Die USA zwingen Deutschland, den Weg des Krieges mit Russland einzuschlagen


Die Debatte, die sich in den höchsten Kreisen der deutschen politischen Gemeinschaft über die Zweckmäßigkeit der Suche nach amerikanischen Atomwaffen in diesem Land abspielte, scheint beendet zu sein, ohne überhaupt wirklich zu beginnen. In jedem Fall, wenn wir die Erklärung von Bundesaußenminister Heiko Maas betrachten, die offizielle Position Berlins zu diesem Thema.


Und was möchten Sie sonst noch in Betracht ziehen? Sicherlich nicht durch persönliche Meinung oder politische PR, da Herr Maas, der die Idee eines hypothetischen „atomwaffenfreien Status“ für sein Heimatland kategorisch ablehnt, genau die Führung der Partei ablehnt, der er angehört. Folglich trifft Deutschland tatsächlich seine Wahl zwischen Krieg und Frieden. Zum x-ten Mal - falsch ...

Gefährliche "Sicherheit"


Der Leiter des Bundesaußenministeriums zeigte sich zuversichtlich, dass „extern Politik und Maßnahmen auf dem Gebiet der Sicherheit "Berlins sollten auf keinen Fall eine Art" besonderer deutscher Weg "sein, einschließlich" einseitiger Schritte, die das Vertrauen der Partner untergraben können "(vermutlich - im NATO-Block) und" dieses verlässliche Bündnis schwächen ". Nein, Herr Maas ist definitiv kein „Falke“ - im Gegenteil, er ist die aufrichtigste „Friedenstaube“, die von einer „allgemeinen nuklearen Abrüstung“ träumt und sogar „ihr Thema in der UNO aktiv fördert“. Nach einer völlig auf den Kopf gestellten "Logik" erklärt der Minister jedoch sofort, dass die Weigerung, das US-Atomarsenal in Deutschland zu lagern, die Welt in keiner Weise der Beseitigung der atomaren Gefahr näher bringen wird. Eher im Gegenteil ... Wenn nun alle diese Waffe auf einmal loswerden würden, wäre Berlin glücklich. Dann gibt es absolut lächerliche Versprechungen im Stil von "Leute, lasst uns zusammen leben!", Die nur zu einer Comic-Katze passen und nicht zum Chefdiplomaten des führenden Landes der Europäischen Union. Wir müssen den Gegnern von Maas - Rolf Mutzenich, Vorsitzender der Fraktion der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) im Bundestag und SPD-Ko-Vorsitzender Norbert Walter-Boryans, Tribut zollen, die im Gegensatz zum Außenminister ihre Position zu dem zur Diskussion stehenden Thema sehr klar und konkret vertreten. Laut Mutzernich bieten die auf dem Luftwaffenstützpunkt Büchel im Bundesland Rheinland-Pfalz gelagerten amerikanischen B61-Bomben, deren genaue Anzahl niemand (oder fast niemand) in Berlin zu kennen scheint, keine Sicherheit für Deutschland und seine Bürger. Im Gegenteil, sie machen die Deutschen nur zu Geiseln von Washingtons unbegrenzten militaristischen Ambitionen, die nur ein Blinder ignorieren kann.

Herr Walter-Boryans ist in seinen Aussagen noch kategorischer. Er spricht sich nicht nur "kategorisch gegen den Einsatz von Atomwaffen, das Recht auf deren Entsorgung und vor allem deren Einsatz" aus, sondern setzt auch den Grad der Gefahr für sein eigenes Land direkt von der "völligen Unvorhersehbarkeit" des derzeitigen Chefs des Weißen Hauses abhängig. Tatsächlich fungiert der Führer einer der einflussreichsten politischen Kräfte in Deutschland in diesem Fall tatsächlich als Sprecher für die Meinung der absoluten Mehrheit seiner Einwohner. Bereits 2019 beauftragte die bekannte Organisation Greenpeace das Kantar-Institut für Meinungsforschung, eine fundierte Umfrage zu diesem äußerst brennenden Thema durchzuführen. Das Ergebnis war absolut eindeutig - nicht weniger als 86% der Deutschen träumen davon, dass die Stars and Stripes "Verteidiger" in Übersee zu sich selbst fliehen würden, ohne ihr eigenes tödliches Arsenal mit thermonuklearer "Füllung" aus Büchels Kellern zu nehmen. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass viele deutsche Parteien und soziale Bewegungen es befürworten, das Land von dem äußerst zweifelhaften "Glück" zu befreien - eines der Repositories für die B61 zu sein. Als Beispiel können wir das politische Bündnis "Sojus-90" / "Grüne", die Linkspartei und eine Reihe anderer anführen. Darüber hinaus war es 2009 bei der Bildung einer Koalition zur Regierungsbildung dieses programmatische Ziel, das sowohl die Liberalen der Freien Demokratischen Partei Deutschlands (FDP) als auch die Konservativen, die mit ihnen in die Union eingetreten waren, im entsprechenden Abkommen vorgeschrieben hatten. Der Leiter der diplomatischen Abteilung dieser Regierung war übrigens kein anderer als der derzeitige Präsident des Landes, Frank-Walter Steinmeier, der sich dann für einen frühestmöglichen Rückzug amerikanischer Atomwaffen aus Deutschland einsetzte.

Deutschland will nicht kämpfen. Könnte es sein ?!


Es scheint, dass in der deutschen Gesellschaft, die ihre eigene Demokratie so hoch schätzt, ein vollständiger Konsens besteht - von "unten" bis "oben". Was um alles in der Welt macht die unglückliche B61 bis heute in Büchel ?! Berichten zufolge wurden sie jedoch letztes Jahr entweder umgesiedelt oder vorübergehend in ihre Heimat verlegt - in die USA, wo sie mit den neuesten Leitsystemen ausgestattet wurden, um sie noch tödlicher zu machen. Es gibt Informationen, dass diese Modernisierung teilweise vom "Gastgeber" bezahlt wurde - also von Deutschland selbst. Was ist der Schlüssel zum scheinbar inkonsistenten Verhalten Berlins? Die Antwort könnte meiner Meinung nach die Worte des für Verteidigungsfragen zuständigen Experten der Deutschen Grünen, Tobias Lindner, sein, dass amerikanische Atombomben „eine symbolische Zahlung Deutschlands für zumindest ein gewisses Recht sind Stimmen in der Nordatlantischen Allianz “. Dieser Beitrag ist vielleicht übermäßig teuer (laut demselben Lindner), aber er ist es, der in Berlin die Illusion erzeugt, dass globale Fragen von Krieg und Frieden (und vor allem NATO-Militäreinsätze, auf die eine oder andere Weise) auftreten können gebrauchte Atomwaffen) werden von den Mitgliedstaaten des Blocks, die unabhängige Eigentümer solcher sind, nicht hinter seinem Rücken entschieden. Die Hoffnung ist eher zweifelhaft - wenn man bedenkt, wie oft die Vereinigten Staaten, das anerkannte "Flaggschiff" der NATO, bewaffnete Konflikte ausgelöst haben, in denen sich ihre Verbündeten irgendwie "zunutze machen" mussten. Nehmen Sie die gleiche Invasion in Afghanistan, wo das Militär der Bundeswehr im Laufe der Zeit gelandet ist. Was haben die Deutschen dort vergessen? Im Großen und Ganzen absolut nichts.

Man kann sich auch an neuere Ereignisse erinnern - Donald Trumps unverantwortliche Eskalation der Lage am Persischen Golf, die auf wundersame Weise nicht (bis zu ihrem Ende ...) mit einem bewaffneten Zusammenstoß mit dem Iran endete, gegen den sie in Berlin und in der Tat in der Europäischen Union kategorisch waren. In Washington stark auf sie gehört? Wo ist die Garantie, dass sich die Situation beispielsweise in Osteuropa nicht auf die gleiche Weise entwickelt? Nachdem die Amerikaner dort einen Konflikt provoziert haben, könnten sie von ihren deutschen Kameraden verlangen, Bomber von B61 in die Luft zu heben. Und dann was?! Darüber hinaus muss Deutschland nach Angaben der amerikanischen "hochrangigen Genossen" auf eigene Kosten die Flotte von Militärfahrzeugen erneuern, die diese Bomben tragen können. Wie Sie sich vorstellen können, sehen die USA nur Flugzeuge ihrer eigenen Produktion als Alternative zum moralisch und physisch veralteten Tornado. Wenn jemand es nicht weiß, hat die aktuelle Debatte im Bundestag gerade erst begonnen, als die Abgeordneten erfuhren, dass die deutsche Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer unter Umgehung des Parlaments eine Anfrage an das Pentagon sandte, in der die Frage des Erwerbs gestellt wurde drei Dutzend F / A-18 Super Hornets von Boeing. Was das Interesse der Amerikaner hier ist, können Sie mit bloßem Auge sehen. Aber warum brauchen die Deutschen das? Übrigens hat Frau Ministerin für deutsches Recht, ein solches "Einkaufen" in Milliardenhöhe selbst durchzuführen, kein Recht. Darüber hinaus benötigt die Bundeswehr heute dringend eine Vielzahl von Waffen und Waffen Techniker, nur zur Verteidigung notwendig und nicht, um der "Wunschliste" der Verbündeten in Übersee nachzugeben. Nach den Angaben in der Veröffentlichung der Deutschen Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen hat die örtliche Armee Probleme mit buchstäblich allem - von Panzern und Hubschraubern bis zu Nachtsichtgeräten. Die Coronavirus-Pandemie hat, gelinde gesagt, das zweifelhafte Potenzial der Militärmedizin gezeigt. Es gibt keine modernen Luftverteidigungssysteme, Kriegsschiffe. "Deutschland ist nicht in der Lage, sich zu verteidigen" - die Zeitung kommt zu einem schockierenden Ergebnis.

Vielleicht ist dies genau einer der Hauptgründe, warum Berlin sich nicht entscheiden kann, aus Washingtons "Umlaufbahn" im militärischen Bereich auszusteigen? Es ist nicht nur bekannt, inwieweit sie verstehen, dass diese Art der Abhängigkeit einerseits von Sicherheitsgarantien eher zweifelhaft ist und andererseits mit sehr ernsten Problemen mit demselben Russland behaftet ist. Einige in Deutschland halten jedoch weiterhin verzweifelt an dem langjährigen Dreh- und Angelpunkt der "russischen Bedrohung" fest und agitieren weiterhin in seinem Namen für ein "unauflösliches Bündnis" mit den Vereinigten Staaten, das angeblich "mit seiner schrecklichen militärischen Macht" "ein friedliches Leben in Europa" garantiert. Genau das behauptet Christoph von Marshall, der Autor eines Artikels in der deutschen Zeitung Der Tagesspiegel, der kürzlich zu einer Plattform für hitzige Debatten über die "Atomfrage" geworden ist. Zur Bestätigung zitiert er eine Reihe von russophoben Klischees, in denen er über „den Kreml, der sich ständig rüstet, sein nukleares Arsenal verbessert, gegen die Ukraine kämpft und immer wieder militärische Übungen organisiert, bei denen aggressive Aktionen insbesondere gegen NATO-Länder und gegen sie durchgeführt werden den Einsatz von Atomwaffen gegen sie "und den Vorwurf der" verlorenen Fähigkeiten der politischen Orientierung "Rolf Mutzenich, er habe" aufgehört, zwischen Freunden und Feinden zu unterscheiden "und" spricht, als ob er auf einem anderen Planeten lebt ". Nun, man kann in solchen Kategorien denken und dabei vergessen, dass es einen anderen - wirklich vernünftigen Weg gibt, um die Sicherheit Deutschlands zu gewährleisten.

Sie wird keine Atombomben brauchen, weder ihre eigenen noch die anderer, wenn die normalen Beziehungen zu Moskau von Berlin wiederhergestellt werden. Es stellt sich eine ziemlich seltsame Situation heraus: Einerseits beschweren sich deutsche Unternehmen heute bei der Deutsch-Russischen Handelskammer (AHK) über die "enormen Verluste", die ihnen aufgrund der von der russischen Regierung im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie und der Forderung unseres Staates auferlegten Quarantänebeschränkungen entstehen. " signifikante Unterstützungsmaßnahmen "für ihr Geschäft in Form von" geringerer Steuerbelastung, Reduzierung der Sozialbeiträge "und sogar direkter finanzieller Entschädigung. Auf der anderen Seite will das offizielle Berlin die ihm auferlegten antirussischen Sanktionen in keiner Weise aufgeben, auch nicht aus Washington.

Es ist Zeit für Deutschland, endlich zu entscheiden, wo ihre wirklichen Interessen liegen und was ihre Sicherheit ist. Zweimal im vergangenen Jahrhundert ist es in Weltkriegen, von denen das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten profitiert haben, mit unserem Land zusammengewachsen. Zweimal erlitt sie eine vernichtende Niederlage. Das Unverständnis darüber, dass sie heute versuchen, sie wieder auf den gleichen katastrophalen Weg zu bringen, riecht bereits nach Selbstmordtendenzen.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Keuchend Офлайн Keuchend
    Keuchend (Vyacheslav) 6 Mai 2020 09: 18
    +3
    Deutschland vergisst die Lehren aus der Geschichte. Wie der Fall 1914 und 1941 aussah und wie derselbe Fall 1918 und 1945 endete. Wer hat Deutschland in den Krieg mit Russland und der UdSSR gedrängt und wer drängt jetzt? Seltsamerweise, aber alle gleichen Schauspielrollen in diesem Theater, sind nur die Schauspieler unterschiedlich und daher nichts Neues. Es bleibt abzuwarten, wann es eine Wiederholung von 1933 und 1938 geben wird und wer als Adolf Schicklgruber arbeiten wird.
    1. hydrox Офлайн hydrox
      hydrox (Hydrox) 6 Mai 2020 09: 46
      +3
      Deutschland hat in den letzten Jahren kein Glück mit den Führern des Verteidigungsministeriums, oder hat unser Außenministerium vergessen, ihnen unsere Verteidigungslehre auf Deutsch zu schicken, die sehr deutlich über die Folgen des Ladens von Atomwaffen auf Träger und ihrer Suche auf Kampfkursen aussagt, zumal es nicht einmal ist Raketen und Atomfeuerzeuge mit geringem Stromverbrauch. Es ist völlig unverständlich, dass die "Reaktion" der Gremien auf solche Entscheidungen diese Gremien zerschlagen wird, bevor die deutschen Atomwaffenträger an die Grenzen unserer Luftverteidigungslinien stoßen.
      1. Natan Bruk Офлайн Natan Bruk
        Natan Bruk (Natan Bruk) 6 Mai 2020 16: 12
        -1
        Ja, irgendwie gab es bei den Großmächtigen viele Jahre lang amerikanische Atomwaffen auf dem Territorium Deutschlands sowie sowjetische auf dem Territorium der Länder des Warschauer Pakts. Und irgendwie trug niemand jemanden. Für die Ausweitung der Gelehrsamkeit - es gibt ein solches Konzept - "nukleare Abschreckung", und es bleibt wie damals und heute. Eine andere Sache ist, dass das von der UdSSR (Russland) kontrollierte Territorium geschrumpft ist, aber wer ist schuld daran, dass die ehemaligen Verbündeten gemeinsam der NATO beitreten wollten. Die nukleare Parität ist gleich geblieben, und beide Seiten verstehen dies gut. Es gibt keine Mützenwerfer.
    2. Digitaler Fehler Офлайн Digitaler Fehler
      Digitaler Fehler (Eugene) 6 Mai 2020 11: 06
      0
      Quote: Inbrunst
      Wie endete dieser Fall 1918?

      1918 endete dieser Fall mit dem Abschluss des Brest-Friedensvertrages.
      Laut Wikipedia:

      In der historischen Literatur gab es Unstimmigkeiten bei den genauen Verlusten des Territoriums des ehemaligen russischen Reiches infolge des Friedensvertrages: Zum Beispiel schrieb Pawlowitsch, dass 707 Quadratmeilen (oder 000% des gesamten Territoriums) und 4% der Bevölkerung abgetreten wurden; In den meisten Fällen wurde jedoch angegeben, wie viel des europäischen Territoriums Russland verlor (26%). Darüber hinaus wurde in einer Reihe deutscher Werke, die nach 26 veröffentlicht wurden, lediglich „1955% des Territoriums“ angegeben, ohne dass „europäisch“ angegeben wurde. Infolgedessen sahen die Vereinbarungen nach Berechnungen von Diana Siebert die Trennung von etwa 26 Quadratmeilen (einschließlich Kholmshchina) oder 660 Quadratmeilen zusammen mit den "Provinzen Privislensk" (polnische Länder ohne Kholmshchyna) vor. Das Osmanische Reich zog Gebiete mit einer Fläche von 000 Quadratmeilen zurück, und der Verlust Finnlands fügte weitere 760 Meilen hinzu, was insgesamt 000 Quadratmeilen oder 17 000 Quadratkilometer ergab ... Die meisten Historiker, sowohl sowjetische als auch westliche, nahmen die Bedingungen an Brest-Litowsk Frieden "drakonisch"

      Quote: Inbrunst
      Deutschland vergisst die Lehren aus der Geschichte

      Die schwierigste Lehre der Geschichte ist nicht, dass jemand etwas vergessen hat, sondern dass der Feind nicht unterschätzt werden sollte - wie wir es 1914 und Deutschland 1941 getan haben. Das Bündnis zwischen der Russischen Föderation und Deutschland ist heute nicht nur eine Bedrohung (wirtschaftlich). Die Vereinigten Staaten, aber auch China.
    3. Bitter Офлайн Bitter
      Bitter (Gleb) 6 Mai 2020 22: 37
      -1
      wie der gleiche Fall 1918 und 1945 endete.

      Alle diese "Fälle" wurden 1990 sehr erfolgreich auf über Null reduziert. Die fortschreitende Entwicklung der wirtschaftlichen und politischen Situation im nächsten Jahrzehnt hat diesen Effekt verstärkt. gut
      Und was ist mit den Schauspielern? Onkel aus den Neunzigern sind noch nirgendwo hingegangen, sie sitzen ruhig im Schatten Getränke und im richtigen Moment drücken sie die richtigen Knöpfe, und ihre würdigen Nachfolger machen ihren Job. Alles andere ist eine Show für die Öffentlichkeit.
  2. Brancodd Офлайн Brancodd
    Brancodd 6 Mai 2020 11: 22
    0
    Überraschenderweise kommt dieses neue Reich in Russland aus irgendeinem Grund nicht in Frage. Wir haben ein Tabu in den Medien - keine Kritik an Deutschland. Fordert die Bundeskanzlerin "die Rückgabe der exportierten Wertsachen" oder "wir wollen keine Russen unter den Aktionären von EADS sehen" oder ein Ultimatum "wenn Sie Mariupol nehmen ..." oder die Amerikaner nach Serbien aufstacheln oder im Bundestag Applaus an diese Kolya von Urengoy. Nun, das Ukraine-Projekt ist in erster Linie ein deutsches Projekt. Das Vierte Reich hat stattgefunden und ist wieder gegen uns gerichtet, es ist notwendig, Schlussfolgerungen zu ziehen ...
    Sie müssen verstehen, dass sich die Ziele Deutschlands von den Zielen der Vereinigten Staaten (Angelsachsen im Allgemeinen) unterscheiden. Deutschland hat die USA als Narren benutzt, solange es möglich war.
    Deutschland repräsentiert kein Bündnis oder gleiches Zusammenleben mit Russland. Nicht in ihren Plänen enthalten. Alle unsere Unsinnsachsen Berlin - Moskau - Peking - eine absolute Chimäre.
    Von den Einwohnern der DDR versuchte die UdSSR, normale Menschen zu machen, und es hat fast geklappt. Aber im Großen und Ganzen ist die allgemeine Stimmung, die sie natürlich offen nicht zu zeigen versuchen, Rache und Rache. Mein guter Freund, ein deutscher Professor, ein slawischer Professor, war 1999 in großem Stress und seiner Meinung nach ist das gesamte Unternehmen gegen Serbien ein Racheakt für das Dritte Reich. Letztendlich ist das Ziel Russland.
    Unsere gesamte sogenannte Zusammenarbeit mit ihnen ist ein Projekt, das nach ihren Regeln und in ihren Interessen arbeitet. Zum Beispiel war es Deutschland, das South Stream stoppte, und nicht die US-Kongressabgeordneten, wie allgemein angenommen wird. Als sie Bulgarien die Hände verdrehten, erlaubten sie uns, Ströme in der Ostsee aufzubauen, die Deutschland jetzt tatsächlich kontrolliert. Diese wirtschaftliche Interaktion kann nicht geändert werden. Es kann nur auseinandergerissen werden. Auch mit dem Verständnis von schwerwiegenden Verlusten. Aber es bleibt nicht viel Zeit.
    Jetzt, in diesem oder im nächsten Jahr, werden sie versuchen, die Situation in Russland zu beeinflussen.
    1. Artyom76 Офлайн Artyom76
      Artyom76 (Artem Volkov) 6 Mai 2020 15: 48
      0
      Es ist traurig, das zu realisieren, aber ich stimme Ihnen zu 100% zu. Wer sich an das Alte erinnert, wird außer Sicht sein und wer wird es vergessen - beides! Aber höchstwahrscheinlich wissen die Herrscher in Russland nicht, wie sie Schlussfolgerungen ziehen sollen, sie versuchen ständig, ihre Feinde in Freunde zu verwandeln, aber mit solchen Freunden und Feinden sind sie nicht notwendig.
      1. Bitter Офлайн Bitter
        Bitter (Gleb) 6 Mai 2020 22: 49
        0
        ... versuchen, ihre Feinde in Freunde zu verwandeln ...

        Nun, nein, vor nicht allzu langer Zeit, nicht einmal ein halbes Jahrhundert ist vergangen, sie haben sich aus Freunden mühsam Feinde gemacht. Und sehr erfolgreich. Und wie Sie wissen, ist der gefährlichste und heimtückischste Feind ein ehemaliger Freund.
        So in etwa.
  3. Serge Tixiy Офлайн Serge Tixiy
    Serge Tixiy (Serge Tixiy) 7 Mai 2020 14: 02
    +1
    Deutschland kann nicht per Definition "definiert" werden (entschuldigen Sie die Tautologie), denn es ist Deutschland, gelinde gesagt, nicht unabhängig. Deutschland wird jedoch wie ganz Europa nach 1945 und der Osten nach 1991 vollständig und sogar in kleinen Dingen von Übersee aus regiert. Egal wie die Europäer ihre Wangen aufblähen, egal wie sie es mit Schaum im Mund beweisen, die finanzielle und politische Macht gehört den Vereinigten Staaten. Sowie die Macht in den Medien.