200 Tonnen Versagen: Warum Hitlers Mauspanzer ein großer Fehler war


Das Projekt eines fast 200 Tonnen schweren Panzers der Nazi-Deutschland-Maus ("Maus") war ein großer Fehler, schreibt die amerikanische analytische Publikation The National Interest.


Bereits 1941 entwickelte das deutsche Oberkommando ein Militär Technologiedas war ihrer Zeit weit voraus. Viele innovative Konzepte sind Realität geworden. Wenn einige von ihnen schneller oder in größerer Anzahl umgesetzt worden wären, hätte der Zweite Weltkrieg viel länger gedauert oder seinen Verlauf vollständig geändert.

Viele dieser "Wunderwaffen" waren sehr praktisch und wurden zum Ausgangspunkt moderner militärischer Arsenale (Sturmgewehre, ballistische Raketen, Düsenflugzeuge und mehr). Es gab aber auch seltsame Konzepte wie den 189-Tonnen-Panzerkampwagen (PzKpfw.) VIII Maus, den Porsche auf Anweisung Hitlers selbst entwickelt hatte.

Versuche, ein superschweres unzerstörbares Kampffahrzeug herzustellen, begannen 1941. Im März 1942 erhielt Porsche einen Auftrag für einen neuen 189-Tonnen-Panzer, der mit einer Schnellfeuerkanone 105 mm L / 60 oder L / 72 ausgerüstet werden sollte und eine Munitionskapazität von 100 Schuss hatte.

Die Produktion wurde persönlich von Professor Ferdinand Porsche überwacht, der das Chassis entwarf, und der Krupp-Konzern war für die Entwicklung von Rumpf, Turm und Waffen verantwortlich. Das Militär genehmigte das Projekt und ein funktionierender Prototyp des Panzers sollte im Frühjahr 1943 erscheinen. Dann begannen sie jedoch, das ursprüngliche Design zu optimieren und mit verschiedenen Layouts zu experimentieren.

Am 23. Juni 1942 präsentierte Porsche ein Projekt einer verbesserten Maus, die mit zwei Kanonen gleichzeitig bewaffnet war - 150 mm (L / 37) und 105 mm (L / 70). Das Unternehmen hat versprochen, dass der erste Prototyp im Mai 1943 fertig sein wird. Zu diesem Zeitpunkt forderten die deutschen Behörden, dass die Hauptbewaffnung des Panzers aus einer 150 mm L / 40-Kanone und einem 20 mm schweren MG151 / 20-Maschinengewehr bestand. Die Frage der Verwendung der 128 mm L / 50-Pistole wurde ebenfalls berücksichtigt. Im Dezember 1942 wurden erstmals 127-mm-Marine- und 128-mm-Flugabwehrgeschütze getestet. Anschließend wurden sie als Hauptfeuerkraft des Supertanks angesehen. Im Januar 1943 griff Adolf Hitler selbst in das Projekt ein und ordnete die Installation von 128-mm- und 75-mm-Kanonen an der Maus sowie die Entfernung des 7,9-mm-Maschinengewehrs an der Spitze des Turms an.


Danach verschob Porsche den Liefertermin der ersten Probe auf den Sommer 1943 und gab an, dass nicht mehr als 5 Mauseinheiten pro Monat montiert werden könnten. Das Kampffahrzeug hieß zunächst Porsche Typ 205 VK10001 Mammut, im Dezember 1942 wurde der Panzer in Mäusechen umbenannt. Drei Monate später erhielt der Panzer seinen endgültigen Namen - Maus.

Im Oktober 1943 stornierte Hitler die ursprüngliche Bestellung von 150 Panzern und befahl am 4. November, die Entwicklung insgesamt einzustellen und nur eine Kopie zur Neubewertung des Projekts anzufertigen.

Am 24. Dezember 1943 erschien der erste Prototyp der Maus V1. Aufgrund seines enormen Gewichts erreichte der Tank kaum eine Höchstgeschwindigkeit von 13 km / h. Es stellte sich heraus, dass der eingebaute modifizierte Daimler-Benz MB 509-Motor (entwickelt auf Basis des Flugzeugtriebwerks DB 603) die geplante Geschwindigkeit von 20 km / h nicht zulässt.

Im Sommer 1944 erschien ein zweiter Prototyp - die Maus V2. Es war etwas anders als V1. Die V2-Version war mit einer 128 mm KwK 44 L / 55-Kanone, einer 75 mm KwK 44 L / 36,5-Koaxialkanone und einem 7,92 mm MG34-Maschinengewehr ausgestattet, die dem Panzer enorme Feuerkraft verliehen. Die Hauptkanone der Maus drang in einer Entfernung von über 34 Metern in die vordere, seitliche und hintere Panzerung des amerikanischen Sherman, des britischen Cromwell und Churchill sowie der sowjetischen T-2 und IS-3500 ein. Seine eigene Rüstung war fast 18 cm dick und erreichte im vorderen Teil des Rumpfes sogar 35 cm.


Im September 1944 begannen die Tests an der Maus V2, die von einem Daimler-Benz MB 517-Dieselmotor angetrieben wurde, obwohl dies das anfängliche Höchstgeschwindigkeitsergebnis nicht wesentlich verbesserte. Das neue Chassis des Panzers wurde von der tschechischen Firma Skoda entwickelt. Gleichzeitig betrug die Höhe des Tanks 3,5 Meter, was ihn, gelinde gesagt, deutlich sichtbar machte.

Die Maus V2 erhielt ein Hilfsaggregat und ein System, mit dem der Mannschaftsraum unter Druck gesetzt werden konnte, was das Tauchen beim Fahren auf Flüssen sowie einen zuverlässigen Schutz gegen Gas und chemische Waffen ermöglichte. Der Panzer musste Flüsse bis zu einer Tiefe von 14 Metern überwinden, da die meisten Brücken ihr Gewicht einfach nicht tragen konnten. Tatsächlich betrug die maximale Tauchtiefe jedoch 7,6 Meter, was jedoch auch für diese Zeit ein Rekord war.

Von Januar bis Oktober 1944 wurde die Maus auf dem Prüfgelände Kummersdorf bei Berlin und anschließend auf dem Porsche-Prüfgelände in Boeblingen getestet. Die Tests waren lang, da sie durch Motorprobleme sowie durch die unaufhörlichen Bombenangriffe der Hersteller von Tankkomponenten kompliziert wurden.


Nach Angaben der Deutschen selbst wurde der fertige Prototyp des Panzers zerstört. Bei Kriegsende wurden der fast fertiggestellte V1-Turm und der Rumpf in den Krupp-Einrichtungen in Essen gefunden. Jetzt befindet sich das Kampffahrzeug im Panzermuseum in Kubinka in der Region Moskau.

Maus hatte vielleicht nur begrenzten Erfolg auf dem Schlachtfeld, aber am Ende des Krieges wurden die deutschen Maschinenbau-, Fertigungs- und Materialressourcen stark erschöpft, als das Land sie am dringendsten benötigte. Dieser Panzer war zu groß, anfällig und langsam und konnte mit der damals verfügbaren Technologie nicht realisiert werden.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Observer2014 Офлайн Observer2014
    Observer2014 9 Juni 2020 20: 51
    -1
    200 Tonnen Versagen: Warum Hitlers Mauspanzer ein großer Fehler war

    Und warum genau? Schon in den 40ern. Der Höhepunkt des Krieges "Maus" war ein großer Fehler ?! Ich möchte die Konzepte der wichtigsten Kampfpanzer aus diesen Jahren sehen. In Metall! Auf der Testebene. Wie die Maus. Schwach?