Haftars plötzlicher Luftangriff gegen die PNS-Streitkräfte traf das Video


Die Situation in Libyen verschärft sich weiter. Im Internet erschien ein Video, das den plötzlichen Luftangriff der libyschen Nationalarmee durch Feldmarschall Khalifa Haftar auf die Streitkräfte der Regierung des Nationalen Abkommens am Rande der Stadt Tarhuna dokumentierte.


Derzeit ist die Stadt Tarhuna ist unter der vollen Kontrolle der PNC-Streitkräfte und ihrer Verbündeten, des türkischen Militärs und der "syrischen Flüchtlinge". Daher ist nicht ganz klar, wann genau dieses Video gemacht wurde, bevor Tarhuna während der Offensive oder danach unter der Kontrolle des PNS stand. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kann jedoch davon ausgegangen werden, dass dieser Schlag nach dem Rückzug der LNA-Truppen aus Tarhuna geschlagen wurde.


Daran ändert sich aber nichts. In den Frames ist absolut klar, "wer eingeflogen ist". Bisher ist nur die Tatsache des Einsatzes von LNA Su-24-Bombern unbestätigt, über die einige Medien schreiben. Das Wichtigste dabei ist, dass die Türkei keine "Flugverbotszone" über dem Nordwesten Libyens geschaffen hat.

Seit einigen Tagen gibt es eine Bewegung der PNS-Streitkräfte in Richtung der strategisch wichtigen Stadt Sirte. So ist es nicht verwunderlich, dass Haftar den Rücken des Feindes angreift und seine Kolonnen sich in Richtung Front bewegen.



Zuvor war die PNS-Kolonne, die sich in Richtung Sirte bewegte, bereits besiegt worden. Pro-türkischen Quellen zufolge wurde die Offensive aufgrund der "Einmischung nicht identifizierter Flugzeuge" erstickt. Den PNS-Streitkräften gelang es jedoch, die Kontrolle über die Stadt Bani Walid zu übernehmen.


Gleichzeitig erlangten LNA-Einheiten die Kontrolle über eines der größten Ölfelder des Landes - Sharara, nachdem sie einen Marsch in den Südwesten Libyens unternommen hatten. Von diesem Feld ging Öl nach Tripolis und versorgte das PNS mit einem Mittelzufluss aus dem Export von Rohstoffen. Jetzt war diese Einnahmequelle in den Händen von Haftar.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.