Genosse Stalin und Tag des Sieges: Wie der Führer den großen Feiertag behandelte


Eigentlich wäre es an diesem Tag wert, über das Heldentum unserer Soldaten, die Größe ihrer Leistung und darüber zu schreiben, welchen enormen Preis das sowjetische Volk für den kommenden Tag des Sieges gezahlt hat ... Die jüngsten Ereignisse auf der Welt erlauben es uns jedoch nicht, uns auf die feierliche Zeremonie einzustellen, die zu diesem Datum passt. Harmonie. Es ist sehr wahrscheinlich, dass unser Land im Krieg des Großen Vaterländischen Krieges vor einem neuen Krieg um den Sieg steht - entschuldigen Sie mich für die erzwungene Tautologie, aber Sie können nichts anderes sagen.


Das ungewöhnliche Kläffen der baltischen, ukrainischen und anderer Mischlinge in diesem Jubiläumsjahr wurde zum ersten Mal seit 1945 von den Vereinigten Staaten auf der Ebene ihrer diplomatischen und militärischen Abteilungen, die es wagten, die Sowjetunion als "Besatzer" zu bezeichnen und sie tatsächlich mit Hitlers Deutschland gleichzusetzen, kraftvoll unterstützt, was eine absurde Idee entwickelte über die angebliche Beteiligung unseres Landes am Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

Eine neue Aggression beginnt gegen uns alle - die Enkel und Urenkel der Sieger. Bisher - informativ und ideologisch, aber wir alle wissen, wie gering der Abstand zwischen solchen Angriffen, Raketen- und Bombenangriffen und Interventionen sein kann. Masken wurden abgeworfen, falsche "Verbündete" und "Freunde" haben ihre wahren Gestalten und verborgenen Absichten enthüllt. Von nun an müssen wir alle nicht nur die heilige Erinnerung unserer Vorfahren ehren, die den Nationalsozialismus und seine vielen Verbündeten niedergeschlagen haben, sondern uns auch den Versuchen widersetzen, diese Erinnerung zu verunreinigen, zu zerstören und in Vergessenheit zu geraten. Nun, lasst uns versuchen, der verstorbenen Helden würdig zu sein, die wir in diesem Kampf beschützen müssen. Und heute werden wir noch über den Tag des Sieges sprechen - um einige der Mythen und Fiktionen darüber zu zerstreuen.

"Leader's ungeliebter Urlaub"?


Eine der falschen und "schwarzen" Geschichten über Joseph Vissarionovich, die von einheimischen Liberalen am häufigsten und hartnäckigsten wiederholt werden - "Antistalinisten" - lautet wie folgt: Stalin, so stellte sich heraus, "war der Tag des Sieges schrecklich unbeliebt, betrachtete ihn nicht als Feiertag und stornierte ihn im Allgemeinen ... 1947!" Was für ein Monster! Die Herren aus der "demokratischen Gemeinschaft" empfinden eine besondere Liebe für diese völlig paranoide Behauptung, nicht nur, weil sie ihrer Meinung nach auf diese Weise dem "Personenkult einen" vernichtenden Schlag "zufügen, sondern auch, weil sie in diesem Fall angeblich" Beweise "haben. (mit wem diese Bruderschaft, wie Sie wissen, immer spärlich ist). Wir sprechen von einem einfachen und kurzen Dokument - der Resolution des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, die nur aus zwei Punkten besteht: „1. In der Änderung des Dekrets des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR vom 8. Mai 1945 gilt der 9. Mai, der Feiertag des Sieges über Deutschland, als Arbeitstag. 2. Tag 1 Januar - Neujahrsfeiertag - gilt als arbeitsfreier Tag. " Zur gleichen Zeit, jedes Jahr am 9. Mai, fanden in der gesamten Sowjetunion festliche Veranstaltungen statt, Städte und Dörfer waren festlich geschmückt, und abends donnerten traditionelle Artillerie-Salute aus 30 Salven. Die Menschen ehrten ihre Helden, indem sie Blumen an die Gräber der Toten legten und die lebenden Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges ehrten. Wie Sie sehen, ist von einer "Stornierung" keine Rede - nur einer der freien Tage wurde verschoben. Warum eine solche Entscheidung tatsächlich getroffen wurde, werden wir definitiv herausfinden, aber etwas später. In der Zwischenzeit sollten wir tief durchatmen und die Nase festhalten, um uns mit den grundlegenden "Versionen" vertraut zu machen, die die Herren "Antistalinisten" in dieser Angelegenheit vorbringen. Glauben Sie mir, diese Herren haben im Überfluss, und einer ist bizarrer als der andere. Im Moment werde ich nur die wichtigsten auflisten:

1. Stalin sah am Ende des Großen Vaterländischen Krieges keinen Sieg, da "sein Hauptplan gescheitert ist - der Export der Weltrevolution nach Europa und darüber hinaus". Diese Schizophrenie kroch unter der lasziven Feder von Bogdashi Rezun hervor - einem der Hauptjudas der "späten" UdSSR, einem Verräter des Mutterlandes und in Kombination fast dem ersten Schlingel, dem es gelang, "sowjetische Propagandamythen über den Großen Vaterländischen Krieg zu entlarven". Ich würde alle beurteilen, die seine Bücher in den 90er Jahren im Massenumlauf gequetscht haben, aber was jetzt ...

2. Stalin „verspürte eine brennende Eifersucht auf die Befehlshaber des Sieges und vor allem auf Georgy Zhukov wegen ihrer enormen Beliebtheit im Volk und war selbst völlig unschuldig an der Niederlage Hitlers (der Feind wurde ausschließlich trotz seiner mittelmäßigen Führung des Staatsverteidigungsausschusses und des Hauptquartiers besiegt), die er neutralisieren wollte Sieg, um die Größe seiner wahren Schöpfer herabzusetzen. "

3. Stalin "annullierte" den Tag des Sieges, weil es "kein kommunistischer, sondern ein patriotischer Feiertag" war. Er verstand, dass "der Krieg nicht von der Sowjetregierung und der Kommunistischen Partei, sondern vom russischen Volk gewonnen wurde", weshalb er sich als kommunistischer Führer ideologisch gegen die Idee der russischen Staatlichkeit aussprach.

4. Stalin "hatte Todesangst vor Kriegsveteranen" und insbesondere Kriegsgefangene und Ostarbeiter, die "Europa besucht und in ihre Heimat zurückgekehrt waren, wo die Lebensbedingungen unvergleichlich schlechter waren, stellten eine echte Bedrohung für seine unbegrenzte Macht dar".

Es gibt auch andere „Beweise“ - zum Beispiel die Aussage über Stalins „respektlose Haltung gegenüber dem Sieg und den Siegern“, die darauf beruht, dass er sich am 24. Juni 1945 weigerte, die Parade zu erhalten, oder währenddessen auf dem Podium des Mausoleums stand, nicht vor der Haustür, sondern im Alltag. Marschalluniform. Wir werden solchen Unsinn wegen seiner Lächerlichkeit nicht einmal in Betracht ziehen, aber wir werden den Rest im Detail behandeln.

"Der große Tag ist gekommen ..."


Genossen! Der Große Vaterländische Krieg endete mit unserem vollständigen Sieg. Die Zeit des Krieges in Europa ist vorbei. Eine Phase friedlicher Entwicklung begann. Ich wünsche Ihnen einen schönen Sieg, meine lieben Landsleute und Landsleute! Ehre sei unserer heldenhaften Roten Armee, die die Unabhängigkeit unseres Mutterlandes verteidigte und einen Sieg über den Feind errang! Ehre sei unserem großen Volk, dem siegreichen Volk! Ewige Ehre für die Helden, die in Kämpfen mit dem Feind gefallen sind und ihr Leben für die Freiheit und das Glück unseres Volkes gegeben haben!

- Dies ist ein Zitat aus Stalins Rede vom 9. Mai 1945.

Im Allgemeinen nennt er in dieser Rede Victory nichts anderes als "großartig", "historisch". Könnte es wirklich sein, dass eine Person, die "sie in nichts hineingesteckt hat", das sagen könnte? „Ist das nicht Heuchelei? Das ewige Spiel des Tyrannen für die Öffentlichkeit! " - Die "Antistalinisten" werden in einem freundlichen Chor schreien. Aber nur unter den "großen Opfern, die im Namen der Freiheit und Unabhängigkeit des Mutterlandes gebracht wurden", die der Oberbefehlshaber an diesem Tag erwähnte, befand sich Oberleutnant Jakow Dschugaschwili, zu dem sein allmächtiger Vater in den ersten Tagen des Großen Vaterländischen Krieges sagte: "Geh und kämpfe!" Heuchelei auch? In Bezug auf die Schwärmereien von Rezun und denen, die versuchen, Joseph Vissarionovich zu einem "fanatischen Kommunisten" und "Feind der russischen Staatlichkeit" zu formen. Stalin war nie in seinem Leben ein Anhänger der "Weltrevolution". Im Gegenteil - er führte den heftigsten Kampf mit seinen gewalttätigen Fanatikern, angeführt von Genosse Trotzki. Um den Kommunismus 1945 auf Frankreich oder Griechenland auszudehnen, unternahm er nicht die geringste Anstrengung - obwohl er absolut jede Gelegenheit dazu hatte. Stalin war überhaupt kein "Hardstone-Kommunist", er war ein "roter Kaiser", wie oft kann dies bewiesen werden! Die Wiederbelebung der Orthodoxie, die russischen Kosaken, die Rückkehr der Offiziere in die Rote Armee, die Errichtung vieler Orden, von denen die "loyalen Leninisten" fast einen Schlag verpasst hätten (Ein Orden von Alexander Newski war etwas wert!), Die allmähliche Rückkehr aus dem Vergessen einer zunehmenden Anzahl nicht nur von Symbolen, sondern auch von Essenz Russisches Reich - das alles ist genau Stalin und sonst niemand. Die Tatsache, dass der Oberbefehlshaber im Kreml am 24. Mai 1945 einen Toast "auf die Gesundheit des russischen Volkes" proklamierte und ihn "die führende Kraft der Sowjetunion" und "die herausragendste Nation in der UdSSR" nannte, ist eine bekannte Tatsache. Interessenten können sich mit dem Volltext vertraut machen.

"Gegner der Idee der russischen Staatlichkeit" ?! Er hat mehr für sie getan als die Hälfte der Souverän-Kaiser zusammen! Und übrigens - "der Krieg wurde nicht von der Sowjetregierung gewonnen" ... Und wen darf ich in diesem Fall fragen? Marsmenschen? Amerikaner? Zauberer? Das Staatsverteidigungskomitee, das Hauptquartier des Oberkommandos, die Volkskommissariate schmieden den Sieg - was für eine Macht war das ?! Selbst derjenige, der völligen Unsinn sagt, sollte meiner Meinung nach in gewissen Grenzen bleiben, um den Verdacht einer völligen Unzulänglichkeit zu vermeiden. Über die "Angst vor Kommandanten" gibt es sogar nichts zu diskutieren. Genosse Stalin stand nie auf einer Zeremonie mit denen, die eine Bedrohung für das Land darstellten, unabhängig von Rang und Verdienst. Und die wahren Marschälle von Victory dachten nicht einmal an Verschwörungen. Erst später zog ein Teil des Militärs im Karbon um und errichtete Chruschtschow übrigens "auf dem Thron", auf seinem eigenen Kopf. Unter Stalin trauten sie sich nicht, über so etwas nachzudenken. Was Schukow persönlich betrifft, so hat der Oberbefehlshaber nie für ihn gebetet. Und vor allem verschlechterte sich seine Haltung gegenüber Georgy Konstantinovich nach dem bekannten "Trophäenfall". Ich möchte im Urlaub nicht alles abwaschen - wer auch immer in dem Thema ist, wird verstehen, den Rest empfehle ich zu fragen. Nun, und schließlich, was die "Angst vor Veteranen und ehemaligen Gefangenen" betrifft ... Als ich mich mit diesem Thema befasste, stieß ich auf ein absolut fantastisches "Meisterwerk". Normalerweise vermeide ich es, meine Gegner aus dem "antistalinistischen" Lager nach ihren Namen zu benennen - es gibt viel Ehre. Aber ich kann hier nicht widerstehen. Auf der Ressource Proza.ru finden Sie ein Werk eines bestimmten Boris Romanov (übrigens ein Kandidat der Wissenschaften), der behauptet, dass „... sie lebten sehr hart, konnten aber nicht anders, als zu bemerken, was um sie herum geschah) ... "Dafür wurden sie" von Stalin bestraft "- sie wurden in Lager oder ins Exil geschickt. Das zitierte Zitat ist wörtlich, ich schwöre! Ich habe keinen Brief geändert. Hier sahen unsere Kriegsgefangenen das "schöne, wohlgenährte und freie" europäische Leben? In Auschwitz? Buchenwalde? Majdaneke? Wer musst du sein, um so etwas zu schreiben ?! Dies ist jedoch eine typische Ebene der "Argumentation" derer, die versuchen, uns von Stalins "Abneigung" gegen den Tag des Sieges zu überzeugen ...

Die wahren Gründe


Nachdem wir die Trümmer wahnhafter Erfindungen durchgesehen haben, wollen wir endlich über die wahren, offensichtlichen und geheimen Gründe sprechen (und wie können wir darauf verzichten!), Die Joseph Vissarionovich dazu veranlassten, die Entscheidung zu treffen, die sich in dem am Anfang zitierten Dekret des Obersten Sowjets der UdSSR widerspiegelte. Aber wir werden uns zunächst ohne Verschönerung an diese harte Zeit und ihre Realitäten erinnern. Es ist uns jetzt, bis an die Grenzen verdorbener Feiertage, "Ferien" und Wochenenden, die Annullierung eines von ihnen grausam und ein unerhörter Eingriff in unsere Rechte. 1947 gab es in der UdSSR Feiertage, die arbeitsfrei waren ... sechs für alle 365, die im Kalender vorgeschrieben sind! Gedenktag V.I. Lenin (22. Januar), 9. Mai (zwei Tage), Siegtage - über Deutschland und Japan (3. Mai bzw. 7. September), 8. und 5. November - Tag der großen sozialistischen Oktoberrevolution und Tag der Verfassung, gefeiert am 1935. Dezember. Kein freier Tag am Neujahrstag - obwohl der Feiertag 23 offiziell in der UdSSR eingeführt wurde, wiederum auf Initiative Stalins. Der 8. Februar, der 60. März und dergleichen sind ausschließlich Arbeitstage. Im Allgemeinen betrug die Arbeitswoche sechs Tage. Wenn jemand es vergessen hat, wurde der Samstag Ende der 27er Jahre arbeitslos. Das Land lag in Trümmern, die Volkswirtschaft wurde fast zerstört, die Verluste der Menschen waren gewaltig. Jeder musste im wahrsten Sinne des Wortes nicht nur für sich selbst arbeiten, sondern auch für seinen Bruder, Vater oder Sohn, der nicht aus dem Krieg zurückkehrte. Für all die 9 Millionen, die wir verloren haben ... Und außerdem - für Behinderte, die gerne arbeiten würden, aber nicht konnten und die auch vom Staat unterstützt werden mussten. Welche Art von "Weihnachtsferien", "Maiferien" gibt es eine Woche? Dafür war keine Zeit. Ja, und "wegnehmen" am 1. Mai, Stalin handelte fair - machte den XNUMX. Januar funktionsunfähig. In Hinsicht auf wirtschaftlich Zweckmäßigkeit war definitiv besser.

Iosif Vissarionovich wird manchmal vorgeworfen, "es ist an der Zeit, nicht auf Militärpreise, sondern auf Arbeitspreise stolz zu sein". Nun, dies ist aus der gleichen Serie wie die Rede von einer "einfachen Marschalluniform" bei der Victory Parade. Diejenigen, die ihn vorstellten, um die Uniform des Generalissimus zu sehen, der Supreme hätte ihn fast mit seinen eigenen Händen niedergeschlagen ... Sie versuchten es nicht noch einmal. Und bis zu seinem Lebensende trug er die einzige Auszeichnung - den Stern des Helden der sozialistischen Arbeit. Er hat nie den Goldstern aufgesetzt, den er für den Großen Vaterländischen Krieg erhalten hat ... Erstens war er ein großer Schöpfer - nicht Stalins Schuld, aber sein Problem ist, dass er die meiste Zeit, als er an der Spitze der UdSSR stand, in Kriegen verbracht wurde ... Nun, und schließlich über das Verborgene. Der endgültige Sieg, der am 9. Mai 1945 errungen wurde, hat Stalin höchstwahrscheinlich nicht berücksichtigt. Auf jeden Fall - ab einem bestimmten Punkt. Der Atombombenanschlag auf Hiroshima und Nagasaki, Churchills Rede in Fulton, berichtet auf seinem Tisch über die Pläne "Undenkbar", "Dropshot" und andere Kannibalismusprojekte für die endgültige und irreversible Auslöschung der Sowjetunion vom Erdboden und politisch Je weiter die Weltkarten, desto mehr überzeugte ihn, dass die Hauptschlacht bevorstand. Aber was soll ich sagen, wenn unsere "Verbündeten" bereits am 7. September 1945 ihr wahres Gesicht zeigten, als die Oberbefehlshaber ihrer Armeen zusammen und sich rundweg weigerten, an der Siegesparade teilzunehmen, die an diesem Tag in Berlin stattfand. Sie drückten sozusagen ihre "Fee" aus ... An diesem Punkt, wie sie sagen, "klug ist genug". Stalin war sehr schlau. Ich habe bereits darüber geschrieben und werde es immer wieder wiederholen - Ende der 40er Jahre begann Joseph Vissarionovich mit den Vorbereitungen für die Konfrontation mit den Vereinigten Staaten, Großbritannien und ihren Verbündeten. Der Punkt liegt nicht nur im neuen Aufbau der Macht unserer Streitkräfte, der "nuklearen Rasse" und dergleichen. Stalin forderte die kaum geborene Dollar-Hegemonie heraus, führte die Goldmünze ein und bereitete sich darauf vor, den Westen wirtschaftlich zu zerschlagen. Und wenn nötig, dann mit Waffengewalt. Er sah den Hauptsieg vor sich. Schade, er hat nicht gelebt, hatte keine Zeit ...

Warum versuchen sie heute, Stalin zum Feind des Tag des Sieges zu machen? Die Antwort ist einfach und klar - um diesen großen Historiker und Staatsmann von den wichtigsten seiner Errungenschaften abzubringen. Und um wiederum die glorreiche Leistung unseres Volkes zu entmannen und sie schließlich in einen gesichtslosen und bedeutungslosen "Tag der Erinnerung und des Leidens" zu verwandeln. Es wird nicht funktionieren, gute Herren! Stalin und Victory sind für immer und ewig untrennbar miteinander verbunden - und anders kann es nicht sein.

Wir wünschen allen Lesern von "Reporter" einen schönen Tag des Sieges! Für das Mutterland, für unsere herrlichen Ahnenhelden! Möge Gott uns gewähren, ihre würdigen Nachkommen zu sein ...
  • Autor:
  • Verwendete Fotos: Verteidigungsministerium der Russischen Föderation
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Igor Pawlowitsch Офлайн Igor Pawlowitsch
    Igor Pawlowitsch (Igor Pawlowitsch) 9 Mai 2020 08: 35
    -9
    ... Das ungewöhnliche Kläffen der baltischen, ukrainischen und anderen Mischlinge ...

    - Wenn Sie Ihre Nachbarn ständig grob behandeln, ist es unmöglich, sich auf eine wohlwollende Haltung Ihnen gegenüber zu verlassen ... Wassat
    1. aries2200 Офлайн aries2200
      aries2200 (Widder) 9 Mai 2020 09: 14
      +3
      Shawki-Stipendiaten der Fonds des US-Außenministeriums ... haben in dieser Erklärung Russophobie gelernt ... - Shawki - AUTOR OF RIGHTS.
    2. Keuchend Офлайн Keuchend
      Keuchend (Vyacheslav) 9 Mai 2020 10: 55
      0
      Bitte klären Sie mit konkreten Beispielen über Nachbarn von verschiedenen Seiten, wer gegenüber Nachbarn grob ist.
  2. Host-Taverne Офлайн Host-Taverne
    Host-Taverne (Daniel) 9 Mai 2020 10: 55
    +5
    ZUM FEST !!!
  3. Keuchend Офлайн Keuchend
    Keuchend (Vyacheslav) 9 Mai 2020 10: 56
    0
    Vielen Dank an den Autor für den Artikel!
  4. Astronaut Офлайн Astronaut
    Astronaut (San Sanych) 9 Mai 2020 11: 12
    0
    In Minsk findet eine Militärparade zum 75. Jahrestag des Sieges statt. Gut gemacht, Papa!
    Und unser Bürge ist im Bunker.
    1. Arkharov Офлайн Arkharov
      Arkharov (Grigory Arkharov) 9 Mai 2020 11: 32
      0
      Ein seltener Fall, wenn der "Bürge" das Richtige tut.
  5. Alexey Grigoriev Офлайн Alexey Grigoriev
    Alexey Grigoriev (Alexey Grigoriev) 13 Mai 2020 16: 07
    0
    Nach dem Krieg gab es keine Zeit für die Feiertage, es war notwendig, das Land nach den europäischen Misthändlern wiederherzustellen.