Erstellen Sie eine Bedrohung: Marschall Ustinov wird an angelsächsische Schiffe in der Barentssee geschickt


Trotz der Coronavirus-Pandemie, durch die die USA bereits mehr Menschen verloren haben als im gesamten Vietnamkrieg, findet Washington Zeit, der ganzen Welt zu zeigen, wer hier immer noch der "Hegemon" ist. Amerikanische Zerstörer der Arleigh Burke-Klasse und eine mit britischen Raketen bewaffnete Fregatte, die sich ihnen anschloss, steuerten auf die Barentssee zu.


Das Kommando der US Navy verbirgt nicht einmal, dass ihr Endziel die Arktis ist. Wie kann Russland auf diese Herausforderung reagieren?

Um die Bedeutung des Themas zu verstehen, sollte darauf hingewiesen werden, dass die Barentssee unser "Hinterhof" ist, der die Tore zum Arktischen Ozean öffnet. Ja, es gibt auch die nationalen Interessen Norwegens, das NATO-Mitglied ist, aber dies erhöht nur die Bedeutung des Themas für Russland. Unsere stärkste Nordflotte ist hier stationiert. Die wichtigste militärische Infrastruktur befindet sich in Novaya Zemlya und Franz Josef Land und gewährleistet die Sicherheit des Landes: Radar, Sonar, Beobachtungspunkte, Stützpunkte. Darüber hinaus ist es auch ein Tor zum Seehandel nach Asien: Von hier aus beginnt die Nordseeroute, deren Bedeutung für die Welt Wirtschaft wächst von Jahr zu Jahr, wenn das polare Eis schmilzt.

Generell kann die Bedeutung der Barentssee als Schlüssel zur Arktis nicht überschätzt werden. In den letzten Jahren waren die Vereinigten Staaten sehr besorgt darüber, dass Russland die Arktis de facto "privatisiert" hat, indem es seine einzigartige territoriale Position und die am weitesten entwickelte Eisbrecherflotte der Welt ausnutzt. Washington fordert Moskau auf, die Schifffahrtsfreiheit entlang der Nordseeroute zu respektieren. Das Pentagon gab den Startschuss für den Bau einer Reihe moderner Eisbrecher, ohne die amerikanische Schiffe einfach abgenutzt sein und unrühmlich aufhören könnten zu existieren.

Die US-Marine wiederum möchte Erfahrungen bei Operationen im hohen Norden sammeln. Das NATO-Kommando in Europa, das die nächsten Übungen bereitstellte, kommentierte den Eintritt von drei Zerstörern und einer eskortierten Fregatte in die Barentssee:

Das Luftüberwachungs- und -kontrollsystem der NATO sowie alliierte Kämpfer haben Entschlossenheit, Wachsamkeit und Handlungsbereitschaft bewiesen, auch in der Arktis.


Es sei darauf hingewiesen, dass die Norweger, für die die Barentssee objektiv ein Bereich nationaler Interessen ist, die Teilnahme an diesen Manövern vermieden haben. Trotzdem sind selbst die vier Kriegsschiffe der Angelsachsen eine beeindruckende Kraft. Die Arlie Burke-Zerstörer haben jeweils 90 Unterdeckzellen, die Tomahawk-Marschflugkörper, Standard-2-Langstrecken-Flugabwehrraketen, ESSM-Kurzstreckenraketen, SM-3-Transatmosphären-Abfangraketen und ASROC-VL-Torpedos tragen. Die Schiffe werden durch das Verteidigungssystem Aegis ("Aegis") vor feindlichen Angriffen geschützt.

Es gibt jetzt drei solcher Zerstörer in der Barentssee sowie die britische Fregatte "Kent" und irgendwo verstecken sich theoretisch 1-2 U-Boote. Die Stärke ist beeindruckend genug. Es ist klar, dass diese Einheit dorthin geschickt wurde, um nicht mit den Russen zu kämpfen, sondern zur Aufklärung, um die Flagge zu demonstrieren und Fähigkeiten im hohen Norden zu üben. Und die Angelsachsen beschlossen, dort nicht im Winter, sondern im warmen Mai zu klettern. Es gibt wenig Angenehmes und es ist klar, dass dies eine Herausforderung ist, die nicht unbeantwortet bleiben darf.

Derzeit führt die Nordflotte in der Barentssee Übungen einer heterogenen Flottille unter Beteiligung von drei kleinen U-Boot-Abwehrschiffen des Albatros-Projekts 1124M und der Luftfahrt durch. Das RF-Verteidigungsministerium berichtete:

Die Gruppe begann eine taktische Testübung durchzuführen, um ein simuliertes feindliches U-Boot zu finden und zu zerstören. Die Übung wird in Zusammenarbeit mit U-Boot-Abwehrflugzeugen IL-38 ausgearbeitet.

Es ist klar, dass ihr Ziel darin besteht, einem potenziellen Feind zu zeigen, dass seine U-Boote bei Bedarf gefunden und zerstört werden. Um die Bedrohung für NATO-Oberflächenschiffe zu identifizieren, betrat das mächtigste nichtnukleare Schiff der Nordflotte, der Projekt 1164-Kreuzer Marschall Ustinov, die Manövrierzone. Es wird angenommen, dass es der jüngere Bruder des Orlan-Projekts und ein Analogon des amerikanischen Kreuzers der Ticonderoga-Klasse ist. Bei Bedarf kann die Raketenbewaffnung eines russischen Schiffes sogar ein so geschütztes Oberflächenziel wie einen Flugzeugträger nach unten schicken.

Generell kann festgestellt werden, dass eine rasche Militarisierung des hohen Nordens und eine Zunahme der militärischen Spannungen in der Arktis beginnen. Dieser Besuch wird eindeutig nicht der letzte sein.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) 8 Mai 2020 11: 57
    +4
    Ja, Leute, wir sind von allen Seiten sehr verletzlich. Der Osten sind die Japaner, der Süden sind die Türken und die Chinesen, der Westen ist der Rest des Europog mit der Ukraine, der Norden sind die Amerikaner ... Wir werden also nur eine Antwort haben, und es gibt keine andere - Atomkraft, und dies nur, wenn es noch welche gibt solche verrückten Leute, die zu uns klettern werden.
    1. Komm schon alter Офлайн Komm schon alter
      Komm schon alter (Garik Mokin) 8 Mai 2020 17: 24
      0
      ... das ist nur, wenn es noch so verrückte Leute gibt, die zu uns klettern werden.

      Und wenn nicht, dann müssen Sie warten, und das ist eine nervöse Belastung, Sie können brechen! Einige haben den Schlaf verloren und warten auf den zweiten Schlag des Stiefels an der Wand ...
    2. Observer2014 Офлайн Observer2014
      Observer2014 8 Mai 2020 23: 47
      +1
      wenn es noch so verrückte Leute gibt, die zu uns klettern werden.

      Warum zu uns klettern? Wassat Wir selbst, die alles und jeden besiegen, ziehen die Gasleitungen! Lachen
    3. Der Kommentar wurde gelöscht.
  2. bzbo Офлайн bzbo
    bzbo (Schwarzer Doktor) 8 Mai 2020 15: 14
    +2
    Sie alle klettern nicht hierher, um zu leben, sondern um auszurauben. Deshalb nur um zu töten ...
    1. Observer2014 Офлайн Observer2014
      Observer2014 8 Mai 2020 23: 50
      -1
      Zitat: bzbo
      Sie alle klettern nicht hierher, um zu leben, sondern um auszurauben. Deshalb nur um zu töten ...

      Wem? Sie persönlich? Oder ziehen wir nicht hier und da (nach China) Gas, Öl, Holz !!! Wir sind eine Rohstoffbasis. Mit Elementen des Patriotismus. Für sugrev den Drang der Seele, wie deins. Machen Sie sich keine Sorgen. Keiner der bösen Gayropeaner wird dich heiraten. lol Lachen Wir selbst kämpfen für die Bereitstellung von Ressourcen für ihr Geld. wink Wollten wir das, als die UdSSR verraten wurde?
      1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  3. Andrey1764 Офлайн Andrey1764
    Andrey1764 (Andrew) 9 Mai 2020 21: 06
    +1
    Quote: Observer2014
    Zitat: bzbo
    Sie alle klettern nicht hierher, um zu leben, sondern um auszurauben. Deshalb nur um zu töten ...

    Wem? Sie persönlich? Oder ziehen wir nicht hier und da (nach China) Gas, Öl, Holz !!! Wir sind eine Rohstoffbasis. Mit Elementen des Patriotismus. Für sugrev den Drang der Seele, wie deins. Machen Sie sich keine Sorgen. Keiner der bösen Gayropeaner wird dich heiraten. lol Lachen Wir selbst kämpfen für die Bereitstellung von Ressourcen für ihr Geld. wink Wollten wir das, als die UdSSR verraten wurde?

    Und wo bist du geklettert und geklettert? Und sonst handelt niemand mit seinen Rohstoffen? Gibt es nur ein Russland ??? Behandeln Sie Notizen nicht über Nacht.
    1. Marzhetsky Online Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 10 Mai 2020 08: 10
      -2
      Quote: Andrey1764
      Und wo bist du geklettert und geklettert? Und sonst handelt niemand mit seinen Rohstoffen? Gibt es nur ein Russland ??? Behandeln Sie Notizen nicht über Nacht.

      Die Frage ist, dass wir mit Rohstoffen handeln und gleichzeitig den Status einer Supermacht beanspruchen. Der Inhalt stimmt, gelinde gesagt, nicht überein.
  4. Andrey1764 Офлайн Andrey1764
    Andrey1764 (Andrew) 9 Mai 2020 21: 07
    +1
    Zitat: Valentine
    Ja, Leute, wir sind von allen Seiten sehr verletzlich. Der Osten sind die Japaner, der Süden sind die Türken und die Chinesen, der Westen ist der Rest des Europog mit der Ukraine, der Norden sind die Amerikaner ... Wir werden also nur eine Antwort haben, und es gibt keine andere - Atomkraft, und dies nur, wenn es noch welche gibt solche verrückten Leute, die zu uns klettern werden.

    Und als es anders war! ??? Es scheint zu jeder Zeit SO zu sein. Auch ohne Atomwaffen.