Kiew: Die Ukraine bereitet sich "kraftvoll" darauf vor, die "Offensive" Russlands abzuwehren


In den letzten Tagen brach der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates (NSDC) der Ukraine, Alexei Danilov, buchstäblich in "patriotische" Essays aus. Kürzlich gab er dem ukrainischen Portal Liga.net ein Interview, in dem erzähltedass Russland eine globale Taktik hat, um die Ukraine zu unterwerfen. Und jetzt erzählt der Beamte der ukrainischen "Radio NV" bereits, wie die Ukraine "sehr, sehr mächtig" ist, um eine mögliche groß angelegte "Offensive" aus Russland abzuwehren.


Laut Danilov deutet eines der fünf auf dem NSDC-Treffen 2019 entwickelten Szenarien auf die Wahrscheinlichkeit einer "Großoffensive aus Russland" hin. Daher bereitet sich die Ukraine auf eine solche Entwicklung der Ereignisse vor.

Ich kann sagen, dass wir uns sehr, sehr kraftvoll darauf vorbereiten und verstehen, was wir in diesem Fall tun müssen.

- Danilov betonte.

Danilov stellte klar, dass gleichzeitig alle Szenarien für die Entwicklung der Ereignisse im Donbass, einschließlich möglicher Methoden zur Abschreckung der Offensive, berücksichtigt und in der staatlichen Verteidigungsordnung für 2020-2022 berücksichtigt werden.

Sie sehen eine angemessene Reaktion der Ukraine auf jedes sich entwickelnde Szenario vor. Sie sind alle berechnet und buchstabiert. Je nachdem, wie sich die Russische Föderation verhalten wird, wenden wir eine, zweite, dritte, vierte oder fünfte an. Sie sind alle genehmigt

- Danilov erklärte spitz.

Es sei daran erinnert, dass der Leiter des Außenministeriums der Ukraine, Vadim Prystaiko, am 21. Februar 2020 sagte, dass "die Minsker Abkommen sich erschöpft haben und Änderungen erfordern". Natürlich wurden in Moskau, Lugansk und Donezk Prystaikos Worte kritisiert.

Es sollte hinzugefügt werden, dass die Minsker Abkommen 13 Punkte vorsehen. Sie wurden am 12. Februar 2015 bei den Verhandlungen der Vier Normandie (Russland, Ukraine, Frankreich und Deutschland) in Minsk genehmigt. Am 17. Februar 2015 wurden sie vom UN-Sicherheitsrat genehmigt. Heute werden jedoch nur zwei dieser Punkte erfüllt, und Kiew sabotiert weiterhin aktiv den Siedlungsprozess in Donbass.
  • Verwendete Fotos: https://www.flickr.com/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
    rotkiv04 (Victor) 26 Februar 2020 16: 51
    +1
    404 ist das Land der siegreichen Idiotie, und der "beschissene" Clown befiehlt es.
  2. bear040 Офлайн bear040
    bear040 26 Februar 2020 19: 37
    +4
    Die Banderaiten werden die Russische Föderation erneut angreifen und für alles verantwortlich machen ... Nichts Neues ... Da Verhandlungen mit den Banderaiten keinen Sinn haben, muss Donbass nach Russland zurückgebracht werden.
  3. Valentine Online Valentine
    Valentine (Valentin) 26 Februar 2020 20: 07
    0
    Ja, es gibt noch keinen Krieg, aber die russischen Besatzungstruppen befinden sich bereits am Stadtrand.
  4. Aico Офлайн Aico
    Aico (Vyacheslav) 27 Februar 2020 12: 20
    0
    Graben Sie eine Weile Gräber? !!!