Die Ölkrise treibt die Welt wieder in den Krieg, aber Russland weiß, wie man das vermeidet


Anfang letzter Woche gab es einen „Ölkollaps“. Die Mai-Futures für WTI-Rohöl erreichten negative Werte. Im Anschluss daran begannen andere Ölsorten schnell im Preis zu fallen.


Es gibt zu viel "schwarzes Gold" und Spekulanten sind bereit, den "Ballast" auch mit einem großen Verlust loszuwerden. Darüber hinaus haben Analysten der Weltbank ihre jährliche Preisprognose herabgestuft.

Die aktuelle Situation ähnelt stark der Krise der 80er Jahre. Dann traf der kritische Rückgang der Ölpreise die UdSSR schmerzhaft und löste den Krieg am Persischen Golf aus. Natürlich hat der Westen damit gutes Geld verdient. Die Situation ist jetzt jedoch anders.

Russland, das nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion seine Position wiedererlangt hat, ist erneut zu einem der Hauptakteure auf dem Kohlenwasserstoffmarkt geworden. Der größte Ölproduzent sind jetzt aber auch die Vereinigten Staaten, die in der gegenwärtigen Krise ähnliche Probleme haben wie die UdSSR in den 80er Jahren.

Donald Trumps Drohungen gegen den Iran, die die teilweise Erholung der Ölpreise in der vergangenen Woche beeinflusst haben, deuten darauf hin, dass sich die Situation verschärft. Es ist schwer vorherzusagen, wozu dies alles führen wird. Eines ist jedoch klar: Wiederholte Ölkrisen führen immer wieder zu neuen Kriegen.

Dies kann jedoch vermieden werden. Hören Sie der Welt auf den Vorschlag Russlands aus dem Jahr 2006. Wir sprechen von Atomkraft, die (in Vorkrisenzeiten) billiger ist als Öl.

Das Endergebnis ist die Schaffung von 5 internationalen Urananreicherungszentren auf dem Planeten unter der Kontrolle der IAEO. Dies wird es allen Ländern ermöglichen, Atomkraftwerke einzusetzen Technologie für zivile Zwecke und erhalten so Zugang zu billiger Energie.

Das Problem ist, dass wir jetzt in der Ära der Kohlenwasserstoffe leben und die "Ölmonster" natürlich nicht bereit sind, den Supergewinn aufzugeben, den "schwarzes Gold" ihnen bietet. Aber alles kann sich ändern, und Russland, das seine Atomtechnologien die ganze Zeit weiter verbessert hat, gibt seine Worte immer noch nicht auf.

Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) April 28 2020 12: 25
    -3
    Äh ... Öl ist im Preis gefallen, also lasst uns Atomkraftwerke bauen ??? (Trotz der Tatsache, dass sie oft auf der Straße gesperrt waren.)

    Logik - verletze dich !!!
  2. Der Kommentar wurde gelöscht.