Rückgabe ausländischer Vermögenswerte der UdSSR: Worum geht es?


Die Frage, die zuerst von dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dann von seinem Pressesprecher Dmitri Peskow ergänzt wurde, dass unser Land das ihm zu Recht geschuldete Vermögen der Sowjetunion im Ausland nicht erhalten kann, ist in der Tat viel tiefer und umfassender als die kurze Behauptung des Kremls, die buchstäblich in ein paar Sätze passt ...


Bevor man sich jedoch im Wesentlichen damit befasst, sollte man sich zunächst daran erinnern: Welche Art von Schulden sind das, woher und warum sie kamen, wie sie bezahlt wurden. Und auch um zu klären - wer genau aus den "postsowjetischen Republiken" in dieser Situation sich anständig und ehrlich verhielt und wer die schwarzeste Undankbarkeit zeigte. Erst danach wird es möglich sein, das Wesentliche des Problems und die Gründe zu verstehen, warum es heute auf so hohem Niveau geäußert wird.

Unsere hohen Schulden


Die Frage, wo die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken, ein Land mit einer mächtigen und extrem entwickelten Volkswirtschaft, plötzlich riesige Schulden „aufstellte“, die unser Land fast bis jetzt abbezahlen musste (der letzte Teil der Auslandsverschuldung ist zu , wurde 2017 an Bosnien und Herzegowina gezahlt) ist an sich schon sehr interessant. Inländische liberale Ökonomen, die zu diesem Thema sprechen, argumentieren ausnahmslos, dass der Grund dafür der starke Rückgang der Ölpreise ist, der in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts eingetreten ist und die Sowjetunion gezwungen hat, Kredite zu vergeben, um die notwendigsten Dinge hinter dem Kordon zu kaufen - Getreide und Lebensmittel. Tatsächlich entspricht dies in relativ geringem Maße der Realität. Ja, die Auslandsverschuldung der UdSSR begann 1984 zu wachsen und stieg sofort um 300% - von 5 auf 15 Milliarden Dollar. All dies war jedoch nur eine Kleinigkeit im Vergleich zu dem, was nach 1986 geschah, gekennzeichnet durch den Aufstieg von Michail Gorbatschow an die Macht. Die Kreditabhängigkeit der Sowjetunion begann wie ein Schneeball zu wachsen - 1989 schuldeten wir ausländischen Gläubigern bereits 50 Milliarden Dollar, und als die UdSSR zusammenbrach, "übertraf" diese Zahl über 100 Milliarden! Mikhail Sergeevich und sein "Team" lassen sich fallen die Wirtschaft Länder mit ihren dummen und offen tückischen "Reformen" trieben unser Mutterland ohne Gewissensbisse in ein Schuldenloch. Und natürlich zur großen Freude ihrer "Freunde" und Meister aus dem Westen. Die größten Gläubiger des Landes wurden schließlich die Staaten der sogenannten "Paris" - und "London" -Clubs.


Dazu gehörten natürlich die am weitesten entwickelten und reichsten Länder der kapitalistischen Welt: die USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Japan. Schon damals haben sie uns "geholfen" ... ein tolles Land in den Sarg zu treiben. Und dann forderten sie natürlich das dafür fällige Geld. Darüber hinaus gelang es Gorbatschow aus seinem „großen“ Verstand heraus, die UdSSR mit den Schulden des zaristischen Russland zu belasten, die alle seine Vorgänger auf dem Posten des Generalsekretärs kategorisch nicht anerkannten. Zuerst wurde dies 1986 in Bezug auf Großbritannien getan, und dann wurde eine ähnliche "breite Geste" des würdigen Nachfolgers der Gorbatschow-Sache, Boris Jelzin, mit Frankreich wiederholt. Gleichzeitig dachten diese Zahlen nicht einmal daran, Fragen zu den kolossalen Beträgen aus der Schatzkammer des Russischen Reiches zu stellen, die während des Ersten Weltkriegs in westlichen Ländern als Bezahlung für militärische Lieferungen "hingen", die unerfüllt blieben. Natürlich - was ist, wenn die "weißen Herren" beleidigt oder sogar wütend sind? Die Schulden der UdSSR gegenüber den "Haien des Kapitalismus" machten jedoch nicht das gesamte Volumen der Kreditbelastung aus, die Russland als rechtlicher Nachfolger auferlegt wurde. Ein grausamer Witz mit unserem Land wurde hier durch seine Schlüsselrolle nur im sozialistischen Lager gespielt. Der Wunsch, seinen Verbündeten und Partnern bei der Organisation des Rates für gegenseitige Wirtschaftshilfe auf jede erdenkliche Weise zu helfen, schlug Moskau mit einer überwältigenden Schuldenlast nach hinten los, die die "Freunde" von gestern in keiner Weise vergeben wollten. Und das - trotz der Tatsache, dass die Existenz einer guten Hälfte von ihnen weitergeht politisch Die Weltkarte wurde mit dem Blut und dem Leben von Hunderttausenden sowjetischer Soldaten bezahlt, und anschließend leistete die UdSSR einen großen Beitrag zur Überwindung der Nachkriegszerstörung durch die Länder des gleichen Osteuropas. Und die Schulden unseres Landes gegenüber den CMEA-Mitgliedsländern an sich entstanden allein aufgrund der Tatsache, dass die von ihnen im Austausch gegen sowjetische Waffen oder Energieressourcen erhaltenen Konsumgüter erheblich höher geschätzt wurden als die tatsächlichen Kosten, während der Preis unserer Lieferungen künstlich gesenkt wurde.

Wen sollen wir - wir vergeben allen


Die harte "Amnesie", die mit der häufigsten Gier, die die "Länder des sozialistischen Lagers" nach 1991 erfasste, ziemlich "verwechselt" wurde, kann jedoch nicht mit dem grenzenlosen und schamlosen Zynismus verglichen werden, den die meisten "brüderlichen Republiken" der zusammengebrochenen UdSSR von gestern zeigten. In ihren Hauptstädten hatten sie nicht im geringsten Einwände gegen die Übernahme aller Schulden der Union durch Moskau. Aber was ihr selbst geschuldet wurde - Fragen stellten sich sofort. Im Allgemeinen "nach dem Verstand" Gespräche darüber, wer, wie viel und wofür konkret nach einer kompetenten Bestandsaufnahme und Bewertung aller Objekte, die den Status "all-Union-Bauprojekte" hatten, im "postsowjetischen Raum" geführt werden sollte. Industrielle "Giganten", Energie- und Verkehrsinfrastruktur und oft ein bedeutender Teil des Wohnungsbestandes in den Unionsrepubliken - all dies wurde unbegrenzt in die Mittel und Ressourcen der gesamten UdSSR investiert, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass beim Bau und Start von Fabriken, Fabriken, Kraftwerken und Eisenbahnen arbeiteten Spezialisten aus dem ganzen Land. Ich bin der festen Überzeugung, dass alle materiellen Ansprüche der neugeborenen "Nichtbrüder" in Bezug auf die Anzahl der Investitionen in ihre Volkswirtschaften, die in den Jahren als Teil eines einzelnen Staates getätigt wurden, in Stücke gerissen werden sollten. Doch wer hätte das in den 90ern getan? Jelzin? Gaidar mit Chubais ?! Das ist richtig, ich bin auch lustig zu Tränen ... Am Ende erhielt Russland, das ein vollwertiger Nachfolger der UdSSR geworden war, eine scheinbar vorteilhafte "Erbschaft". Aber so sah es nur auf den ersten Blick aus. Es scheint, dass der Betrag von 100 Milliarden US-Dollar der Staatsverschuldung mehr als durch Kredite und Kredite gedeckt war, die von der UdSSR selbst für die gesamten 150 Milliarden US-Dollar bereitgestellt wurden. Mit diesem Geld waren die Dinge jedoch nicht so einfach.

Wie bereits oben erwähnt, waren die Gläubiger der UdSSR die reichen, starken Staaten, die im militärpolitischen NATO-Block vereint waren, der seit dem Zusammenbruch der Union eine absolut unbestreitbare beherrschende Stellung auf dem Planeten einnahm. Wer schuldete uns etwas? Grundsätzlich "Entwicklungsländer", die im Großen und Ganzen nichts zu bezahlen hatten, um längst überfällige Kredite zu bezahlen. Kuba, Vietnam, Mongolei, Äthiopien, Irak - dies ist keine vollständige Liste derer, denen Russland als "Manifestation des guten Willens" (und tatsächlich eher aus Verzweiflung) kolossale Gelder abgeschrieben hat, die einst zur Verfügung gestellt wurden militärische und wirtschaftliche Hilfe. Wir können nur hoffen, dass diese Großzügigkeit eines Tages in bestimmte geopolitische Vorteile für unser Land "umgewandelt" wird ... Es gibt jedoch noch einen weiteren "Einkommensposten", der ziemlich konkret und greifbar ist. Wir sprechen über mehr als eine bedeutende Liste von Objekten derselben diplomatischen Immobilie, die die Sowjetunion im Ausland besaß. Hier sollten sie alle ausnahmslos Eigentum Russlands werden, da es sich verpflichtet hatte, die sowjetischen Schulden zu bezahlen. Darüber hinaus war dieser Moment zu einer Zeit ziemlich zivilisiert und wurde von den interessierten Staaten dokumentiert. Noch vor dem Zusammenbruch der UdSSR fand in Moskau ein offizielles Treffen statt, an dem Vertreter beider Staaten teilnahmen - der bedeutendsten Gläubiger des Landes und der meisten Unionsrepubliken. Nur Usbekistan und die baltischen Staaten weigerten sich rundweg, daran teilzunehmen.

Ukraine - in ihrer Rolle


Im Verlauf dieses Gipfels wurde entschieden, dass ALLE Republiken ausnahmslos die rechtlichen Nachfolger der UdSSR und dementsprechend ihre Schulden werden. Diese Situation wurde zuerst in einem Memorandum vom 28.10.1991 und dann, einen Monat später, in einem offiziellen zwischenstaatlichen Kommunique festgehalten. Die Schulden und das ausländische Vermögen der Sowjetunion wurden in den vereinbarten Anteilen aufgeteilt, nach denen Russland 61,34%, die Ukraine 16,37% und Weißrussland 4,13% ausmachte. Nun, und so weiter - laut Liste. Dennoch war eine solche Situation vor allem für den Westen kategorisch nachteilig. Es ist eine Sache, Konten mit einem Schuldner zu begleichen, und eine ganz andere - mit einem Dutzend von ihnen. Darüber hinaus sind diejenigen, die wie Mäuse durch ihre Löcher geflohen sind und verzweifelt beweisen, dass ihre nationale "Hütte" am Rande ist. Darüber hinaus hatten sie, wie erst jetzt klar wird, im Westen wahrscheinlich das Ziel, die Wirtschaft und das Finanzsystem Russlands maximal zu belasten, ohne die anderen Republiken ernst zu nehmen. So oder so, aber am Ende war es Moskau, das einen Vorschlag machte: "Sie geben uns Rechte an allen Vermögenswerten im Ausland und wir geben Ihnen Freiheit von jeglichen Schuldenverpflichtungen!" Ich muss sagen, dass dieser Vorschlag überall mehr oder weniger positiv aufgenommen wurde. Neben Kiew ... Das ukrainische Parlament hat 1997 und 2009 zweimal die Ratifizierung des entsprechenden Abkommens über die "Null-Option" kläglich gescheitert. Im letzteren Fall begannen die Abgeordneten der Werchowna Rada, den Narren völlig offen einzubeziehen, und erklärten: Wie können sie unterschreiben, wenn „niemand versteht, was und wie zu zählen ist“? Tatsächlich ist alles vollkommen verständlich und völlig klar, aber die bekannte Kröte, die nach Meinung vieler ein echtes nationales Symbol für "nezalezhnoy" ist, zerquetscht und zerquetscht alles ...

Die Ukraine ist bis heute die einzige postsowjetische Republik, die einer fairen "Null-Option" nicht zugestimmt hat! Sogar Georgien, das sich bis zuletzt widersetzte, schaffte es 2002, "weiterzumachen". Kiew hingegen nimmt eine einfach wunderbare Position ein: Russland hat die Schulden bereits ausgehändigt. Warum also nicht jetzt verschwenden?! Dies führte letztendlich dazu, dass unser Land, das sich 2006 entschied, endlich eine legale Registrierung der ausländischen Vermögenswerte der UdSSR vorzunehmen (dies wurde erst nach der vollständigen Rückzahlung der von der G2015 gewährten Kredite möglich), in einer Reihe von Staaten konfrontiert war mit einer Ablehnung: "Lösen Sie das Problem zuerst mit anderen potenziellen Bewerbern und erst dann - Sie sind herzlich willkommen!" Ab 30 ist unser Land, soweit bekannt, nur in Schweden, Finnland, Island, Bulgarien und Ungarn als vollständiger immobilienrechtlicher Nachfolger der UdSSR anerkannt. Und selbst dann, selbst in diesen Ländern, mussten wir mit der Ukraine verhandeln und einen Teil der sowjetischen Immobilien „abkaufen“. In mehr als 2010 Staaten bleibt die Frage offen - so dass wir bei allem Respekt vor Herrn Peskov nicht über "ein oder zwei" Länder oder "ein bisschen mehr" von ihnen sprechen. Das Problem ist ernst und groß genug. Übrigens, wenn jemand denkt, dass eine solche freche und grobe Haltung gegenüber der Erfüllung von Verpflichtungen gegenüber Russland im „Nezalezhnoy“ nach dem letzten „Maidan“ entstanden ist, dann irrt er sich zutiefst. Ich möchte Sie daran erinnern, dass XNUMX kein anderer als der Präsident der Ukraine, Viktor Janukowitsch, die Nichtanerkennung von "Moskaus Ansprüchen, das gesamte Eigentum der ehemaligen UdSSR im Ausland zu erhalten" erklärte. Ja, ja - derselbe, der seit mehr als fünf Jahren in unserem Rostow sitzt. Es ist klar, dass Kiew nicht von der Zahlung seines Anteils an den sowjetischen Auslandsschulden an Russland als erstem Schritt zur anschließenden "Aufteilung des Eigentums" hören will ...

Ich möchte wirklich glauben, dass die Behauptungen von Wladimir Putin ein sehr spezifisches Signal an ein ganz bestimmtes Land waren, das in letzter Zeit mit sehr großer Begeisterung begonnen hat, die wachsenden "Schulden" Russlands "auszuschalten" und Millionen und sogar Milliarden von Forderungen dagegen zu erheben internationale Gerichte. Da wir unseren Staat zu einem "wahrhaft souveränen" Land machen und seine Position in der Welt stärken werden, wäre es schön, diese gute Tat zu beginnen, indem wir einige besonders gierige, freche Menschen an ihre Stelle setzen.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 28 Februar 2020 10: 09
    +10
    Erstens müssen wir aufhören, all diese „Nicht-Brüder“ -Energieressourcen zu reduzierten Preisen bereitzustellen. Und wenn sie billiger kaufen wollen, lassen Sie sie für Rubel kaufen.
    1. GRF Офлайн GRF
      GRF 1 März 2020 10: 10
      +1
      Russland braucht ein Gesetz, das für jedes Land einen eigenen Zollkoeffizienten festlegt. In Abhängigkeit von der Anzahl der freundschaftlichen oder feindlichen russophoben Aktionen, Aussagen, können auch Strafen für unbezahlte Schulden, Vertragsbruch berücksichtigt werden.
      Und die Preise sollten den Bürgern der Russischen Föderation und den Ausländern über die Effizienz des Handels mit Backwaren klar sein ...
      Ausländer haben nicht nur Angst vor militärischer Gewalt, sondern auch vor Geldstrafen! Keine Angst zu haben? Lass sie bezahlen.
      Katar wird alle mit Benzin versorgen? Und die Flagge in seinen Händen, nicht wahr? Dann kaufen Sie bei uns zu einem Preis, der höher ist als der Weltmarktpreis (der aufgrund dieser Abgabe, die an den Staatshaushalt geht, so hoch sein wird), wollen Sie nicht? Wohin gehst du? Die Mittel zum Lebensunterhalt bestehen nicht aus Grünbüchern, sondern aus physischen Ressourcen, die dazu neigen, zu enden ...
      Wer mehr braucht, zahlt mehr.
      Die ungeduldige Bezahlung für das gute Leben des Patienten.
      Wir verkaufen viel billiger! Dies ist der beschämende Slogan der Verkäufer, die die freien ...
      In der Zwischenzeit sind unsere Unternehmen, die Ressourcen im Ausland verkaufen, nicht mehr bestrebt, billiger zu verkaufen, obwohl der Staat die Abfindungssteuer erhöht hat.
      Wo werden wir unseren Überschuss hinstellen? Um auf die von außen auferlegte globale Arbeitsteilung zu spucken und darüber nachzudenken, wie wir alles selbst verdauen können ...
  2. Radikal Офлайн Radikal
    Radikal 28 Februar 2020 10: 58
    -2
    Vermögenswerte und Schulden sind unterschiedlich, außerdem sind sie entgegengesetzt. lol
  3. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Sapsan136) 28 Februar 2020 11: 01
    +8
    Nun, da die Ukraine keinen Cent sowjetischer und zaristischer Schulden bezahlt hat, aber die Kühnheit hat, einen Teil des Eigentums der UdSSR und Inguschetiens zu beanspruchen, sollte die Russische Föderation die Ukraine als letzten Dieb verklagen oder sogar nur ukrainisches Eigentum in Höhe der ukrainischen Schulden zugunsten von ukrainischen Schulden verstaatlichen RF. Unverschämte Diebe müssen bestraft werden!
  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 28 Februar 2020 11: 53
    0
    Es kostet nichts. Auf dem Spiel. Lange vorbei. Früher war es notwendig, die Ausgabe von Vermögenswerten anzusprechen, aber seit der UdSSR sind bereits 30 Jahre vergangen, und 10 Jahre nach der Zahlung von Schulden ...
    1. antibi0tikk Офлайн antibi0tikk
      antibi0tikk (Sergey) 1 März 2020 14: 39
      +1
      Ach komm schon! Die Polen fordern von Deutschland Wiedergutmachung für den Zweiten Weltkrieg, mehr als unser Prozess seitdem vergangen ist. Die französischen Frauen fordern immer noch Schulden von RI, und das ist mehr als 100 Jahre her.
      Du musst nicht so nett sein. Um so wenig zu übertreiben, sollten die Beziehungen zwischen Ländern die gleichen sein wie zwischen Menschen: wie sie mich behandeln, also werde ich diese Menschen behandeln.
      1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
        Sergey Latyshev (Serge) 1 März 2020 17: 12
        0
        Es ist alles bla bla sie, Vogelscheuchen.
        Als würde man Schirinowski fordern.

        Und offiziell - und wir mit den Franzosen haben das Thema geschlossen, wie ich weiß.
        Und die Polen mit den Deutschen.

        Es ist nur so, dass Mode wie Lukaschenka Milliarden verlangt hat, so dass irgendwo ein Rabatt von 30 Millionen gewährt wird.