"Europa ist Putin gegeben": Was steckt hinter dem Abzug der US-Truppen aus Deutschland?


Eines der am meisten diskutierten Themen der letzten Tage waren die von den führenden US-Medien veröffentlichten Informationen über die angeblich im Weißen Haus angenommene Entscheidung über eine signifikante Reduzierung des amerikanischen Militärkontingents in Deutschland. Bezeichnenderweise wurden solche Absichten auf offizieller Ebene noch nicht bestätigt, aber auch nicht widerlegt. Dies weist darauf hin, dass die veröffentlichten Informationen mit hoher Wahrscheinlichkeit wahr sind.


So eine scharfe Wendung im Transatlantik Politik Washington löste auf beiden Seiten des Ozeans eine sehr heftige Reaktion aus, und die Meinungen über seine Motive und möglichen Folgen waren diametral geteilt. Was passiert also und was versucht Donald Trump zu erreichen?

"Europa wird Putin gegeben!"


Auf diese Aussage kann man die Position derer reduzieren, die den derzeitigen Führer der Vereinigten Staaten in dieser Angelegenheit sofort angegriffen haben. Die Liste der unzufriedenen Personen ist sehr lang und einige ihrer Aussagen werden unten angegeben. Zunächst lohnt es sich jedoch herauszufinden, worum es genau geht. Bis heute umfasst das Militärkontingent des Pentagons in Deutschland etwa 34 US-Armeeangehörige. Wenn Sie glauben, dass das Wall Street Journal, das die Rolle eines Anstifters bei der Aufdeckung eines weiteren "heimtückischen Plans von Trump" spielte, die Militärabteilung bereits angewiesen hat, mindestens 9 Menschen auf den Rückzug vorzubereiten. Darüber hinaus kann die maximale Anzahl von US-Truppen, die sich auf deutschem Boden befinden können (während Übungen, Rotation von Einheiten usw.), von mehr als 52 "Bajonetten" um mehr als die Hälfte reduziert werden. Es scheint, dass die Reduzierung nicht so groß ist, obwohl sie nicht als unbedeutend bezeichnet werden kann.

Es gibt jedoch auch zusätzliche Nuancen, die das Bild noch mehr "verderben". Das Unangenehmste in der Situation ist, dass Berlin von solchen Absichten nicht durch "geschlossene" diplomatische oder militärische Korrespondenz und nicht einmal über NATO-Kanäle erfahren hat, sondern durch dasselbe Wall Street Journal und seine eigene Presse, die sofort die "heißen" aufgegriffen haben Nachrichten... Folglich konfrontieren die amerikanischen "Verbündeten" die Deutschen erneut einfach mit einer Tatsache, die überhaupt nicht an ihrer Meinung interessiert ist. Was für die Führung der Nordatlantischen Allianz charakteristisch ist, gilt auch für die Aussage - dies zeigt sich zumindest daran, dass der meist gesprächige Stoltenberg schweigt, als hätte er Wasser in den Mund gegossen. Brüssel in Washington wurde im Wesentlichen an dieselbe Adresse wie Berlin geschickt.

In den Vereinigten Staaten selbst wurden die Pläne des Weißen Hauses, die aus dem Sack gekrochen sind, bereits von vielen als die nächste Stufe der "Arbeit für Putin" und des "Verrats" nicht nur der amerikanischen, sondern auch der nordatlantischen Interessen im Allgemeinen bezeichnet. Wie erwartet stiegen die Demokraten in die Höhe und waren bereit, Trump in Stücke zu zerschlagen, selbst wenn er es wagt zu erklären, dass die Sonne im Osten aufgeht und die Erde rund ist. Jack Reed, der die demokratische Fraktion im Streitkräfteausschuss des US-Senats leitet, hat die bevorstehende Entscheidung bereits für "kleinlich und bedeutungslos" erklärt. Der Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses des Repräsentantenhauses des US-Kongresses, Eliot Engel (natürlich ein Vertreter der Demokratischen Partei), ging noch einen Schritt weiter und erklärte: "Die Aktivitäten des amerikanischen Präsidenten zur Schwächung unserer Systeme zur Abschreckung der russischen Aggression in Europa werden Wladimir Putin sehr erfreuen." Auch General Ben Hodges trat nicht beiseite, der bis 2017 als Kommandeur der US-Streitkräfte in Europa fungierte und jetzt als Analyst am Center for European Policy arbeitet. Bezeichnenderweise verurteilte er Trumps Absichten in einem Interview mit der deutschen Ausgabe Spiegel und erklärte, dass er die Absichten des Chefs des Weißen Hauses als "kolossalen Fehler" und "rein politisches Manöver" betrachte, das "das völlige Unverständnis des Präsidenten über die Bedeutung der in Europa stationierten amerikanischen Truppen für sich selbst verdeutlicht VEREINIGTE STAATEN VON AMERIKA". Gleichzeitig betonte Hodges sehr sorgfältig, dass dies genau die persönliche, "freiwillige" Entscheidung des Präsidenten sei, und behauptete, dass nicht nur die Führung der NATO oder Deutschlands, sondern auch der US-Kongress, ganz zu schweigen vom Befehl Amerikanische Streitkräfte in der Alten Welt. Das Weiße Haus wiederum reagierte ziemlich seltsam auf diese Flut von Kritikern. Dort schnappten sie einfach: Sie sagen, Sie werden nicht auf offizielle Aussagen zu diesem Thema warten! Ja, der Präsident "überprüft regelmäßig die optimale Umverteilung von US-Truppen in Übersee", na und? Sein gesetzliches Recht!

Und die NATO näher kommen lassen?


Es muss gesagt werden, dass die Nachricht vom bevorstehenden Exodus der "Verteidiger" in Übersee in Berlin selbst ohne große Begeisterung, aber nicht als weltweite Tragödie wahrgenommen wurde. Zum Beispiel hat Bundesaußenminister Heiko Maas in seinem Interview, das er am 7. Juni Bild am Sonntag gegeben hat, diskret festgestellt, dass das Ergebnis "nicht zugunsten der Vereinigten Staaten" sein wird, wenn solche Pläne umgesetzt werden. In Berlin werden solche Schritte nur "berücksichtigt". Am Ende gab der Chef der deutschen Diplomatie jedoch offen zu, dass die Beziehungen zu diesem Land trotz "jahrzehntelanger fruchtbarer Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten im militärischen Bereich", die das Land "sehr schätzt", derzeit "sehr schwierig" sind. In Wahrheit wäre jede andere Charakterisierung dessen, was jetzt zwischen Berlin und Washington geschieht, völlig unaufrichtig. Es ist kein Geheimnis, dass Trumps Entscheidung (wenn es wirklich eine gibt) vor allem einem "Vergeltungsschlag" gegenüber Angela Merkel ähnelt, die den GXNUMX-Gipfel in den USA im Sommer, an dem anscheinend der Chef des Weißen Hauses anscheinend teilnahm, tatsächlich gestört hat noch einmal "glänzen". Und vor allem versuchen Sie, eine starke Koalition gegen China zusammenzustellen. Es besteht kein Zweifel, dass die Argumente über das „Ende des amerikanischen Jahrhunderts“ und den Beginn des „asiatischen Jahrhunderts“, die immer häufiger aus der Alten Welt zu hören sind, den Amerikanern nicht in den Sinn gekommen sind. Diejenigen, die die Beziehungen zu Peking verderben wollen, sind jetzt nicht da, auch nicht in Deutschland. Ja, und die Debatte, die in jüngster Zeit in der deutschen Politik über die Zweckmäßigkeit der fortgesetzten Präsenz amerikanischer Atomwaffen im Land intensiviert wurde, hat dem Feuer zweifellos zusätzlichen Treibstoff verliehen. Alte und nicht mehr beeindruckende Geschichten darüber, dass "Washington wehrlose Deutsche wirft, um von einem russischen Bären verschlungen zu werden", werden von gesunden Menschen lange Zeit nicht ernst genommen. Der Punkt ist anders.

Amerikanische Stützpunkte sind eine Aufgabe für eine große Anzahl von Einheimischen. Mindestens 12 Tausend Deutsche arbeiten direkt in ihrem Dienst. Plus - eine zusätzliche Anzahl von Arbeitsplätzen in verwandten Bereichen. Auf ihnen fällt die geplante Reduzierung des Kontingents auf - und dies ist in dem Moment, in dem Europa bereits große Erfahrungen macht wirtschaftlich Probleme. Es gibt jedoch auch diejenigen, die sehr glücklich und hoffnungsvoll über die Aussicht sind, dass das amerikanische Militär Deutschland verlässt. Wir sprechen natürlich von Polen, das in der gegenwärtigen Situation geradezu ungesunde Begeisterung gezeigt hat. Der Premierminister dieses Landes, Mateusz Morawiecki, brach unmittelbar nach der Verbreitung von Informationen über die mögliche Reduzierung der deutschen Gruppierung der US-Armee mit Erklärungen aus, dass Warschau bereit sei, die für den Abzug geplanten Truppen aufzunehmen. Und mit Brot und Salz, mit offenen Armen und mit aller Sorgfalt in diesem Fall. "Je schneller desto besser! Je mehr, desto schöner! " - Der polnische Ministerpräsident begrüßt und behauptet, dass die Einführung der maximalen Anzahl von Einheiten und Untereinheiten unter dem Sternenbanner in seinem Land "seine Sicherheit erheblich erhöhen wird" angesichts "einer echten Bedrohung, die von der Ostgrenze ausgeht". Und hier kommen wir tatsächlich zu den interessantesten und wichtigsten. Man könnte über die Polen mit ihrer Russophobie lachen, die bereits das Stadium gewaltsamen Wahnsinns erreicht hat, wenn nicht für ... Wenn nicht für die zunehmende Aggressivität Warschaus, nicht für seine rasche Umwandlung in einen militärischen Außenposten, nicht einmal der NATO, sondern speziell der Vereinigten Staaten Ein echter "Rammbock", der auf die westlichen Grenzen unseres Mutterlandes abzielt.

Erinnern wir uns: Vor 4 Jahren war das Militärkontingent des Pentagons in Polen lächerlich 500 Menschen. Heute hat es sich um das 10-fache erhöht und wird anscheinend in naher Zukunft weiter wachsen. Vor unseren Augen gibt es praktisch eine komplette Umrüstung der polnischen Armee mit den neuesten Modellen amerikanischer Waffen und Waffen Techniker... Wenn es um die Lieferung der F-35 geht, dann passiert alles sehr ernst. Trotz der Coronavirus-Pandemie und der Einschränkung des Plans der europäischen Übungen der US- und NATO-Truppen finden heutzutage buchstäblich und auf kleinstem Raum Manöver statt, und zwar nicht in so geringem Umfang - 4 amerikanische Krieger und 2 polnische. Dies ist natürlich keine Aktion der Größenordnung von Defender Europe 20, sondern sozusagen seine "Fragmente", aber die Tatsache, dass von allen Orten, an denen die Übungen ursprünglich geplant waren, Militärspiele genau auf dem drava-pommerschen Trainingsgelände stattfinden, spricht für sich viel. Anscheinend betrachtet das Pentagon genau diese Richtung als Priorität für einen möglichen Streik gegen Russland. Es wurde schon oft gesagt und geschrieben, dass die Region Kaliningrad ein Ort sein könnte, an dem ein lokaler Konflikt ausgelöst werden kann, in dem geplant ist, unserem Land "eine Lektion zu erteilen". Offensichtlich sind solche Annahmen überhaupt nicht unbegründet. Moskau sollte die Ambitionen der Großmacht in Warschau, das seit Jahrhunderten Pläne zur Schaffung eines eigenen "Reiches" auf Kosten unserer Gebiete macht, keinesfalls außer Acht lassen. Um dieser verrückten Idee willen marschierten die Polen in die Reihen von Napoleons Armee, waren bereit, Schulter an Schulter mit den Nazis zu kämpfen, und arbeiteten mit den Briten zusammen. Ja, sie nehmen den Teufel sogar als Verbündete, wenn er ihnen den Sieg über die Russen verspricht! Und noch mehr Washington, das sie heute als "Welthegemon" betrachten.

Die amerikanischen Kämpfer können Deutschland verlassen. Die Deutschen wissen aus mehr als trauriger Erfahrung zu gut, wie die Kriege mit unserem Land enden. Es ist eine andere Sache, dass die Umsiedlung dieser oder eines bedeutenden Teils dieser Streitkräfte nach Polen tatsächlich einen neuen Schritt des Feindes in Richtung der Grenzen unseres Vaterlandes bedeuten wird. Das ganze Gerede über Trump, "in die Hände Moskaus zu spielen" oder "Putin Geschenke zu machen", ist in diesem Fall (wie übrigens immer) völlig unhaltbar. Was passiert, scheint keine Schwächung der US-Militärpräsenz in Europa zu sein, sondern vielmehr eine Vorbereitung der gegen Russland gerichteten Aggression.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Alekey Glotov Офлайн Alekey Glotov
    Alekey Glotov (Alexey Glotov) 8 Juni 2020 11: 06
    -1
    Gut gemacht, Trump ... weiter so.
  2. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 8 Juni 2020 13: 22
    +4
    Was für listige Typen in den Medien sind. "Europa ist Putin gegeben" ...

    Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit eines russischen Angriffs beispielsweise auf Polen? Optionen von 0 bis 100%.
    Meiner Meinung nach beträgt die Wahrscheinlichkeit 0%.
  3. argo44 Офлайн argo44
    argo44 (Mac) 8 Juni 2020 21: 40
    0
    Bis:

    ... die Großmachtambitionen von Warschau, das seit Jahrhunderten plant, auf Kosten unserer Gebiete ein eigenes "Reich" zu schaffen.

    - przetłumaczyło mi tak:

    która od stuleci buduje plany stworzenia własnego "imperium" kosztem tylko naszych terytoriów.

    - nie scherzen prawda - nie tylko zresztą zu w tym artykule.

    Polska BYŁA już imperium - za czasów Unii z Litwą - kiedy książę litewski Jagiełło został królem Polski. Podobny mariaż zresztą zamierzano uczynić z książętami moskiewskimi, ale się nie dogadali. Walki na wschodzie podyktowane były zatargami Litwy z państwem moskiewskim - ich nie było zu interesie Polski, tylko Litwy.

    A z nazistami pospołu an ZSRR poszła przeciwko Polsce.

    Może dlatego, Lene Lenin był Nobodyieckim agentem, którego celem było obalenie niezależnego caratu i uczynienie z Rosji narzędzia do podboju Europy.

    Podobno Stalin, kiedy w Poczdamie ustalał wschodnią granicę Polski, zu jej kształt uzależnił od ustaleń jakie poczynił z Niemcami w 1939 r. ---------------------------------------- übersetzte es für mich so:

    Wer hat jahrhundertelang Pläne gemacht, sein eigenes "Reich" auf Kosten nur unserer Territorien zu schaffen?

    - das ist nicht wahr - nicht nur das in diesem Artikel.
    Polen war bereits während der Union mit Litauen ein Reich, als der litauische Prinz Jagiello König von Polen wurde. Eine ähnliche Ehe sollte mit den Moskauer Fürsten geschlossen werden, aber sie kamen nicht miteinander aus. Die Kämpfe im Osten wurden von den Streitigkeiten zwischen Litauen und dem Moskauer Staat diktiert - und dies nicht im Interesse Polens, sondern im Interesse Litauens.

    Und mit den Nazis war es die UdSSR, die gegen Polen ging.

    Vielleicht, weil Lenin ein deutscher Agent war, dessen Ziel es war, den unabhängigen Zarismus zu stürzen und Russland zu einem Instrument für die Eroberung Europas zu machen.

    Anscheinend hing Stalin bei der Errichtung der polnischen Ostgrenze in Potsdam von den Abkommen ab, die er 1939 mit Deutschland geschlossen hatte.
  4. Smirnoff Офлайн Smirnoff
    Smirnoff (Victor) 14 Juni 2020 00: 03
    0
    Was steckt hinter dem Abzug der US-Truppen aus Deutschland?

    Abzug der sowjetischen Truppen aus der DDR! Das gleiche Schicksal erwartet die USA! Armut und Zusammenbruch! Ich garantiere.
    1. Bitter Офлайн Bitter
      Bitter (Gleb) 16 Juni 2020 22: 33
      0
      Das einzige Problem ist, dass die schneidigen amerikanischen Kavalleristen nicht in Zeltstädten in den Wüsten von Texas und Kalifornien leben, sondern irgendwo nach Polen, in die Tschechische Republik, nach Rumänien und vielleicht sogar in die Ukraine ziehen werden.
      Herr Trump hat im Gegensatz zu den Genossen G und E ein kleines Gehirn. Durch die Neuanordnung der Stellen der Begriffe ändert sich das Ergebnis nicht.
  5. Shinobi Офлайн Shinobi
    Shinobi (Yuri) 15 Juni 2020 14: 19
    +1
    Polen - ja, sie können aus ihrer Dummheit heraus ihre Köpfe in Kaliningrad stecken. Gleichzeitig müssen sie sich darüber im Klaren sein, dass es für Russland eine Grundsatzfrage sein wird, für sie auf schlechte Köpfe zu klopfen. Andernfalls wird alles und jedes das Territorium Russlands abschneiden. Die Sache wird sich also nicht weiter als bis zum Unsinn in den Medien bewegen.