Die russische Expansion im Mittelmeerraum könnte sich auf Ägypten erstrecken


Russland setzt sich allmählich fort Fix im östlichen Mittelmeerraum. Unsere Militärbasen befinden sich bereits offiziell in Syrien. Auf der Seite von Feldmarschall Haftar, der sich kürzlich zum Herrscher Libyens erklärte, sind russische Militärexperten zu sehen.


Jetzt könnte Ägypten der nächste Punkt auf der Karte des RF-Verteidigungsministeriums werden.

Eine Organisation namens Atlantic Council, die Teil der NATO ist, hat ein Strategiepapier Nominating: A Comprehensive Assessment of European Military Mobility veröffentlicht. Nach Ansicht der Experten des Bündnisses ist die aktive Expansion Russlands im östlichen Mittelmeerraum eine der Hauptbedrohungen. Das Interessanteste ist, dass nicht mehr die Arabische Republik Syrien gemeint war, sondern Ägypten, wo angeblich unsere nächste Militärbasis erscheinen könnte.

Offiziell haben weder Kairo noch Moskau so etwas gemeldet. Aber die Autoren des Berichts sind auch keine einfachen Leute. Unter ihnen zum Beispiel der ehemalige Oberbefehlshaber der Alliierten Streitkräfte der NATO in Europa, General Curtis Michael Scaparotti. Die Schlussfolgerungen der Analysten des Bündnisses werden kaum aus dem Finger gerissen, die Geheimdienste der Vereinigten Staaten und der NATO essen ihr Brot nicht umsonst. Was gibt ihnen einen Grund, solche Vorhersagen zu treffen?

Wenn wir uns an die Geschichte erinnern, dann waren sowjetische Kriegsschiffe vor relativ kurzer Zeit willkommene Gäste in ägyptischen Häfen. 1967 wurde das 5. Mittelmeergeschwader der UdSSR-Marine gegründet, um der Sechsten Flotte der US-Marine entgegenzuwirken. Es wird angenommen, dass sein Erscheinen die Vereinigten Staaten davon abgehalten hat, am Sechs-Tage-Krieg auf der Seite Israels teilzunehmen. Das Hauptproblem der sowjetischen Seeleute war das Fehlen eines eigenen Marinestützpunktes im Mittelmeer. Sie mussten den syrischen Tartus, das ägyptische Alexandria und Port Said sowie eine Reihe anderer temporärer Stützpunkte benutzen. In der Stadt Sidi Barrani im Nordwesten Ägyptens, nicht weit von der libyschen Grenze entfernt, gab es einen sowjetischen Marinestützpunkt und einen Beobachtungspunkt für die amerikanische Flotte.

In den siebziger Jahren verließ das sowjetische Geschwader auf Ersuchen der ägyptischen Behörden die Häfen des Landes und wurde 1991 vollständig aufgelöst. Die Entscheidung, es als operative Einheit wiederzubeleben, wurde 2013 getroffen. Heute nutzen russische Kriegsschiffe im Mittelmeer den syrischen Hafen Tartus. 2013 berichtete die ägyptische Zeitung "Al Watan" über einige Verhandlungen zwischen Kairo und Moskau über die Rückkehr einer russischen Militärbasis in das Land. Die Frage wurde jedoch aufgrund einer Reihe von Fragen eindeutig zurückgestellt politisch Ereignisse in Ägypten und der Tod eines Passagierschiffs mit russischen Touristen an Bord, was alles komplizierte.

Trotzdem wächst das Volumen der militärisch-technischen Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern vor dem Hintergrund einer Verschlechterung der Beziehungen zwischen Kairo und Washington stetig. Die Ägypter kaufen russische Antey-2500-Luftverteidigungssysteme, MiG-29M / M2-Jäger und Ka-52K-Hubschrauber, die für die Mistrals entwickelt wurden, die wir nie bekommen haben. Im Jahr 2017 wurden vor dem Hintergrund einer weiteren Verschärfung im benachbarten Libyen nach Angaben mehrerer ausländischer Quellen mehrere Dutzend russische Spezialeinheiten auf dem Luftwaffenstützpunkt Sidi Barrani eingesetzt. Anscheinend ist es diese Einrichtung, die das RF-Verteidigungsministerium am meisten interessiert.

Das Erscheinen eines eigenen Sprungflugplatzes in Ägypten wird die Einsatzfähigkeit russischer U-Boot-Abwehrflugzeuge dramatisch verbessern. Dahinter könnten Langstreckenflugzeuge der russischen Luft- und Raumfahrttruppen häufige Gäste werden. Aber warum braucht Kairo das, wenn man nicht das Geld für die Anmietung der Basis mitzählt?

Es ist davon auszugehen, dass die ägyptischen Behörden nicht abgeneigt sind, Russland als Abschreckung gegen die scharfe Aktivierung der Türkei in der Region einzusetzen. Das östliche Mittelmeer wird aufgrund der Kollision der Interessen vieler Akteure auf dem Gebiet der Kohlenwasserstoffproduktion und des Kohlenwasserstofftransports zunehmend zu einem "Pulverfass". Ankara schickte seine Truppen in das benachbarte Libyen in Ägypten und zwang die Regierung von Faiz Sarraj, ein Memorandum über die Aufteilung des Meeresschelfs zu ihren Gunsten zu unterzeichnen, was allen Nachbarn sehr missfiel. Im libyschen Konflikt stehen Kairo und Moskau, soweit beurteilt werden kann, auf der gleichen Seite der LNA-Unterstützung von Feldmarschall Haftar. Es liegt im gemeinsamen Interesse vieler Länder, die expansionistische Leidenschaft von Präsident Erdogan zu kühlen.

In diesem Sinne erscheint die Möglichkeit eines neuen Luftwaffenstützpunkts der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte in Nordafrika nicht unrealistisch.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Piepser Офлайн Piepser
    Piepser 2 Mai 2020 13: 43
    0
    Nicht alle NATO-Mitglieder sollten die Grenzen ihrer "Präsenz" verschieben und sich bemühen, den Sauerstoff Russlands "abzuschneiden"! wink
    Die Ägypter werden wegen der russischen Stützpunkte sicher nicht abnehmen!
    Und in dieser erzwungenen (lebenswichtigen!) Mittelmeer- "Expansion" der Russischen Föderation legt die russische Führung sehr rational "Eier in verschiedene Körbe"!
  2. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 2 Mai 2020 13: 55
    -1
    ICH BIN DAFÜR! Wenn unsere Touristen Ägypten wählen, muss unsere Basis einfach da sein!
  3. Arkharov Офлайн Arkharov
    Arkharov (Grigory Arkharov) 2 Mai 2020 15: 12
    0
    Schon einmal bestanden ...
    1. 123 Офлайн 123
      123 (123) 2 Mai 2020 16: 19
      -2
      Schon einmal bestanden ...

      Los geht's ..... es ist eine häufige Sache, du kennst die Richtung. ja
  4. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 2 Mai 2020 23: 54
    +2
    Wenn die NATO-Mitglieder nicht in Libyen geschissen hätten, wäre alles gleich gewesen. Und wenn Shoigu eine Expedition von Archäologen nach Ägypten schickt, muss jemand ihnen Eintopf und Kondensmilch bringen? Hier werden sie von den Streitkräften der Marine ...
    1. Bitter Офлайн Bitter
      Bitter (Gleb) 3 Mai 2020 00: 19
      +1
      ... und wenn Shoigu eine Expedition von Archäologen nach Ägypten schickt, ...

      Wozu? Die Erfahrung der Mumifizierung übernehmen? Der Tempel ist fast fertig.
    2. Arkharov Офлайн Arkharov
      Arkharov (Grigory Arkharov) 4 Mai 2020 09: 56
      -1
      Nach wie vor - so und wer brauchte es wirklich?
  5. Cyril Офлайн Cyril
    Cyril (Cyril) 3 Mai 2020 08: 43
    0
    Der Alligator ist natürlich wunderschön. Ein sehr schöner Hubschrauber.