Lukaschenkos Sackgasse beim Präsidenten: Welche unangenehmen Überraschungen erwarten den "Vater"


Die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen, die am 9. August im benachbarten Weißrussland stattfinden sollen, machen sich zunehmend mit zunehmender Intensität bemerkbar politisch Leidenschaften in diesem Land. Vielleicht hat Alexander Lukaschenko in der ganzen Zeit, in der er an der Macht war, nie versprochen, so „heiß“ zu sein und potenziell unangenehme Überraschungen für ihn zu verbergen.


Und es ist nicht nur die Coronavirus-Pandemie, wirtschaftlich Probleme und packend, so ein Eindruck, fast die ganze Welt der Proteststimmungen. Heute können wir mit großer Zuversicht sagen, dass Alexander Grigorievich selbst seine beste Hand darin hatte, eine explosive Situation im Land zu schaffen und diese klare Sackgasse aufzubauen, in der er sich nach vielen Jahren recht erfolgreicher Herrschaft befand.

"Es wird keine Maidans geben!" Bist du sicher?


Wenn ein amtierender Herrscher ein Tyrann, Despot, autoritärer und undemokratischer Führer sein soll, ist das die halbe Mühe. Für die Länder des "postsowjetischen Raums" ist das vielleicht überhaupt kein Problem. Das Verlangen nach einer "starken Hand", wenn ein Leben, das politisch nicht zu frei ist, durch Stabilität und Sättigung vollständig kompensiert wird, ist einer viel größeren Anzahl seiner Einwohner inhärent, als es jemandem, insbesondere im Westen, erscheinen mag. Wenn das Staatsoberhaupt bei jemandem Angst macht, können Sie sicher sein, dass es viele geben wird, die Respekt vor ihm haben. Aber wenn sie bereits begonnen haben, ihn mit einer Kakerlake zu vergleichen, ist das eine sehr schlechte Sache ... Aber unter dem Motto "Stop Kakerlake!" Die belarussische Opposition veranstaltet erschreckend überfüllte Wahlkampfkundgebungen. Natürlich sind die Hausschuhe in den Händen der Demonstranten keine Automaten oder gar Flaschen mit Molotow-Cocktails. Nicht tödlich. Aber es ist sehr enttäuschend. Darüber hinaus können Demonstranten, wie die Praxis derselben Ukraine zeigt, harmlose Haushaltsgegenstände sehr schnell in viel gefährlichere Gegenstände umwandeln.

Alexander Grigorievich ist jedoch fest davon überzeugt, dass es in dem ihm anvertrauten Staat keine "Maidans" geben wird! "Sagen Sie alle" Maydanuts "auf diese Weise! - Dies ist übrigens der Befehl, den der Präsident der Führung des Staatssicherheitskomitees des Landes erteilte, mit dem er mögliche Perspektiven für die Entwicklung der Situation erörterte. Es stimmt, die Gründe für diesen "Vater" gaben, gelinde gesagt, seltsam und nicht so überzeugend zu sagen. Seiner Meinung nach werden die Ereignisse in Belarus weder nach dem "armenischen" noch nach dem "ukrainischen" Szenario verlaufen, da ihm "seine eigenen Pashinyans und Zelenskiy" völlig fehlen. Zur gleichen Zeit, wie es typisch ist, hat Lukaschenka es nicht versäumt, einen fairen "Knicks" gegenüber den von ihm genannten Charakteren zu machen und zu spezifizieren, dass sie "talentierte Leute" und vor allem "Patrioten" sind. Natürlich in Bezug auf ihre eigenen Länder.

Ein merkwürdiger Hinweis: Wenn der derzeitige armenische Ministerpräsident noch den Protestführern zugeschrieben werden kann, hatte derjenige, der heute den Vorsitz des Präsidenten der Ukraine innehat, keinen direkten Bezug zum Staatsstreich von 2014, der ihm den Weg nach oben ebnete. Oder meinte Lukaschenko die lächerliche "Opposition" von Zelenskiy Poroschenko, dessen Kurs (sowohl bei der Zerstörung seines eigenen Landes als auch bei der Konfrontation mit Russland) der neu gewählte Präsident nun mit der Sturheit eines fleißigen Schülers fortfährt, der versucht, den Lehrer zu übertreffen? Und was gesagt wurde, entspricht nicht der Wahrheit - aus der belarussischen „kreativen Klasse“ ist bereits mindestens ein Kandidat hervorgegangen, der dem „Vater“ heute ziemlich Kopfschmerzen bereitet. Wir sprechen über Sergei Tikhanovsky, einen beliebten Blogger, der auf seinem eigenen YouTube-Kanal "Country for Life" -Diagramme gefilmt und gepostet hat, sagen wir, nicht zu komplementär für die derzeitige Regierung. Er nennt Lukaschenkas Herrschaft offen nichts anderes als "Diktatur". Im Kampf gegen diese scheinbar bedeutende politische Erfahrung verhielt sich der amtierende Präsident so, dass die berüchtigten Handlungen eines Elefanten in einem Porzellanladen im Vergleich dazu als Höhepunkt der Anmut und Zartheit bezeichnet werden können. Zunächst weigerte sich die KEK von Belarus, Tikhanovsky als Präsidentschaftskandidaten zu registrieren, da die entsprechende Erklärung nicht unterschrieben war - der Kandidat für das Amt des Staatsoberhauptes saß 15 Tage im Gefängnis. Und übrigens für die Aktion gegen die Integration mit Russland. Dann wurde die Frau des Bloggers, Svetlana, eine Kandidatin. Es gab nichts zu beanstanden - sie registrierten sich. Aber Tikhanovsky selbst wurde zwei Wochen später nicht aufgrund eines Verwaltungsartikels "geschlossen", sondern aufgrund eines kriminellen Artikels und aufgrund des extrem schlechten 364, der sich mit "Gewalt gegen Angestellte der internen Gremien" befasst.

Der Beginn des Endes der "Ära des Vaters"?


Es ist schwer zu sagen, wie das gegen den Blogger eingereichte Verfahren enden wird, aber das einzige, was Lukaschenka "am Ausgang" bekam, sind die kilometerlangen Warteschlangen von Menschen, die sich für die Nominierung von Svetlana Tikhanovskaya, einer Kandidatin für den höchsten Posten des Landes, anmelden möchten. Das einzige, was Aleksandr Grigorievich einer solchen Wende entgegensetzen konnte, war die Aussage, dass "die Verfassung laut Verfassung einem Mann und nicht einer Frau vorgeschrieben ist". Ein tiefer Gedanke jedoch ... Um die Wahrheit zu sagen, sollte sich der „Papa“ nicht um das Geschlecht seiner Rivalen sorgen, wie es im Westen heißt, sondern um die Tatsache, dass sich der Wahlprozess im Land trotz der Coronavirus-Pandemie als beispiellos angespannt herausstellte. Minsk erwartete eindeutig, dass die verängstigten und halb schlafenden Bürger zusätzlich zu den von oben vorgeschriebenen Aktivitäten keine besonderen Aktivitäten zeigen würden. Sie werden gehorsam am 9. August "wie immer" abstimmen. Dies war jedoch nicht der Fall. Und Alexander Grigorievich sollte sich nur dafür verantwortlich machen.

Er benutzte zynisch als "zusätzliches Argument" in einem angespannten Dialog mit Moskau, der lokalen "Opposition", trampelte russische Flaggen und galoppierte "gegen die Integration", "ließ die Zügel los", aber wieder konnte etwas sie nicht "aufgreifen". Wie Sie wissen, ist es nicht für jeden Zauberer machbar, einen aus einer Flasche befreiten Geist zurückzudrängen. Nach dem, was im Land passiert, hat Lukaschenka seine "magische Kraft" fast vollständig verloren und die Weißrussen gezwungen, ihm 26 Jahre lang die Macht zu geben, und die meisten von ihnen glaubten aufrichtig, dass es keine Alternative zu "Vater" gibt. Darüber hinaus drohen die Pandemie und die dadurch verursachte Wirtschaftskrise dem ständigen Präsidenten die Haupttrumpfkarten aus den Händen zu schlagen, mit denen er seit Jahrzehnten die Karten seiner politischen Gegner spielt - wirtschaftliche Stabilität und ein Lebensstandard, der für die meisten Einwohner des Landes akzeptabel ist.

Und dies ist, wenn wir über rein objektive Gründe hinausgehen, wieder das „Verdienst“ des „Vaters“ selbst. Warum war es notwendig, einen "Ölkrieg" mit Russland zu beginnen, um ihn schnell und mit minimalen Verlusten zu beenden, was Minsk selbst vor dem Hintergrund äußerst alarmierender Vorzeichen nicht genug Grund hatte? Infolgedessen kam es anstelle des Sieges zu einer erzwungenen Ausfallzeit der belarussischen Raffinerien, die viele Jahre lang die Hauptverdiener des Staatshaushalts und der gesamten Wirtschaft waren. Lukaschenka zog jedoch offenbar keine Schlussfolgerungen aus dem, was geschehen war, und bereitet sich nach der Konfrontation um Öl darauf vor, die gleichen "Militäroperationen" mit Russland an der Gasfront zu starten. Auf die Worte des Leiters der RAO Gazprom, Alexei Miller, dass die Lieferung von "blauem Kraftstoff" nach Minsk im Jahr 2021 erst möglich sein wird, nachdem die bestehenden Schulden von mehr als 165 Millionen US-Dollar zurückgezahlt wurden, reagierte das belarussische Energieministerium eher unerwartet. Nämlich - eine offizielle Erklärung, dass er keine Schulden gegenüber der russischen Seite hat!


In der benachbarten Ukraine (in deren Fußstapfen Lukaschenka anscheinend beschlossen hat, in wirtschaftlichen Angelegenheiten zu treten) wird diese Situation als „wieder Geld für Fisch“ bezeichnet. Offensichtlich wird Alexander Grigorievich trotz Putins äußerst spezifischer und strenger Ablehnung erneut versuchen, Gasrabatte aus ihm herauszuquetschen, wobei er sich auf die "Weltmarktpreise" und die 1945 getöteten Deutschen bezieht. Die antirussische Rhetorik des belarussischen Führers, die er übrigens bereits einem erheblichen Teil der Wähler entfremdet hat, die die Zukunft ihres Landes im Unionsstaat sahen, verlangsamt sich nicht. Lukaschenka sendet dann über die "Informationspandemie", bei der die "Brüder" ihm, dem armen Kerl, "Probleme in den Medien" zuwerfen, während sie russische Journalisten grob aus dem Land vertreiben. Dann beginnt er plötzlich den "breiten Massen" zu erklären, dass "Souveränität" für Weißrussland notwendig ist, damit seine Bewohner "nicht in Syrien und Libyen kämpfen". Übrigens könnten sie in Syrien zumindest symbolisch auch "Verbündete" an der CSTO teilnehmen! Oder zumindest den müßigen Klatsch nicht zu wiederholen und nicht zu versuchen, die Erfüllung alliierter Verpflichtungen durch Russland zu einer Vogelscheuche für seine eigenen Bewohner zu machen.

Es ist unwahrscheinlich, dass die aktuellen Wahlen die letzten für Lukaschenka sind - seien wir ehrlich, es gibt keine wirklichen Kräfte im Land, die ihn „stürzen“ können. Dies ist jedoch bereits eine Sackgasse, von der aus es keine weitere Bewegung gibt. Ein äußerst alarmierendes Signal für den „ewigen Präsidenten“ sollte die Tatsache sein, dass diesmal nicht nur „offiziell zugelassene“ Pseudokonkurrenten und verrückte Oppositionelle, „Zmagars“, die in Wahrheit politische Grenzen haben, sich darauf vorbereiten, mit ihm in das Rennen vor den Wahlen einzutreten. Unterwegs sind die Menschen viel ernster - wie der Ex-Vorstandsvorsitzende der "Belgazprombank" Viktor Babariko oder Valery Tsepkalo, ein ehemaliger Diplomat und ein Mann, der an den Ursprüngen des berühmten High Park des Landes stand технологий... Das ist für dich, Alexander Grigorievich, nicht für Blogger. Obwohl ... Wie unangenehm die Geschichte des "Oppositionsjournalisten", den die Behörden zu "verfolgen" begonnen haben, bekommen kann, wenn die US-Botschaft und einige andere Organisationen aus demselben Land sie aufgreifen, könnte Lukaschenko seinem alten Kollegen Leonid Kutschma ziemlich erzählen. 99.9% der Ukrainer haben auch noch nie von Gongadze gehört - bis sein Name zu einem „heiligen Symbol“ des Protests wurde. Soweit wir wissen, haben 180 den Blog "Country for Life" abonniert - aber das war vor der Verhaftung seines Autors und der Einleitung eines Strafverfahrens gegen ihn. Alexander Grigorievich sollte heute Tag und Nacht für die Gesundheit der Tikhanovskys beten. Sozusagen zu vermeiden ...

Die traurige Erfahrung der Ukraine, die die "Multi-Vektor" -Strategie in einen "Staats" -Ghost verwandelte und eine Kolonie der Vereinigten Staaten bildete, lehrte den "Vater" nichts, obwohl alles buchstäblich vor seinen Augen geschah. Der Westen winkt ihn heute mit einer Art konventioneller "Karotte". Am 27. Mai genehmigte der Rat der Europäischen Union Abkommen über die Erleichterung von Visa mit Belarus. Charge d'Affaires der Vereinigten Staaten in Minsk Jennifer Moore "mit großer Freude" kündigte an, dass der amerikanische Botschafter nach einer Pause von 12 Jahren "diesen Sommer im Land ankommen wird". "Old Man" erntet sich für die plötzlich ausgebrochene Russophobie, die jedoch recht dünn ist. Gleichzeitig scheint er nicht zu begreifen, dass im Handumdrehen eine Peitsche anstelle der alten "Karotte" erscheinen kann, und unter dem Samthandschuh, der scheinbar einladende Gesten aus dem Westen macht, wird es eine Stahlpfote geben, die bereit ist, die Kehle von sich selbst und dem ganzen Land zu ergreifen. Dieselbe Europäische Union hat bereits die sofortige Freilassung nicht nur von Tikhanovsky gefordert, sondern auch von den übrigen „gewaltlosen politischen Gefangenen“, die die örtlichen Strafverfolgungsbeamten bei der Durchführung des Wahlkampfs auf die übliche Weise viel unternommen hatten. Das Europäische Parlament droht in dieser Hinsicht ganz konkret mit neuen Sanktionen gegen Minsk und nennt das Geschehen "eine inakzeptable Welle der Unterdrückung". Ein kommerzieller und lang erwarteter US-Botschafter wird mit sperrigen Kekstüten für „Maydanuts“ eintreffen, die nach Lukaschenkas Meinung nicht „auf der Farm“ sein können. Alexander Grigorievich will hartnäckig nicht verstehen, dass er, nachdem er seine Hose ausgezogen hat, das Kreuz ausziehen muss - nachdem er sich auf die Seite der Feinde Russlands gestellt hat, muss er nur pflichtbewusst zu ihrer Melodie tanzen, "Demokratie lernen".

Wie Sie wissen, ist es möglich, aus der Sackgasse herauszukommen - aber nur, indem Sie sich in die entgegengesetzte Richtung drehen. Wird Weißrussland das schaffen - mit seinem "Vater" oder schon ohne ihn?
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
15 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 5 Juni 2020 09: 02
    -14
    Der Stumpf ist klar. Alle Autoren wissen alles besser als Lukaschenko selbst und vertiefen sich in seine Gedanken. Und 1-2 mal am Tag melden sie es gerne.

    Es geht nicht um Russland zu schreiben, da ist alles klar ...
  2. Herrfin Офлайн Herrfin
    Herrfin 5 Juni 2020 09: 16
    -1
    Nichts wird sich verändern. All diese Zuckungen derer, die steuern wollen, sind ein Trubel von Mosek zu Füßen des Elefanten. Falls erforderlich, isolieren die Machtstrukturen von Belarus präventiv jeden, einschließlich des Generalsekretärs der Vereinten Nationen. Und die Artikel vor jeder Wahl im gleichen Ton.
    1. Ivan Semenov Офлайн Ivan Semenov
      Ivan Semenov (Ivan Semenov) 5 Juni 2020 10: 29
      +6
      Zitat: Misterfin
      Nichts wird sich verändern

      Kommt Zeit, kommt Rat. Wenn Sklaven dem Besitzer gegenüber unverschämt werden, ist dies ein Zeichen für eine revolutionäre Situation. Und wenn die Oberschicht nicht kann und die Unterschicht nicht will, ist dies bereits ein reifer Abszess. Klassisch.
  3. Valentine Online Valentine
    Valentine (Valentin) 5 Juni 2020 10: 15
    0
    Unsere Völker haben eine solche Mentalität, und der zuvor gewählte Präsident wird bis zu "weißen Pantoffeln" regieren, ob es hier in Russland ist, ob es bei ihnen ist, in Weißrussland, und diese Mentalität, gepaart mit der Stimmenzahl, wird dasselbe geben Das Ergebnis ist 99, 99%, wir haben nur eine "Diskrepanz" mit Jelzin - sie fragten ihn nur dringend und sagten ihm, dass "er müde war", sonst wäre Russland als Staat vom Erdboden verschwunden. Lukaschenka ist erst 66 Jahre alt und wird noch 2-3 Jahre durchhalten, bis seine "jüngere" Generation erwachsen wird - Junge Kolya, um ihn zu ersetzen, und das Konzept des PRÄSIDENTEN ist nur ein Wortspiel, wie ein Zar, wie ein Prinz, wie Der Generalsekretär und jede Verfassung für diesen Fall können verfasst werden: "Wir sind der Zar und der Großherzog von ganz Weißrussland nach Gottes Willen und nicht nach dem vielgesinnten Willen der Menschheit ..."
    1. A. Lex Офлайн A. Lex
      A. Lex (Geheime Information) 5 Juni 2020 18: 11
      +2
      Ich kann nichts über die Nachbarn sagen - sie haben dort nicht gelebt. Aber über unsere Macht ... Wir haben keine Kontinuität des Kurses (und "Rochade" hat dies so gut wie möglich gezeigt). Und deshalb ist die Ersetzung des BIP am Horizont noch nicht sichtbar ... Sie halten den Clown und Populisten (kürzlich geschlossen) nicht für einen würdigen Ersatz, oder?
      Obwohl Shoigu - dieser könnte passen ...
  4. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 5 Juni 2020 11: 24
    +3
    Jeder kann sehen, dass er draußen gesessen hat. Aber Wahlen sind eine heikle Angelegenheit. Wer zählt, gewinnt. Luca wird keinen anderen Account zulassen, er hat nichts zu verlieren ...
  5. Cheburashk Офлайн Cheburashk
    Cheburashk (Vladimir) 5 Juni 2020 14: 53
    +7
    Lukaschenka glaubte, er könne sowohl Russland als auch die Vereinigten Staaten überlisten, und zwar so oft er wollte. AHL glaubt, dass er alle Prozesse im Land verwaltet und kontrolliert und endlos tun kann, was er will. Aber die ganze Schwierigkeit ist, dass er sowohl diese als auch andere bereits hat und in diesem Interesse zusammenfallen kann.
    Und der Fehler Russlands ist meiner Meinung nach, dass es nicht mit der belarussischen Gesellschaft zusammengearbeitet hat, sondern sich auf Politiker oder, noch schlimmer, auf die AHL verlassen hat.
    1. A. Lex Офлайн A. Lex
      A. Lex (Geheime Information) 5 Juni 2020 18: 17
      +7
      Vladimir, RF ÜBERALL arbeitet nicht mit der Bevölkerung - wir arbeiten nicht für alle unsere Nachbarn. Weißt du, warum? Aber weil unsere Führung einfach PANISCH Angst hat, beschuldigt zu werden, in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten eingegriffen zu haben (obwohl sie die Sphäre der Interessen von RF LIFE sind). Aber die Amerikaner kümmern sich nicht um alles und jeden - sie klettern überall und überall mit ihren schmutzigen Pfoten ...
  6. Cheburashk Офлайн Cheburashk
    Cheburashk (Vladimir) 5 Juni 2020 14: 56
    +9
    Zitat: Sergey Latyshev
    Der Stumpf ist klar. Alle Autoren wissen alles besser als Lukaschenko selbst und vertiefen sich in seine Gedanken. Und 1-2 mal am Tag melden sie es gerne.

    Es geht nicht um Russland zu schreiben, da ist alles klar ...

    Ich habe Angst dich zu fragen, wo wohnst du? In Russland, wie ich es verstehe? Wenn ja, dann wissen Sie nichts über die Probleme in Belarus. Ich habe dort 34 Jahre lang gelebt und kann Ihnen eindeutig sagen, dass es in Russland Probleme gibt, ABER sie können gelöst werden, wenn Sie sie brauchen. In Belarus haben Sie vom Wort her überhaupt keine Chance!
  7. Observer2014 Офлайн Observer2014
    Observer2014 5 Juni 2020 19: 26
    -5
    Lukaschenkos Sackgasse beim Präsidenten: Welche unangenehmen Überraschungen erwarten den "Vater"

    zwinkerte Er wird früher oder später sterben. Und Putin wird auch sterben. Wir sind alle sterblich! Dank dem Herrn Gott, dass wir sterblich sind! Rückgriff Gott verbiete das endlose Leben. Ja, ich möchte wirklich den Erfolg meiner Kinder sehen. Enkelkinder kuscheln. Wenn Sie Glück haben, fangen Sie Ihre Urenkel. Danke Gott! Dann kannst du dich ausruhen! ja hi
    1. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
      rotkiv04 (Victor) 6 Juni 2020 11: 47
      -4
      Und was hat Gott damit zu tun? Du wirst dank ihm nicht sterben, es ist das Gesetz der Natur.
  8. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
    rotkiv04 (Victor) 6 Juni 2020 11: 45
    -10
    Aber Vater Respekt und Respekt! Während der Pseudopandemie hat sich sein belarussischer Liberalismus unter den Globalisten nicht verbogen. Wenn nötig, wird es drücken, es wird definitiv keine Maidans geben.
  9. Pascha Mordow Офлайн Pascha Mordow
    Pascha Mordow (Pascha Mordow) 6 Juni 2020 18: 53
    0
    Wenn er auf seinen 6 Arshins saß, wird er sitzen.
  10. Rasen Офлайн Rasen
    Rasen (Jaroslaw) 11 Juni 2020 23: 51
    +2
    Großartiger Artikel. Eine gute Analyse ist kurz, auf den Punkt und ohne Emotionen. Sie haben gerade die Gedanken der Mehrheit der Bürger von Belarus gelesen. Vielen Dank.
    Allein möchte ich hinzufügen, dass die AHL bereits alle erreicht hat. Besonders in den letzten zwei Monaten, als er, anstatt wirksame Maßnahmen zur Verhinderung der Epidemie zu ergreifen, zu leugnen begann, dass es ein Problem gab. Das Ergebnis war die rasche Ausbreitung der Infektion, die Unterschätzung der offiziellen Daten durch das Gesundheitsministerium und in naher Zukunft die Umwandlung des Landes in eine "Pestbaracke", deren Grenzen sich alle Nachbarn schließen werden. Und die AHL zeigt auch jeden Tag, dass "wir auf dem richtigen Weg sind und viele andere Länder Belarus jetzt als Beispiel nehmen". Das Vertrauen der Öffentlichkeit in die derzeitige Regierung fiel auf Null.
    Die Situation im Land ändert sich jeden Tag. Die Behörden führen bereits Durchsuchungen durch und nähen die Fälle von Babariko und Tsepkalo.
    1. Topol M. Офлайн Topol M.
      Topol M. (Yuri) 15 Juni 2020 12: 50
      +2
      Die absolute Wahrheit über die Situation. Er hat die meisten Leute, man kann sehen, wie sie Unterschriften für Kandidaten sammeln. Die Leute melden sich für alle an, gegen einen. Alexander Grigorievichs Wählerschaft besteht aus Beamten und ihren Familien, sie können nicht aus diesem Trog herausgerissen werden. Sie werden die Renten der Werktätigen und der Faulenzer, der sogenannten Beamten, vergleichen, dies sind ein Drittel oder noch mehr. Und sie leben von unseren Steuern. Ich habe seit 19 Jahren nur eine Erfahrung in der Rolle des Unternehmensleiters. Mit einem hervorragenden Gehalt beträgt meine Rente etwas mehr als 200 Euro, so etwas in diesem Land. Jetzt klingeln alle Staatsbediensteten wegen der Einmischung der Russischen Föderation in die Wahlen, die Belgazprombank wurde übernommen, und alles, was bleibt, ist, Wahlkandidaten in die nächste Welt oder ins Gefängnis zu schicken. Das haben wir schon durchgemacht!