Die russische Su-27 „quetschte“ einen NATO-Jäger in den Himmel über der Ostsee


Am 24. April 2020 führte die russische Marinefliegerei Linienflüge über den internationalen (neutralen) Gewässern der Ostsee durch und identifizierte ein Luftziel, das in Richtung der russischen Grenze flog. Danach machten sich zwei russische Allwetter-Überschall-Schwerkampfjäger vom Typ Su-27, die im Übungsgebiet für Deckung sorgten, auf den Weg, um das Ziel abzufangen.


Dies teilte der Pressedienst des Westlichen Militärbezirks mit.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Su-27 das Ziel als F-16-Jäger der belgischen Luftwaffe identifizierte. Danach nahmen die Russen den „Gast“ der NATO als Eskorte mit. Das veröffentlichte Filmmaterial zeigt, wie VKS-Jäger das feindliche Flugzeug von beiden Seiten „eingeklemmt“ haben, was für das Flugzeug eine äußerst unangenehme Situation darstellt.

Flüge russischer Flugzeuge wurden in strikter Übereinstimmung mit den internationalen Regeln für die Nutzung des Luftraums durchgeführt

- im Pressedienst hervorgehoben.

Wir erinnern Sie daran, dass regelmäßig Flugzeuge und Drohnen von NATO-Staaten und Verbündeten dieses „friedliebenden“ Blocks an den Luftgrenzen Russlands auftauchen. Das russische Verteidigungsministerium hat seine „Partner“ wiederholt aufgefordert, solche Aufklärungseinsätze einzustellen, doch diese weigern sich, dies zu tun. Gleichzeitig ist im Internet bereits ein Video des oben genannten „Treffens“ eines Su-27-Paares mit einer F-16 am Himmel über der Ostsee aufgetaucht.


Kürzlich wurde berichtet, dass ein Pilot des russischen Überschall-Höhen-Allwetter-Langstrecken-Abfangjägers MiG-31, während er einen Turboprop-Bomber vom Typ Tu-95MS mit strategischen Raketen eskortierte, kommuniziert Gesten mit einem F-16-Kampfpiloten aus einem der NATO-Länder. Zuvor wurde in Litauen ein F-16-Jäger der belgischen Luftwaffe alarmiert. Ziel war es, zwei russische taktische Frontbomber vom Typ Su-24 abzufangen wurde gesendet an den Zerstörer USS Donald Cook der US Navy in der Ostsee.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) April 25 2020 21: 26
    -2
    Was ein Alptraum! 2 schwere Su, die friedlich irgendwo vor der neutralen Küste im Übungsbereich flogen, wurden plötzlich von einem einsamen leichten F angegriffen und machten sich heimlich auf den Weg zu den Grenzen der Russischen Föderation entlang der Niederlande, Dänemarks, Polens und Deutschlands , und aus irgendeinem Grund, vorbei an den Übungen!

    Kein Respekt! Sie wollen den Übungen nicht einmal zuschauen!
  2. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer April 25 2020 22: 12
    +2
    Die Reaktion unseres Militärs ist richtig. Natürlich wollen die NATO-Mitglieder Herr sein und ungestraft fliegen, wohin und wie sie wollen. Aber das Baltikum ist nicht Syrien und die NATO ist nicht Israel – die Antwort wird bestimmt kommen!
    1. Nathan Bach Офлайн Nathan Bach
      Nathan Bach (Nathan Bach) April 26 2020 06: 03
      -5
      Die Antwort auf was genau?
  3. Der Kommentar wurde gelöscht.
  4. Piepser Офлайн Piepser
    Piepser April 25 2020 23: 45
    0
    Es ist schade, dass es oft unmöglich ist, Videos von VO und Reporter im Ukrnet anzusehen, ohne ein VPN zu verwenden, da der Washingtoner „Big Brother“, das orwellsche „Ozeanien“, das die Ukraine besetzte, das Ansehen verbietet – Videos und Artikel von blockiert sehr viele russische Seiten, sowie alles rund um Yandex, Mail Ru und soziale Netzwerke VK, Odnoklassniki,...! Anforderung
  5. Alexander Semenov Офлайн Alexander Semenov
    Alexander Semenov (Alexander Semenov) April 26 2020 14: 50
    -4
    Eigentlich gibt es überall NATO-Länder, die müssen fliegen ... oder schlagen Sie vor, dass nur Sushki alleine über das Meer fliegt ...