Kapitalistische Mythen über den Kommunismus

So kam es, dass die moderne öffentliche Meinung über den Kommunismus auf verschiedenen Mythen und Vorurteilen basiert. Die Bewohner, die unter den Einfluss der allgegenwärtigen Propaganda geraten sind, betrachten dieses System als Tyrannei. Aber das ist nicht so.


Oft beschuldigen Anhänger des Kapitalismus den Kommunismus als Diktatur. Tatsächlich ist Demokratie im bürgerlichen System nichts anderes als die Freiheit der "Meister des Lebens", die Arbeiter gnadenlos auszubeuten und sie im Falle eines Widerstands zu bestrafen. Die sogenannte "Diktatur des Proletariats" ist wiederum die allumfassende Macht der Werktätigen in völliger Abwesenheit von Klassenkämpfen.

Ein anderer Mythos besagt, dass der Kommunismus eine kontinuierliche "Nivellierung" ist. Wir sprechen hier jedoch von dem oben erwähnten Klassenhass und nicht von persönlichen Bedürfnissen und dem Alltagsleben, mit denen Kapitalisten die moderne "Konsumgesellschaft" gerne erschrecken.

Ein häufiges Missverständnis "schreibt" das Geplante zu die Wirtschaft Mangel an Waren und endlose Warteschlangen. Diese Propaganda wird von Archivpersonal der UdSSR während der Perestroika unterstützt. Tatsächlich setzt der Kommunismus die Fülle voraus, die erforderlich ist, um die Befriedigung menschlicher Bedürfnisse zu maximieren. Und in der Sowjetunion (vor den Kosygin-Reformen) herrschte völlige Unabhängigkeit von Waren.

Natürlich ist auch der Mythos vom totalen „Mitnehmen und Teilen“ absurd. Kommunisten haben sich immer für die Abschaffung des Privateigentums an den Produktionsmitteln ausgesprochen, die auf der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen beruhen. Dies betrifft jedoch in keiner Weise das persönliche Eigentum der Bürger.

Und schließlich ist der Kommunismus keine Utopie, wie viele glauben. Dank der Bemühungen von Marx und Engels, die durch die universellen Gesetze der Entwicklung der Gesellschaft eine wissenschaftliche Grundlage dafür legten, hörte es auf, viele Träumer zu sein.

Der Kommunismus ist ein System, in dem alle Produktionsmittel in öffentlichem Besitz und im Besitz des Volkes sind und nicht wie im Kapitalismus einer kleinen Handvoll reicher Ausbeuter.

Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 6 Februar 2020 09: 55
    -1
    BRAVO!!

    Vielfältigkeit ist die Schwester des Talents!

    Sogar dem Artikel gibt es NICHTS hinzuzufügen!
    1. mor7d Офлайн mor7d
      mor7d (mor7d) 31 März 2020 14: 00
      -4
      Sogar dem Artikel gibt es NICHTS hinzuzufügen

      Du hast recht, da ist nichts. Nichts von dem, was in dem Artikel geschrieben wurde, war. NICHTS. Erstens hat es nie einen Kommunismus gegeben. Zweitens gab es eine Diktatur in den Warteschlangen, ein totales Defizit an buchstäblich allem und allen anderen Freuden.
  2. Igor Pawlowitsch Офлайн Igor Pawlowitsch
    Igor Pawlowitsch (Igor Pawlowitsch) 6 Februar 2020 10: 28
    -2
    Und wer hat diesen Unsinn geschrieben ??? Gulchatay, öffne dein Gesicht - das Land sollte seine "Helden" kennen ...
  3. Alexzn Офлайн Alexzn
    Alexzn (Alexander) 6 Februar 2020 22: 02
    +1
    Wenn wir hypothetische Theorie und soziale Praxis vergleichen ...
  4. delvin-fil Офлайн delvin-fil
    delvin-fil (Alex) 7 Februar 2020 04: 17
    +2
    Zitat: Igor Pawlowitsch
    Und wer hat diesen Unsinn geschrieben ???

    Rechtfertigen!
  5. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
    Oleg Rambover (Oleg Piterski) 7 Februar 2020 21: 50
    +1
    Der Kommunismus wurde nirgendwo verwirklicht und daher ist die Diskussion darüber wie die Diskussion eines kugelförmigen Pferdes in einem Vakuum. Aber lass es uns versuchen.
    1. Der Kommunismus nahm das Absterben des Staates an, und ohne den Staat ist eine Diktatur schwer vorstellbar.
    Auf dem Weg zum Kommunismus wurde jedoch eine „Diktatur des Proletariats“ angenommen, und genau dies ist die Diktatur (die Definition des Autors ist falsch), die unbegrenzte Macht, das bestehende politische System zu zerstören und den Widerstand gegen diese Transformation zu unterdrücken.
    Kritiker wiesen (und unter den Sozialisten) darauf hin, dass die Diktatur des Proletariats unmöglich sei und in die Diktatur der Partei (Nomenklatura) oder eine persönliche Diktatur ausarten würde. Dies wurde von der UdSSR erfolgreich demonstriert.
    2. In Bezug auf die "Nivellierung" ... Der Begründer des Kommunismus sagte:

    Von jedem nach seinen Fähigkeiten, zu jedem nach seinen Bedürfnissen.

    - Meiner Meinung nach lautet dieses Motto genau Ausgleich.
    3. Ich weiß nicht wie im Kommunismus, theoretisch ist dies:

    Die Verteilung von Produkten erfordert dann keine Normalisierung seitens der Gesellschaft für den Betrag, den jedes Produkt erhält; Jeder kann "nach Bedarf" ausleihen.

    Kritiker wiesen darauf hin, dass die menschlichen Bedürfnisse unbegrenzt sind und es daher nicht genügend Ressourcen geben wird, um seine Bedürfnisse zu befriedigen.
    In der Praxis hatten alle Staaten, die den Sozialismus-Kommunismus aufgebaut hatten, ein Defizit, einschließlich der UdSSR, auch vor Kosygin. Es scheint, dass Knappheit ein systemisches Problem des Sozialismus ist.
    4. Ich denke, dass der Bauer in den 30er Jahren in der UdSSR nicht wirklich zwischen persönlichem und privatem Eigentum unterscheiden konnte, als ihm ein Pferd oder ein Traktor weggenommen wurde. Im Kommunismus wollten sie nichts wegnehmen, alles musste in der Phase der Diktatur des Proletariats getan werden.
    5. Seit Marx 'Zeit sind fast 150 Jahre vergangen, und man kann mit Sicherheit sagen, dass er nicht in allem Recht hatte. Die Idee des Kommunismus wurde kaum unter den Trümmern der UdSSR begraben. Meiner Meinung nach ist die Ablehnung des Staates und "jedem nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen" möglich, aber in der fernen historischen Perspektive, wenn die Möglichkeiten der Menschheit praktisch unbegrenzt werden und der Mensch anders wird. Und natürlich ohne eine proletarische Revolution, eher eine bürgerliche Evolution.