Der polnische Präsident vergleicht die LGBT-Bewegung mit dem Kommunismus und zeigt, was gefährlicher ist


Während des Wahlkampfs bei einer Kundgebung in Brzeg am Samstag bezeichnete der polnische Chef Andrzej Duda die LGBT-Bewegung als Ideologie und äußerte die Meinung, sie sei schlimmer als der Kommunismus. Dies berichtet die deutsche Ausgabe Tagesspiegel.


Die LGBT-Bewegung ist destruktiver als der Kommunismus. Die Generation meiner Eltern kämpfte 40 Jahre lang gegen die kommunistische Doktrin und sie kämpften nicht für die Entstehung einer neuen, noch destruktiveren Ideologie. LGBT ist zu einer Form des Neo-Bolschewismus geworden, die sich negativ auf Kinder auswirkt

- sagte der polnische Präsident in seiner Rede.

Der beste Beweis für die ideologische Ausrichtung von LGBT-Menschen ist laut dem polnischen Präsidenten die Anwesenheit von Menschen, die sich für dasselbe Geschlecht interessieren und sich gleichzeitig mit dieser Bewegung identifizieren. Für sie ist sexuelle Orientierung nicht nur ihre eigene Angelegenheit, sondern etwas mehr.

Dudas Aussagen wurden von anderen gemischt Politik Länder. Robert Bedron, einer der Führer der Kampagne gegen Homophobie und auch Kandidat für das Amt des polnischen Präsidenten, forderte Dudu auf, dem „Hass“ ein Ende zu setzen. Der Vorsitzende der Europäischen Volkspartei, Donald Tusk, ist ebenfalls kritisch.

Der polnische Präsident sollte sich um den Ruf des Landes kümmern, aber Andrzej Duda tut alles, um es zu zerstören. Seine Kampagne ist eine Schande für die ganze Welt

- Tusk schrieb auf Twitter.

Duda besteht unterdessen darauf, dass seine Worte von globalen Medien wie der New York Times, Guardian und Reuters aus dem Zusammenhang gerissen wurden. Der Politiker beschuldigte die Veröffentlichungen der Replikation Nachrichten-fake, stellte aber gleichzeitig fest, dass "unter dem falschen Vorwand der Toleranz die Mehrheit nicht dazu gebracht werden kann, an die Minderheit zu glauben".
  • Verwendete Fotos: Kancelaria Sejmu / Rafał Zambrzycki
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 17 Juni 2020 13: 20
    +2
    Weder Marx noch Lenin waren LGBT-Liebhaber. Dies sind die Führer und Vertreter der EU, zu denen auch Polen gehört und in denen die Ukraine sich bemüht, nicht-traditionelle Werte zu propagieren.
    1. Cyril Офлайн Cyril
      Cyril (Cyril) 18 Juni 2020 02: 43
      0
      Weder Marx noch Lenin waren LGBT-Liebhaber

      Von 1917 bis 1934 in der UdSSR wurde die Homosexualität entkriminalisiert und LGBT-Menschen wurden aufgrund ihrer Ausrichtung nicht vor Gericht gestellt. Dies bedeutet natürlich nicht, dass Lenin und die Partei insgesamt diesem Verhalten zugestimmt haben, aber die Tatsache bleibt bestehen. Zu dieser Zeit verfolgte niemand offen Schwule.
  2. Cheburashk Офлайн Cheburashk
    Cheburashk (Vladimir) 17 Juni 2020 15: 33
    +1
    Wie so, Andrzej Duda. Sie schätzen europäische Werte nicht, wie kann das sein ??? lol
  3. Bürger Mashkov Офлайн Bürger Mashkov
    Bürger Mashkov (Sergѣi) 19 Juni 2020 02: 50
    0
    All diese Homo-Infektionen kamen mit den Bolschewiki zu uns (anscheinend brachten sie sie in einem versiegelten Wagen mit). Es reicht aus, sich an die Parolen jener Jahre zu erinnern, über freie Beziehungen, freie Liebe usw. Natürlich geschah dies schon früher, aber in der Gesellschaft wurden solche Manifestationen verurteilt. Sie sagen, dass es im Sowjetstaat keinen Sex gab - das ist eine schwierige Frage. Aber es gab definitiv Ausschweifungen.