Sanktionen zugunsten: Deutschland erkannte das enorme Potenzial der Russischen Föderation in der Landwirtschaft


Im Westen wird zunehmend der Schluss gezogen, dass das größte Land der Welt trotz Sanktionen und verschiedener anderer Formen der Opposition seine Landwirtschaft weiterhin zuversichtlich wieder aufbaut. Zum Beispiel versuchte die deutsche Tageszeitung Der Tagesspiegel herauszufinden, ob Russland ein starkes Agrarland geworden ist, nachdem russische Bauern an einer internationalen Ausstellung über Lebensmittelverarbeitung und Landwirtschaft in Berlin namens Grüne Woche teilgenommen hatten.


Der Autor des Artikels ist Jonas Schulze Pals. Er nannte Russland einen direkten Konkurrenten der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten bei der Lieferung von Weizen an den Weltmarkt. Gleichzeitig betonte der Experte, dass Russland ein kolossales Potenzial in der Landwirtschaft habe. Er gab an, dass Russland bei dieser Ausstellung durch einen riesigen Pavillon vertreten sei. Es war fünftausend Quadratmeter. Meter und war der zweitgrößte in der "Grünen Woche". Seit 5 war dies die zweite Ausstellung dieser Art, an der Russland teilnahm.

Der Experte stellte fest, dass unmittelbar nach der Eröffnung der Ausstellung der Veterinärdienst der Region Charlottenburg-Wilmersdorf (Berlin) kam und den russischen Pavillon für zwei Stunden schloss. Sie interessierten sich für 20 in einem Film versiegelte Würste und 280 Kilogramm anderer Produkte, die angeblich nicht ordnungsgemäß beim Zoll registriert waren.

Übrigens ist der Import von Schweinefleisch in Deutschland wirklich verboten. Die Behörden haben dies angeblich getan, um Epidemien zu verhindern. Viele glauben jedoch, dass dies nur ein Schutz vor Wettbewerbern ist. Übrigens, die Organisatoren der Grünen Woche hätten selbst Tierärzte zu den Russen "eingeladen".

Während seiner Bekanntschaft mit dem russischen Pavillon stellte der Journalist fest, dass der Stand des Gemüseproduzenten "Rost" eher bescheiden dekoriert war. Tomaten und Gurken wurden auf einem kleinen Tisch direkt am Gang ausgelegt, der Rest etwa 10 Quadratmeter. m des Standes waren leer. Dies hinderte den Journalisten nicht daran zu schreiben, dass in den letzten Jahren ernsthafte, positive Veränderungen in der russischen Landwirtschaft stattgefunden haben. Darüber hinaus ist Russland nicht mehr wie während des Zusammenbruchs der UdSSR von Lebensmittelimporten abhängig. Er erinnerte daran, dass Russland, als es Gegensanktionen einführte, die deutschen Agrarier sehr hart traf. Der Journalist hat die Unterstützung der Landwirtschaft durch die russische Regierung nicht außer Acht gelassen.

Die Schweinefleischproduktion nahm besonders zu

- erklärte die Spezialistin Linde Götz vom Institut. Leibniz in Halle, der seit mehreren Jahren die russische Landwirtschaft beobachtet.

Ihr zufolge hat der Import von Schweinefleisch nach Russland praktisch aufgehört. Die Situation bei der Herstellung von Geflügelfleisch ist ebenfalls gut. Aber mit Rindfleisch gab es einige Schwierigkeiten.

Die Rindfleischproduktion ist nach wie vor stark mit der Milchproduktion verbunden. Im Jahr 2018 stammten 84% des Fleisches von Milchkühen und nur 16% von speziellen Fleischrassen

- erklärte Getz.

Goetz machte darauf aufmerksam, dass der Export aller Fleischsorten aus Russland bislang auf einem sehr niedrigen Niveau bleibt. Gleichzeitig stellte sie einen Anstieg der Exporte von Raps-, Sojabohnen- und Sonnenblumenöl fest, obwohl die Hauptexporternte Russlands immer noch Weizen ist.

Zu Beginn der XNUMXer Jahre war das Land noch ein Nettoimporteur von Getreide. Aber jetzt exportiert keine andere Nation mehr Weizen als Russland

- betonte Goetz.

Der Artikel wies auch darauf hin, dass Russland zwar noch nicht zu den zehn größten Exporteuren landwirtschaftlicher Erzeugnisse auf dem Planeten gehört, aber "das Potenzial ungenutzter Flächen ist kolossal".
  • Verwendete Fotos: Verwaltung der Region Wolgograd / wikipedia.org
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  2. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 28 Januar 2020 14: 06
    +2
    Der frühere Minister Tkachev wurde einer der größten Barone der Landwirtschaft in Russland. Er besitzt mindestens 7 Zuckerfabriken. Russland hat in jedem Bereich ein enormes Potenzial. Nur hier sollte Essen, glaube ich, mindestens doppelt so billig sein. Basierend auf dem Mindestlohn. Nun, ein normaler Brotlaib kann nicht 50 Rubel kosten! Und wie wird es billiger, wenn wir den besten Weizen in die Türkei und nach China verkaufen? Und um den einheimischen Produzenten zu erhalten, war es verboten, Milch und Fleisch aus Weißrussland zu importieren! Daher wurden in Belarus 11 Milchunternehmen und 13 teilweise und 7 Fleischverarbeitungsbetriebe geschlossen. Ja, ich bin nicht gegen einheimische Produzenten! Aber 1 Liter Milch kann nicht 50 Rubel kosten, und Schweinefleisch kann nicht 240-290 Rubel pro kg kosten. Der heimische Hersteller hat Preise festgelegt - damit sie nicht vor Hunger "sterben"! Schmalz 300 Rubel kg.! Was ist unser Gehalt? SIE WOLLTEN solche Preise festlegen !!!! Hirse 80 Rubel. kg !!! Fisch MINTAI 180 Rubel. kg. !!!! FAZIT: Ponty ist alles. Putins Bewertung kann in keiner Weise reduziert werden! Keine Worte - eine MAT!