Das wahre Ergebnis des "Ölkrieges": die große Niederlage Saudi-Arabiens


Als der Prozess, der später als "Ölkrieg" bekannt wurde, am Anfang stand, sagten viele Weltmedien voraus, dass der Sieg in dieser Konfrontation zweifellos von den Vereinigten Staaten und Saudi-Arabien errungen werden würde. Nachdem Riad in Wut geraten war, begann es die Verbraucher buchstäblich mit Kohlenwasserstoffen zu den höchsten Dumpingpreisen zu "überfluten". Letztendlich war dies der "letzte Strohhalm", der zu einem völligen Zusammenbruch der Wechselkurse für "schwarzes Gold" führte.


Dieselben Medien trompeten über seinen "vollständigen und bedingungslosen Sieg über die Russen", die jetzt nur noch die Produktion ganz einstellen müssen. Besser noch, weg von den weltweiten Energiemärkten, zusammengekauert mit deinen eigenen zahmen Bären ... Wie endete das alles in der Realität?

Neue Steuern statt einer neuen "Vision"


In Wahrheit war das Lesen der voreiligen „Vorhersagen“ und „Vorhersagen“, die oben in der kürzesten Übersetzung zitiert wurden, zunächst ein echtes Vergnügen für Menschen, die die Situation unter Kontrolle hatten und sie nicht auf der Ebene von Gerüchten und Klatsch wahrnahmen. Nun, es ist sehr angenehm, sich später an das Leid zu erinnern - "Nostradamus", dessen bezaubernde Finger in den Himmel schlagen! Und schließlich ist der günstigste Moment dafür gekommen. Denn auch heute, wenn das Ende der Ölkrise noch sehr, sehr weit entfernt ist, ist völlig klar, welchen „Sieg“ die „heißen Saudi-Araber“ errungen haben. Es ist jetzt schwer zu sagen, wen sie überhaupt anvisiert haben und wie sie in der Geschichte beispiellos abgeladen wurden - bei den Amerikanern mit ihrer Schieferproduktion oder immer noch in unserem Land, das ihren absurden Launen nicht folgen wollte, aber Riad schaffte es zu zerstören nur besitzen die Wirtschaft.

Bevor man jedoch eine detaillierte Analyse dessen beginnt, was genau die Ölscheichs auf ihrem Kopf getan haben, sollte man sich an einige grundlegende Punkte in Bezug auf Saudi-Arabien erinnern. Erstens hängt sein Budget und dementsprechend das Wohlergehen der Bürger dieses Landes in viel größerem Maße vom Export von Kohlenwasserstoffen ab als in Russland, das viele ausländische (und auch inländische) "Experten" einfach gerne für die "Ölnadel" verantwortlich machen. In unserem Land liegt nach Angaben des Finanzministeriums der Anteil der Mittel aus dem Export von Energieträgern zwischen 36% und 40% der inländischen Staatseinnahmen. In Saudi-Arabien sind es 90%. Im Allgemeinen war es vielleicht nicht ganz vernünftig, "Kriege" mit einem solchen Verhältnis zu beginnen, aber was getan wurde, wird getan.

In Riad verstehen sie jedoch perfekt alle Nachteile ihrer eigenen Wirtschaft, die so vollständig von der Produktion und dem Verkauf von "schwarzem Gold" abhängen, und bemühen sich, es so weit wie möglich loszuwerden. Nicht ohne Grund proklamierte der Kronprinz Mohammed bin Salman des Landes die Umsetzung des Vision-2030-Programms, das in seiner Ambition als Priorität seiner Entwicklung an den Rand der Fantasie geriet. Was kostete nur ein einziger NEOM-Plan, um mitten in der Wüste in der Provinz Tabuk der "Superstadt der Zukunft", in der Häuser "schlau" sein sollten, Taxis fliegen sollten und die Rolle des Wartungspersonals Robotern zugewiesen werden sollte, buchstäblich von Grund auf neu zu bauen. Ein solches Wunder hätte laut Riad Legionen von Touristen in das Land ziehen sollen, was es möglich gemacht hätte, die Wirtschaft irgendwie zu diversifizieren. Jetzt wird es natürlich aus banalsten Gründen des Geldmangels nicht möglich sein, so etwas umzusetzen. Egal wie viel einige "kluge Leute" über "supergünstiges" (auf Produktionskosten) saudisches Öl sprechen, in Wirklichkeit braucht der Staat einen Exportpreis dafür von 2030 USD pro Barrel - und dies ist zumindest, um "auf Null zu gehen".

Um zu verhindern, dass das gesamte Finanz- und Wirtschaftssystem des Landes wie ein Kartenhaus über Nacht zusammenbricht, ist seine Führung gezwungen, äußerst unpopuläre Schritte zu unternehmen. Daher steigt die Mehrwertsteuer von 5% auf 15%, und "Unterhaltszahlungen" an einige Bevölkerungsgruppen werden insgesamt eingestellt. Besonders hervorzuheben sind sie. Die Mehrwertsteuer selbst wurde 2018 von Riad, das bis dahin nichts davon hören wollte, zwangsweise eingeführt. Gleichzeitig wurde für alle Beamten eine Zulage für „hohe Lebenshaltungskosten“ von 1000 Rials oder 267 US-Dollar in Form von Geldern eingeführt, um das neue Steuer zu kompensieren Richtlinien vor allem der Preisanstieg - für Treibstoff, den die Saudis gewohnt sind, fast kostenlos zu sehen.

"Wir erleben die schlimmste Krise der Geschichte ..."


Diese Worte gehören keinem anderen als dem saudi-arabischen Finanzminister Mohammed al-Jadaan. Er war gezwungen, die nicht beneidenswerte Rolle zu übernehmen, "schmerzhafte, aber notwendige" Innovationen anzukündigen, die den Geldbeutel jedes Bürgers des Landes treffen würden. Welche "Städte der Zukunft" gibt es ?! Das Ministerium von Al-Jadaan hat bereits den Start eines Programms zur "Optimierung der öffentlichen Finanzen" ab dem 1. Juni angekündigt, das insbesondere eine Reduzierung der Ausgaben für Reformprojekte um 100 Milliarden Reais oder mehr als 26 Milliarden US-Dollar vorsieht. Es ist höchste Zeit - schließlich hat das Staatshaushaltsdefizit bereits 9 Milliarden US-Dollar überschritten. Die Devisenreserven in Riad sind allein in den letzten Monaten um 27 Milliarden US-Dollar auf ein Rekordniveau seit 2011 gesunken. Das lokale Finanzministerium prognostiziert bis Ende des Jahres ein Haushaltsdefizit von 16,3% des BIP. Der IWF ist wiederum zuversichtlich, dass die Wirtschaft des Landes im besten Fall im Jahr 2020 um 2.3% bis 2.5% schrumpfen wird. Es gibt jedoch düsterere Prognosen - einige Analysten glauben, dass die Staatsverschuldung von Riad in diesem Jahr auf 31,6% des BIP steigen wird, die Goldreserven um weitere 47 Milliarden Dollar sinken und das BIP um alle 5% zusammenbrechen wird.

Genau so sieht die reale und nicht die weit hergeholte "Ölabhängigkeit" aus - alle oben beschriebenen Probleme sind darauf zurückzuführen, dass die saudischen Einnahmen aus "schwarzem Gold" im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Viertel gesunken sind (auf 34 Milliarden US-Dollar). In genau demselben Verhältnis fielen die Gewinne der staatlichen Ölgesellschaft Saudi Aramco - das ist alles Arithmetik. Riad hat keine andere Wahl, als immer tiefer in das Schuldenloch einzusteigen - sie planen, die Höhe der Auslandskredite allein in diesem Jahr auf 58 Milliarden Dollar zu erhöhen. Bisher hat das Land in zwei Schritten auf den Weltfinanzmärkten 19 Milliarden US-Dollar Eurobonds platziert, die sehr gefragt sind. Aber wie lange wird dies so bleiben?

Die unmittelbare absehbare Zukunft ist für Saudi-Arabien (wie leider für alle anderen Ölförderländer) keine guten Aussichten. Während des Höhepunkts seiner eigenen Expansion in Märkte (hauptsächlich europäische Märkte, aus denen die Saudis versuchten, russisches Öl auszuschalten) stieg das Volumen der Produktion von „schwarzem Gold“ im Land von 9.7 auf beispiellose 13 Millionen Barrel pro Tag. Heute erzwingt die Situation diametral entgegengesetzte Maßnahmen: Am 11. Mai kündigte der Energieminister von Riad, Abdel Aziz bin Salman Al Saud, an, dass das Land die aus dem Darm gepumpte Energiemenge auf weniger als 7.5 Millionen Barrel pro Tag reduzieren werde, indem es den Wasserhahn um eine weitere Million Barrel dreht pro Tag zusätzlich zu den Verpflichtungen aus dem OPEC + -Deal. Dies ist der niedrigste Wert seit 2001. Wer dort argumentierte, dass "nur Russland gezwungen war, die Produktion zu reduzieren", und die Saudis würden so etwas nicht zustimmen ?! Saudi Aramco hat völlig aufgehört, seine eigenen Rohstoffe zu Preisen unter dem Marktpreis an irgendjemanden zu verkaufen, und verflucht wahrscheinlich tausendmal, sobald es damit begonnen hat. Was ist der Nutzen? Nach den verfügbaren Daten haben Tanker, die bereits dort angekommen sind und mit nutzlosem "schwarzem Gold" überflutet sind, in denselben Vereinigten Staaten große Probleme beim Entladen. Anstelle der üblichen 4-5 Tage, die sie normalerweise brauchten, um den Inhalt ihrer Laderäume abzupumpen, mussten die "Nalivniks" zwei Wochen oder länger vor der amerikanischen Küste rumhängen. Und der Grund hierfür ist nicht irgendeine Art von "Sabotage", sondern das banale Fehlen kleiner Schiffe für den Transport von Kohlenwasserstoffen an die Küste. Nachdem alle in schwimmende Öllagertanks verwandelten Supertanker mit Ölüberschüssen gefüllt waren, waren die Schiffe mit einer Kapazität von 800 oder sogar 600 Tonnen an der Reihe. Jeder Tag, an dem Tanker ausfallen, zahlt den Ölmännern von Riad riesige Geldsummen, insbesondere angesichts der Tatsache, dass die Preise für ihre Fracht in letzter Zeit in die Höhe geschossen sind. Und es gibt keinen Ausweg aus der Situation und wird noch nicht erwartet ...

Im Allgemeinen war die Frage der Beziehungen zu den Vereinigten Staaten eine weitere bittere Lehre, die die aktuelle Krise Saudi-Arabien lehrte. Nicht nur das, die Saudis vertrauten auf die Amerikaner als traditionellen und zuverlässigsten Absatzmarkt und vervierfachten im April ihre Energieexporte in dieses Land - und befanden sich in der Situation, in der sie sich befanden. Soweit wir wissen, fahren jetzt etwa zwei Dutzend weitere saudische Tanker an die Küste der Vereinigten Staaten, die, gelinde gesagt, nicht darauf aus sind, sie zu sehen ... Riad verließ sich voll und ganz auf Washington, um Moskau zu "zähmen", und was hat es am Ende gebracht? Kürzlich wurden die Einzelheiten des "intimen" Gesprächs zwischen Kronprinz Mohammad bin Salman Al Saud und Donald Trump bekannt, bei dem der Chef des Weißen Hauses "seinen Gesprächspartner auf dem richtigen Weg" in der Frage der Reduzierung der Ölproduktion führte. Darüber hinaus wurde das Gespräch in solchen Tönen geführt, dass das veränderte Gesicht des Prinzen verlangte, dass alle Anwesenden den Raum sofort verlassen ... Wie bekannt wurde, stellte der US-Präsident Al Saud, ohne den Stolz und die zärtlichen Gefühle der gekrönten Person zu scheuen, vor eine Wahl: entweder er scharf und greifbar "dreht den Hahn" oder ein Manöver namens "Yankee Go Home" wird von 2 US-Militärangehörigen in Saudi-Arabien durchgeführt und zusammen mit den Patriot-Luftverteidigungs-Raketensystemen, die sie bedienen. Stimmt es nicht, dass das "Verteidigungsabkommen des Jahrhunderts", Riad mit US-Waffen im Wert von mehr als 2017 Milliarden US-Dollar zu versorgen, das 100 von demselben Trump und König Salman bin Abdel Aziz Al Saud im Al-Yamam-Palast hergestellt wurde, etwas anders aussieht? Sagen wir es ganz klar: Sieht aus wie ein Würgegriff, der einigen Monarchen die Kehle gepackt hat, die sie für wichtig für Washington hielten.

Natürlich ist die Wirtschaft von Saudi-Arabien noch sehr, sehr weit von einer Katastrophe entfernt. Die Situation mit dem dortigen Coronavirus entwickelt sich nicht nach dem besten Szenario - derzeit sind fast 43 Infizierte bekannt, was für ein solches Land natürlich sehr viel ist (im benachbarten Katar ist die Zahl fast halb so hoch, in Kuwait - viermal). Glücklicherweise ist die Sterblichkeitsrate niedrig - etwas mehr als 260 Fälle. Die saudi-arabische Pandemie (bei der im Gegensatz zu den Geschichten über "allgemeinen Wohlstand" mindestens 20% der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze leben) wird sicherlich zu den wirtschaftlichen Problemen beitragen. Was eindeutig einen völligen Zusammenbruch erlitt, war ein verzweifelter Versuch Riads, nach einem "Ölblitzkrieg" auf Kosten seiner anderen Teilnehmer, vor allem Russlands, einen privilegierten Platz auf den weltweiten Energiemärkten einzunehmen. Nun, wir möchten aufrichtig schwere Zeiten für die Bewohner dieses Landes durchmachen und hoffen, dass seine Herrscher die richtigen Schlussfolgerungen ziehen.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Der Kommentar wurde gelöscht.
    1. 123 Офлайн 123
      123 (123) 15 Mai 2020 19: 44
      +3
      Clowns aus Russland und Artikel schreiben Clowns!

      Nicht zufrieden? Lesen Sie die arabischen Geschichtenerzähler. Scheherazade ist der beste Ölmarktanalyst, gut empfehlen, es wird dir gefallen. ja