An der Schwelle zur Intervention: Warum Haftara die Einnahme von Tripolis nicht verzögern kann


In jüngster Zeit hat die Organisation der Vereinten Nationen nicht nur ein verstärktes Interesse an dem bewaffneten Konflikt in Libyen gezeigt, sondern auch eine sehr klare und spezifische Position eingenommen, die auf die bedingungslose Unterstützung einer ihrer Parteien abzielt. Darüber hinaus schlossen sich die Bevollmächtigten dieser internationalen Organisation dem Chor derer an, die Russland beschuldigen, sich in die Angelegenheiten Russlands einzumischen, und zogen es vor, die völlig offensichtlichen Aktionen der Türkei, bei denen es sich tatsächlich um militärische Interventionen auf dem Territorium eines souveränen Staates handelt, zu „ignorieren“.


Was können solche Maßnahmen bedeuten und zu welchem ​​Zweck werden sie ergriffen?

Was die UNO sagt ...


Lassen Sie uns zunächst entscheiden, worüber wir genau sprechen. Als Beispiel können wir als Beispiel die Aussage des offiziellen Vertreters des UN-Generalsekretärs Stefan Dujarrik anführen, der erklärte, dass seine Organisation als legitime Autorität Libyens ausschließlich die Regierung des Nationalen Abkommens anerkenne, die sich in Tripolis niedergelassen hat, angeführt von Fayez Saraj, die sich kürzlich schließlich zu einer Marionette von Ankara entwickelt hat ... Diese Worte waren eine Antwort auf die entsprechende Erklärung des Chefs der libyschen Nationalarmee, Khalifa Haftar, der die Nichtanerkennung und Kündigung der sogenannten Syhrat-Abkommen erklärte, den NTC legitimierte und sich auf der Grundlage des "Volksmandats", wie er es ausdrückte, zum obersten Herrscher des Landes erklärte die absolute Mehrheit der Bevölkerung von Libyen.

Die Vereinten Nationen sind jedoch zuversichtlich, dass „die einzige international anerkannte Regierungsform in Libyen die Organe und Institutionen sein können, die als Ergebnis von gebildet wurden politisch in Sihrat erzielte Vereinbarungen ", und alle Änderungen in diesem Staat sollten" als Ergebnis demokratischer Prozesse und nicht als Ergebnis militärischer Maßnahmen erreicht werden ". Diese Erklärung klingt recht anständig und gut gemeint, aber ihre wahre Bedeutung ist weit entfernt von schönen Worten. Tatsächlich ist der einzige Schuldige des blutigen Krieges, der im Land geführt wird, a priori genau anerkannter Haftar und nicht die in der Hauptstadt verankerte „Regierung“, die sich nicht auf den Willen des Volkes, sondern auf türkische Bajonette stützt. Genau darauf konzentriert sich das Büro des UN-Sonderbeauftragten für Libyen, was deutlich zeigt, dass in den ersten drei Monaten des Jahres 2020 in Libyen 64 Zivilisten getötet und 67 verletzt wurden, "genau durch die Schuld illegaler bewaffneter Gruppen, die von Khalifa Haftar kontrolliert werden". Vermutlich schießen oder bombardieren sie nicht von der anderen Seite ...

In Wirklichkeit ist das Gegenteil der Fall. Vom Feldmarschall kam die Initiative, um für den gesamten Monat Ramadan einen Waffenstillstand im Land zu schließen, der für Muslime heilig ist. Dies war in der Tat seine erste Entscheidung nach der Bekanntgabe seines Status als „oberster Herrscher“. Die Feindseligkeiten wurden tatsächlich für eine Weile gestoppt. Bereits am 30. April gab der NTC jedoch bekannt, dass er "den gefälschten Haftar-Waffenstillstand ablehnt", da "eine echte Versöhnung nur unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen und anderer internationaler Organisationen möglich ist". Es folgten mindestens 5 Raketen- und Bombenangriffe auf den südwestlich von Tripolis gelegenen Luftwaffenstützpunkt Al-Watia, der einer der Hauptpunkte der LNA ist. Wer ist für den Tod der Libyer verantwortlich? Die UNO war erneut von einer sehr seltsamen "Blindheit" betroffen ... Am schlimmsten ist, dass diese Organisation, die ihre Angriffe auf Haftar und seine Anhänger fortsetzt, seit einiger Zeit Erfindungen wiederholt, um unser Land der direkten Teilnahme an diesem Krieg zu beschuldigen.

Neulich haben sich sehr maßgebliche Weltmedien - wie die Agenturen AP und Bloomberg - verpflichtet, einen bestimmten "Bericht von UN-Experten" zu wiederholen, der sich diesem "brennenden" Thema widmet. Nach einer anderen Version sprechen wir über "die Schlussfolgerungen unabhängiger Beobachter, die dem Sanktionsausschuss des UN-Sicherheitsrates für Libyen vorgelegt wurden". Es spielt jedoch keine Rolle - die Hauptsache ist, dass in diesem Fall erneut auf die Vereinten Nationen Bezug genommen wird. Gleichzeitig wird argumentiert, dass "seit Oktober 2018 eine Gruppe von Militanten der Wagner PMC in Libyen in Höhe von 800 bis 1200 Personen anwesend ist". Diese Personen bieten nicht nur LNA an technisch Unterstützung bei der Wartung komplexer militärischer Ausrüstung, vor allem der Luftfahrt ", aber auch" persönliche Teilnahme an Feindseligkeiten und Einflussoperationen ". Insbesondere "unterstützt eine Einheit von 39 russischen Kämpfern Haftars Armee mit Scharfschützen." Auch die "Wagnerianer" erfüllen die Aufgaben von "Vorwärtsartillerie-Beobachtern und Flugzeugschützen".

... und für wen wiederholt er?


Woher kommen solche genauen und detaillierten Daten (im berüchtigten "Bericht" wird sogar "die Höhe des Verdienstes der Söldner" mit einer Genauigkeit von Hunderten von Dollar angegeben)? Sie werden überrascht sein - aber die "Experten", die diesen ganzen Haufen "Horrorgeschichten" und Anschuldigungen erfunden haben, geben ehrlich zu: Sie haben keine wirklichen Beweise für ihre eigenen Erfindungen! Vom Wort "absolut" ... "Die angegebenen Daten können nicht von unabhängigen Quellen bestätigt werden, sie sind das Ergebnis der Analyse von Nachrichten aus offenen Quellen und begrenzten Beobachtungen" - so klingt diese Aufnahme wörtlich. Diese „Experten“ oder „Beobachter“, die in die menschliche Sprache übersetzt wurden, haben anscheinend ihren „sensationellen“ Bericht verfasst, ohne ein Hotelzimmer in Tripolis zu verlassen, im Internet müßigen Klatsch zu sammeln und zu erfinden, was Gott seiner Seele auferlegen würde. Wenn gleichzeitig etwas beobachtet wurde, war es möglich, dass der Biergehalt in einem Glas abnahm ...

Trotzdem haben die westlichen Medien das Thema bereits begeistert aufgegriffen und zu übertreiben begonnen, obwohl es nicht einmal eine „zweite Frische“ gab. Ja, ja - in der Tat ist der "UN-Bericht" (falls er überhaupt in der Natur existiert) einfach eine "Aufarbeitung" dieser Informationen, die von der Propagandamaschine des Westens mit Beharrlichkeit und Hartnäckigkeit durchgeführt wurden und werden, die einer besseren Anwendung würdig sind. Erinnern wir uns: Der Telegraph hat vor einem Jahr Wagners Söldner in Libyen getrompft. Die New York Times hat das gleiche Thema im vergangenen November aufgegriffen. Zwar hatten die lokalen Journalisten eine bescheidenere Fantasie - sie beschränkten sich auf Erfindungen über „zweihundert Militante“. Nun, wie wir sehen können, beschlossen sie, keine Zeit mit Kleinigkeiten zu verschwenden und "fügten" weitere tausend zu dieser unscheinbaren Menge hinzu. Es ist jedoch kein Zufall und nicht um eines Schlagworts willen, dass ich die "Propagandamaschine" erwähnte - die scheinbar "unabhängigen" und "objektiven" Medien derselben USA wiederholen fleißig wie gut ausgebildete Papageien die "richtigen" Dinge, die hochrangige Beamte in Washington geäußert haben. die befohlen werden, als die ultimative Wahrheit betrachtet zu werden.

Erinnern wir uns: Das US-Außenministerium sprach Ende November letzten Jahres Russland mit Vorwürfen an, "die Situation in Libyen zu destabilisieren". Diese lächerlichen Behauptungen wurden nicht von einem kleinen Angestellten, sondern von dem stellvertretenden Staatssekretär für den Nahen Osten, David Schenker, geäußert, der kategorisch die Anwesenheit einer "bedeutenden Anzahl" nicht nur von "Wagner PMC-Kämpfern", sondern auch von "russischen regulären Militärsoldaten" in diesem Land ankündigte. Unterstützung von LNA “. Einen Monat später, Ende Dezember, wiederholte das Außenministerium denselben Unsinn und erklärte "tiefe Besorgnis" darüber, dass "der libysche Konflikt aufgrund der zunehmenden Zahl russischer Söldner, die im Land für Haftar kämpfen, immer gewalttätiger wird". Die wahren Gründe für diese "Besorgnis" sind durchaus verständlich und werden seit langem in derselben amerikanischen Presse geäußert.

Insbesondere die New York Times veröffentlichte vor drei Wochen einen sehr gründlichen Artikel, dessen Autor beklagte, dass "das Weiße Haus den Krieg in Libyen gesegnet hat und Russland gewinnen wird". Es zitiert insbesondere die Worte des US-Botschafters in Tripolis, Richard Norland, der glaubt, dass "die Russen in diesem Land den maximalen Gewinn bei minimalem Risiko haben". Business Insider ist jedoch in seinen Schlussfolgerungen und Prognosen noch kategorischer. Die Autoren sind zuversichtlich, dass „Russland durch die Unterstützung von Feldmarschall Haftar eine Reihe bedeutender Leistungen erhalten wird wirtschaftlich und geopolitische Vorteile - nicht nur in Libyen selbst, sondern im gesamten Nahen Osten. " Aber der "Rückzug" der Vereinigten Staaten von dort wird laut der Veröffentlichung zum Verlust ihrer Positionen in dieser Region führen, in der der "Hauptakteur" Moskau sein wird, "das Waffen in Tonnen an Haftar und Söldner in Tausenden sendet" ... Heute ist es schwierig, genau zu bestimmen, wer für wen er wiederholt - entweder die Journalisten des Außenministeriums oder das Außenministerium der Journalisten, aber eines ist klar: Die Vereinigten Staaten sind äußerst besorgt über die Aussicht auf ein "zweites Syrien" und beabsichtigen, irgendetwas in dieser Art zu verhindern.

Vor einiger Zeit hofften die Amerikaner aus ihrer "süßen" Angewohnheit, wenn möglich mit den Händen eines anderen in der Hitze zu harken und mehrere Staaten zusammenzuschlagen, die ihnen "Kopfschmerzen" brachten, dass die Türken in Libyen die ganze Drecksarbeit für sie erledigen würden. Trotz aller prahlerischen Aussagen Erdogans und der sehr realen Aktionen von Ankara, die auf eine offene militärische Unterstützung der PNC mit der Armee von Haftar abzielten, waren die „stolzen Nachkommen der Janitscharen“ nicht in der Lage, damit fertig zu werden. Offensichtlich ist dies genau der Grund, warum Washington beschlossen hat, "von der anderen Flanke zu gehen". In letzter Zeit haben sich immer mehr laute und absurde Anschuldigungen gegen Khalifa Haftar, die von offiziellen Vertretern Tripolis geäußert wurden, vermehrt.

Der Sprecher ist ausnahmslos der Innenminister des PNS, Fathi Bashaga, der letzten Monat eine "Lehrbuch" -Erklärung über den "Einsatz der LNA (und natürlich Wagners Söldner!) Chemischer Waffen" abgegeben hat. Kürzlich äußerte er auch eine noch lügnerischere "Verschwörung" - darüber, wie Feldmarschall Haftar "zusammen mit dem Assad-Regime Drogen verkauft". Es ist schwer vorstellbar, was sonst noch in Tripolis passieren wird. Und man könnte nur über diese erbärmlichen Versuche lachen, den eigenen Gegner um jeden Preis zu diskreditieren, wenn diese Informationskampagne nicht die "Weltöffentlichkeit" auf eine neue ausländische Intervention in diesem leidenden Land vorbereiten würde. Und wenn diese Annahme, Gott bewahre es, richtig ist, dann wird sie klar und "verbunden" mit der UN-Sache. Dort haben sie offenbar klar die Lektion des Weißen Hauses gelernt, die die "falsche" Seite der WHO vertrat, und jetzt werden sie bereit sein, eine Resolution zu verabschieden, in der jede "friedenserhaltende Operation" genehmigt wird, wie es im nicht allzu fernen Jahr 2011 war.

Die Vereinigten Staaten erkennen sehr gut, dass es jetzt etwas andere Zeiten gibt und Russland wahrscheinlich nicht am Rande bleibt. Sie "versichern" sich und machen unser Land zunächst nicht nur zu einem direkten Teilnehmer am Libyenkonflikt, sondern fast zu seinem Hauptschuldigen. Sie machen deutlich, dass sie auch diesmal "ein bisschen bombardieren" können, damit sie nicht dort klettern, wo sie nicht fragen ?! Auf jeden Fall sollten Feldmarschall Haftar und die von ihm angeführte libysche Nationalarmee die Beilegung des Problems mit Gegnern aus Tripolis nicht zu sehr verzögern. Bis sie wirklich "internationale Organisationen" mit Flugzeugträgern, Bombern und Marschflugkörpern an ihre Seite zogen.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Arkharov Офлайн Arkharov
    Arkharov (Grigory Arkharov) 8 Mai 2020 10: 40
    -2
    Nordkorea hat bereits gegen die UN gekämpft. Ein anderer scheint sich versammelt zu haben, zwei Paar Stiefel.
    1. Digitaler Fehler Офлайн Digitaler Fehler
      Digitaler Fehler (Eugene) 8 Mai 2020 10: 58
      +1
      Zitat: Arkharov
      Nordkorea kämpfte gegen die UNO

      Wenn es um "Gemetzel" geht, sind die Blauhelme nicht daran interessiert, einzugreifen. Fortsetzung des Themas - Ich empfehle für die "Quarantäne" das Kriegsdrama des bosnischen Regisseurs Danis Tanovic "Niemandsland" (2001), die Aktion findet 1994 statt:

      1. Arkharov Офлайн Arkharov
        Arkharov (Grigory Arkharov) 8 Mai 2020 14: 26
        +1
        In Korea ging es nicht um "weiße Helme". Es gab einen Krieg des Angreifers (DVRK) nicht mit den Amerikanern, sondern mit den vereinten UN-Streitkräften. Hast du nicht gehört?
    2. nov_tech.vrn Офлайн nov_tech.vrn
      nov_tech.vrn (Michael) 14 Mai 2020 11: 03
      0
      Neben den Vereinigten Staaten schickten England, die Türkei, Belgien, Griechenland, Kolumbien, Indien, die Philippinen und Thailand ihre Truppen nach Korea, und nur chinesische Freiwillige, die von sowjetischen Piloten unterstützt wurden, konnten den Status quo wiederherstellen, so dass innerhalb des Korea-Konflikts tatsächlich eine Konfrontation zwischen den führenden Mächten entstand ...
  2. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 8 Mai 2020 11: 45
    0
    Wenn Sie Haftar wirklich zum Sieg verhelfen können, brauchen Sie Hilfe und kümmern sich nicht um alle Artikel. Schmerzhaft schenken sie uns viel Aufmerksamkeit und was werden unsere Partner (oder eher Feinde) sagen ...
    1. Arkharov Офлайн Arkharov
      Arkharov (Grigory Arkharov) 8 Mai 2020 14: 23
      +1
      Und in Feigen wird er gebraucht? Zum Beispiel Sie persönlich? Wirst du besser leben?
    2. Digitaler Fehler Офлайн Digitaler Fehler
      Digitaler Fehler (Eugene) 8 Mai 2020 14: 28
      +3
      Quote: kriten
      brauche Hilfe und ...

      Und um die Mehrwertsteuer für die Akkumulation von Reserven für diese Zwecke auf bis zu 22% zu erhöhen, wie bereits 2017 mit dem IWF erörtert:

      Der Stab stellte fiskalische Maßnahmen fest, die die OTC-Exporte und die mittelfristigen Wachstumsaussichten unterstützen würden. Das Richtige Eine gut konzipierte Steuerregel für den Ölpreis wird die Auswirkungen der Ölpreise auf den REER verringern und die Wettbewerbsfähigkeit vor Volatilität des Ölpreises schützen. Darüber hinaus besteht möglicherweise das Potenzial für Änderungen in der Steuerpolitik, die die Wettbewerbsfähigkeit verbessern würden, z. B. eine Verlagerung von Arbeitssteuern hin zur Besteuerung des Verbrauchs (Reduzierung der Sozialversicherungsbeiträge von 30 auf 22 Prozent und Erhöhung des Mehrwertsteuersatzes von 18 auf 22 Prozent), wodurch ein vorübergehender Anreiz für den Export geschaffen und der Abbau informeller Beschäftigung unterstützt wird.

      Und gleichzeitig "veranlassen" Sie einige der 7 Millionen russischen Touristen, die sich letztes Jahr in der Türkei ausgeruht haben, in russische Resorts zu kommen, die (über Offshore-Unternehmen?) Gehören ... wem? Nicht durch die Verbesserung und Senkung der Servicekosten, sondern durch die Angst, von türkischen Untertanen ein "Messer in den Rücken" zu bekommen.
  3. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 8 Mai 2020 17: 05
    -1
    Warum erklären die Staaten nicht, was ihre PMCs in der Ukraine tun?
    1. Natan Bruk Офлайн Natan Bruk
      Natan Bruk (Natan Bruk) 9 Mai 2020 22: 53
      +1
      Welche Art von PMCs in der Ukraine? Wo genau? Sind das nicht die "Afroamerikaner", die Basurin betrunken gesehen hat?