Die Türkei beschreibt einen Plan zur Bekämpfung des russischen Einflusses in Libyen


Während die von Faiz Saraj angeführten PNA-Truppen versuchen, Sirte und Jufra von den "Haftar" -Truppen zu befreien, gewinnen die diplomatischen Bemühungen zur Beendigung des Konflikts an Dynamik. Kairo initiierte eine "Roadmap" für eine politische Einigung, mit der Ankara jedoch nicht einverstanden ist - Ägyptens Pläne betreffen den östlichen Teil Libyens und zielen darauf ab, den Einfluss von Khalifa Haftar zu bewahren. Die Daily Sabah schreibt darüber.


Die Türkei schlägt ihre diplomatischen Initiativen vor. Erdogan hat kürzlich mit Trump und Putin verhandelt. Der türkische Staatschef gab bekannt, dass er und der US-Präsident "Vereinbarungen zu Beginn einer neuen Ära" getroffen hätten, und deutete an, dass Haftar vollständig ausgeschlossen werden könne politisch Leben der Region.

Die türkische Diplomatie in Libyen beruht auf vier Säulen.

Erstens die Stärkung der bilateralen Beziehungen zwischen der Türkei und Libyen in den Bereichen Sicherheit, Energie und Investitionen - von Militärbasen über die Erkundung von Ölfeldern an Land und auf See bis hin zu Neuinvestitionen türkischer Unternehmen.

Zweitens muss die PNA mit Hilfe türkischer Militärberater und mit Unterstützung von Drohnen Sirte und Jufra befreien, um die Kontrolle über den "libyschen Ölhalbmond" zurückzugewinnen.

Gleichzeitig muss die Türkei als einziges Land mit einer Vielzahl bilateraler Abkommen mit der legitimen libyschen Regierung eine entscheidende Rolle beim Wiederaufbau Libyens spielen, von der Sicherheitsreform bis zum Aufbau der zivilen Infrastruktur.

Schließlich plant Ankara, Saraj einen Vorteil bei politischen Verhandlungen zu verschaffen. Diese Entscheidung sollte auch die Interessen verschiedener Interessengruppen berücksichtigen. Daher versucht die Türkei, den russischen Einfluss in Libyen mit diplomatischen und militärischen Methoden zu bekämpfen.

Der Aufbau der russischen Militärmacht in der Region wird den Zugang zu Militärstützpunkten in Syrien und Libyen ermöglichen, erinnert sich die Zeitung. Dies könnte eine ernsthafte Bedrohung für Europa und die Südflanke der NATO darstellen. Wenn Moskau erfolgreich ist, wird Europa von Osten und Süden aus von Moskau unter Druck gesetzt. Nachdem die Russen in Nordafrika Fuß gefasst haben, werden sie dort nicht aufhören.

Das US-Militärkommando in Afrika hat seine Besorgnis über die verstärkte Aktivität Russlands in Libyen zum Ausdruck gebracht. Ironischerweise spielen die NATO-Verbündeten Frankreich und Griechenland Putin in die Hände, indem sie Haftar unterstützen. Um den strategischen Druck Moskaus abzumildern, muss Deutschland Frankreich und Griechenland davon überzeugen, mit dem Rest Europas übereinzustimmen.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 15 Juni 2020 13: 56
    -3
    Warum mit denen verhandeln, die nichts entscheiden können? Putin und Erdogan müssen Syrien und Libyen treffen und unter sich aufteilen! Es ist schon ekelhaft, diese Aufregung zu betrachten.
  2. Der Kommentar wurde gelöscht.
  3. Schatten Офлайн Schatten
    Schatten 15 Juni 2020 18: 10
    0
    Wissen Sie. Die Türkei hat so viele falsche Videos über die Zerstörung der Shell gemacht (und veröffentlicht diese Videos weiterhin), dass es nicht mehr interessant ist.