Politico: Was wird den "Kreuzzug" der USA gegen die "Putin-Pipeline" beenden?


Eine Gruppe von US-Senatoren hat am Donnerstag einen Gesetzentwurf vorgelegt, der vorschlägt, den Umfang der Ende letzten Jahres eingeführten Sanktionen gegen Nord Stream 2 zu erweitern.


Sanktionen werden gegen jedes Unternehmen verhängt, das Ausrüstung bereitstellt. Technologie, Hafenanlagen sowie Bereitstellung von Versicherungsdienstleistungen und geodätischen Arbeiten für das Infrastrukturprojekt von Gazprom. Sanktion Politik betrifft auch die Turkish Stream-Gaspipeline. Die amerikanische Ausgabe Politico schreibt über die neuen Beschränkungen gegen die "Putin-Pipeline".

Infolge der Sanktionen im Dezember zog Allseas zwei seiner Schiffe aus dem Pipelinebau zurück.

Das ursprüngliche Sanktionsgesetz hat die Fertigstellung der Nord Stream 2-Gaspipeline sehr wirksam verhindert. Jetzt müssen wir den Druck erhöhen und sicherstellen, dass sich der schädliche Einfluss Russlands nicht auf ganz Europa ausbreitet.

- sagte die demokratische Senatorin Zhanna Shahin.

Die Nord Stream 2 AG, ein Schweizer Unternehmen im Besitz von Gazprom, sagte, die Sanktionspolitik schädige das europäische Geschäft.

Energieunternehmen aus Österreich, Deutschland, Frankreich und den Niederlanden haben zugesagt, jeweils fast 2 Milliarde Euro in Nord Stream 1 zu investieren. Mehr als 1000 Unternehmen aus 25 Ländern sind am Bau der Pipeline beteiligt

- sagte Sebastian Sass, Sprecher von Nord Stream 2.

Es ist jedoch noch nicht bekannt, ob der amerikanische Gesetzentwurf mit den neuen Sanktionen von beiden Kongresshäusern genehmigt wird. Nach Ansicht von Politico-Experten bedeutet die Fertigstellung der Bauarbeiten jedoch nicht den Beginn des Gastransports. Es ist auch erforderlich, ein Zertifikat über die Einhaltung der Normen zu erhalten, das von der Klassifizierungsfirma Det Norske Veritas (DNV-GL) als unabhängiger Prüfer eines Drittanbieters ausgestellt werden muss. Auf diese Weise könnte das Unternehmen jedoch unter US-Sanktionen fallen, was zu einem Problem für die Zertifizierung der Gaspipeline werden könnte.

Wie die Praxis zeigt, ist es jedoch unwahrscheinlich, dass Sanktionen die Arbeiten am Bau der Pipeline einstellen. Das Pipe-Lay-Schiff Akademik Chersky segelte im Februar in Richtung Ostsee, als bereits US-Sanktionen verhängt wurden.

Ich denke, Gazprom ist bereit für neue Sanktionsrisiken, da dieses Unternehmen bereits seit 2016 unter US-Sanktionen steht

- Mateusz Kubiak, Öl- und Gasanalyst beim polnischen Beratungsunternehmen Esperis, äußerte seine Meinung.
  • Gebrauchte Fotos: gazprom.ru
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Valery Kuzmin Офлайн Valery Kuzmin
    Valery Kuzmin (Valery Kuzmin) 9 Juni 2020 15: 12
    +1
    Jetzt kann die ganze Welt mit eigenen Augen sehen, dass die Vereinigten Staaten ein Gesindel von Dieben sind, die weltweit in Raubüberfälle verwickelt sind. Aber Russland hat es genommen und sich nicht um diese abscheuliche Bande gekümmert, wenn nötig, dann werden wir Rotz stecken, wie es sollte.