Europäische Medien: Die Ankündigung von Putin und Trump überraschte russische Hasser


Die gemeinsame Erklärung des russischen Führers Wladimir Putin und des US-Präsidenten Donald Trump vom April schockierte alle Russophoben, schreibt die polnische Öffentlichkeitpolitisch die wöchentliche Myśl Polska.


Der 25. April 2020 schockierte alle Hasser Russlands, Bewunderer des konservativen Amerikas und wie immer die sogenannten Sowjetologen, die auf eine nicht vollständig untersuchte Weise dreißig Jahre lang ihre Welt überlebten und (von ihnen) das "Sowjetimperium" nannten. Insbesondere unsere polnischen Pogromisten des "bösen Reiches", das (ihrer Meinung nach) jetzt von Präsident Putin vertreten wird.

Die gemeinsame Erklärung der Präsidenten der Vereinigten Staaten und Russlands verursachte einen echten Schock, da sie im Geiste des Dialogs und der Versöhnung abgegeben wurde. Darin bezogen sie sich auf den "Geist der Elbe", dh auf das historische Treffen sowjetischer und amerikanischer Truppen am 25. April 1945 in der Stadt Torgau-na-Elbe. Die Führer sagten, dass die heldenhaften Leistungen von Soldaten, die gegen einen gemeinsamen Feind kämpfen, "niemals vergessen werden".

Der Punkt des Treffens war, dass sich die Truppen von zwei Seiten - aus dem Osten und dem Westen - zu einer Koalition gegen die Nazis und ihre wenigen Handlanger zusammengeschlossen hatten. Dieser Tag wurde zum Vorboten des großen Sieges der Entente-2, zu der trotz der heutigen polnischen Geschichtsschreibung auch Polen gehörte. Immerhin hatte Warschau den gleichen Feind - Deutschland.

In der Zwischenzeit entfernen wir sogar die Erinnerung an die Soldaten der Roten Armee, die auf unserem Land gestorben sind, aus dem öffentlichen Raum und nennen einen großen Teil unserer Geschichte „die sowjetische Besetzung“. Unsere Bitterkeit ist per Definition erbärmlich und jetzt völlig dumm, weil sie den vermeintlichen ideologischen Schirm des amerikanischen Protektorats verloren hat, das im militärischen Sinne natürlich "der Garant unserer Unabhängigkeit" ist.

Es kann festgestellt werden, dass unsere Russophoben in einer Sackgasse stecken, und wenn sie noch ein wenig weiser werden, wird dies unser gemeinsamer Erfolg sein. Schließlich ist immer Zeit, sich von der Dummheit zu verabschieden. Wichtiger ist, was morgen und übermorgen passieren wird. Wir sind vor der Epidemie gleich und ebenso schutzlos. Und hier helfen weder "liberale Demokratie" noch "westliche Werte". Wir müssen für einen gemeinsamen Schutz zusammenarbeiten.
  • Verwendete Fotos: http://kremlin.ru/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 19 Mai 2020 21: 44
    +3
    Die Limitrophen haben nun die Hauptaufgabe - zu erraten, wer im Kriegsfall Patronen mitbringen soll! Oder wieder wie die Rumänen im letzten Krieg - in welchem ​​Fall werden sie ihren früheren Besitzern den Krieg erklären, wenn ihr Arsch heiß ist?
  2. argo44 Офлайн argo44
    argo44 (Mac) 19 Mai 2020 22: 04
    +2
    Nie ma żadnej epidemii, Scherz tylko Infopandämie.
    1. GRF Офлайн GRF
      GRF 20 Mai 2020 08: 51
      +5
      Dies liegt daran, dass wir unserem Onkel das Zahnfleisch anvertrauen, nicht unsere Erfahrung. Und die Erfahrung zeigt, dass ein Onkel mit Kaugummi sogar die Sprache seiner Vorfahren vergisst ...