Die Ukraine wird russisches Gas aus dem türkischen Strom erhalten können


Die Nationale Energieregulierungsbehörde der Republik Moldau (ANRE) hat Standards für den Transit von Erdgas durch die Transbalkan-Gaspipeline genehmigt, berichtet das internationale Analyseunternehmen ICIS.


Independent Commodity Intelligence Services ist bestrebt, schnelle Preise und Preise bereitzustellen nachrichten Informationen zu den Chemie-, Öl- und Energiemärkten. ICIS informiert, dass nun internationale Händler ab Juli monatliche Kapazitäten der Transbalkan-Gaspipeline für den Gastransit durch Moldawien in beide Richtungen buchen können.

Bis zum 31. Dezember 2019 wurde russisches Gas über die Transbalkan-Gaspipeline durch Rumänien, die Ukraine und Moldawien an den europäischen Teil der Türkei, Bulgarien, Mazedonien und Griechenland geliefert. Ab dem 1. Januar 2020 wird russisches Gas über die Turkish Stream-Gaspipeline an die Türkei, Bulgarien, Mazedonien und Griechenland geliefert, während Moldawien, Rumänien und die Ukraine keine Transiteinnahmen mehr haben. So ist es jetzt möglich, russisches Gas über die Transbalkan-Gaspipeline im umgekehrten Modus in die Ukraine zu liefern. Tatsächlich wird die Ukraine russisches Gas aus dem türkischen Strom erhalten können.

Es sind mindestens fünf Unternehmen bekannt, die Interesse an der Lieferung von Rohstoffen über Moldawien gezeigt haben. Gleichzeitig muss ANRE noch die ein- und ausgehenden Punkte an der Grenze zur Ukraine ermitteln und die Tarifberechnungsmethode anpassen. Ab dem 1. August kann der Transitpreis also deutlich niedriger werden.

Chisinau hat sogar eine Einigung mit Tiraspol erzielt, da ein Teil der Gaspipeline durch das Gebiet von Transnistrien führt. Im Namen der Republik Moldau wird die Vereinbarung von der LLC "Moldovatransgaz" und von der PMR - JSC "Moldovagaz" geschlossen, von der ein Teil der Regierung von Transnistrien gehört. Darüber hinaus erklärte der Leiter des JSC "Moldovagaz" Vadim Cheban gegenüber ICIS, dass den Händlern in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 ein Transit in Höhe von 8 Milliarden Kubikmetern angeboten wird. Ab 2021 will Moldovagaz JSC (zu 50% im Besitz von Gazprom PJSC) zusammen mit dem ukrainischen GTS-Betreiber Kapazitäten bei RBP-Plattformauktionen in Ungarn anbieten.
  • Verwendete Fotos: gazprom.com
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bakht Online Bakht
    Bakht (Bachtijar) 18 Juni 2020 23: 01
    +1
    Ab dem 1. August kann der Transitpreis also deutlich niedriger werden.

    Welche Art von Transit? Welche Richtung? Nachfolgend was? Und wer hat gesagt, dass russisches Gas in die Türkei gehen wird? Erst gestern haben sie geschrieben, dass der Transit in die Türkei erheblich zurückgegangen ist, weil die Türken nicht für Benzin bezahlen. Aus dem Artikel geht nichts hervor ...
  2. Cheburgen Офлайн Cheburgen
    Cheburgen 19 Juni 2020 06: 13
    +1
    Ja, auch wenn sie es zumindest vom Mond bekommen, ist es wichtig, dass die Banderva aus russischem Gas nie wieder einen Cent verdient.