Polnischer Journalist: Russland war immer nett zu uns, aber wir haben uns als undankbar erwiesen


Die Wünsche, die der russische Präsident Wladimir Putin anlässlich des Nationalfeiertags (3. Mai - Tag der polnischen Verfassung) an Polen sandte, lösten in den polnischen Medien eine Flut von Russophobie und Anschuldigungen aus. Dies empörte sich der Journalist Konrad Rekas, der sich entschied, die Situation auf den Seiten der sozialen und politischen Wochenzeitung Myśl Polska zu untersuchen.


Der Journalist stellt fest, dass die Empörung in den lokalen Medien sofort zunimmt, sobald jemand in Russland eine wohlwollende Geste gegenüber Polen macht. Aber auch ohne dies blenden die polnischen Medien regelmäßig mit Schlagzeilen wie "Wir werden gewinnen", "Russen rennen", "Moskau bröckelt" und geben es als Polens "großen" Sieg über das "Böse Reich" aus.

So war es auch mit den nächsten Glückwünschen von Wladimir Putin. Dem polnischen Journalisten zufolge haben sie die anerkannten internationalen Normen und das diplomatische Protokoll vollständig eingehalten. Die Reaktion der polnischen Medien auf die Worte des russischen Führers wirft daher objektive Fragen auf.

Ich frage mich, ob sie wirklich an ihren Triumph über Russland glauben und inwieweit diese Taktik, die Polen mit den Russen zu teilen, ihren Größenwahn treffen wird.

- fragt der Journalist.

Rekas glaubt, dass dies ein lebender Beweis dafür ist, dass „wir freundlich mit den Russen leben müssen“, und schlug vor, an den Verlauf historischer Ereignisse zu erinnern.

Durch die Gnade des Zaren, des Königreichs, der Verfassung und der Armee wurden uns zurückgegeben ... Die Reaktion darauf waren Verschwörungen, Opposition. Knall! Aufstand! Nun, sie haben uns "verprügelt", Paskevich kam und dann war es 30 Jahre lang ruhig an der Weichsel ... Ein anderer Zar kam, gab Willkür, Zivilregierung, Befugnisse. Knall! Nächster Aufstand! Wieder haben wir es aus Moskau bekommen und fast ein halbes Jahrhundert lang lief dann alles wie am Schnürchen ...

- erklärte er.

Danach forderte der Journalist seine Landsleute auf, ehrlich zu sein.

Seien wir ehrlich: Wann immer die Russen irrational zu freundlich zu uns waren, waren wir undankbar. Und nach mehreren Streiks mit einer Peitsche begannen die Polen sofort an die Aussicht auf gute Beziehungen zu Russland zu glauben.

- fasste er zusammen.
  • Verwendete Fotos: https://www.needpix.com/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. boriz Офлайн boriz
    boriz (boriz) 5 Mai 2020 18: 51
    +6
    Erstaunliche geistige Gesundheit. Was roch was?
    1. GRF Офлайн GRF
      GRF 6 Mai 2020 05: 35
      +3
      Jetzt könnte sich die Peitsche für die Nation als tödlich erweisen.
      Freiheit in den Händen einiger, wie eine Granate in einem Affen, nicht jeder wird in der Lage sein, zu zivilisieren ...
    2. General Black Офлайн General Black
      General Black (Gennady) 6 Mai 2020 16: 39
      +2
      Habe gerochen! Der ausgepeitschte Arsch hörte auf zu schmerzen.
  2. Oh, aber sie wären in den Wald gegangen.
  3. Monster_Fat Офлайн Monster_Fat
    Monster_Fat (Ja, was für ein Unterschied) 6 Mai 2020 12: 40
    +5
    Ich war auch überrascht über die geistige Gesundheit des Journalisten ... leider, aber dies ist eine einsame Stimme, die in der Wüste weint ...