Russland muss mit den Türken auf der Autobahn Damaskus-Aleppo verhandeln


Die türkische Armee blockiert weiterhin die Passage entlang der strategischen Autobahn M-5 (Damaskus - Homs - Hama - Aleppo) in der syrischen Provinz Idlib und erklärt dies mit "Sicherheitszielen". Gleichzeitig sind die Bewohner Syriens gezwungen, die türkischen "Beobachtungsposten" auf den Feldern zu umgehen und den angegebenen Weg zur Seite abzubiegen. Das türkische Militär passiert durch seine "Beobachtungsposten" ausschließlich den Transport der russischen Militärpolizei.


Es sei darauf hingewiesen, dass vor mehr als einem Jahr türkische "Beobachtungsposten" in der Idlib-Zone "Deeskalation" erschienen sind. Derzeit hat sich die Frontlinie erheblich verändert und in nordwestlicher Richtung bewegt. So wurde die gesamte Autobahn M-5 von den "Barmaley" -Dschihadisten, "gemäßigten" Terroristen und anderen pro-türkischen "Oppositionellen" befreit. Infolgedessen befanden sich die türkischen "Beobachtungsposten", die zuvor die Militanten abdeckten, im Rücken der syrisch-arabischen Armee (SAA).

Natürlich gab das offizielle Damaskus der Türkei keine Erlaubnis, "Beobachtungsposten" zu organisieren. Ankara nennt die legitimen Behörden in Syrien weiterhin "das Assad-Regime". Trotzdem eskaliert die SAA nicht und versucht nicht, das türkische Militär zu vertreiben.

Gleichzeitig setzt die SAA eine groß angelegte Offensivoperation in den Provinzen Idlib und Aleppo fort und befreit neue Gebiete von den Militanten. Darüber hinaus hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereits sagte die Bereitschaft seines Landes, Flugzeuge über dem Territorium der syrischen Provinz Idlib abzuschießen.



Der Experte des Russischen Rates für internationale Angelegenheiten (RIAC) Anton Mardasov kommentierte die Zeitung "Schau" Informationen über die Sperrung von Abschnitten der Autobahn M-5 durch das türkische Militär.

Die Autobahn M-5 Damaskus-Aleppo stellt tatsächlich eine Verbindung zwischen dem Süden und dem Norden Syriens her. Es verläuft bis zur irakischen Grenze und ist eine der wichtigsten Handelsrouten des Landes.

- sagte Mardasov.

Aus Gründen der Objektivität muss klargestellt werden, dass die M-5 in Aleppo endet. Von dieser Stadt aus gibt es weitere Straßen in verschiedene Richtungen, einschließlich der Grenzen zur Türkei und zum Irak.

Für die Kommunikation zwischen Aleppo und Damaskus ist M-5 eine Schlüsselarterie. Es lag im Interesse Moskaus, diesen Weg freizugeben, um den Handel zu reaktivieren, Zivilisten zu bewegen und eine Pufferzone zu bilden.

- Mardasov betonte.

Ich denke, die Chancen auf eine Einigung zwischen Russland und der Türkei bleiben bestehen. Und jetzt versuchen beide Seiten, die Zinsen zu erhöhen, um sich die günstigsten Bedingungen zu bieten

- bemerkte Mardasov.

Aus Gründen der Klarheit sollte hinzugefügt werden, dass die RIAC eine russische gemeinnützige Organisation (NPO) im Bereich der externen Organisationen ist Politik und Internationale Beziehungen, gegründet 2011 im Auftrag des damaligen russischen Präsidenten Dmitri Medwedew. Zu den Gründern der oben genannten NGO zählen das russische Außenministerium, das russische Ministerium für Bildung und Wissenschaft, die Russische Akademie der Wissenschaften, die Russische Union der Industriellen und Unternehmer sowie die Nachrichtenagentur Interfax.
  • Verwendete Fotos: http://warsonline.info/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 14 Februar 2020 16: 26
    0
    Wir müssen sie in Form von Sachleistungen beantworten! Blockiere ihre Beiträge und lass niemanden durch. Zu essen - sie wollen trinken - sie werden gehen! Die Türkei ist der BESITZER! Und es gibt nichts, was man mit ihnen auf Zeremonie halten könnte!
    1. antibi0tikk Офлайн antibi0tikk
      antibi0tikk (Sergey) 14 Februar 2020 19: 20
      +1
      Warum ist der Stahlhersteller minus? Immerhin sagte er richtig: Blockiere türkische Posten. Sie wollen essen, sie selbst werden nach Hause werfen. Kein Schießen oder andere Gewalt. Die Türken haben also eine der stärksten Armeen der Welt. Schwächer als unsere, aber wir sind weit von Syrien entfernt.
  2. Potapov Офлайн Potapov
    Potapov (Valery) 15 Februar 2020 15: 58
    0
    Sie haben sich hinter dem türkischen Strom aufgehängt, damit die Türken frech werden ...
  3. Bitter Офлайн Bitter
    Bitter (Gleb) 26 Februar 2020 12: 13
    +1
    ... türkische "Beobachtungsposten", die zuvor die Militanten abdeckten, befanden sich im Rücken der syrisch-arabischen Armee ...

    Ich frage mich, wie die Bereitstellung und Rotation von Stellen dort vor sich geht.
    Warum legen sie keinen Termin für "Evakuierung" fest und organisieren "Reibereien" mit den "Eingeborenen"?
    Wie groß ist die Möglichkeit, dass all diese "Wachen" im richtigen Moment niemanden zusammen in den Rücken schlagen?
    Es ist bedauerlich zu beobachten, wie selbst nicht verbündete Militäreinheiten verschiedener Länder auf verschiedenen internen Routen eines Drittlandes, das wiederum die paramilitärischen Radikalen auf seinem Territorium bekämpft, mit wehenden Flaggen und Maschinengewehren voreinander reiten.