Lukaschenko beschuldigte die Russen der Barbarei


Am 7. Dezember 2019 wird der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko Sotschi einen Arbeitsbesuch abstatten, wo er sich mit dem russischen Führer Wladimir Putin treffen wird. Vor dem Besuch machte "aber Vater" Anwendungdass Belarus niemals Teil eines anderen Staates werden wird, auch nicht des brüderlichen Russlands. In diesem Zusammenhang sind einige andere Aussagen des belarussischen Führers von Interesse, die er zuvor gemacht hat.


Zum Beispiel sind einige Aussagen von Lukaschenka zu den Beziehungen zwischen Russland und Weißrussland zu erwähnen.

Es fällt mir leichter, mit Russland zu verhandeln, weil wir ein Volk sind, dieselbe Sprache sprechen und genauso denken. Ich habe mich mit den Russen immer wohler gefühlt, wir sind mit ihnen befreundet <...> Da wir eine große Anzahl von Problemen haben, die vor langer Zeit gelöst werden mussten, aber wir uns nicht entschieden haben, scheinen wir eine hektische Spannung mit Russland zu haben. Diese Spannung ist jedoch nur für brüderliche, freundliche Länder charakteristisch

- Dies ist genau der Kommentar, den Lukaschenka den Medien nach der jüngsten Abstimmung bei den Wahlen der Abgeordneten zum Repräsentantenhaus (Unterhaus des Parlaments) der Nationalversammlung am 17. November 2019 in Minsk gegeben hat.

Russland für uns und Weißrussland für Russland ist ein Schutzengel ... Vielleicht mag das jemand in Weißrussland nicht, aber seit den ersten Tagen meiner Präsidentschaft habe ich ähnliche Aussagen gemacht. Sie wissen, wir sind Völker derselben Wurzel. <...> Wir sind so eng mit der Russischen Föderation verbunden, und unsere Abhängigkeit ist die Wirtschaft, vor allem aus der Russischen Föderation, die größten

- sagte der belarussische Präsident am 25. August 2018 in einem Interview mit dem belarussischen Fernsehsender 1.

Alles, was wir von Russland wollen, ist, dass Russland die Vereinbarungen und Vereinbarungen, die wir damit getroffen haben, erfüllt und <...> unterzeichnet. Wenn Sie es bereits unterzeichnet haben, tun Sie es. Wenn Sie es nicht erfüllen, gibt es kein Vertrauen in Sie. Deshalb wollen wir nur eines: das tun, worauf wir uns geeinigt haben.

- fügte Lukaschenko am 25. August 2018 in einem Interview mit dem belarussischen Fernsehsender 1 hinzu.

Außerdem spricht Lukaschenka gern viel über die Unabhängigkeit und Souveränität von Belarus.

Russland hat oft sowohl Gas- als auch Ölleitungen ergriffen, und jetzt passiert dasselbe. Nach all diesen Konflikten haben sie sich mehr als einmal bei mir entschuldigt, aber warum schnell ziehen. Freiheit und Unabhängigkeit werden nicht durch Zahlen geschätzt. Wenn wir einerseits eine Frage der Unabhängigkeit und Freiheit haben und andererseits Öl - dann ist dies eine ungleiche Wahl. Wir werden immer noch einen Ausweg finden. <...> Unabhängigkeit ist teurer als jedes Öl

- sagte Lukaschenka während des großen Gesprächs mit dem Präsidenten, das am 3. Februar 2017 in Minsk ausgestrahlt wurde.

Denken Sie für uns daran, was heilig ist, ist Souveränität. Ich habe bereits darüber gesprochen. <...> Wenn sie wollen, dass wir, wie Schirinowski vorschlug, in Regionen aufgeteilt und nach Russland geschoben werden - das wird niemals passieren. Und wenn die russische Führung in solchen Kategorien denkt, geht dies zu Lasten Russlands

- sagte Lukaschenko bei einem Treffen mit Vertretern russischer Medien am 14. Dezember 2018 in Minsk.

Ich nenne diese Fragen (über die Vereinigung der beiden Staaten) sehr dumm, weit hergeholt zur Diskussion in unserer Gesellschaft. <...> Der russische Präsident und ich haben eindeutig einstimmig festgestellt, dass heute keine solche Frage auf der Tagesordnung steht - über die Vereinigung <... > Deshalb müssen wir uns beruhigen und diese Gespräche beenden, die jemand gekippt oder gekippt hat. Niemand kann hier jemanden kippen

- sagte der belarussische Präsident am 10. Januar 2019 bei einem Treffen mit Mitgliedern der belarussischen Regierung in Minsk über die sozioökonomische Entwicklung des Landes für dieses Jahr.

Auch der belarussische Staatschef diskutiert gern das Thema Integration und den Unionsstaat. Der 8. Dezember 2019 ist übrigens der 20. Jahrestag der Unterzeichnung des Vertrags über die Schaffung des Unionsstaats. Es wurde am 8. Dezember 1999 in Moskau unterzeichnet und seitdem wurde viel über die Einheit gesagt.

Wir haben jetzt eine schwierige Zeit - die Russen verhalten sich uns gegenüber barbarisch, ich spreche öffentlich darüber. Sie fordern etwas von uns, als wären wir ihre Vasallen, und im Rahmen der EAEU, wo sie uns eingeladen haben, wollen sie ihren Verpflichtungen nicht nachkommen. Sie schaffen also eine wettbewerbswidrige Situation.

- Lukaschenko sagte am 10. August 2018 während eines Besuchs beim OJSC "Gomselmash" in der Region Gomel.

Wir sind bereit, in Einheit so weit zu gehen und unsere Bemühungen, Staaten und Völker zu vereinen, wie Sie bereit sind. <...> Wir können uns morgen (mit Wladimir Putin) zusammenschließen. Wir haben keine Probleme, aber sind Sie bereit, Russen und Weißrussen. auf das?

- Diese Erklärung wurde vom belarussischen Staatschef am 15. Februar 2019 in Sotschi auf einer Pressekonferenz nach seinem Arbeitsbesuch abgegeben.

Wir bekommen jedes Jahr neue Bedingungen. Infolgedessen verlieren, verlieren und verlieren wir ständig etwas in der Wirtschaft. Entschuldigung <...> wer braucht so eine Allianz?

- Lukaschenka gab am 17. November 2019 in Minsk nach einer Abstimmung im Repräsentantenhaus einen solchen Kommentar an die Medienvertreter ab.

Es gibt viele andere Aussagen von Lukaschenka in den letzten Jahren. Sie widmen sich jedoch anderen Themen: einer einheitlichen Währung, Energieversorgung, "Währungsmanöver", der Grenze, der Lieferung belarussischer Produkte nach Russland und Dumping, sanktionierten Waren, Weißrussen und Russen, Sprachen und anderen. Aber wie es uns scheint, wird Minsk bis zu einer normalen Führung in Kiew weiterhin alle diese Themen ohne sichtbare Einzelheiten diskutieren. Schließlich spürt die Führung von Belarus keine Konkurrenz und betrachtet sich als Monopol in der Landverbindung zwischen Russland und Europa.
  • Verwendete Fotos: https://www.tvc.ru/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Victor N Офлайн Victor N
    Victor N (Victor n) 7 Dezember 2019 13: 36
    +7
    Typisches Leerlaufgespräch. Es gibt keine nennenswerten JOINT-Investitionsprojekte. Auch politisch. Von alliierten Verpflichtungen seitens Weißrusslands - Unabhängigkeit - ist keine Rede. Was kann mit Lukaschenka besprochen werden ?! Mit ihm gibt es nichts zu trinken. Zeitverlust, Vladimir Vladimirovich!
    1. Tatiana Офлайн Tatiana
      Tatiana 9 Dezember 2019 07: 30
      +4
      Aber wie es uns scheint, wird Minsk bis zu einer normalen Führung in Kiew weiterhin alle diese Themen ohne sichtbare Einzelheiten diskutieren. Nach alldem Die Führung von Belarus spürt keine Konkurrenz und betrachtet sich als Monopol in der Landverbindung zwischen Russland und Europa

      Der Autor hat recht! Dies ist praktisch der Fall!
      Darüber hinaus ist die Republik Weißrussland, umgeben von russophoben und nationalsozialistischen Ländern der Ostsee und der Ukraine, hier sogar "sich wie ein Landmonopolist fühlen", während die Russische Föderation zuverlässig mit der EU verbunden wird, keine Notwendigkeit - es ist so ein Landmonopolist für Russland!
      Nun, und dann korrumpiert der Monopolist politisch und sein wirtschaftlicher Appetit wächst mit dem Ultimatum beim Essen - und Lukaschenkas gleichberechtigte Partnerschaftsbeziehungen zwischen Weißrussland und Russland treten in den Hintergrund!
  2. Aico Офлайн Aico
    Aico (Vyacheslav) 7 Dezember 2019 13: 45
    +5
    Was für ein Schutzengel bist du, ein natürlicher Dämonenkonsument !!!
  3. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Sapsan136) 7 Dezember 2019 15: 19
    +8
    Es ist Zeit aufzuhören, diesen unverschämten Kollektivbauern und seine Kollektivfarm auf Kosten Russlands zu ernähren. Er wurde völlig unverschämt und verlor die Küste ... Schließen Sie die Grenze zu den russophoben Ländern der ehemaligen UdSSR und allen russophoben Patrioten dieser Länder, die sich in der Russischen Föderation verirrt haben, wie Yavlinsky, Sobchak und Makarevich VON aus Russland in seiner Heimat Lemberg!
  4. Oleg Kalugin Офлайн Oleg Kalugin
    Oleg Kalugin (Oleg Kalugin) 8 Dezember 2019 00: 17
    +5
    Eine Person, die einen Posten angenommen hat, verpflichtet sich zu behaupten, was viele Jahre später nach ihm passieren wird, nicht wahr? Er sieht sich als Prophet, aber der "rote Pfeffer der Kollektivfarm" selbst ist geblieben, denn List und Klugheit sind nicht dasselbe ... Ja, hundertmal haben die Leute Recht, sagte er über solche:

    Das Mädchen kann aus dem Dorf weggebracht werden, aber es gibt keinen Weg für das Mädchen aus dem Dorf ...
  5. Port Офлайн Port
    Port 8 Dezember 2019 11: 07
    +3
    Der Engel ist immer noch, nur anstelle der Flügel hinter Russland ragt Lukaschenkas Schnurrbart heraus.
  6. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 8 Dezember 2019 11: 55
    +6
    Er hat ein Lied - gib ... Zölle, Öl, Gas ... gib ... gib ... gib ... sonst bin ich in der NATO.
  7. zenitovets Офлайн zenitovets
    zenitovets (Ivan) 8 Dezember 2019 15: 28
    +5
    Ich muss diesen Bettler auf einen sexy Rundgang schicken! Wir brauchen keine Parasiten!