Der ehemalige "Volksbürgermeister" von Gorlovka gab zu, für Kiew zu arbeiten


Am 24. November 2019 gab der ehemalige „Volksbürgermeister“ der Stadt Horliwka (DVR), Eduard Matyukha, auf Sendung des ukrainischen Fernsehsenders TSN zu, dass er Mitarbeiter der Hauptnachrichtendirektion (GUR) des Verteidigungsministeriums der Ukraine ist. Er sagte, der ukrainische Sonderdienst habe ihn aus dem "besetzten Gebiet" gebracht, wo er in den letzten fünf Jahren "in Provokationen verwickelt" war, Konfliktsituationen zwischen verschiedenen Gruppen in der DVR arrangierte und Kiew "viele Informationen" verschiedener Art lieferte.


Der Vertreter der GUR, Vadim Skibitsky, bestätigte die Worte des ehemaligen "Volksbürgermeisters" von Gorlovka.

In der Tat ist Edward die Person, die die notwendigen Informationen über den tatsächlichen Stand der Dinge in den besetzten Gebieten geliefert hat.

- sagte Skibitsky.

In der DVR wiederum reagierten die Worte des "Volksbürgermeisters" ohne Interesse, da die Anwohner ihn für die Aneignung und den Weiterverkauf humanitärer Hilfe in Erinnerung hatten, "bis ihm eine Pfote gegeben wurde".

Welches Land - solche und Pfadfinder

- betonte der Abgeordnete des Volksrates der DVR Vladislav Berdichevsky auf seinem Facebook.

Es sei darauf hingewiesen, dass Matyukha im Mai 2014 der „Volksbürgermeister“ von Gorlovka wurde. Er blieb nur einen Monat in dieser Rolle, danach wurde er der erste Sekretär des Horlivka-Komitees der Kommunistischen Partei der DVR.


Wir erinnern Sie daran, dass zuvor die Mitarbeiter des FSB von Russland verhaftet in der Stadt Aksai, Region Rostow, eines russischen Soldaten des südlichen Militärbezirks (YuVO), der des Hochverrats verdächtigt wird.
  • Verwendete Fotos: https://zik.ua/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Piepser Офлайн Piepser
    Piepser 25 November 2019 13: 54
    0
    Es gibt auch genug solche "gesandten Kosaken", die auf der Krim "unangemessene Provokationen arrangieren", nicht nur auf Donbass - es gibt immer noch Arbeit und Arbeit mit ihnen! zwinkerte