Balkan: Angriff auf die Orthodoxie unter dem Deckmantel des Coronavirus


Am 16. Mai wurde bekannt, dass die Priester der serbisch-orthodoxen Kirche, Bischof Ioannikiy von Budimlyansko-Niksici, und acht weitere Priester der montenegrinisch-primorskischen Metropole der SOC, die vier Tage zuvor inhaftiert worden waren, aus der Haft entlassen wurden. Die montenegrinischen Behörden, die unter dem Deckmantel der "Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie" versuchten, mit dem rebellischen Klerus fertig zu werden und die Proteste der kanonischen Kirchengläubigen zu unterdrücken, waren gezwungen, "umzukehren".


Dies ist jedoch höchstwahrscheinlich noch lange nicht das Ende der dort stattfindenden Konfrontation. Was genau passiert in diesem kleinen Balkanland und wer profitiert von den dramatischen Ereignissen, die sich dort zu einer umfassenden zivilen Konfrontation zu entwickeln drohen?

Eine Spaltung nach ukrainischem Rezept


Es gibt seit langem ein bekanntes Sprichwort: "Wo der Teufel selbst nicht zurechtkommt, schickt er dorthin ..." Ihre Enden sind sehr unterschiedlich, aber mit einem sehr hohen Maß an Vertrauen kann davon ausgegangen werden, dass heute als außerordentliche und bevollmächtigte Abgesandte des "höllischen Amtes" könnte von Vertretern der Vereinigten Staaten mit einschlägiger Spezialisierung gemacht werden. Das vielleicht auffälligste Beispiel für diese These ist der US-Botschafter für internationale Religionsfreiheit, Sam Brownback. Es war diese Figur, die den Beginn des kirchlichen Schismas in der Ukraine auslöste - die illegalen Aktionen sowohl von Kiew selbst als auch die gottlosen Behauptungen des Patriarchen Bartholomäus von Konstantinopel, der es legal formalisierte, folgten unmittelbar nach Brownbacks zwei "Arbeitsbesuchen", zuerst in die Ukraine und dann nach Phanar. Im ersten Fall wurde die volle Unterstützung und Zustimmung offen zum Ausdruck gebracht, und im Geheimen wurden klarere und spezifischere Anweisungen gegeben, um die größtmögliche Offensive gegen die kanonische Orthodoxie im Land zu starten. Im zweiten ertönte anscheinend ein kategorischer Befehl, nachdem er gehört hatte, den Bartholomäus zügig "unter seinen Gruß nahm". Die Tatsache, dass ohne direkte Anweisungen aus Washington die "bargeldlosen" keine "Tomos" erhalten hätten, bezweifelt heute niemand mehr. Herr Brownback machte Montenegro mit seinem Aussehen "glücklich". Danach wurde das skandalöse "Gesetz über die Religions- und Glaubensfreiheit und den rechtlichen Status religiöser Vereinigungen" in einer Notstandsverordnung verabschiedet, die das Land ohne Übertreibung in die Luft jagte. Es wurde vom Parlament des Landes erst nach den realsten Schlägereien gewählt, bei denen Tränengas in die Mauern der Versammlung gesprüht und alle Abgeordneten der oppositionellen Demokratischen Front aus ihrer Halle entfernt wurden.

Der montenegrinische Präsident Milo Djukanovic, der eine Art Verkörperung des Typs eines militanten Atheisten ist, der von gottlosen "europäischen Werten" durchdrungen ist, oder einfach eines Politikers ohne Prinzipien, schwang das Gesetz sofort, sobald er auf seinem Tisch saß. Der Handlanger des Westens, der es bereits geschafft hatte, viele Dinge zu tun, überschätzte diesmal jedoch sowohl seine eigenen Fähigkeiten als auch das lange Leid des montenegrinischen Volkes, von dem sich ein sehr bedeutender Teil seiner Vertreter bis heute als Serben betrachtet. Die Menschen, die die von Djukanovic gegen ihren Willen durchgeführte Beteiligung des Landes an der NATO erduldeten, explodierten buchstäblich vor Wut und Empörung, was zu zivilen Massenprotesten gegen das kirchenfeindliche Gesetz führte. Und es war von was! Die getroffene Entscheidung dient nicht nur den Zwecken des realsten und schamlosesten Raubüberfalls, da dementsprechend mindestens 650 Schreine, darunter das weltberühmte Ostrog-Kloster, zum Staatseigentum erklärt und von orthodoxen Gemeinden beschlagnahmt werden können. Die globalen Aufgaben, die amerikanische Kuratoren Djukanovic und seiner Clique eindeutig stellen, sind viel größer. Die Schismatiker der Behörden bemühen sich, die kanonische Orthodoxie im Land zu zerstören, deren einziger Vertreter die serbisch-orthodoxe Kirche ist, und nach ukrainischem Vorbild an ihrer Stelle eine gesetzlose "Autozephalie" zu errichten. Dafür gibt es die "montenegrinisch-orthodoxe Kirche", die in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts gegründet wurde, eine aus kirchlicher Sicht illegale Organisation mit nationalistischer Ausrichtung und klaren sektiererischen Merkmalen, angeführt von dem entkräfteten Mirash Dedeich, der eine exakte Kopie des Ukrainers ist, nicht für die Nacht Erinnern Sie sich an den aufopfernden „Patriarchen“ „Filaret“ -Denisenko. Und genau das konnten die Montenegriner nicht ertragen ...

Coronavirus hilft Ihnen ...


Ein beispielloser Volksaufschwung, bei dem Menschen, selbst diejenigen, die weit vom kirchlichen Leben entfernt zu sein schienen, einschließlich einer großen Anzahl junger Menschen, sich für orthodoxe Schreine einsetzten, wurde nach eigenen Angaben selbst für das Oberhaupt der kanonischen Kirche Montenegros, Metropolit von Montenegro und Primorsky Amphilochius, zu einer Überraschung. Wie dem auch sei, innerhalb weniger Tage betrafen die Proteste fast das ganze Land und die Zahl ihrer Teilnehmer stieg von Hunderten auf viele Tausend. Nicht nur viele wichtige Autobahnen wurden von den Demonstranten blockiert, sondern auch ganze Städte. Die Polizei nahm fleißig auf Befehl der Behörden Dutzende von Verteidigern des Glaubens fest, aber dies vervielfachte nur ihre Reihen. Die Gefahr einer groß angelegten Konfrontation zeichnete sich über Montenegro ab - das Volk wollte sich nicht mit dem Trampeln heiliger Orte abfinden, und die Herrscher wollten oder konnten ihre "explosive" Entscheidung entweder nicht mehr aufgeben. Wie Sie wissen, können Geschäfte mit einigen Streitkräften nicht abgesagt werden ... Die COVID-2020-Pandemie, die Anfang 19 ausbrach, wurde für Djukanovic und seine Anhänger zu einem echten Geschenk (überhaupt nicht von Gott, aber im Gegenteil). Trotz der Tatsache, dass seit langer Zeit keine einzige infizierte Person im Land identifiziert wurde, haben sie nun einen Grund, Massenversammlungen von Bürgern (einschließlich Religionsgemeinschaften) auf einer scheinbar "legalen" Basis einzuschränken und zu verbieten, was sofort geschehen ist ... Zunächst wurde zwischen den Behörden und Vertretern der orthodoxen Kirche eine Einigung erzielt, um sowohl Gebete als auch Kreuzzugsprozessionen zur Abschaffung des schismatischen Gesetzes und Massendienste zu beenden. Der erzielte Situationsvorteil reichte Djukanovic jedoch nicht aus, und er beschloss offenbar, "den Krieg mit einem Schlag zu beenden".

Gegen orthodoxe Priester wurden absurde Anschuldigungen wegen "Verstoßes gegen das epidemiologische Regime" erhoben. Dies geschah, nachdem einige von ihnen Bestattungszeremonien und andere Rituale durchgeführt hatten, die den Gläubigen nach kirchlichem Kanon nicht verweigert werden können. Sowohl Vladyka Amfilochiy selbst als auch andere Geistliche wurden mehr als einmal zu Polizeistationen und zur Staatsanwaltschaft gebracht, angeblich "um Erklärungen abzugeben", mit der klaren Absicht, ein Strafverfahren gegen sie einzuleiten. Der Höhepunkt der Willkür war die 72-stündige Inhaftierung am 12. Mai, dem Tag, an dem in der Stadt Niksic, dem Bischof von Budimlyansko-Niksichsky Ioannikiy (Michovic) und acht weiteren Priestern der Feiertag des am meisten verehrten Basilius von Ostrog in Montenegro gefeiert wird. Wenn Djukanovic (und es war unwahrscheinlich, dass diese Art von Aktion ohne die Sanktion durchgeführt wurde, die ganz oben verhängt wurde) auf diese Weise hoffte, den Geist der Verteidiger der Orthodoxie endgültig zu brechen, dann hat er sich bitter verrechnet. Der Effekt war genau das Gegenteil - die Unruhen im Land brachen mit neuer, noch größerer Wucht aus. Diesmal kam es zu äußerst gewalttätigen Zusammenstößen mit der Polizei, die nicht zögerte, Tränengas einzusetzen und Granaten gegen die Demonstranten zu betäuben. Infolgedessen war sogar ein siebenjähriges Kind unter den Betroffenen. Aber auch die Polizei selbst, die von der empörten Menge "Ustascha" - also Faschisten - ins Gesicht gerufen wurde, bekam es. Der montenegrinische Ministerpräsident Dusko Markovic gab eine Erklärung ab, dass "die orthodoxe Kirche sich den Bürgern widersetzt". In dieser Situation ist jedoch für Blinde klar, wer auf wessen Seite die Montenegriner stehen und auf wessen Seite die Polizei den Aufrufen der Demonstranten immer aufmerksamer zuzuhören scheint "Hören Sie nicht auf den Präsidenten" und "gehen Sie zur Seite des Volkes". Offensichtlich erkannten die Behörden die Gefahr der Situation klar und beschlossen, die inhaftierten Priester freizulassen, für die es wahrscheinlich bereits vorbereitete Anklagepunkte gab, die eine Inhaftierung vorsahen.

Bischof Ioannikiy, der triumphierend das Gebäude der örtlichen Staatsanwaltschaft verließ, wurde von einer Menge von Tausenden jubelnden Gemeindemitgliedern begrüßt. Der Heilige Vater verhielt sich in dieser Situation mehr als würdig: Dank der treuen Kinder der Kirche für ihre Unterstützung ließ er aufrichtig zu, dass es ein "leichtes Missverständnis" mit den Behörden gab, aber die eifrigen Polizeibeamten waren diszipliniert und verstanden "die Bedeutung des heiligen Basilius für diese Stadt". Der Geist von Pater Ioanniky ist jedoch immer noch derselbe militant - er versprach den Versammelten, den Kampf nicht nur "für die Religionsfreiheit", sondern auch "für die Freiheit, Ehre und Würde jedes Menschen" fortzusetzen. Also sollten Djukanovic und andere Atheisten an der Macht tausendmal nachdenken, bevor sie sich gegen den Willen des Volkes weiter beugen. Sie ernten bereits einen Sturm des gerechten Zorns aus dem "Wind", den sie gesät haben. Ob dieser Sturm das faule proamerikanische Regime hinwegfegen wird, was bewiesen hat, dass es nichts Heiliges dafür gibt - eine große Frage ...

Es sei darauf hingewiesen, dass die Vertreter des montenegrinischen Klerus und der Gläubigen, die ihren ursprünglichen Glauben standhaft verteidigen, enorme Unterstützung von der gesamten wahren orthodoxen Welt genießen. Hier geht es nicht nur um die serbisch-orthodoxe Kirche, deren Seele für ihre Pastoren und ihre treue Herde verwurzelt ist, die von den Behörden Montenegros unermüdlich verlangt, die von ihr gegen die einzige kanonische Kirche des Landes ausgelösten Verfolgungen zu stoppen. Die russisch-orthodoxe Kirche hat wiederholt die montenegrinischen Brüder und Schwestern im Glauben befürwortet und unterstützt sie weiterhin. Seine feste und eindeutige Position wurde ursprünglich offiziell festgelegt - im Patriarchalischen und Synodalen Brief, in dem das Gesetz, das das Land erschütterte, direkt als „schismatisch“ bezeichnet wurde und „darauf abzielte, das uralte historische Gedächtnis des Volkes und die väterlichen spirituellen Traditionen zu zerstören, die von ganzen Generationen von Vorfahren geerbt wurden“. Die Republik China ist davon überzeugt, dass die Machthaber "zur Besinnung kommen" und nicht einmal das bittere Böse und die Weltgemeinschaft tun müssen, "um die Verletzung der Rechte von Menschen aus religiösen Gründen in Montenegro zu verhindern". Die Reaktion der russisch-orthodoxen Kirche auf die illegale Inhaftierung von Priestern in Niksic war ebenfalls äußerst negativ - ihre Vertreter äußerten sofort "die tiefste Besorgnis" über diese Aktionen und forderten die Behörden des Landes auf, die Märtyrer unverzüglich für den Glauben freizulassen und "mit Vertretern der Kirche in einen Dialog zu treten, um die Harmonie wiederherzustellen und Frieden in Montenegro “. Wie Sie sehen können, stellte sich heraus, dass die mächtige Stimme der Republik China keine Stimme war, die in der Wildnis weinte - zumindest in Bezug auf den ersten Teil des Appells. Es wäre besser für Djukanovic und Markovic, den zweiten zu hören. Es ist besser für sie ...
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
13 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. GRF Офлайн GRF
    GRF 19 Mai 2020 11: 23
    0
    Auf dem Portal mit rechtlichen Informationen zu allen Gesetzen und anderen Vorschriften der Russischen Föderation sollte sich ein Button - Abbrechen befinden. Wenn mehr als die Hälfte der Bürger diesen Knopf drückt, muss dieses Gesetz / Dekret / Dekret / ausgesetzt und zur Überarbeitung / Überarbeitung / Löschung gesendet werden.
    Nach Gesetzesänderungen wird die Schaltfläche "Abbrechen" wieder für Bürger verfügbar, die diese Schaltfläche zuvor gedrückt haben. Nun, ein Kommentar, der auf Wunsch eines Bürgers ausgefüllt wurde, warum er dagegen ist ...

    Ein guter Ersatz sind meiner Meinung nach Kundgebungen und Unruhen ...
    Und "schlechte" Gesetze sollten detailliert und verständlich erklärt werden, wie lange und warum Menschen ihren Gürtel enger schnallen oder auf "Selbstisolation" sitzen sollten ...

    Das Volk sollte das Recht haben, gegen die Gesetze, die es zur Einhaltung verpflichten, ein Veto einzulegen.
    1. Alexey Ushakov Офлайн Alexey Ushakov
      Alexey Ushakov (Alexey Ushakov) 19 Mai 2020 11: 45
      -1
      Nur echte Menschen sollten wählen. Und nicht Bots und aus benachbarten ehmm ... "freundlichen Ländern".
      1. GRF Офлайн GRF
        GRF 19 Mai 2020 12: 05
        -2
        Dazu muss natürlich jeder Bürger einen Reisepass ausstellen - eine Bescheinigung, eine eindeutige digitale elektronische Signatur ...
        Das Portal für öffentliche Dienste bewegt sich bereits in diese Richtung.
        In der Tat gibt es bereits eine Menge, die fertig und technisch machbar ist. Alles, was benötigt wird, ist der politische Wille und damit das Gesetz. Alles sollte nach dem Gesetz sein ...
        1. Bürger Mashkov Офлайн Bürger Mashkov
          Bürger Mashkov (Sergѣi) 19 Mai 2020 21: 45
          +4
          Was für ein Unsinn. Diese Innovationen werden nur für korrupte Bürokraten von Interesse sein, die nicht für ihre Handlungen / Untätigkeit verantwortlich gemacht werden wollen und ihre Verantwortung auf die Menschen verlagern.
          1. GRF Офлайн GRF
            GRF 20 Mai 2020 03: 21
            0
            Natürlich, Unsinn, schließlich ist es besser, die stille Bevölkerung reibungslos zu versklaven (man muss bis zum Alter von 100 Jahren arbeiten und schweigen, na ja, alle sind sich einig! Dann wird es wahrscheinlich bis zum 9,10,11 sein ... -um anders auszugehen ...), und wenn das Volk durchbricht, wird jeder die Revolution abschreiben, das Volk wird anfangen, seine Wunden zu lecken und um die Begrabenen zu trauern, und in der Zwischenzeit werden neue richtige Führer erscheinen. Und voila, es lebe die neue alte Realität, in der die Bevölkerung noch mehr schweigen wird ... Denn die Verantwortung liegt immer bei den Menschen (es ist schade, dass sie dies nicht erkennen) und ihre Verantwortungslosigkeit wird nur zu einer Sache führen - ihrem Verschwinden ...
    2. Bürger Mashkov Офлайн Bürger Mashkov
      Bürger Mashkov (Sergѣi) 19 Mai 2020 21: 42
      +5
      Die Idee ist gut, aber utopisch.
      1. GRF Офлайн GRF
        GRF 20 Mai 2020 03: 28
        0
        Wenn Sie einige Einrichtungen verlassen, z. B. einen Kommunikationssalon, erhalten Sie eine SMS mit der Aufforderung, die Arbeit des Mitarbeiters zu bewerten. Ich weiß nicht, was und wie sich diese Einschätzung dort auswirkt, aber die Salonmitarbeiter werden höflicher und höflicher. Wahrscheinlich, weil Kunden sagen können, dass dies beseitigt werden muss. Und wohlgemerkt, keine Pogrome dieses Salons ...
        1. Bürger Mashkov Офлайн Bürger Mashkov
          Bürger Mashkov (Sergѣi) 20 Mai 2020 19: 33
          +2
          Verwechseln Sie den Kommunikationssalon nicht mit dem Staat!
          1. GRF Офлайн GRF
            GRF 21 Mai 2020 03: 10
            0
            Was hindert Menschen daran, die Handlungen / Untätigkeiten der Behörden analog zu bewerten?
            Es sind die Ärzte, die jetzt massiv erklärt haben, dass Putin sein Wort nicht hält und sie nichts von dem versprochenen erhalten haben, und Geld flog in den Kopf. Wenn es keine solche Resonanz gäbe, würden auch Köpfe fliegen, aber nicht dieselben. Für einige ist in ihren Verträgen oder "oft unausgesprochenen zusätzlichen Verpflichtungen" ausdrücklich festgelegt, nicht öffentlich zu sprechen und die Handlungen des Managements nicht zu beanstanden.
            1. Bürger Mashkov Офлайн Bürger Mashkov
              Bürger Mashkov (Sergѣi) 21 Mai 2020 04: 42
              +2
              Was wollten Sie zum Thema des Artikels überhaupt sagen?
              1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  2. Bürger Mashkov Офлайн Bürger Mashkov
    Bürger Mashkov (Sergѣi) 19 Mai 2020 21: 39
    +6
    Ein solcher Angriff findet nicht nur auf dem Balkan statt, sondern auch in Russland.
    1. GRF Офлайн GRF
      GRF 20 Mai 2020 03: 32
      0
      Dieser Angriff findet auf der ganzen Welt statt.
      Es ist nur so, dass es für die fünf Reichen einfacher ist, ihre Aktionen in der Stille ihrer Büros zu koordinieren, und Milliarden müssen auf der Straße Lärm machen, um gehört zu werden! Aber zu hören bedeutet nicht, sich auf alles zu einigen, daher ist das Ergebnis bedauerlich und wird nicht dasselbe sein ...
      1. Bürger Mashkov Офлайн Bürger Mashkov
        Bürger Mashkov (Sergѣi) 20 Mai 2020 19: 36
        +2
        Was meinst du damit