"Zweites Syrien": Was Lawrow im von Protesten heimgesuchten Irak tut

Der Irak ist wieder unruhig. Seit Anfang Oktober ist das Land in angeblich spontane "populäre" Proteste verwickelt. Wenn anfangs die meisten von ihnen klangen wirtschaftlich Forderungen, jetzt bestehen die Demonstranten auf dem Rücktritt der derzeitigen Regierung und vorgezogenen Wahlen. Bis heute sind bereits mehr als 100 Menschen bei dem Zusammenstoß zwischen Demonstranten und Polizei ums Leben gekommen.


Das Land wurde vom Leiter des russischen Außenministeriums, Sergej Lawrow, besucht. Während des Treffens mit dem Präsidenten und Premierminister des Irak äußerte unser Außenminister Besorgnis über das Geschehen und bestätigte die hohe Bedeutung der russisch-irakischen Beziehungen sowie die Absicht, bestehende Wirtschaftsprojekte zu entwickeln. Gleichzeitig forderte Lawrow Dritte auf, keine Eingriffe in den Konflikt vorzunehmen, da ein bereits instabiler Irak wie Syrien zu einem weiteren Brennpunkt im Nahen Osten werden könnte.

Im Großen und Ganzen sind die Demonstranten verständlich. Der ölreiche Irak ist auf das Niveau eines "Bettlers" gerutscht, wo die Menschen von 3 Dollar pro Tag leben müssen. Im Gegenzug beschuldigt die westliche Presse die Terroristen, die 2014 den größten Teil des Landes übernommen haben. Letztere wurden jedoch schon lange von dort vertrieben, und ihre Überreste werden von Russland in Syrien erfolgreich zerstört. Gleichzeitig erinnert sich niemand an die US-Invasion im Jahr 2003 und die früheren Sanktionen "im Namen der Demokratie".

Wie auch immer, trotz der Unterbrechung des Internets, der Ausgangssperre, der Verfolgung von Polizeibeamten, die ihre Befugnisse überschritten haben, und des Versprechens des irakischen Premierministers, die sozialen Bedingungen zu verbessern, sind die Proteste noch nicht erloschen. Darüber hinaus fordern die Menschen jetzt die "Vertreibung" des Iran aus dem Land, was hier wirklich einen großen Einfluss hat.

Im Gegenzug sieht der Iran in dem, was passiert, die "Hand" eines Dritten, der versucht, zwischen den beiden Staaten "die Köpfe zusammenzuschlagen" und eine weitere Runde Blutvergießen im Nahen Osten zu beginnen. Natürlich brauchen der Iran, Russland und sogar der Irak dies nicht. Wer interessiert sich dafür - raten Sie selbst. Immerhin gibt es nicht so viele Möglichkeiten.

Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. boriz Online boriz
    boriz (boriz) 13 Oktober 2019 20: 36
    0
    Was es tut, was es tut ...
    Er arbeitet im Gegensatz zu den meisten anderen Ministern für sein Land.
  2. Pishenkov Офлайн Pishenkov
    Pishenkov (Alexey) 22 Oktober 2019 09: 48
    +1
    Lawrow forderte Dritte auf, keine Eingriffe vorzunehmen

    - Recht. Um uns nicht zu stören und die Dinge dort in Ordnung zu bringen. wink