovers, tendenziös, aber niemand argumentiert mit "Reinigung". Die dort zitierten Dokumente sind seit mehr als 20 Jahren geschlossen. Lies es.
      Schukow, zu der Zeit, als Sie es beschrieben haben, saß er mit seiner Zunge im Arsch. Sie hätten ihn einfach nicht in die Nähe von Stalin gelassen. Laut den Memoiren von AN Mikoyan ging Stalin, als er in den ersten Tagen keine militärischen Antworten auf das Geschehen bekommen konnte, einfach mit den Mitgliedern des Politbüros zum Generalstab und forderte sofort Antworten: "Schukow brach in Tränen aus und rannte aus dem Büro." War er derjenige, der Stalin verhaften würde?
      Geben Sie Ihre Daten darüber an, wie viele Gewehre und Munition am 22.06.1941 in der Roten Armee waren.
      Es gab Haufen von Gewehren und Patronen. Die UdSSR war die einzige auf der Welt, die 1,5 Millionen automatische Gewehre herstellte, die dann sowohl von den Deutschen in der zweiten Kriegshälfte als auch von den Belgiern in ihrer FN FAL nachgeahmt wurden. Wir haben technische Lösungen von SVT verwendet.
      1. Winnie Офлайн Winnie
        Winnie (Vinnie) 4 Juli 2020 14: 40
        -2
        ging mit Mitgliedern des Politbüros zum Generalstab

        Für den Anfang. Nicht im Generalstab, sondern am 29. Juni im Volksverteidigungskommissariat. Es gibt viele Versionen. Ich werde einen von ihnen zitieren.

        Die Version der Niederwerfung führte zusammen mit der bekannten Tatsache, dass Stalin in den ersten 10 Kriegstagen keine öffentlichen Reden hielt, zu der weit verbreiteten Vorstellung, dass sich Stalin während der gesamten Zeit vom Beginn des Krieges bis zum 3. Juli in der Niederwerfung befand. In der Biographie von Stalin, die 1990 in den USA und in England veröffentlicht wurde und die Grundlage der Fernsehserie wurde, wird berichtet (bereits ohne Bezug auf Chruschtschow und Beria):
        Stalin war niedergeschlagen. Während der Woche verließ er selten seine Villa in Kuntsevo. Sein Name verschwand aus den Zeitungen. 10 Tage lang hatte die Sowjetunion keinen Führer. Erst am 1. Juli kam Stalin zur Besinnung.

        Jonathan Lewis, Philip Whitehead. "Stalin". New York, 1990. p. 805
        1. boriz Офлайн boriz
          boriz (boriz) 4 Juli 2020 17: 15
          +1
          1990 - der Höhepunkt der antistalinistischen Hysterie. Und die Briten auch. Die ultimative Wahrheit, verdammt noch mal, britische Wissenschaftler ...
          Ich möchte nicht einmal darüber diskutieren.
  • Lysik001 Офлайн Lysik001
    Lysik001 (Junge Seryozha) 22 Juni 2020 09: 49
    +1
    Ich las Churchills Memoiren, in denen er direkt über Tukhachevskys Verschwörung gegen Stalin sprach. Er wurde wiederholt von seiner Intelligenz gemeldet. Was bringt es, ihn nach so vielen Jahren anzulügen? Und Sie haben den Hauptgrund nicht genannt! Wir waren einfach nicht bereit für moderne Kriegsführung! Genau wie andere Länder, die Hitler vor uns besiegt hat. Eine klare Interaktion aller Zweige des Militärs ist unser Hauptproblem. Aber natürlich nicht der einzige. Und der Faktor der Unerfahrenheit des Militärs trat ebenfalls auf.
  • Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) 20 Juni 2020 12: 04
    +5
    Wenn der Beginn des Krieges uns im Großen und Ganzen nichts anderes als eine Niederlage versprach und es in Prozent ausgedrückt sogar schwer vorherzusagen war und wir in den ersten Kriegsmonaten an allen Fronten eine beeindruckende Niederlage erlitten haben, aber ... ich schaue mir das militärische Videomaterial an und Meiner Meinung nach passt es nicht, wie die Führung unseres Landes dazu in der Lage war, dass in kürzester Zeit während des Bombenangriffs, des Beschusses und der schwersten Niederlagen an den Fronten Hunderte von Verteidigungsunternehmen gestoppt, abgebaut, verschifft und an die Orte des Urals und Sibiriens geliefert wurden. die sofort von den Rädern aus begann, Militärprodukte zu produzieren, die für unsere Front so notwendig waren, und egal was irgendjemand sagte, hier war die "zeigende und leitende" Hand der VKPB beteiligt, ihre Solidität und Solidarität jener Zeit, obwohl das 37. Jahr zeigte es war etwas Gärung drin, aber das Volk versammelte sich, wie immer in einer schwierigen Zeit für das Vaterland, mit einer einzigen Faust um seinen Anführer und seine Partei, um den Feind abzuwehren. Und jetzt stellen wir uns die Gegenwart vor, Zeit H, in der Samurai aus dem Osten, Chinesen und Türken aus dem Süden, Ukrainer und der gesamte Eurosvor aus dem Westen und welche Kraft unser Volk vereinen wird, nicht wahr EdRo ???? ... Und dank der 27 Millionen Menschenleben, die unser Volk während des Zweiten Weltkriegs verloren hat, leben wir immer noch in unserem Land und sprechen unsere eigene, wenn auch nicht alle Sprache, aber es könnte völlig anders sein.
  • Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 20 Juni 2020 15: 10
    -2
    Und ich habe geschlafen, nicht geschlafen, und ein Teil der Truppen, einschließlich der Grenzschutzbeamten, war in der Kaserne versteckt.

    Nach den Tagebüchern der deutschen Generalstabsoffiziere und den Memoiren unseres Militärs: Sie waren sehr deutlich zu spüren, als die Rote Armee von dem Befehl, die Provokateure ins Ausland zu vertreiben, zum Befehl überging, sich ernsthaft im Krieg zu verteidigen.
    1. Bakht Офлайн Bakht
      Bakht (Bachtijar) 20 Juni 2020 16: 42
      +3
      Von dem Befehl, die Provokateure ins Ausland zu vertreiben, ging sie zum Befehl über, sich ernsthaft im Krieg zu verteidigen

      Ich habe diesen Satz nicht verstanden. Kannst du das bitte klären?
      1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
        Sergey Latyshev (Serge) 22 Juni 2020 08: 54
        -1
        Dies steht in den Memoiren und Tagebüchern beider Seiten.
        Am Anfang gab es eine Anweisung - mit wenig Blut zu gewinnen, die UdSSR schnell ins Ausland zu werfen. Wie vor dem Krieg gesagt.
        Dann kam der Ansatz: zu verteidigen, zu erschöpfen, hauptsächlich Gegenangriffe durchzuführen.
        1. Bakht Офлайн Bakht
          Bakht (Bachtijar) 22 Juni 2020 08: 58
          +3
          Welche Art von Provokateuren soll ins Ausland ausgewiesen werden?
          Wann sagte der deutsche Generalstab "ernsthaft verteidigen"?
          Du hast nicht geantwortet. Ich verstehe immer noch nichts.

          23. Juni 1941. 2. Kriegstag
          Die allgemeine Situation lässt sich am besten im Bericht des Hauptquartiers der 4. Armee beschreiben: Der Feind im Bialystok-Sack kämpft nicht um sein Leben, sondern um Zeit.
          -----
          29. Juni 1941 (Sonntag). 8. Kriegstag
          Der Generalinspekteur der Infanterie Ott berichtete über seine Eindrücke von der Schlacht in der Region Grodno. Der hartnäckige Widerstand der Russen zwingt uns, nach allen Regeln unserer Militärhandbücher zu kämpfen. In Polen und im Westen konnten wir uns gewisse Freiheiten und Abweichungen von den gesetzlichen Grundsätzen leisten; jetzt ist das nicht mehr akzeptabel.
          1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
            Sergey Latyshev (Serge) 22 Juni 2020 09: 02
            -1
            Dann lesen Sie weiter. Sowohl Memoiren als auch Analysten.
            Am Anfang. Hauptquartier. Deutsch (nicht wörtlich, aus dem Gedächtnis) in den Aufzeichnungen:

            Wir haben deutlich den Moment gesehen, in dem die Rote Armee von den Versuchen, die Wehrmachtstruppen ins Ausland zu treiben, zu einer systematischen Verteidigung überging.
            1. Bakht Офлайн Bakht
              Bakht (Bachtijar) 22 Juni 2020 09: 03
              +3
              Ich habe auch gelesen Aber Sie geben keine Links. Ich habe das nirgendwo gesehen. Nehmen Sie sich die Mühe, den Sektor der Front zumindest grob anzuzeigen.
              1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
                Sergey Latyshev (Serge) 22 Juni 2020 09: 12
                -1
                Und ich werde nicht.
                Dies ist rein freiwillig - für jemanden arbeiten, nach Links suchen.
                Bei meiner Arbeit bekommen meine Kameraden Geld dafür ...

                Seite: Schrieb Anfang. Hauptquartier oder Stellvertreter. früh Hauptquartier der Wehrmacht. Tagebuch oder Memoiren. Ich erinnere mich noch nicht an einen bekannten Nachnamen, aber er wird oft zitiert.
                1. Bakht Офлайн Bakht
                  Bakht (Bachtijar) 22 Juni 2020 09: 14
                  +2
                  Mittel - leere Worte. Ich habe keine solchen Informationen.
                  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
                    Sergey Latyshev (Serge) 22 Juni 2020 09: 15
                    -1
                    Wie du möchtest.
                    Jeder hört was er will.
                    1. Bakht Офлайн Bakht
                      Bakht (Bachtijar) 22 Juni 2020 09: 16
                      +3
                      Na sicher. Ich höre ernsthafte Argumente. Keine Gerüchte. Ich brachte das Tagebuch des Stabschefs der Bodentruppen. Ihre Worte werden von nichts unterstützt. Sie werden nicht einmal durch den tatsächlichen Verlauf der Feindseligkeiten gestützt.
                      1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
                        Sergey Latyshev (Serge) 22 Juni 2020 09: 44
                        -1
                        Wir sprechen über verschiedene Dinge.
                        Aber da dies für Sie so wichtig ist, werde ich Ihnen Pluszeichen geben.
                      2. Bakht Офлайн Bakht
                        Bakht (Bachtijar) 22 Juni 2020 09: 45
                        +1
                        Die Pluszeichen sind für mich nicht wichtig. Ich benötige Informationen. Und ich habe es nicht verstanden.
  • Cyril Офлайн Cyril
    Cyril (Cyril) 20 Juni 2020 16: 58
    -7
    Trotz aller Hysterie und Schizophrenie des Artikels hat der Autor in einer Sache Recht - der deutsche Angriff war für die UdSSR keine Überraschung.

    Vor nicht allzu langer Zeit hat mich der angesehene Bakhtiyar vom Gegenteil überzeugt, als wir über den Vergleich der Situation in Frankreich und der Situation in der UdSSR gestritten haben.
    1. Bakht Офлайн Bakht
      Bakht (Bachtijar) 20 Juni 2020 20: 21
      +5
      Lieber Kirill. Sie haben den angesehenen Bakhtiyar nicht verstanden.
      Wie könnte ich Sie von der "Überraschung" des Angriffs überzeugen, wenn ich einen Mais auf der Zunge hätte und behaupten würde, dass der Befehl, Truppen zur Bekämpfung der Bereitschaft und zum Vormarsch in die Verteidigungslinien zu bringen, am 17. Juni 1941 begann?
      Zeigen Sie mir, wo ich sagte, der Angriff sei "unerwartet".
      Bitte schreiben Sie mir nicht zu, was ich nicht gesagt habe.

      PS Ich schätze die Aussagen normalerweise nicht. Mit seltenen Ausnahmen. Aber in diesem Fall ein Minus von mir für die Verzerrung meiner Worte.
      1. Bakht Офлайн Bakht
        Bakht (Bachtijar) 20 Juni 2020 20: 48
        +3
        18. Juni. An diesem Tag kam eine Anweisung des Generalstabs, wonach sich die Einheiten in die Konzentrationsgebiete zurückzogen.

        „Aus dem Auftrag für das 12. mechanisierte Korps Nr. 0033. 18. Juni 1941.
        .... Am 23 um 00:18.06.41 Uhr verlassen die Einheiten die besetzten Winterwohnungen und konzentrieren sich ... (dann unterschreiben sie, welche Abteilung wohin geht) ...

        5. Nur nachts marschieren. Tarnen und organisieren Sie in Konzentrationsbereichen die umfassende Sicherheit und Überwachung sorgfältig. Risse graben, die Truppen mit der Entfernung der Firma von der Firma 300-400 Meter zur Firma zerstreuen.
        ------
        „Generaloberst der Panzertruppen P.P. Poluboyarov (ehemaliger Chef der Panzertruppen von PribOVO):

        Am 16. Juni um 23 Uhr erhielt das Kommando des 12. mechanisierten Korps eine Anweisung, die Einheit in Alarmbereitschaft zu versetzen ... Am 18. Juni hob der Korpsführer die Formationen und Einheiten in Alarmbereitschaft an und befahl, sie in die geplanten Gebiete zurückzuziehen. Am 19. und 20. Juni wurde dies getan.

        Am 16. Juni wurde auf Befehl des Bezirkshauptquartiers auch das 3. mechanisierte Korps in Alarmbereitschaft versetzt und gleichzeitig auf das angegebene Gebiet konzentriert. "
        -----
        Generalleutnant P.P. Sobennikov (ehemaliger Kommandeur der 8. Armee):

        Am Ende des Tages [18. Juni] wurde mündlich befohlen, die Truppen auf die Grenze zu konzentrieren. Am Morgen des 19. Juni habe ich persönlich den Fortschritt der Bestellung überprüft. "
        ------
        Generalmajor I.I. Fadeev (ehemaliger Kommandeur der 10. Gewehrabteilung der 8. Armee):

        Am 19. Juni 1941 erhielt der Kommandeur des 10. Gewehrkorps, Generalmajor I.F. Nikolaev über die Aufteilung der Division zur Bekämpfung der Bereitschaft. Alle Einheiten wurden sofort in das Verteidigungsgebiet zurückgezogen, besetzten Bunker und Artilleriefeuerstellen. Im Morgengrauen klärten die Kommandeure von Regimentern, Bataillonen und Kompanien vor Ort die Kampfeinsätze gemäß dem zuvor entwickelten Plan und brachten sie zu den Kommandanten von Zugen und Trupps. "
        ------
        Generalmajor P.I. Abramidze (ehemaliger Kommandeur der 72. Berggewehrdivision der 26. Armee):

        Am 20. Juni 1941 erhielt ich vom Generalstab die folgende Nachricht: „Alle Untereinheiten und Einheiten Ihres Geländes an der Grenze selbst sollten einige Kilometer zurück, dh bis zur Linie der vorbereiteten Positionen, zurückgezogen werden. Reagieren Sie erst auf Provokationen deutscher Einheiten Dies wird die Staatsgrenze nicht verletzen. Alle Einheiten der Division müssen in Kampfbereitschaft gebracht werden. Die Hinrichtung sollte am 24. Juni 21 auf 1941 Uhr erfolgen. ""

        Ich schrieb, dass die Rote Armee maximal 7-8 Tage Zeit hatte, um sie in Kampfbereitschaft zu bringen. Keine 9 Monate wie in Frankreich. Und darauf bestehe ich weiterhin. 7 Tage, um die Verteidigungslinien für die meisten Formationen zu besetzen, sind eine unrealistische Zeit. 57 Divisionen waren direkt an der Grenze stationiert. Die durchschnittliche Dichte beträgt 25-30 km pro Division mit gesetzlichen Strukturen von 7-8 km. Im Baltikum betrug die Dichte 50 km pro Division.
        1. Cyril Офлайн Cyril
          Cyril (Cyril) 21 Juni 2020 05: 03
          0
          Ihre "UdSSR hatte 7-8 Tage Zeit, sich vorzubereiten" und bedeutet, dass "die UdSSR nicht bereit für den Krieg war". Aus diesem Artikel von A. Neukropny geht jedoch bei aller ... ähm ... Emotionalität hervor, dass die UdSSR Deutschland immer noch nicht nur als potenziellen Feind ansah, sondern als einen Feind, dessen Angriff unvermeidlich ist.

          A. Necropny sagt im Klartext, dass der Abschluss des Molotow-Ribbentrop-Pakts genau der Versuch der UdSSR war, den Angriff zu verzögern. Das heißt, die Sowjetunion hatte bereits zum Zeitpunkt ihres Abschlusses verstanden, dass Deutschland in naher Zukunft angreifen würde.

          Und wenn ja, hatte die UdSSR fast zwei Jahre Zeit, um sich auf den Angriff vorzubereiten, den sie für unvermeidlich hielt. Nun, dann dieser Streit von uns.
          1. Bakht Офлайн Bakht
            Bakht (Bachtijar) 21 Juni 2020 09: 31
            0
            Seltsame Schlussfolgerung. Die UdSSR bereitete sich nicht zwei Jahre, sondern zehn Jahre auf den Krieg vor.

            Aus Stalins Rede 4 Februar 1931 Stadt

            Wir sind 50-100 Jahre hinter den fortgeschrittenen Ländern zurück. Wir müssen diese Distanz in zehn Jahren schaffen. Entweder wir machen es oder wir werden niedergeschlagen.

            7-8 Tage für den Einsatz von Truppen sind absolut unrealistisch.

            Frankreich befindet sich seit dem 3. September 1939 im Krieg. Ich hatte Zeit, Truppen zu mobilisieren und zu transportieren. Die UdSSR hatte keinen solchen Vorsprung. Beispielsweise. 50 s. Sie trat am 22. Juni 1941, 20 bis 30 km von der Grenze entfernt, in die Schlacht ein. Mit Befehl vom 16. Juni begann sie einen Marsch in das Konzentrationsgebiet und hatte die Aufgabe ... am 15. Tag der Mobilisierung, Verteidigungspositionen einzunehmen. Am 15. Tag !!!! Sowjetische Truppen hatten 3,5 Millionen Mitarbeiter in den westlichen Distrikten. Verstreut an der Grenze von 2000 km und einer Tiefe von 600 km. Wie lange dauert es, bis Gewehrabteilungen Konzentrationsbereiche erreichen? 2 Tage, 3 Tage? Vielleicht 2 Wochen? Oder um die mobilisierte Armee zwei Jahre lang an der Grenze zu halten? 100 Lastwagen und Traktoren nach dem Mob-Plan aus der Volkswirtschaft zu ziehen? Was wirst du dem Land geben?
            Die Deutschen starteten eine offensive vorgefertigte Kompaktgruppierung. Schock. In Richtung Kaunas fielen beispielsweise 6 deutsche Divisionen auf 9 sowjetische Bataillone. Davon sind 4 Panzer. Wie lange wird ein Gewehrbataillon gegen eine Panzerdivision bestehen?
            Die Konzentration deutscher Truppen nach dem Barbarossa-Plan begann im April. Der Hauptverkehr begann Anfang Juni. Seit Anfang Juni zeigte sich die sowjetische Führung besorgt. Nach dem TASS-Bericht vom 14. Juni wurde beschlossen, mit dem Militärtransport zu beginnen. Ein schwaches Transportnetz verhinderte seine Fertigstellung. Die UdSSR hatte keine physische Fähigkeit, den Einsatz von Truppen abzuschließen. Und Stalin wusste das am Abend des 22. Juni. Er war bestimmt nicht dumm.

            Genau wie sich die UdSSR auf den Krieg vorbereitet hat, finden Sie viel Literatur. Wie wurde die Rote Armee vor 1939 und danach fertiggestellt? Erfahrung mit militärischen Operationen auf Khalkhin Gol. Alles ist im Internet. Wie die industrielle Basis vorbereitet wurde.

            Dies spiegelt sich am besten in den Werken von Isaev wider. Sehr zu empfehlen, wenn Sie nicht gelesen haben.
            1. Cyril Офлайн Cyril
              Cyril (Cyril) 21 Juni 2020 10: 28
              0
              Wir sind 50-100 Jahre hinter den fortgeschrittenen Ländern zurück. Wir müssen diese Distanz in zehn Jahren schaffen. Entweder wir machen es oder wir werden niedergeschlagen.

              Nein. Sie verwechseln die allgemeine Bereitschaft des Staates, eine hypothetische Bedrohung im Prinzip abzuwehren, und die Bereitschaft, eine ganz bestimmte Bedrohung eines bestimmten Staates abzuwehren. Bereits 1939 wurde klar, dass Deutschland in den kommenden Jahren die UdSSR angreifen würde. Der Molotow-Ribbentrop-Pakt war nur ein Versuch, diesen Angriff zu verzögern.

              7-8 Tage für den Einsatz von Truppen sind absolut unrealistisch.

              Tatsache ist also, dass es in Wirklichkeit keine 7-8 Tage waren. Noch einmal - die Führung der UdSSR erkannte lange vor 41, dass Deutschland angreifen würde. Niemand kannte nur das genaue Datum. Aber sie erkannten, was angreifen würde. Was verhinderte, dass all jene Aktionen, die in den frühen Kriegstagen in Eile durchgeführt wurden, früher durchgeführt wurden, obwohl die Beweise für den Angriff klar waren?
              1. Bakht Офлайн Bakht
                Bakht (Bachtijar) 21 Juni 2020 10: 38
                +1
                Diese Aktionen wurden durch die politische Situation behindert.
                1. Der Moskauer Vertrag (den Sie Molotow-Ribbentrop-Pakt nennen) und der Moskauer Vertrag haben die Aufgabe gestellt, den deutschen Angriff nicht zu verzögern, sondern nicht in den Krieg verwickelt zu werden. Dies ist Ihre erste These, die neu bewertet werden muss.
                2. Alarm schlagen und die Truppen auch im April 1941 an die Grenze bringen (ohne Daten) - dies bedeutet, einen Krieg zu provozieren. Dies muss absolut genau dargestellt werden.
                3. Vorbereitungsmaßnahmen (Alarmierung der Truppen, Umverteilung, Beginn der Arbeit am Mob-Plan) konnten erst ab Mitte Juni beginnen.
                4. Die latenten Formen der Mobilisierung der UdSSR begannen im Mai 1941. Dies ist BUS und 500 Menschen wurden in die Armee gegossen. Truppen begannen, aus den inneren Bezirken zu ziehen. Aber sie gingen zur Linie der zweiten strategischen Verteidigung über. Auf dem Dnjepr.
                5. Ein für alle Mal, um es klar zu machen. Kleine Bewegungen (Teilung, Korps sind bereits zweifelhaft) können vom Generalstab ausgeführt werden. Mobilisierung ist der Beginn eines Krieges, über den nur die politische Führung des Landes entscheidet. Bis Mitte Juni gab es dafür keinen Grund. Die Stiftungen erschienen nach dem 14. Juni 1941.
                1. Cyril Офлайн Cyril
                  Cyril (Cyril) 21 Juni 2020 21: 11
                  -1
                  Der Moskauer Vertrag (den Sie Molotow-Ribbentrop-Pakt nennen) und der Moskauer Vertrag hatten die Aufgabe, den deutschen Angriff nicht zu verschieben, sondern nicht in den Krieg verwickelt zu werden. Dies ist Ihre erste These, die neu bewertet werden muss.

                  Nein, es war genau auf Verzögerung ausgerichtet, nicht auf Vermeidung. Zitat aus einem Artikel auf der Website des russischen Verteidigungsministeriums:

                  Moskau schloss nicht aus, dass nach einiger Zeit Komplikationen in den deutsch-sowjetischen Beziehungen auftreten könnten. Deshalb haben Stalin und seine Mitarbeiter versucht, alles zu tun, um keine Voraussetzungen für Provokationen aus Deutschland und Deutschland zu schaffen einen möglichen sowjetisch-deutschen Militärkonflikt um einen längeren Zeitraum verzögern.

                  Alarm schlagen und die Truppen auch im April 1941 an die Grenze bringen (ohne Daten) bedeutet, einen Krieg zu provozieren. Dies muss absolut genau dargestellt werden.

                  Nichts zu tun, wenn der Feind seine Truppen an die Grenze zieht, ist die gleiche Provokation des Krieges. Nur im ersten Fall kann eine schnelle und aussagekräftige Antwort gegeben werden, und im zweiten Fall ist dies unmöglich.

                  Ein für alle Mal, um es klar zu machen. Kleine Bewegungen (Teilung, Korps sind bereits zweifelhaft) können vom Generalstab ausgeführt werden. Mobilisierung ist der Beginn eines Krieges, und die Entscheidung darüber wird nur von der politischen Führung des Landes getroffen. Bis Mitte Juni gab es dafür keinen Grund.

                  Mobilisierung ist nicht der Beginn eines Krieges. Der Beginn eines Krieges ist seine offizielle Erklärung oder ein bewaffneter Angriff.

                  Bis Mitte Juni gab es dafür keinen Grund. Die Stiftungen erschienen nach dem 14. Juni 1941.

                  Noch im Dezember 1940 des Jahres (sechs Monate vor Kriegsbeginn) Der sowjetische Geheimdienstoffizier Rudolf von Shelia kündigte die Entwicklung der "Richtlinie 21" (eines Angriffsplans auf die UdSSR, besser bekannt als "Barbarossa") an.

                  Sind Informationen über die Planung eines bevorstehenden Angriffs ein unzureichender Grund, um mit den Kriegsvorbereitungen zu beginnen? Nicht?
                  1. Bakht Офлайн Bakht
                    Bakht (Bachtijar) 21 Juni 2020 22: 08
                    +3
                    Kirill, Sie haben den Eindruck eines nachdenklichen Gesprächspartners erweckt. Sie selbst haben die Worte hervorgehoben möglich Sowjetisch-deutscher Militärkonflikt.
                    Es war ein Vertrag, der die Nichtteilnahme der UdSSR am Krieg garantierte.
                    Mobilisierung ist Krieg. Es war 1914 bekannt, es war 1941 bekannt und es ist jetzt bekannt.
                    Ich kommentiere nicht die Geschichten über den Barbarossa-Plan, der auf Stalins Schreibtisch lag, bevor Hitler ihn unterschrieb. Gerade weil es sich um Märchen handelt.
                    Die UdSSR, die Informationen über den Abzug von Truppen an die Grenze erhalten hatte, ein großes Trainingslager abhielt und 500 Reservisten in die Armee einbrachte, begann, Truppen, die näher an der Grenze lagen, aus den internen Distrikten umzusiedeln. Was gab es sonst noch zu tun?

                    Planungsinformationen sind kein Grund. Ich bin mir zum Beispiel sicher, dass es im Generalstab der Russischen Föderation, im Pentagon und Gott weiß, wo sonst viele Dokumente zur Planung von Militäraktionen gegen ein Land gibt. Planung und Entscheidungsfindung sind nicht dasselbe.
                    -----
                    Es gibt kein abstraktes Wissen. Jetzt ziehen NATO-Truppen an die Grenzen der Russischen Föderation, NATO-Strategen untersuchen das Verteidigungs- und Luftverteidigungssystem. Grenzkonflikte, Wirtschaftssanktionen und direkte Bedrohungen. Zeit für einen Präventivschlag?
                    1. Cyril Офлайн Cyril
                      Cyril (Cyril) 22 Juni 2020 00: 43
                      -1
                      Es war ein Vertrag, der die Nichtteilnahme der UdSSR am Krieg garantierte.

                      Lachen Am 22. Juni 1941 erzählte er eloquent, wie er die Nichtteilnahme der UdSSR am Krieg "garantierte".

                      Mobilisierung ist Krieg. Es war 1914 bekannt, es war 1941 bekannt und es ist jetzt bekannt.

                      Wo steht das geschrieben? Wo steht geschrieben, dass eine verstärkte Vorbereitung auf einen möglichen Krieg notwendigerweise sein Beginn ist?

                      Während der Ereignisse auf der Krim wurden beispielsweise russische Truppen in Alarmbereitschaft versetzt. Putin sagte später sogar, dass nicht nur konventionelle, sondern auch Atomtruppen in Alarmbereitschaft versetzt wurden. War dies der Beginn des Krieges? Nein.

                      Ich kommentiere nicht die Geschichten über den Barbarossa-Plan, der auf Stalins Schreibtisch lag, bevor Hitler ihn unterschrieb. Gerade weil es sich um Märchen handelt.

                      Leugnen Sie, dass von Shelia die Führung der UdSSR darüber informiert hat, dass Deutschland einen konkreten Plan für einen konkreten Angriff vorbereitet? Ich habe nie gesagt, dass er Stalin einen vorgefertigten Plan für "Barbarossa" vorgelegt hat. Ich sagte, dass er die Entwicklung dieses Plans angekündigt habe.

                      Die UdSSR, die Informationen über den Abzug von Truppen an die Grenze erhalten hatte, ein großes Trainingslager abhielt und 500 Reservisten in die Armee einbrachte, begann, Truppen, die näher an der Grenze lagen, aus den internen Distrikten umzusiedeln. Was gab es sonst noch zu tun?

                      Er hätte dies viel früher tun sollen, als Ende 1940 Informationen (nicht nur von Shelia) über einen bevorstehenden Angriff eintrafen. Nicht in den letzten Tagen vor dem Angriff.

                      Verzeihen Sie mir natürlich, aber Hitler hat mehrfach offiziell erklärt, dass Deutschland Land im Osten braucht. Dies wurde direkt in sein Mein Kampf geschrieben. Dies wurde direkt in vielen seiner Reden festgestellt. Bis 1939 hat Deutschland nicht wirklich verborgen, dass es früher oder später zu einem Konflikt zwischen Deutschland und der UdSSR kommen würde.

                      Und wenn eine Station aus einem Land, deren Rhetorik sechs Monate vor dem Angriff die Expansion nach Osten deutlich zum Ausdruck bringt, Informationen über die Entwicklung eines spezifischen Plans für diesen Angriff sendet, sollte dies zumindest für Aufsehen sorgen.

                      Planungsinformationen sind kein Grund. Ich bin mir zum Beispiel sicher, dass es im Generalstab der Russischen Föderation, im Pentagon und Gott weiß, wo sonst viele Dokumente zur Planung von Militäraktionen gegen ein Land gibt. Planung und Entscheidungsfindung sind nicht dasselbe.

                      Informationen über die Planung sind kein Vorwand für einen Präventivschlag, sondern für die Planung und Vorbereitung eines Vergeltungsstreiks. Als Reaktion auf solche NATO-Pläne erarbeitete die UdSSR, nachdem sie aus den bitteren Erfahrungen von 1941 gelernt hatte, ihre Reaktionspläne im Voraus. Sowie umgekehrt.

                      Es gibt kein abstraktes Wissen. Jetzt ziehen NATO-Truppen an die Grenzen der Russischen Föderation, NATO-Strategen untersuchen das Verteidigungs- und Luftverteidigungssystem. Grenzkonflikte, Wirtschaftssanktionen und direkte Bedrohungen. Zeit für einen Präventivschlag?

                      Über welche Art von Grenzkonflikten sprechen Sie? Welche direkten Bedrohungen? Das einzige, was Sie in Wirklichkeit aufgelistet haben, sind die Sanktionen und die Stärkung der NATO an den Ostgrenzen. Und dann, selbst nach ihnen, als die politische Situation auf der Krim einem bewaffneten Zusammenstoß am nächsten kam, begann Russland mit den Vorbereitungen für diesen wahrscheinlichsten Zusammenstoß.
                      1. Bakht Офлайн Bakht
                        Bakht (Bachtijar) 22 Juni 2020 00: 52
                        +3
                        Die Mobilisierung von Truppen ist immer ein Vorwand für einen Krieg. Dies wurde in allen Statuten und Anweisungen dieser Zeit dargelegt. Ob Sie es glauben oder nicht, es ist.
                        Shelia meldete falsche Informationen, die nicht bestätigt wurden. Hast du seine Informationen gelesen? Der Bildschirm befindet sich auf der Website des Verteidigungsministeriums. Ich wiederhole - seine Daten wurden nicht bestätigt. Und warum musste Stalin ihm glauben?
                        Denken Sie ernsthaft, dass die Vorbereitung auf den Krieg, die Umverteilung von Einheiten und die Einberufung von Reservisten auf der Grundlage einer Nachricht eines Agenten erfolgt? Und er war so gierig nach Geld, dass er damals verrücktes Geld bekam.
                        Ich habe Ihnen geschrieben - die sowjetische Führung hat auf Drohungen reagiert. Berichte über die Konzentration deutscher Truppen begannen im April 1941. Dann, im April, schrieb Stalin einen Brief an Hitler, in dem er ihn aufforderte, diese Konzentration zu erklären. Ob Sie es glauben oder nicht - das ist alles Spekulation. Aber dann, im April, wurde ein Plan zur Verteidigung des Landes entwickelt und unterzeichnet, der klar feststellte, dass die Hauptbedrohung an den westlichen Grenzen lag. Im Mai fand eine versteckte Mobilisierung statt, die es ermöglichte, die Grenzabteilungen mit bis zu 10-12 Menschen zu besetzen. Im Mai flog Heß nach England. Im Juni gab es Berichte über den Transfer deutscher Panzerdivisionen. Am 14. Juni berichtete TASS und begann, Truppen an die Grenze zu bringen. Die Deep Districts begannen bereits im Mai voranzukommen.
                        Was hat Stalin noch nicht getan?
                      2. Bakht Офлайн Bakht
                        Bakht (Bachtijar) 22 Juni 2020 01: 18
                        +2
                        Von den von vielen Rezun geliebten:

                        B.M. Shaposhnikov unterscheidet sich von allen Vorgängern nur dadurch, dass er sich äußerst klar, kurz und kategorisch ausdrückt:
                        «Mobilisierung ist nicht nur ein Zeichen des Krieges, sondern des Krieges selbst. Eine Regierungsverordnung zur Erklärung der Mobilisierung ist eine tatsächliche Kriegserklärung. "

                        "Unter modernen Bedingungen muss der mobilisierende Staat im Voraus eine feste Entscheidung über die Kriegsführung treffen."

                        "Allgemeine Mobilisierung bedeutet eine solche Tatsache, wenn es keine Rückkehr zu einer friedlichen Situation mehr geben kann."

                        "Wir betrachten es als eine zweckmäßige Art der Mobilisierung nur allgemein, als die Anstrengung aller Kräfte und Mittel, die notwendig sind, um den Sieg zu erringen."

                        Ob dies so ist oder nicht, kann man argumentieren. Aber Shaposhnikov war zu dieser Zeit eine Autorität für Stalin. Und sein Buch "Das Gehirn der Armee" war für viele Offiziere eine Referenz. Mobilisierung ist nach damaliger Auffassung ein Krieg.
                        -----------
                        Modernität. Versuchen Sie, die Strategic Missile Forces dazu zu bringen, die Bereitschaft zu bekämpfen und die Reaktion der gegnerischen Seite zu sehen. Was Putin über die Krim gesagt hat, ist einfach, dass wir sein Wort dafür nehmen müssen. Aber selbst wenn dies so ist, sagt er nichts über die Handlungen der Gegenseite. Und das ist ein sehr wichtiger Faktor.
                      3. Cyril Офлайн Cyril
                        Cyril (Cyril) 22 Juni 2020 01: 23
                        -1
                        Die Mobilisierung von Truppen ist immer ein Vorwand für einen Krieg. Dies wurde in allen Statuten und Anweisungen dieser Zeit dargelegt. Ob Sie es glauben oder nicht, es ist.

                        Gut. Nun, keine Mobilisierung, also hätten zumindest die Stärkung der Grenze, der Transfer von Truppen in die westliche Richtung und andere vorbereitende Maßnahmen im Voraus erfolgen können? Nicht im Mai, aber zumindest im Februar-März?

                        Denken Sie ernsthaft, dass die Vorbereitung auf den Krieg, die Umverteilung von Einheiten und die Einberufung von Reservisten auf der Grundlage einer Nachricht eines Agenten erfolgt?

                        Also wenn nur einer. Wir lesen auf der Website des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation:

                        Vom 6. September 1940 bis zum 16. Juni 1941 berichteten der "Korsiker" und der "Sergeant Major" Moskau 30 Mal, dass Deutschland sich auf einen Krieg gegen die Sowjetunion vorbereite.

                        Unter dem Pseudonym "Sergeant Major" in der NKGB-Residenz befand sich Oberleutnant Harro Schulze-Boysen. Das Pseudonym "Korsisch" gehörte Arvid Harnak. Schulze-Boysen-Harnack-Organisation, zu der Antifaschisten gehörten, die gegen Hitler und seine NS-Regierung kämpftenwarnte wiederholt die Mitarbeiter der sowjetischen Botschaft in Berlin vor der Gefahr, die sich von Deutschland aus stetig den Grenzen der UdSSR näherte.

                        Die in der "Liste der Berichte über die militärische Ausbildung gegen die UdSSR für Januar bis Juni 1941" enthaltenen Informationen sind Dokumente von außerordentlicher Bedeutung. Berichte des NKGB-Geheimdienstes und des Geheimdienstes des Volkskommissariats für Verteidigung gingen ein aus verschiedenen, unabhängigen Quellen. Sie sollten die Vorstellung der Führer der UdSSR über das Ausmaß der Bedrohung durch Nazideutschland erweitern.

                        Die wichtigsten Berichte aus Quellen wurden von den Leitern der beiden Geheimdienste an I.V. Stalin, Außenminister V.M. Molotow, Volksverteidigungskommissar S.K. Timoschenko und Generalstabschef K.A. Meretskov (1940 - Ende Januar 1941) und G.K. Schukow (Ende Januar - Juli 1941).

                        Kurz gesagt, es ist einfacher für Sie, hier zu lesen:

                        http://mil.ru/winner_may/history/[email protected]

                        Dort schreit der gesamte Text buchstäblich, dass die Information der sowjetischen Führung durch verschiedene Quellen bereits im September 1940 begann.

                        Dann, im April, schrieb Stalin einen Brief an Hitler, in dem er ihn aufforderte, diese Konzentration zu erklären. Ob Sie es glauben oder nicht - das ist alles Spekulation.

                        Der gleiche Artikel auf der Website des Verteidigungsministeriums besagt, dass er es getan hat. Die erfolgreiche Desinformationskampagne gegen "Barbarossa", die die Deutschen bei der Ausarbeitung des Angriffsplans gestartet hatten, hat ihre Aufgabe erfüllt.

                        Was hat Stalin noch nicht getan?

                        Er hatte es noch nie getan. Dies ist das Hauptproblem.
                      4. Bakht Офлайн Bakht
                        Bakht (Bachtijar) 22 Juni 2020 08: 17
                        +3
                        Was Sie sagen, wurde getan. Und Truppen an der Westgrenze aufpumpen und Reservisten ausbilden. Und die Schaffung neuer Abteilungen. Zunahme der Roten Armee von 3 auf 5 Millionen Menschen. Durch die Schaffung neuer Panzerstrukturen wurden die Grenzen zurückgedrängt. Die Produktion von Waffen wurde erhöht. Was wurde noch nicht getan?
                        -----
                        Wie für die Geheimdienstberichte. Sie wählen diejenigen aus, die für Ihre Version funktionieren, und lehnen ab, was sie nicht bestätigt. Ja, auf Stalins Schreibtisch lag eine Menge Geheimdienstinformationen, dass die Deutschen einen Angriff vorbereiteten. Aber Sie vergessen, dass am anderen Ende des Tisches ein nicht weniger schweres Bündel Dokumente lag, dass es keinen Angriff geben würde. Warum musste Stalin der korrupten Agentin Shelia vertrauen und nicht dem TASS-Vertreter in Berlin? Und dies war ein Karriere-Geheimdienstoffizier, der argumentierte, dass es keinen Krieg geben würde. Warum musste Stalin den Deutschen vertrauen und nicht demselben Kobulov? Stalin glaubte keinen Geheimdienstberichten, sondern echten Tatsachen. Solche Tatsachen tauchten erst im Frühjahr 1941 auf und die sowjetische Führung reagierte angemessen darauf.
                        Die Nachrichtendaten waren ungenau. Die genauesten Daten wurden nicht von Shelia, sondern von General Tupikov vorgelegt. Das ist aber schon April 1941.
                        ----
                        Das Problem ist nicht, dass Stalin es nicht früher getan hat. Er konnte es nur physisch nicht tun. Es war unmöglich zu mobilisieren, dh die Armee dramatisch auf 10 bis 11 Millionen Menschen zu erhöhen, um der Volkswirtschaft Zehntausende von Autos und Traktoren zu entreißen. Ich habe mir die Daten angesehen. Gemäß den Mobilisierungsplänen mussten 170 Lastwagen zur Armee gebracht werden. Und wenn die Deutschen nicht angreifen? Hitler traf die Entscheidung, die UdSSR nach November 000 anzugreifen. Aber auch das bedeutete nicht den Beginn des Krieges. Halders Tagebuch lesen

                        Am 13.00. Juni um 21:22 Uhr wird eines der beiden folgenden Signale an die Truppen gesendet: a) das Dortmunder Signal. Dies bedeutet, dass die Offensive wie geplant am XNUMX. Juni beginnt und dass Befehle offen ausgeführt werden können. b) Signal "Altona". Dies bedeutet, dass die Offensive auf einen anderen Termin verschoben wird. In diesem Fall wird es jedoch bereits erforderlich sein, die Ziele der Konzentration deutscher Truppen vollständig offenzulegen, da letztere bereits in voller Kampfbereitschaft sein werden.
                        22. Juni, 3 Uhr: Beginn der Offensive der Bodentruppen und des Fluges der Luftfahrt über die Grenze. Wenn die meteorologischen Bedingungen den Abflug der Luftfahrt verzögern, beginnen die Bodentruppen die Offensive von selbst.

                        Hitler traf im letzten Moment die endgültige Entscheidung, die UdSSR anzugreifen. Das Altona-Signal hätte gut ankommen können.
                      5. Cyril Офлайн Cyril
                        Cyril (Cyril) 22 Juni 2020 09: 05
                        -1
                        Was Sie sagen, wurde getan. Und Truppen an der Westgrenze aufpumpen und Reservisten ausbilden. Und die Schaffung neuer Abteilungen. Zunahme der Roten Armee von 3 auf 5 Millionen Menschen. Durch die Schaffung neuer Panzerstrukturen wurden die Grenzen zurückgedrängt. Die Produktion von Waffen wurde erhöht.

                        Warum dann solche Ergebnisse des ersten oder zweiten Kriegsjahres?

                        Wie für die Geheimdienstberichte. Sie wählen diejenigen aus, die für Ihre Version funktionieren, und lehnen diejenigen ab, die dies nicht bestätigen. Ja, auf Stalins Schreibtisch lag eine Menge Geheimdienstinformationen, dass die Deutschen einen Angriff vorbereiteten. Aber Sie vergessen, dass am anderen Ende des Tisches ein nicht weniger schweres Bündel Dokumente lag, dass es keinen Angriff geben würde

                        Selbst wenn es Dokumente gab, die den Angriff widerlegten, hätte das Vorhandensein von Daten, die ihn bestätigen, ebenfalls berücksichtigt werden müssen. Sie (Bestätigungen) stammten aus verschiedenen Quellen, nicht nur aus der "korrupten von Shelia".

                        Hitler traf im letzten Moment die endgültige Entscheidung, die UdSSR anzugreifen. Das Signal von "Altona" hätte gut ankommen können

                        Nein, nicht so. Hitler traf bereits 40 die Entscheidung, die UdSSR anzugreifen. Das Altona-Signal hat den Angriff selbst nicht abgebrochen - es hat ihn nur um eine weitere Amtszeit verschoben.

                        Es war unmöglich zu mobilisieren, dh die Armee dramatisch auf 10 bis 11 Millionen Menschen zu erhöhen, um der Volkswirtschaft Zehntausende von Autos und Traktoren zu entreißen.

                        Tatsache ist also, dass die Mobilisierung innerhalb von sechs Monaten und die Mobilisierung innerhalb von 1-2 Monaten zwei verschiedene Dinge sind. Wir hätten früher mit den Vorbereitungen begonnen - der Mobilisierungsprozess wäre nicht so extrem gewesen.

                        Gemäß den Mobilisierungsplänen mussten 170 Lastwagen zur Armee gebracht werden. Und wenn die Deutschen nicht angreifen?

                        Und wenn sie angreifen? Stimmen Sie zu, dass der Schaden durch die Übertragung der Wirtschaft auf eine Kriegsbasis und die Mobilisierung von ziviler Ausrüstung bei einem ungerechtfertigten Angriff auf jeden Fall geringer war als der Schaden durch Verluste, die durch die Beschlagnahme von Land durch den Feind, die Zerstörung der Industrie, das Massaker an Soldaten und Zivilisten verursacht wurden.
                      6. Bakht Офлайн Bakht
                        Bakht (Bachtijar) 22 Juni 2020 09: 13
                        +3
                        Die Entscheidung, die UdSSR anzugreifen, wurde im November 1940 nach Molotows Besuch in Moskau getroffen. Es wird immer geplant. Ich habe bereits gesagt, dass ich sicher bin, dass das Pentagon einen Plan für einen Krieg gegen die Russische Föderation hat. Ebenso wie der Generalstab gibt es einen Kriegsplan gegen die Vereinigten Staaten.
                        Es ist unmöglich, eine Armee zu mobilisieren und sie 6 Monate lang im Kampfzustand zu halten. Und zwei Monate sind unmöglich.
                        Sie werden angreifen - sie werden nicht angreifen - es können Mädchen sein, die auf einer Kamille raten. Dies bedeutet neben der Beschlagnahme von Millionen von Arbeitern und Zehntausenden von Maschinen auch die Zerstörung des gesamten Eisenbahnverkehrssystems. Dies ist die Übertragung des Landes auf die Schienen der Kriegswirtschaft. Und das alles basiert auf mehreren Geheimdienstberichten? Haben Sie jemals Entscheidungen aufgrund von Gerüchten getroffen?
                        An Stalins Stelle hätten Sie mobilisiert, das Land einem totalen Militärregime übertragen und auf einen Angriff gewartet. Entschuldigung, aber dies ist kein ernstes Gespräch. Es war im Prinzip unmöglich. Übrigens war es Stalins Politik, die es ermöglichte, Verbündete zu gewinnen. Und vor allem bleiben die Archive Großbritanniens versiegelt. Und die Bedeutung von Hess 'Flug ist noch unbekannt.
                        Wir haben schon genug besprochen. Ich halte Ihre Argumente nicht für überzeugend.
                      7. Plabu Офлайн Plabu
                        Plabu 22 Juni 2020 15: 30
                        0
                        Bakhtiyar, Sie überzeugen Ihre Gegner immer noch NICHT, egal wie sehr Sie es versuchen - nun, ihre Natur ist so, dass, bis Sie ihnen ein Zertifikat geben, und von Stalin, Hitler, Churchill und Roosevelt gleichzeitig, mit einer persönlichen Unterschrift und einem Siegel von jedem - und dem Text so etwas wie - nicht geschlafen, es ist unwahrscheinlich, dass sie sich beruhigen, Bully und aus welchen Gründen - es interessiert mich wenig. Entweder hat jemand sie so bestellt oder gefragt, oder sie mögen die UdSSR und Stalin wirklich nicht, dass sie nicht direkt essen können - das ist meiner Meinung nach nicht sehr interessant, das sind ihre Probleme, zumal die Lücken in Wissen und Geschichte, und nicht nur mit ihnen, sie fallen einfach aus allen Rissen ... Negativ
                        Sie und Boris haben kürzlich hier diskutiert, Sie sind nicht zu einer hundertprozentigen gemeinsamen Meinung gekommen, aber es kommt nie vor - unter Berücksichtigung der bereits verstrichenen Zeit und wenn Sie sich auch an Chruschtschows Bemühungen erinnern, sich selbst zu tünchen und dementsprechend umgekehrt, ja und nach dem Beginn der Perestroika, oh, wie viele waren diejenigen, die sich bemühten, damit Geld zu verdienen - einige durch den Verkauf von Dokumenten, andere durch die Fälschung -, sagte mir eine Person aus dem Gefolge von Herrn Volkogonov, dass dies dort geschah und auf seinen Befehl ...

                        Quote: Bacht
                        ... Versuchen Sie, die Strategic Missile Forces dazu zu bringen, die Bereitschaft zu bekämpfen und die Reaktion der gegnerischen Seite zu sehen. ....

                        Die einzige Änderung zu dem, was Sie zuvor geschrieben haben, ist, dass das Beispiel mit den Strategic Missile Forces nicht das beste ist. Die Details sind kaum eine Entschlüsselung wert. Nehmen Sie einfach mein Wort dafür ...
                      8. Bakht Офлайн Bakht
                        Bakht (Bachtijar) 22 Juni 2020 15: 48
                        +2
                        Warum nicht? Ich werde mich freuen, von den Strategic Missile Forces zu hören. Außerdem bin ich mir sicher, dass hier niemand die volle Küche in dieser Angelegenheit kennt.
                        Alles andere ist klar und stimmt zu. Dies ist keine kognitive Lücke. Es wurde nur "in den Kopf gesetzt". Einmal habe ich gerade O. Toninas Artikel und Essays gelesen. Was eine "höllische Blondine" schreiben kann, ist ein Meisterwerk. Und ich mag Humor. Sie hatte einen Artikel über Mansteins Panzer auf der Krim. Es ist ein Klassiker.
                        So stellen Sie die Stimmung ein:

                        http://samlib.ru/t/tonina_o_i/brelki_03.shtml
                      9. Plabu Офлайн Plabu
                        Plabu 22 Juni 2020 17: 19
                        0
                        Quote: Bacht
                        Warum nicht? Ich werde mich freuen, von den Strategic Missile Forces zu hören. Außerdem bin ich mir sicher, dass hier niemand die volle Küche in dieser Angelegenheit kennt.
                        Alles andere ist klar und stimmt zu. Dies ist keine kognitive Lücke. Es wurde nur "in den Kopf gesetzt". Einmal habe ich gerade O. Toninas Artikel und Essays gelesen. Was eine "höllische Blondine" schreiben kann, ist ein Meisterwerk. Und ich mag Humor. Sie hatte einen Artikel über Mansteins Panzer auf der Krim. Es ist ein Klassiker.
                        So stellen Sie die Stimmung ein:

                        http://samlib.ru/t/tonina_o_i/brelki_03.shtml

                        Wenn es Ihnen nichts ausmacht, schreibe ich in einer persönlichen Notiz über die Strategic Missile Forces und danke Ihnen für den Link. Ich werde ihn auf jeden Fall lesen ...
                      10. Bakht Офлайн Bakht
                        Bakht (Bachtijar) 22 Juni 2020 17: 27
                        +1
                        Natürlich macht es mir nichts aus. Ich liebe neue Informationen.
  • Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 21 Juni 2020 10: 41
    +3
    Ich verwechsle nichts. Die allgemeine Kriegsbereitschaft ist in den Plänen der Volkswirtschaft festgelegt. Zum Beispiel jetzt in unserer Zeit.
    Spezifische Maßnahmen zur Abwehr von Aggressionen werden durchgeführt, wenn die Absichten des Feindes (Partners) ganz offensichtlich werden. Dies ist der 14. Juni 1941.
    -----
    Sagen Sie mir. Heute treten amerikanische und russische Strategen regelmäßig an den Staatsgrenzen auf. Bedeutet dies, dass wir jetzt den Alarm auslösen und Pappel und Yarsy starten müssen?
    1. Cyril Офлайн Cyril
      Cyril (Cyril) 21 Juni 2020 21: 14
      -1
      Sagen Sie mir. Heute treten amerikanische und russische Strategen regelmäßig an den Staatsgrenzen auf. Bedeutet dies, dass wir jetzt den Alarm auslösen und Pappel und Yarsy starten müssen?

      Truppen in Alarmbereitschaft zu versetzen und Pappel und Yars zu starten ist nicht. Aber die Streitkräfte auf die wahrscheinlichen Richtungen der feindlichen Offensive zu konzentrieren, die Garnisonen der Truppen zu stärken, ihre Versorgung sicherzustellen und andere vorbereitende Maßnahmen durchzuführen, ist durchaus.
      1. Bakht Офлайн Bakht
        Bakht (Bachtijar) 21 Juni 2020 21: 59
        +2
        Kennen Sie die Richtung der wahrscheinlichen Offensive des Feindes? Stirlitz in Bocks oder Rundstedts Hauptquartier gekommen? Selbst 1943, an der Kursk-Ausbuchtung, konnten sie die Richtung der Hauptschläge nicht genau bestimmen.
        Vorbereitende Aktivitäten wurden durchgeführt. Versorgungsprobleme wurden so weit wie möglich gelöst. Sie sprechen allgemeine Wörter, die für eine reale Situation nicht zutreffen.
        Nach Ihrer Logik schlagen Sie nach den damaligen Maßstäben vor, Pappel auf den Markt zu bringen.
        1. Cyril Офлайн Cyril
          Cyril (Cyril) 22 Juni 2020 00: 49
          -1
          Kennen Sie die Richtung der wahrscheinlichen Offensive des Feindes?

          Und was ist mit Intelligenz? Und was ist mit Prognosen? Letztendlich ist dies genau die Aufgabe des Militärkommandos - die Armee nicht nur nach Kriegsbeginn zu führen, sondern auch die Richtung der Hauptschläge vor dem Krieg zu planen, vorherzusagen.

          Vorbereitende Aktivitäten wurden durchgeführt,

          Es wurde so durchgeführt, dass beispielsweise die Luftverteidigungskräfte am 22. Juni wie in Friedenszeiten besetzt waren.

          Nach Ihrer Logik schlagen Sie nach den damaligen Maßstäben vor, Pappel auf den Markt zu bringen.

          Wenn für Sie das Abfeuern einer Kampfrakete in einem anderen Land gleichbedeutend ist mit einer Erhöhung der Anzahl der Truppen, die auf Ihrem Territorium bis an Ihre eigenen Grenzen vorrücken - nun, anscheinend haben wir tatsächlich unterschiedliche Konzepte von Krieg.
          1. Bakht Офлайн Bakht
            Bakht (Bachtijar) 22 Juni 2020 00: 55
            +2
            Sehr selten während des gesamten Krieges enthüllte der Geheimdienst nicht die Richtung des Hauptangriffs des Feindes. Sie können auf die Finger einer Hand zählen.
            Sie denken ernsthaft, dass die sowjetische Führung einen Angriff zweier Panzergruppen auf Minsk hätte vorhersagen sollen. Du lachst. Schon im April waren die Namen der deutschen Kommandeure ungenau. Sie glauben so sehr an die Allmacht der Intelligenz, dass sie unheimlich wird.
  • Nikolai Wunder Офлайн Nikolai Wunder
    Nikolai Wunder (Nikolay Chudov) 20 Juni 2020 18: 02
    +2
    "Geiseln des Krieges von 1941-1945."
    Juri Stalgorow
    Zitat aus:
    Teil I. Juni-Juli 1941
    Kapitel 1

    Da mein Stiefvater den ganzen April im militärischen Trainingslager der Reservekommandanten war, baten ihn die Bekannten seiner Großmutter, zwei ehemalige Offiziere der zaristischen Armee, ihre Eindrücke mitzuteilen. Einer von ihnen war ein Oberst, der andere war ein niedrigerer Rang. Sie wollten wissen, wie der Oberleutnant der Roten Armee Vernikovsky die Situation an der Grenze zu Deutschland einschätzte. Mein Stiefvater wurde wegen Trunkenheit von der Roten Armee entlassen, aber ich habe ihn noch nie Alkohol trinken sehen oder war betrunken. Sie saßen auf der Veranda und hörten sich seine Geschichten über Brest an, wo sich die Kommandeure versammelten. Es war interessant für mich und ich hörte aufmerksam zu. Laut Vernikovsky ähnelte Brest einer Stadt an vorderster Front. Der Stiefvater sagte, dass es in der Stadt viele Deutsche in Zivil gibt, und die Einheimischen sagen, dass die deutsche Armee hinter dem Bug steht und kurz vor dem Einzug in die Stadt steht. Es gibt auch viele unserer Truppen dort, aber es gibt auch viele "Verwirrung". So sagten beispielsweise Panzermänner einer in der Nähe von Brest stationierten Division, dass die Panzer ohne Motoren seien, da sie für größere Reparaturen entfernt worden seien. In Rogatschow sagten die Einwohner auch, dass der Krieg mit Deutschland beginnen würde, aber sie fragten sich, wer ihn zuerst beginnen würde - Stalin oder Hitler. Als Antwort auf die Aussagen von Historikern und Pseudohistorikern, die behaupten, der Krieg habe unerwartet für die Bevölkerung begonnen, argumentiere ich daher mit voller Verantwortung, dass dies nicht der Fall ist. Der Krieg wurde erwartet, zumindest in Ost-Weißrussland, wo ich damals lebte. Und noch mehr in Brest.

    https://mybook.ru/author/yurij-stalgorov/zalozhniki-vojny-19411945-gg/read/
  • Observer2014 Офлайн Observer2014
    Observer2014 20 Juni 2020 21: 27
    -3
    Gewinner werden nicht beurteilt! Stalin hat gewonnen! Irgendwelche Einwände?
    1. Bitter Офлайн Bitter
      Bitter (Gleb) 21 Juni 2020 23: 17
      0
      .... Irgendwelche Einwände?

      Sicher. Ob er verschlafen hat oder wie einige den Schnitt präsentieren, ist zweitrangig. Das von Stalin angeführte sowjetische Volk hat diesen Krieg gewonnen, das ist eine historische Tatsache. Aber all diese Diskussionen und Verurteilungen der damaligen Führer seitens der Zeitgenossen scheinen manchmal ein Versuch zu sein, die gesamte Verantwortung für den Zusammenbruch der Macht, die das siegreiche Volk geschaffen hat, auf längst verstorbene Individuen zu verlagern. Und zu den heutigen "Gewinnern" - Jelzin, Chubais und Gott weiß wer sonst noch, Denkmäler, Gelder, Tempel, Zentren und Privilegien für sich und Verwandte bis zur siebzehnten Generation.
  • Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
    Oleg Rambover (Oleg Piterski) 20 Juni 2020 21: 31
    -1
    Zitat: Alexander Necropny
    Spreche ich Unsinn ?!

    Das kann natürlich der angesehene Necropny.

    Der Beweis für Stalins Genie liegt in der Tatsache, dass unser Land 1941 der militärischen Stärke Deutschlands, Italiens, Rumäniens, Ungarns und anderer Länder gegenüberstand, aber immer noch nicht den vereinten Streitkräften ALLEN Europas.
    Sein zweifelsfreier Fehler war jedoch, dass die Folgen dieser Umkehrung falsch berechnet wurden. Stalin hoffte vernünftigerweise, dass sich die Wehrmacht mindestens zwei oder drei Jahre später an unseren Grenzen verstecken würde, ziemlich geschlagen von Kämpfen mit europäischen Armeen im Wert von mehreren Millionen Dollar.
    Also kam es am Ende heraus? War das ein schlechter Plan?
    Ja, genial! Was der Oberbefehlshaber überhaupt nicht vorhersehen konnte, war, dass der „Widerstand“ gegen die deutsche Aggression in Europa andauern würde, wo er mehrere Stunden, manchmal mehrere Tage und manchmal mehrere Wochen andauern würde.

    Was ist mit

    Menschen, die über das Schicksal von Millionen entscheiden, sind entweder talentiert oder mittelmäßig oder wissen, wie man die richtigen Entscheidungen trifft, oder sind dazu nicht in der Lage.

    Was ist das Genie des Plans, wenn er von den Aktionen der Kräfte abhängt, die nicht unter Stalins Kontrolle stehen? Stalin verrechnete sich und verlor 27 Millionen Sowjetbürger. Wo hat der angesehene Neukropny hier Genie gesehen? Das heißt, im September 39 bemerkte er nicht, dass sein Plan nicht funktionierte und der Krieg anders sein würde, im Mai 40 ahnte er auch nichts und schlug dann und 22. Juni 41. Für ein Genie dauerte es zu lange für ihn.
    Und ja, im September 39 ist die Wehrmacht nicht die gleiche wie die Wehrmacht am 22. Juni 41. Diese beiden Jahre wurden von Deutschland eindeutig besser genutzt als die UdSSR.
    1. Bakht Офлайн Bakht
      Bakht (Bachtijar) 20 Juni 2020 21: 54
      +5
      Deutschland nutzte diese zwei Jahre deutlich besser als die UdSSR.

      Kaum. Das Ergebnis zeigte, dass Deutschland sie nicht optimal einsetzte.
      1. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
        Oleg Rambover (Oleg Piterski) 20 Juni 2020 23: 36
        -1
        Nein, nicht unwahrscheinlich. Ohne die Mittel, die Deutschland in diesen zwei Jahren erhalten hat, hätte die Wehrmacht keinen Schatten dessen erreicht, was sie in Wirklichkeit an der Ostfront erreicht hat.
      2. Cyril Офлайн Cyril
        Cyril (Cyril) 21 Juni 2020 21: 15
        -1
        Das Ergebnis zeigte, dass Deutschland sie nicht optimal einsetzte.

        - nicht der beste - vielleicht. Aber deutlich besser als die UdSSR.
        1. Bakht Офлайн Bakht
          Bakht (Bachtijar) 21 Juni 2020 21: 56
          +1
          Leugnen Sie das Ergebnis des Krieges?
          1. Cyril Офлайн Cyril
            Cyril (Cyril) 22 Juni 2020 00: 21
            0
            Der Ausgang des Krieges hing nicht ganz von den Vorbereitungen der Vorkriegszeit ab.
            1. Bakht Офлайн Bakht
              Bakht (Bachtijar) 22 Juni 2020 00: 36
              +2
              Immer noch wie abhängig. Dies ist nicht mit Stöcken und Steinen zu kämpfen. Krieg wird nicht nur auf dem Schlachtfeld gewonnen. Aber auch hinten. Zur Vorbereitung auf den Krieg gehört auch die Industrie.
              1. Cyril Офлайн Cyril
                Cyril (Cyril) 22 Juni 2020 00: 55
                0
                Gründlich durchlesen. Ich schrieb, dass der Ausgang des Krieges nicht davon abhängt ganz aus der Vorkriegsausbildung. Wie gut die Vorbereitungen für die Vorkriegszeit durchgeführt wurden, zeigte sich nicht 1945, sondern 1941-42. Bis 1945 war es noch 3 Jahre dort. In diesen 3 Jahren hat sich viel verändert. Zum Beispiel eröffneten die Alliierten die Zweite Front - und dies war nicht das Ergebnis dieser Vorbereitung der UdSSR vor dem Krieg. Aber 1941-42 Jahre - ja, die UdSSR hat den Krieg mit Deutschland praktisch vollständig auf sich gezogen und die Lieferungen im Rahmen von Lend-Lease nicht berücksichtigt (obwohl sie sehr geholfen haben). Lend-Lease war übrigens auch nicht das Ergebnis von Vorkriegsvorbereitungen.

                Viele der Entscheidungen, die letztendlich zum Sieg führten, wurden von der UdSSR nicht im Voraus, sondern bereits während des Krieges getroffen. Wir haben Probleme gelöst, als sie hereinkamen.
                1. Bakht Офлайн Bakht
                  Bakht (Bachtijar) 22 Juni 2020 01: 00
                  +2
                  Wir werden uns nicht verstehen.
                  Was ist eine Troikadendivision? Sie waren die Mehrheit in der Roten Armee von 1939.
                  Was ist Wehrpflicht? Es wurde 1939 eingeführt. Leider war es nicht möglich, eine Reserve von Reservisten zu schaffen. Hatte nicht genug Zeit.
                  Was sind KKW-Tanks? Was war die Reform der Panzerkräfte?
                  Dies wurde alles in den Jahren 1939-1941 getan.
                  Soweit ich weiß, interessiert Sie die Branche nicht. Vergeblich. Was Liddell Harth als klassisches Beispiel für indirektes Handeln betrachtete und was er als Hauptgrund für die Niederlage Deutschlands bezeichnete.
                  Ich werde über die Zweite Front schweigen. Die Leute haben gekämpft. Es ist was es ist. Aber zu diesem Zeitpunkt machte es wenig Unterschied. Die Lend-Lease-Lieferungen haben dazu beigetragen, den Krieg um zwei Jahre zu verkürzen, sagte Mikojan. Wesentliche Hilfe - ich werde nicht streiten. Aber nicht die Hauptsache.
  • Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 20 Juni 2020 22: 10
    -2
    Über Verrat wird überraschend wenig geredet. Aber eine solche Katastrophe zu Beginn des Krieges ohne großen Verrat ist einfach unmöglich! Und Verrat und Sabotage auf höchstem Niveau! Ich habe nach dem 22. Juni kaum ernsthafte Anschuldigungen gegen Stalin gehört. Die Evakuierung von Verteidigungsunternehmen wurde hervorragend durchgeführt. Und im Allgemeinen: "Für Putin! Für das Mutterland!" Wen wird es schreien? Selbst in einer psychiatrischen Klinik werden Sie solche nicht finden!
  • Nikolay Malyugin Офлайн Nikolay Malyugin
    Nikolay Malyugin (Nikolai Malyugin) 21 Juni 2020 06: 33
    +1
    Wer profitiert vom Lob des Führers in den Himmel? Zuallererst zu seinem Gefolge. Der Heiligenschein des Helden des Bürgerkriegs lag fest auf Woroschilow, obwohl der Befehlshaber der Armee für das Schicksal der Armee verantwortlich war. Diese Verflechtung von Verantwortung und Verdienst hat uns viele Jahre lang behindert. Stalin kannte die Macht der deutschen Armee genau und die Stärke der Roten Armee. Er wurde durch die siegreichen Berichte der Luftwaffe stark behindert. Nach dem finnischen Feldzug appellierten viele Militärspezialisten an die unzureichende Stärke der Verteidigungswaffen. Woroschilow nannte sie öffentlich Defätisten. Selbst Schukow konnte in seinen Memoiren seine Verärgerung über Woroschilows Beziehung nicht verbergen. Es ist schwer für uns, uns diese Zeit vorzustellen. Und Spezialisten müssen diese Angelegenheit nur verstehen. Ohne ideologische Färbung.
    1. Essex62 Офлайн Essex62
      Essex62 (Alexander) 21 Juni 2020 09: 42
      +2
      Und ohne Ideologie wird es nicht funktionieren. Die Zivilbevölkerung endete nicht in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts. Sie geht jetzt so weit kalt. In Köpfen und Herzen.
  • Riwas Офлайн Riwas
    Riwas (Riwas) 21 Juni 2020 07: 28
    0
    Es gibt einen Dokumentarfilm - "Wer" hat "den Beginn des Krieges vermasselt?"



    Es zeigt also deutlich, dass Stalin es wusste, aber unsere Streitkräfte waren zu träge und Stalin zu vorsichtig.
  • Arkharov Офлайн Arkharov
    Arkharov (Grigory Arkharov) 21 Juni 2020 19: 12
    0
    Geschlafen - gelinde gesagt ...
  • RedproSet78 Офлайн RedproSet78
    RedproSet78 (Roter Iwanow) 21 Juni 2020 20: 28
    +1
    Und es ist besser herauszufinden, wer die Welt regieren will und in wessen Händen das Schachbrett schon lange ist. Dann wird klar - wer bezahlt, tanzt das Mädchen. Und wir sind nur Teile auf diesem Brett, nur einige Teile sind historisch stark und gut, während andere umgekehrt sind.
  • Alexzn Офлайн Alexzn
    Alexzn (Alexander) 22 Juni 2020 08: 03
    -1
    Und nur Corporal Schicklgruber ...

    Eine Person, die dies schreibt, sollte nichts veröffentlichen dürfen. Eine Person hat weder historische Bildung noch Bildung überhaupt. Die Geschichte weiß nichts über die Existenz von Corporal Schicklgruber. Der Artikel enthält eine Reihe von "Ausblick vom Gateway", den Eindruck, dass es kein Internet gibt, alle Materialien zur Geschichte der UdSSR fehlen und Sie alles schreiben können, was juckt. Ein weiterer dummer Artikel eines beliebten Autors auf der Website.
    PS Hat Stalin am 22. Juni geschlafen? Hast du Zweifel?
  • Juri Strukow Офлайн Juri Strukow
    Juri Strukow (Juri Strukow) 22 Juli 2020 13: 49
    +2
    Danke für den Artikel. Alles ist logisch, eins fließt vom anderen. Es gibt keine Konjunktivstimmung in der Geschichte.