Warum Russland sich beeilen sollte, um die "ukrainische Frage" zu lösen


Die Coronavirus-Pandemie nimmt allmählich ab und die Probleme, die während der globalen Katastrophe vorübergehend verschwunden sind, treten wieder in den Vordergrund. Für unser Land ist eines der "wunden" Probleme, das für heute (und selbst dann nicht vollständig) "eingefroren" ist, die Beziehung zur Ukraine. Dieses Thema gewinnt jetzt im Zusammenhang mit einer scharfen Verschärfung der Konfrontation im Donbass an Bedeutung, die sich eindeutig zu vollwertigen Feindseligkeiten mit weitreichenden Konsequenzen zu entwickeln droht.


Gleichzeitig deuten die Aktionen des offiziellen Kiew beredt darauf hin, dass sie nicht einmal daran denken, sich von der gezielten antirussischen Agenda zu entfernen. Im Gegenteil, russophobe Demarchen mit dem Ziel, unserem Land ganz spezifischen Schaden zuzufügen - sowohl Image als auch Material - folgen nacheinander von der Seite des „Nezalezhnoy“. All dies setzt erneut die Frage nach der Lebensfähigkeit des Stroms auf die Tagesordnung Politik Moskau in ukrainischer Richtung.

Das Jahr ist vergangen wie ein leerer Traum ...


Am 26. Mai unterzeichnete Präsident Volodymyr Zelenskyy sein Autogramm unter einem anderen "historischen" Dokument - einem jährlichen nationalen Programm, das unter der Schirmherrschaft der Ukraine-NATO-Kommission durchgeführt wird. Es kann nicht gesagt werden, dass in diesem umfangreichen Memorandum etwas völlig Neues gesagt wurde. Aber das ist in der Tat die Rede - in dem "Programm" für "gemeinnützige Organisationen" in Schwarzweiß, das als "vorrangige Aufgaben" formuliert ist, wie "Gegenmaßnahmen gegen die bewaffnete Aggression Russlands", "die früheste und vollständige Wiederherstellung der territorialen Integrität des Landes", einschließlich an sich "die Befreiung der vorübergehend besetzten Gebiete Donbass und Krim". Gleichzeitig sagt das Papier (das, wie Sie wissen, alles aushalten wird) viel über das "Normandie-Format" und "andere Verhandlungsplattformen" aus, aber es besagt auch, dass "die Ukraine sich das Recht auf Selbstverteidigung vorbehält". Natürlich aus Russland.

Das Hauptleitmotiv des "Programms" ist genau in seinem Namen die Notwendigkeit, "Kiews strategischen Kurs zur Erlangung der Vollmitgliedschaft in der NATO" beizubehalten, der, wie Sie wissen, auf Vorschlag von Zelenskys Vorgänger Petro Poroshenko verfassungsrechtlich verankert ist. Ich erinnere mich, dass der "Nezalezhnoy" vor nicht allzu langer Zeit durch die Kommentare des russischen Außenministeriums zum ersten Jahrestag von Zelenskys Präsidentschaft schrecklich beleidigt wurde und sie "Desinformation" nannte und sogar "Hassrede" aussprach. Tatsächlich hat die innenpolitische Abteilung jedoch nur die absolut offensichtlichen Tatsachen dargelegt: Der "neue" Chef der Ukraine unterscheidet sich in seiner eigenen russophoben Rhetorik und den entsprechenden Maßnahmen, die darauf abzielen, "alles zumindest teilweise zu bekämpfen", absolut nicht vom alten verbindet die russischen und ukrainischen Völker “. Der im Finale gemachte Vorschlag, "am Ende von Zelenskys Präsidentschaft" im Lagerfeuer "nezalezhnaya" aus den Büchern russischer Klassiker zu brennen, ist keineswegs unbegründet. Aber es wird viel früher sein ...

In seiner Antwortdemarche sagte das ukrainische Außenministerium, dass die ätzenden Kommentare der innerstaatlichen diplomatischen Abteilung "die Bereitschaft Russlands für eine diplomatische Beilegung der von ihm ausgelösten Aggression in Frage stellen". Wieder großartig! Welche Art von "Siedlung" kann es geben - angesichts dieser und jener Position? Regelmäßige Erklärungen aus Kiew, dass die ukrainische Seite bereit ist, die „Minsker Abkommen“ auch morgen umzusetzen, aber los geht's, dies wird durch die Position der russischen Seite behindert, die „die in Paris eingegangenen Verpflichtungen nicht erfüllt“ das ist auch keine zynische Lüge. Der stellvertretende Leiter der ukrainischen Delegation in der trilateralen Kontaktgruppe, Oleksiy Reznikov (stellvertretender Ministerpräsident für "Wiedereingliederung vorübergehend besetzter Gebiete"), der dies ständig erklärt, erlaubt sich auch, von Russland als besiegtem Land zu sprechen, das aus irgendeinem Grund keine Eile hat, eine Kapitulation zu unterzeichnen: "Wir geben ihnen die Chance, die richtige Entscheidung zu treffen", "Zelenskiy ist bereit, sich zu treffen, aber Putin vermeidet es" und dergleichen.

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass das letzte Pariser Treffen im Format "Normandie" im Allgemeinen ein großer Fehler des Kremls war - es hat dem neu gewählten Präsidenten in den Augen der Weltgemeinschaft und den Punkten seiner Wähler Legitimität verliehen, und es hat sich nach seinen Ergebnissen und Ergebnissen als völlig leeres Ereignis herausgestellt. Der Pariser Händedruck zwischen Putin und Zelensky sollte jedoch auf die Sphäre jener Illusionen zurückgeführt werden, die bei einigen während des angeblichen "Machtwechsels" in der Ukraine entstanden sind. Sanktionen gegen die Eremitage und die Moskauer Staatsuniversität, die Ausweitung von Verboten russischsprachiger Internet-Ressourcen, geradezu "historische Unhöflichkeit" am 9. Mai und vor allem offene und unerschütterliche Unterstützung für den Krieg in Donbass ... Ist das alles wirklich nicht genug, um zu verstehen: Es ist höchste Zeit, diese Illusionen zu begraben und auch ohne ehren? Zelensky ist absolut, absolut nichts und nichts besser als Poroschenko. Auf jeden Fall für Russland.

Externe Governance und interne Agenda


Zurück zur Geschichte mit der Einschätzung des ersten Jahrestages seiner Herrschaft und der Hysterie, die das Kiewer Außenministerium bei dieser Gelegenheit ausgelöst hat, ist daran zu erinnern, dass das Außenministerium im Gegensatz zu der von Russland vorgenommenen „unbegründeten und destruktiven“ Einschätzung „nezalezhnoy“ war, die von diesen Lobpreisungen geradezu angestrebt wurde , was für Zelensky aus den USA klang. Die Botschaft des Landes, aus der die Ukraine 2014 eine vollständige Kolonie gemacht hatte, gratulierte nicht nur ihrem Präsidenten zum "runden" Datum, sondern erklärte auch, dass sie "ihre Ergebnisse schätze" und versprach, "die Unterstützung fortzusetzen". Laut den amerikanischen "weißen Sahibs" haben die ukrainischen Ureinwohner unter der weisen Führung von Zelensky "eine Verschiebung auf dem Weg der Reform und des Fortschritts vollzogen". Die Verschiebung ist offensichtlich - das ist sicher ... Und anscheinend sind immer mehr Bürger "nicht steuerpflichtig". Washington kümmert sich jedoch nicht von ganzem Herzen darum. Am wichtigsten ist, dass der unterwürfige Stamm der Aborigines und seine Führer weiterhin die ihnen anvertraute Aufgabe erfüllen - neue Probleme für Russland zu schaffen.

Soweit wir wissen, wird der neue US-Botschafter in der Ukraine genau nach diesem Ziel ernannt. Bis vor kurzem war für diese Position die Kandidatur des pensionierten Generalleutnants Keith Dayton, eines ehemaligen US-Militärattachés in Russland, geplant. Gegenwärtig ist er immer noch sehr energisch, obwohl er 71 Jahre alt ist und der General das Pentagon-Zentrum leitet. George Marshall in Deutschland und außerdem leitender US-Verteidigungsberater in der Ukraine. Nach seiner Überzeugung und Denkweise ist er nie eine "Friedenstaube", sondern ein "Falke" im Kern. Dies allein ermöglicht es, eine völlig erschöpfende Vorstellung davon zu bekommen, was genau der Zweck von Washington ist, die Ukraine und ihre "Macht" weiterhin zu nutzen, unabhängig davon, wessen Name unter dem Foto des Präsidenten erscheint. Die wahren Herren dieses Territoriums haben in der Tat absolut keinen Unterschied, wie der angeheuerte Mann "wohin sie geschickt werden" genannt wird - wenn er nur die Befehle ordnungsgemäß erfüllt und seine Nase nicht in innere amerikanische Angelegenheiten steckt. Zelensky hat bereits mehr als konkret klargestellt, und er hat offenbar die angekündigten Regeln akzeptiert. Und wohin soll es gehen ?!

Neben externen Kuratoren wird der potenzielle „Präsident“ durch die interne Situation im Land unaufhaltsam unter Druck gesetzt. Ich werde nicht, was als "Gedanken entlang des Baumes verbreiten" bezeichnet wird, einige spezifische Zahlen und Fakten nennen. Die Zahl der offiziell arbeitslosen Menschen in der Ukraine während der Coronavirus-Pandemie überstieg eine halbe Million Menschen (dies entspricht einer Bevölkerung von 30 Millionen) und hat sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt. Ich wiederhole, dies ist die offizielle Statistik, das Bild ist real - ein Geheimnis, das von Dunkelheit bedeckt ist. Die Gehälter derjenigen, die sich im gleichen Zeitraum noch nicht auf der Straße befunden haben, sind um mehr als ein Drittel gesunken. Sie können weiter über das kolossale Haushaltsdefizit sprechen (30 Millionen Griwna reichen nicht aus, um die gleichen Zahlungen an Arbeitslose zu leisten, dh mehr als eine Million Dollar pro Tag), und über ähnliche Dinge, aber wir beschränken uns auf die Aussage: „Nicht gehebelt“ ist einen halben Schritt von der sozialen Explosion entfernt. Nur dieses Mal wird Kiew anstelle des von lokalen Oligarchen und ausländischen Sonderdiensten inspirierten „Maidan“ einen wahrhaft „sinnlosen und gnadenlosen“ Aufstand erhalten. Es gibt noch ein Problem, vielleicht sogar noch schwerwiegender.

Mit einem Abstand von buchstäblich zwei Tagen fanden zwei Ereignisse in der Ukraine statt - ebenso schrecklich wie bedeutsam. Am 22. Mai erschoss der Besitzer eines Fischteichs in der Region Schytomyr sieben Menschen (von denen fünf Angestellte der Nationalgarde waren), die angeblich auf seiner Farm angekommen waren, um "eine kulturelle Erholung im Herzen der Natur zu haben", aber tatsächlich, um sich über Erpressung zu beschweren vom örtlichen Polizeichef. Alle, wie einer getötet hat - ehemalige "ATO-Teilnehmer" oder "Freiwillige", die am selben Ort essen. Übrigens kamen sie mit einem nicht schwachen Arsenal an Schusswaffen zum "Fischen" ... Und am 24. Mai wurde ein 25-jähriges Mädchen in der Stadt Kagarlyk in der Region Kiew von der Polizei brutal geschlagen und vergewaltigt. Die Unmenschen, die dies getan haben, sind die örtliche Polizei. Einer von ihnen, Nikolai Kuziv, gebürtiger Lemberger, ist wieder ein "Mitglied der ATO". Heute sind die Ex-Bestrafer, die einst Gräueltaten im Donbass begangen haben, zu einer tödlichen Bedrohung für die gesamte Ukraine geworden. Natürlich kann von keiner Art von Regierung die Rede sein, da die "Strafverfolgungsbehörden" des Landes fast ausschließlich aus ihnen bestehen.

Diese These wurde tatsächlich vom stellvertretenden Innenminister des Landes Anton Gerashchenko bestätigt. Nachdem der patentierte Lügner und Provokateur einmal in seinem Leben aus Arsen Avakovs einfachen Anhängern an große Chefs herausgekommen war, sagte er die Wahrheit und gab zu: eingefleischte Vergewaltiger und Sadisten wurden „durch diejenigen ersetzt, die 2015/16 gefeuert wurden“. Und es gibt einfach niemanden, dem man dienen kann. Und es wird keine "Massenrezertifizierung" von "Strafverfolgungsbeamten" geben, die die Mehrheit der Ukrainer hinter ihrem Rücken "Polizisten" nennt - es gibt niemanden zur Auswahl. Und dies ist ein Problem nicht nur für die gewöhnlichen Bewohner des Landes, die an der "atoshnischen Gesetzlosigkeit" ersticken, sondern auch für die Machthaber. Sie können nichts gegen die blutrünstige Horde unternehmen, die durch den Putsch erzeugt und 2014 durch den Bürgerkrieg ausgelöst wurde. Der einzige Ausweg besteht darin, die ATOs in die Hölle zurückzuschicken, in der sie geboren wurden. Das heißt, nachdem Sie einen neuen Krieg im Donbass ausgelöst haben, versuchen Sie, die dort angesammelten „Veteranen“ zu „nutzen“, die eine Gefahr für alle darstellen. Andernfalls werden die zur Verzweiflung getriebenen Menschen beginnen, ihr Vieh selbst zu reduzieren, was unweigerlich zu einem Bürgerkrieg in den "friedlichen" Regionen der Ukraine führen wird. Gerade zu solchen Schlussfolgerungen und Entscheidungen treibt Zelensky die zunehmend katastrophalen Realitäten unaufhaltsam voran. Darüber hinaus werden Kuratoren aus den USA einem solchen Schritt definitiv zustimmen.

Es ist Zeit für Russland, endlich zu verstehen: Per Definition kann es in der Ukraine in ihrer jetzigen Form keinen "Machtwechsel" geben. Die Erwartung, dass es früher oder später in der Rolle des Präsidenten jemanden geben wird, der, zumindest von gesundem Menschenverstand und pragmatischen Überlegungen geleitet, versucht, die Beziehungen zwischen unseren Ländern zu verbessern oder zumindest aufzuhören, sie zu verschlechtern, ist eine gefährliche Illusion. Ebenfalls äußerst schädliche Wahnvorstellungen sind die Position "wird sich von selbst auflösen" oder der Slogan: "Lassen Sie sie tun, was sie wollen - was kümmert uns das?" Ein belastendes Abkommen, das "die ganze Welt" von Gazprom mit Kiew unterzeichnen musste, fortlaufende Klagen gegen internationale Instanzen, die die Ukraine zunehmend gewinnt (und bald werden sie alle gewonnen werden, völlig unabhängig vom Wesen des Falles), provokative Demarchen, "MN-17-Fall", in dem anscheinend unser Land beschuldigt wird ... Ist das nicht genug? So wird es sein! Jeder Versuch, auf zivilisierte Weise einen Dialog mit ihr zu führen, egal ob in "Norman", "Minsk" oder einem anderen Format, die Ukraine wird zu neuen Plattformen für Provokationen und Druck auf Russland. Wann wird es in Moskau verstanden: anders wird es nicht sein! Nur schlimmer. Daher muss sich Russland mit der endgültigen Lösung des "ukrainischen Problems" beeilen, und hier sind, wie sie sagen, alle Werkzeuge gut.

Die „Krimfrage“ und die Frage aller damit verbundenen internationalen Sanktionen werden erst geschlossen, wenn die Frage mit der Ukraine selbst endgültig „geschlossen“ ist. Und sonst nichts. Wie kann man das machen? Entschuldigen Sie mich hier nicht gegenüber Journalisten, sondern gegenüber Menschen mit einem völlig anderen Niveau und Beruf. Die derzeitige "zahnlose" und abwartende Politik gegenüber der Ukraine fortzusetzen, ist für Russland jedoch ein völlig vielversprechender Kurs. Darüber hinaus, wie die Praxis zeigt, gefährlich.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
14 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. 123 Офлайн 123
    123 (123) 27 Mai 2020 09: 51
    +1
    Die "Krimfrage" und die Frage aller damit verbundenen internationalen Sanktionen werden erst geschlossen, wenn die Frage mit der Ukraine selbst endgültig "geschlossen" ist.

    Dies ist nicht so und wird danach nicht geschlossen, die "Krimfrage" ist nur ein kleines Fragment. Versuchen Sie, die Liste der Gesetze zu lesen, die die Sanktionen motiviert haben und wie.

    Die "Krimfrage" und die Frage aller damit verbundenen internationalen Sanktionen werden erst geschlossen, wenn die Frage mit der Ukraine selbst endgültig "geschlossen" ist. Und sonst nichts. Wie kann man das machen? Entschuldigen Sie mich hier nicht gegenüber Journalisten, sondern gegenüber Menschen mit einem völlig anderen Niveau und Beruf.

    Vielleicht sollten Sie dann die Situation nicht eskalieren? Vielleicht wissen Leute "anderer Niveaus und Berufe" selbst, was zu tun ist? Sie versuchen nicht, Ihnen das Schreiben von Artikeln beizubringen, oder?

    Die derzeitige "zahnlose" und abwartende Politik gegenüber der Ukraine fortzusetzen, ist für Russland jedoch ein völlig vielversprechender Kurs.

    Wie sollte Ihrer Meinung nach eine "zahnige" Politik gegenüber der Ukraine aussehen? Truppen betreten? Oder drücken Sie einfach Unzufriedenheit aus und fordern "zumindest etwas", aber was Sie sich selbst nicht vorstellen können?
  2. Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) 27 Mai 2020 10: 04
    +10
    Ich unterstütze alles, was der Autor sagt - genug Krächzen, genug Demütigung und Demütigung Russlands und seines Volkes, wir sind aus solchen Schwierigkeiten nicht herausgekommen und haben uns erholt und sind nur stärker geworden und kümmern uns aus irgendeinem Grund nicht um diesen "kollektiven Westen mit seiner Hysterie" Und was erwarten wir von der Ukraine wie in Deutschland, als Hitler, der nach der Würgung der Weimarer Republik 1933 an die Macht kam, in 6 Jahren seine Wehrmacht versammelte, reorganisierte und bewaffnete und seine Armee zur mächtigsten Armee machte von jener Zeit, die ganz Europa eroberte, aber der UdSSR die Zähne brach, was uns 27 Millionen Menschenleben und beispiellose Verwüstungen im Land kostete. Dennoch sehen sie sehr gut, dass dieser "kollektive Westen" die Bandera-Armee ruhig mit verschiedenen Waffen ausstattet und dort militärische Ausbilder liefert Sie beobachten die Feindseligkeiten im Südosten der Ukraine, und wir denken nur über all dies nach, drücken unsere nächsten Bedenken aus und drohen mit Lawrows Finger. und das trotz der Tatsache, dass "wir unsere eigenen nicht aufgeben". Wenn wir nicht in der Lage sind, mit militärischen Mitteln etwas zu tun, erklären Sie ihnen eine wirtschaftliche Blockade, bis zu dem Punkt, dass kein Liter oder Kubikmeter oder Kilowatt oder eine Tonne unserer Energieressourcen in die Ukraine gelangt, und stellen Sie andernfalls die Lieferung aller Arten von Ausrüstung und Produkten ein Aufgrund dieser Untätigkeit in Bezug auf die heutige Ukraine ist unser Volk in völliger "Verwirrung" - ob wir unsere eigene aufgeben oder nicht.
    1. Arkharov Офлайн Arkharov
      Arkharov (Grigory Arkharov) 28 Mai 2020 18: 12
      -2
      Vielleicht lassen Sie die Ukraine einfach in Ruhe, sie werden es in ihrem eigenen Land herausfinden? Hast du deine Probleme gelöst?
      1. Valentine Офлайн Valentine
        Valentine (Valentin) 28 Mai 2020 19: 04
        +1
        Und was, Grischa, Sie sehen nicht, wie sie es herausfinden, weil niemand mit Waffen in der Hand aus Lemberg, Kiew und Ternopil zu ihnen nach Lemberg kam und ihre Städte und Dörfer nicht bombardierte oder beschoss, sondern im Gegenteil nach dem Militärputsch und der brutale Mord an vielen Krim in der Nähe von Korsun-Shevchenkovsk am 20. Februar 2014, und es gab keine Erwähnung der "grünen Männer", Ihre Nazis begannen, Dissidenten im gesamten Südosten der Ukraine zu töten und zu verstümmeln, und dies ist kein Showdown mehr, sondern ein Völkermord.
  3. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 27 Mai 2020 10: 41
    -5
    Warum Russland sich beeilen sollte, um die "ukrainische Frage" zu lösen

    Ja, es besteht keine Notwendigkeit, irgendwohin zu eilen ... - Russland war spät dran ...
    - Und all diese gegenwärtigen Präsidenten ... - "Kravchuk, Kuchma, Poroshenko, Zelenskiy" usw. - dies ist nur die heutige ukrainische Realität und sie ist zweitrangig, d.h. - es ist bereits ukrainischer Humus geworden; auf dem eine neue Generation junger Menschen in der Ukraine aufgewachsen ist, die einfach Russland und Russen hasst ... - Ja, sie hasst und betrachtet Russland als Hauptgrund und Bedrohung, dass die heutige Ukraine nicht ... mmmm ... - zumindest Polen werden kann. .. - Also ... - Und der größte Teil der "mittleren Generation" der Ukraine ... - hasst auch Russland und hält es auch für schuldig an den wirtschaftlichen Problemen der Ukraine ...
    - Und zusammen mit all dem ... - ist fast die gesamte Bevölkerung der Ukraine (jung und alt) gegenüber Bandera und anderen nationalistischen extremistischen Bewegungen ziemlich tolerant ... - sie betrachten sie als eine echte treibende Kraft für die Unabhängigkeit und Souveränität der Ukraine. - Dies ist jetzt die wichtigste politische und nationale Komponente ... in der Ukraine ... - Es gibt einfach keine andere ... - Und all dies wird sehr, sehr energisch gefördert ... und "in eine Reihe gebracht" ... - Also die Rolle des Präsidenten in der Ukraine heute ... - das ist "die sechzehnte Rolle" .... - Ein Präsident wird nicht tun - er wird durch etwa die gleiche ersetzt, aber bereits "geeignet" ...
    Und Russland hat hier schon lange nichts mehr entschieden ... - Und diese ganze "ukrainische Frage" wurde schon lange von "anderen" entschieden ...
    1. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
      rotkiv04 (Victor) 27 Mai 2020 11: 28
      +3
      Der Südosten kann noch gerettet werden, aber das Zentrum ist verloren gegangen und "Kukuev" einschließlich, es gibt nichts über Galizien zu sagen.
      1. gorenina91 Офлайн gorenina91
        gorenina91 (Irina) 27 Mai 2020 12: 03
        +2
        - Ja, alles ist verloren (die "Amateure" werden begeistert sein ... "alles ist verloren") ... - Und auch das jüdische Odessa ist verloren ...; und der russische verräterische Kharkov, der Tag und Nacht "Sieg" und Waffen (und auch heute noch energisch) für die ukrainische Armee "geschmiedet" hat ... - gegen Novorossiya ... - und über andere Regionen der Ukraine gibt es nichts zu sagen ... - es gab immer etwas volle Unterstützung für "Unabhängigkeit" ... - Sie schreiben oft über die Tschechoslowakei ... - wie sie bei der Herstellung von Waffen (Panzer, Maschinengewehre, Patronen, Granaten usw.) half ... - half, produzierte und lieferte all dies während des Zweiten Weltkriegs an Nazideutschland ... - Heute "half" der Russe Kharkov ... - repariert; produzierte und lieferte so viele Waffen an Bandera Ukraine, dass selbst der leidenschaftlichste "Zapadentsy" von dem russischen Kharkov keine solche Beweglichkeit erwartete ... - selbst sie konnten nicht so viel tun ...
  4. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
    rotkiv04 (Victor) 27 Mai 2020 11: 23
    +2
    Es gibt niemanden zu entscheiden. Ist es immer noch nicht klar, dass derjenige, der zuerst trifft, in den Korridoren des KGB aufgewachsen ist und in seinem Stil zu sitzen und zu warten, bis der Körper des Feindes vorbeischwimmt. Nur hier wird er definitiv nicht warten, hier wird die ganze Welt gekippt und grinsen, was die ganze Zeit passiert.
  5. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 27 Mai 2020 12: 55
    +1
    Keine Fragen gefragt.
    Pufferzonen sind für alle Eliten von Vorteil. ... Wie viele solcher Artikel waren und werden ...
    Und Journalisten, "Experten", Politikwissenschaftler und Politiker werden nicht ohne Arbeit bleiben ...
  6. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 27 Mai 2020 17: 11
    +2
    ... nachdem Sie in Donbass einen neuen Krieg ausgelöst haben, versuchen Sie, die dort angesammelten "Veteranen" zu "nutzen", die eine Gefahr für alle darstellen.

    Und die "Veteranen" sind solche Dummköpfe, dass sie unter den Maschinengewehren und Kanonen des LDNR laufen werden? Sie werden besser fette "Gänse" in der Ukraine pflücken. Nicht tödlich, ungefährlich und staubfrei. Die Zeit rückt näher, in der jeder Bereich unter Häuptlingen aufgeteilt wird, die ihre Probleme selbst lösen. Es ist Zeit für die Bourgeoisie, mit den Menschen zu teilen. Und wer nicht geizig und klüger ist, wird selbst dem notwendigen Häuptling Tribut zollen. Erinnern Sie sich an den Bürgerkrieg der russischen Fürsten im Mittelalter. Die Geschichte entwickelt sich spiralförmig. Anscheinend wartet Russland darauf, dass die Ukrainer, die der NATO die Treue geschworen haben, mit einer Petition über ihre Aufnahme in die Grenzen von Mutter Russland nach Moskau gehen. Nun, wie Bohdan hat Khmelnitsky Polen einmal aufgegeben. Die Auswahl ist gering, die Türken werden nicht arbeiten - sie sind auch NATO-Mitglieder ...
  7. Bernstein20 Офлайн Bernstein20
    Bernstein20 (INO WALKER) 28 Mai 2020 11: 15
    +1
    Hier 123 versucht, mit dem Autor des Artikels zu argumentieren, während er ignoriert, was dort geschrieben steht.

    Vielleicht wissen Leute "anderer Ebenen und Berufe" selbst, was zu tun ist? Sie versuchen nicht, Ihnen das Schreiben von Artikeln beizubringen, oder?

    Erstens versuchen sie oft, das Ausmaß der Kritik in den Medien zu begrenzen, was sich beispielsweise in der Hilflosigkeit zeigt, aktuelle Themen im Fernsehen zu diskutieren. Zweitens ist der Artikel, wie sie "selbst wissen" seit mehr als sechs Jahren, nur charakterisiert. Man könnte hier die Zahl der in der LPR durch regelmäßigen Beschuss während des "Waffenstillstands" getöteten und verwundeten Personen, den wirtschaftlichen Schaden, der der LPR, der Krim und der Russischen Föderation insgesamt zugefügt wurde, hinzufügen. Auf wessen Gewissen ist das? Es ist logisch zu denken, dass es auf dem Gewissen derer liegt, die "sich selbst kennen".
    Die Maßnahmen, die vor langer Zeit hätten getroffen werden müssen, sind nicht unbedingt in erster Linie zwingend. Erstens ist es eine harte Wirtschaftsblockade mit einem Ultimatum. Insbesondere in der Medizin gibt es eine solche Regel - in der Narkologie: Damit sich ein Patient zu erholen beginnt, muss er sich zunächst erheblich verschlechtern. Ohne eine akute Krise - am Rande des Überlebens - wird sich die Ukraine nicht erholen. Argumente wie "Was ist mit den brüderlichen Menschen, die leiden werden" ähneln denen, die aus Mitleid einen Drogenabhängigen heilen wollen und ihm erlauben, weiterhin Drogen zu nehmen. Jede Nation, auch "stark brüderlich", verdient sowohl ihre Macht als auch das Schicksal, das ihr zu verdanken ist. Darüber hinaus sind die Menschen in der LDNR natürlich brüderlicher als im Rest der Ukraine. Warum sollte er leiden? Für Ihr Engagement für Russland?
    Leider ist die wahre Motivation der "Selbstbewussten" ihre eigenen egoistischen Interessen und ihre mangelnde Bereitschaft, die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten und Europa zu zerstören, selbst auf Kosten der Demütigung und des Nachweises ihres Bankrotts. Deshalb - eine zahnlose Politik, fortgesetzter Handel und Zusammenarbeit, das Fehlen schwerwiegender Sanktionen, das Fehlen russischer Banken, Mobilfunkbetreiber usw. auf der Krim usw.
    Das Problem der Krim, der LPNR, der Ukraine selbst und das Problem der Errichtung einer angemessenen Macht in Russland sind also sehr eng miteinander verbunden. Bis die zweite gelöst ist, sollte man nicht mit einer Kardinalentscheidung der ersten rechnen.
  8. kot711 Офлайн kot711
    kot711 (Vov) 28 Mai 2020 13: 43
    0
    ... und ist außerdem leitender Berater für US-Verteidigung in der Ukraine.

    Ist sie schon ein Bundesstaat Amerz?
  9. Vladimir Gorodetsky Офлайн Vladimir Gorodetsky
    Vladimir Gorodetsky (Vladimir Gorodetsky) 28 Mai 2020 14: 30
    0
    Wenn wir vergleichen, was besser ist - von den Vereinigten Staaten oder von Russland abhängig zu sein - ist die Wahl offensichtlich.
  10. Nikolay Shadrin_2 Офлайн Nikolay Shadrin_2
    Nikolay Shadrin_2 (Nikolay Shadrin) 29 Mai 2020 08: 30
    +1
    Ich stimme dem Autor weitgehend zu. Und ich hoffe, es gibt Pläne, das "ukrainische Problem" zu lösen. Meiner Meinung nach wird alles nach der Parade und dem Unsterblichen Regiment beginnen.