Experten: Die Wette auf Feldmarschall Haftar hat sich nicht gerechtfertigt


Die Gespräche zwischen dem Befehlshaber der libyschen Nationalarmee (LNA), Feldmarschall Khalifa Haftar und dem Leiter der Regierung des Nationalen Abkommens (PNS) von Libyen, Faiz Saraj, der kürzlich bestanden in Moskau endete vergebens. Danach sprachen Experten darüber, dass sich die Beteiligung an Haftar nicht rechtfertigte, so dass die nächste Verhandlungsrunde über eine Einigung in Libyen, die am 19. Januar 2020 in Berlin stattfinden soll, pessimistisch erscheint.


Laut dem Experten des Russischen Rates für internationale Angelegenheiten, Anton Mardasov, den er der Agentur gegenüber zum Ausdruck brachte RBCIn Libyen hat sich eine Pattsituation entwickelt. Die LNA kann Tripolis und Misurata nicht einnehmen, wo sich die dem PNS loyalen Truppen eingegraben haben. Gleichzeitig hat Haftar das Waffenstillstandsdokument nicht unterschrieben und ist "zur Konsultation und zum Studium von Friedensinitiativen" weggeflogen.

Der Experte ist der Ansicht, dass Haftar damit dem Ruf Russlands in den Augen seiner türkischen Partner einen Schlag versetzt hat, weil Moskau gehofft hatte, die wichtigste Verhandlungsplattform für Libyen zu werden. Gleichzeitig hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, der erfolgreiche Verhandlungen in Moskau erwartet hatte, Haftar bereits der "Flucht" beschuldigt und den russischen Führer Wladimir Putin aufgefordert, "mitzureden". Erdogan hat bereits versprochen, zu einer Konferenz über Libyen nach Berlin zu fliegen, und zeigte sich zuversichtlich, dass Putin auch dort sein wird.

Der Leiter des Zentrums für Arabistik und Islamwissenschaft des Instituts für Orientalistik der Russischen Akademie der Wissenschaften, Wassili Kusnezow, erklärte wiederum, dass die Komplexität aller früheren Verhandlungen über Libyen nicht mit den Ergebnissen verschiedener Verbündeter der Unterzeichner übereinstimme. Haftar braucht also möglicherweise einige Zeit in Absprache.

Gleichzeitig stellte der Experte Grigory Lukyanov klar, dass Putin am Vorabend der Gespräche in Moskau mit dem ägyptischen Chef Abdel Fattah al-Sisi, dem Kronprinzen von Abu Dhabi (VAE) Mohammed Al Nahyan, dem Emir von Katar Tamim bin Hamad Al Thani und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron sprach Italien Giuseppe Conte. Dies hat jedoch noch nicht zum gewünschten Ergebnis geführt.

Laut Julien Nocetti, Professor an der Saint-Cyr Special Military School und leitender Forscher am französischen Institut für internationale Beziehungen, war das Treffen in Moskau hell und zog die Medien an. Eine Einigung in Libyen wurde jedoch aufgrund unterschiedlicher Ansichten Russlands und der Türkei zum Problem nicht erzielt.

Wir erinnern Sie daran, dass Russland, die Türkei, China, die Vereinigten Staaten, die Vereinten Nationen, eine Reihe europäischer und afrikanischer Staaten sowie Länder des Nahen Ostens zu der Konferenz über die Regelung in Libyen nach Berlin eingeladen wurden. Natürlich wurden Haftar und Saraj aus Libyen dort eingeladen. Gleichzeitig ist bereits bekannt, dass die Führer von Katar und Tunesien nicht nach Berlin gehen werden.
  • Gebrauchte Fotos: http://mil.ru/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 15 Januar 2020 11: 37
    0
    Haftar ist nicht Donezk, der die Offensive unterbricht und alle seine Früchte abgibt. Was hoffte der Kreml, um anscheinend denselben Verrat vorzubereiten ... um die Beziehungen zu den Gönnern der Terroristen - der Türkei - zu pflegen.
    1. Robert Robertovich Офлайн Robert Robertovich
      Robert Robertovich 15 Januar 2020 21: 55
      +1
      Er hat es geschrieben und selbst geglaubt, oder? Selbst wenn die These, dass der Kreml verraten will, zu mindestens 50% zutrifft, braucht der Kreml zumindest Haftar, um abhängig zu sein. Dies ist jedoch nicht der Fall, Haftar stützt sich hauptsächlich auf Ägypten und die Emirate.
      Über die These "um der Beziehungen willen" haben wir als eine Art von Freunden (nein) Verhandlungen organisiert, die Ergebnisse stören uns nicht, aber wir könnten Haftar direkt vorschlagen, den Köder einzuspulen und ihn ohne Unterschrift wegzuwerfen. Es ist für die Türken nicht rentabel, das Öl und Gas Libyens zu bekommen, die Neo-Osmanen werden mit Füßen treten.
  2. Vasil K. Офлайн Vasil K.
    Vasil K. (Vasil K.) 15 Januar 2020 12: 18
    +1
    Chapaev und er haben nicht nur mit einem Angriff der Kavallerie Probleme gelöst ... Russland passt nur dazu, es besteht kein Grund zur Eile. Arbeit Jungs!
  3. Arkharov Офлайн Arkharov
    Arkharov (Grigory Arkharov) 15 Januar 2020 12: 51
    -2
    Und wem im Allgemeinen und wann hat sie freigesprochen?
  4. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 15 Januar 2020 14: 15
    -2
    Wenn die Deutschen Stalin vor der Berliner Operation vorgeschlagen hätten zu verhandeln, was würde er sagen?
  5. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 15 Januar 2020 18: 18
    -1
    Zitat: Bulanov
    Wenn die Deutschen Stalin vor der Berliner Operation vorgeschlagen hätten zu verhandeln, was würde er sagen?

    Eher Briten oder Yankees ...
  6. Robert Robertovich Офлайн Robert Robertovich
    Robert Robertovich 15 Januar 2020 21: 43
    -1
    Ist das Haftar in der Geweihsituation? Vor zehn Tagen nahm die LNS für eine Minute Sirte mit, woraufhin die Freunde des NPC sich Sorgen machten und nach Frieden für den anscheinend schwebenden Saraj suchten.

    https://colonelcassad.livejournal.com/5547410.html?page=2
    1. Robert Robertovich Офлайн Robert Robertovich
      Robert Robertovich 15 Januar 2020 22: 03
      +1
      Und wo kann man sehen, wer der Autor ist? Und dann beziehen sie sich auf einige Mardasov.
  7. Bitter Офлайн Bitter
    Bitter (Gleb) 16 Januar 2020 00: 24
    +1
    Der Stumpf ist klar, Haftar spielte nicht wie ein Bulle an einer Schnur und sofort -

    Experten: Die Wette auf Feldmarschall Haftar hat sich nicht ausgezahlt.

    Der Experte glaubt, dass dieser Haftar dem Ruf Russlands einen Schlag versetzt hat

    Der Experte war anscheinend beleidigt. ja