Westliche Medien sprachen über die Gefahr des Baus des "zweiten Bosporus"


Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan plant den Bau des sogenannten "zweiten Bosporus" - einer weiteren Straße, die das Mittelmeer mit dem Schwarzen Meer verbindet. Die deutsche Ausgabe Die Welt diskutiert die Gefahren eines solchen Unternehmens.


Dank des neuen Kanals kann die Türkei das derzeitige internationale Abkommen - das Montreux-Übereinkommen - umgehen. Ziel der Konvention ist es, die Militarisierung des Schwarzen Meeres zu verhindern. Das Abkommen begrenzt insbesondere die Gesamtzahl der ausländischen Kriegsschiffe, die gleichzeitig den Bosporus passieren können, auf neun. Darüber hinaus sollte ihre Gesamtverdrängung nicht mehr als 15 Tonnen betragen.

Nach Ansicht der Experten von Die Welt gelten nach dem Bau des neuen Kanals die Montreux-Regeln nicht mehr. Der "Zweite Bosporus" wird es der Türkei ermöglichen, die Bewegung von Kriegsschiffen in der Region zu kontrollieren. Dies könnte jedoch das Gleichgewicht der Streitkräfte im Schwarzen Meer untergraben, und das offizielle Ankara wird eine neue Brutstätte der Spannungen zwischen den Ländern des Nordatlantischen Bündnisses und Russland schaffen.

Es ist ein Feuerspiel und eine Quelle der Spannung zwischen den Vereinigten Staaten und der Russischen Föderation

- gibt die deutsche Ausgabe an.

Wenn die Kriegsschiffe der Vereinigten Staaten und anderer Länder ungestört das Schwarze Meer passieren können, befinden sie sich unbegrenzt in unmittelbarer Nähe der russischen Küste. Es können auch neue Stützpunkte im Meer errichtet werden, in denen Moskau eine direkte Bedrohung für seine Sicherheit sieht und geeignete Maßnahmen ergreift. Der Kreml beobachtet die Situation genau.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bonifacius Офлайн Bonifacius
    Bonifacius (Alex) 28 Mai 2020 00: 05
    +2
    Ziel der Konvention ist es, die Militarisierung des Schwarzen Meeres zu verhindern. Hierzu wurden die Vorschriften für den Durchgang von Kriegsschiffen durch den Bosporus entwickelt. Wenn der "Zweite Bosporus" gegraben wird, ändert sich die Zielsetzung der Montreux-Konvention nicht. Es hat immer noch das Ziel, die Militarisierung des Schwarzen Meeres zu verhindern. Und nach wie vor wird der Durchgang von Kriegsschiffen durch diese Konvention geregelt. Durch zwei Bosporus (in der Zukunft) sollte die gleiche Anzahl von Kriegsschiffen passieren und mit den gleichen Vorschriften wie jetzt durch einen (aktiven) Bosporus. Aber zivile Schiffe werden sich viel wohler fühlen. Soweit ich mich erinnere, sagten die Türken dazu, dass der Bosporus überlastet sei, was mit allerlei unvorhergesehenen Notfällen und Katastrophen behaftet sei. Aus diesem Grund müssen die Schiffe am Eingang zum Bosporus untätig stehen und auf türkische Piloten warten. Ein künstlicher Kanal wird gebaut, um die bestehende Meerenge zu entladen. Aber das ist Theorie, aber wie wird es sein ???