Das Denkmal für Marschall Konev wird nicht von tschechischen Russophoben, sondern von russischer Propaganda abgerissen


Anfang September in fast allen Ausgaben Nachrichten zeigte das Thema des nächsten Abbaus eines sowjetischen Militärdenkmals im Ausland, diesmal war es eine Skulptur des Marschalls der Sowjetunion I.S. Konev in Prag. Und wie üblich ging es in allen russischen Fernseh- und Radioprogrammen, die sich mit diesem Ereignis befassten, erneut um eine neue Welle der Russophobie, eine Volkszählung der Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges, die Undankbarkeit der Völker Osteuropas gegenüber sowjetischen Soldaten-Befreiern usw. nach der bereits bekannten Liste.


Ja, leider ist das alles wahr. Heute gibt es in Osteuropa und im postsowjetischen Raum sowohl Russophobie als auch Undankbarkeit, es gibt Versuche, die Geschichte neu zu schreiben, und es gibt eine "zahnlose" Reaktion russischer Diplomaten und Regierungsbeamter auf all dies. In dieser ganzen Situation mit Russophobie und der Volkszählung der Geschichte des Zweiten Weltkriegs sind die Ereignisse in Prag jedoch einzigartig. Und in Bezug auf das, was mit dem Denkmal für Marschall Konev geschieht und was bereits mit anderen Denkmälern, Gedenktafeln oder geografischen Namen zu Ehren der sowjetischen Soldaten in der tschechischen Hauptstadt geschehen ist, die negative Rolle der russischen Diplomatie, der Medien und einiger sogenannter „aktiver Vertreter“ public “ist mindestens so groß wie die Rolle der lokalen tschechischen Russophoben und ihrer westlichen Sponsoren. Ja, es schien Ihnen nicht, ich beschuldige das russische Volk für das bedauerliche Schicksal der sowjetischen Denkmäler für die Ereignisse des Großen Vaterländischen Krieges in Prag. Politiker und Propagandisten. Das heißt, diejenigen, die gemäß ihrer Pflicht sicherstellen sollten, dass dies nicht geschieht.

Wer sind tschechische Russophobe und was sind ihre wirklichen Auswirkungen?


Menschen, die internationale Ereignisse verfolgen, scheinen darauf zu achten, dass ein solches Thema des "Krieges gegen Denkmäler" in den Medien am häufigsten aus den baltischen Staaten oder Polen und in den letzten Jahren leider aus der Ukraine kommt, wo es aktiv von außen angeheizt wurde. Die antirussische Stimmung ist besonders stark. Nach dem Zusammenbruch der UdSSR und dem Zusammenbruch des von ihr geschaffenen "sozialistischen Lagers" fand in fast allen postsozialistischen Staaten der Prozess der sogenannten "De-Sowjetisierung und Dekommunisierung" statt, der jedoch gleichzeitig, sagen wir, mit unterschiedlicher Intensität durchgeführt wurde. Und was typisch ist: Je höher entwickelt und wohlhabend der Staat war, desto weicher und vernünftiger "kämpften" sie dort gegen ihre eigene "kommunistische" Vergangenheit. Aber in weniger entwickelten und "fehlerhaften" Ländern führt alles nur zu Anomalien wie "Kriege mit Denkmälern" usw. Es ist viel einfacher und sicherer, jemanden zu finden, der nebenbei für Ihre eigenen Probleme verantwortlich ist, und sich an einem stillen Denkmal zu rächen, als die komplexe Realität zu verstehen und mit lebenden Menschen zu kommunizieren. Dies ist der Weg, den einige Führer eingeschlagen haben.

In der Tschechischen Republik, der Slowakei, Ungarn oder Deutschland beispielsweise war und ist die Haltung gegenüber sowjetischen Denkmälern und Kriegsgräbern während des Zweiten Weltkriegs immer sehr vorsichtig und respektvoll. Es gibt natürlich manchmal verschiedene Exzesse, aber dies ist kein System, sondern eher Einzelfälle, wie dies auf dem Territorium der Russischen Föderation manchmal der Fall ist - „es gibt ein schwarzes Schaf in der Familie“, wie sie sagen.

Tatsächlich wird in Osteuropa heute der Entwicklungsstand der Länder proportional durch den Prozentsatz der sogenannten "Russophoben" in ihnen bestimmt. Nach den Wendungen der 90er und frühen 2000er Jahre, die bis zu dem einen oder anderen Grad das gesamte ehemalige "sozialistische Lager" durchliefen, ist die Zeit ausschließlich pro-westlich denkender "Revolutionäre" vorbei, und immer mehr vernünftige und pragmatische Menschen kamen speziell in der Tschechischen Republik an die Macht. Die definitiv antirussischste und natürlich gleichzeitig proamerikanischste der parlamentarischen Parteien in diesem Land - "TOP-09" - entstand vor relativ kurzer Zeit im Jahr 2009 unter der Führung eines Mitglieds der Freimaurerloge und eines engen Freundes vieler Vertreter der finanziellen "Creme" der Welt, des älteren Prinzen Karl Schwarzenberg, der von 1948 bis 1990 in Österreich lebte.

Vor der Organisation seiner eigenen Partei war Schwarzenberg unter anderem der tschechische Außenminister der Grünen. Dies ist ein Vertreter einer der kleinen tschechischen Adelsfamilien aus der Vorkriegszeit, fast alle Deutsche mit Nationalität, für die die tschechischen Gerichte keine eindeutige aktive Zusammenarbeit mit dem NS-Regime nachweisen konnten. Danach war das Land gezwungen, in den neunziger Jahren einen wirklich fabelhaften Staat und zahlreiche Immobilienobjekte an den Prinzen zurückzugeben. Da er sich im freiwilligen Exil befand, zeichnete er sich nicht durch Armut aus. Zunächst gehörte seine Partei zu den einflussreichen politischen Kräften, trat in die parlamentarische Mehrheit ein und ihre Mitglieder bekleideten Schlüsselpositionen in der Regierung.

Nach den Wahlen 2013 zeigte "TOP-09" ein viel geringeres Ergebnis und ging an die Opposition über. Im November 2017 hatte die Partei mit 5,3% der Stimmen die Eintrittsbarriere für das Parlament bereits kaum überwunden. Diese Wahlergebnisse zeigen in angemessener Weise sowohl die Einschätzung der Wähler zu den Aktivitäten von TOP-09 an der Macht als auch die Größe derselben „russophoben Schicht“ in der modernen tschechischen Gesellschaft. Heute nähert sich der wirkliche Einfluss von "TOP-09" auf die Politik des tschechischen Staates Null. Nach allen Prognosen wird diese Partei im nächsten Parlament der Tschetschenischen Republik überhaupt nicht vertreten sein. Auf kommunaler Ebene versuchen jedoch einige Mitglieder dieser politischen Einheit, sich in den Medien selbst zu fördern, als würden sie die ursprüngliche „Parteilinie“ fortsetzen. Hier ist einer der typischen aktiven Vertreter des „jungen Flügels von TOP-09“, der Leiter des Sechsten Bezirks von Prag, ein gewisser Ondřej Kolář, geboren 1984, Sohn eines Diplomaten, verbrachte seine Kindheit und Jugend mit seinen Eltern in Skandinavien und Irland und studierte in den USA bis vor kurzem buchstäblich „ Ein Mann ist niemand, der irgendetwas nennt ", dessen Namen vor ein paar Tagen kaum jemand außerhalb der Grenzen seiner Heimat Prag-6 gehört hat", machte sich auf einen Schlag in der ganzen Tschechischen Republik und in fast der Hälfte Europas berühmt, dank der Tatsache, dass er drängte - so durch den von ihm kontrollierten Bezirksrat die Entfernung des Denkmals für den sowjetischen Marschall in der Innenstadt. Aber das ist noch nicht alles - in der tschechischen Hauptstadt gibt es auch eine Straße, die zu Ehren von Marschall Konev benannt wurde, aber so groß und wichtig ist, dass sie nach lokalen Konzepten eher einer Art Allee gleicht ... Lavra und der unerwartete Ruhm eines Kollegen geben offenbar nichts ein anderes Mitglied von "TOP-09" und gleichzeitig der Vorsitzende des Prager Bezirks Nr. 3, Jiri Ptachku, der nur fünf Jahre älter als Kolarzh ist, das heißt, er hat eindeutig "stark unter den Gräueltaten des kommunistischen Regimes gelitten" und hat alle Gründe für seine Heftigkeit Hass. Anscheinend versucht er deshalb mit aller Kraft, die Konev Street in seiner Nähe umzubenennen. Und irgendetwas sagt mir, dass dies in naher Zukunft auch in den Zusammenfassungen der tschechischen und russischen Nachrichten erscheinen könnte ... Weil auch dies höchstwahrscheinlich in Prag "reiten" wird ...

Typische Wähler von "TOP-09" sind Menschen der Kunst und diejenigen, die sich überall "liberale Intelligenz, die westliche Werte unterstützt" nennen, zwischen einer solchen Öffentlichkeit und dem Wort "Russophobes" in der Tschechischen Republik können Sie sicher ein Gleichheitszeichen setzen. Die Unterstützung dieser Partei durch die Bevölkerung ist jetzt überall und nimmt ständig ab, obwohl sie auf kommunaler Ebene nur in der Hauptstadt und in der Tat nur in ihren zentralen Elite-Regionen noch recht hoch ist. Dies ist wahrscheinlich der Grund, warum solche Initiativen nicht entstehen und nirgendwo anders in der Tschechischen Republik unterstützt werden. Selbst im liberal gesinnten Prag gibt es immer noch viele Denkmäler und Namen, die mit der Sowjetunion, Russland und den Russen verbunden sind, und niemand wird sie berühren. Und wenn einige möchten, dann wissen sie, dass die Leute höchstwahrscheinlich "nicht mitfahren" werden. Und es liegt überhaupt nicht daran, dass dieselben „Russophoben“ weit von der Mehrheit entfernt sind, die in der Hauptstadt lebt. Dafür gibt es einen anderen Grund. Nur was für die UdSSR und die Ereignisse vom Mai 1945 relevant ist, "rollt" aus. Nur in diesem Fall finden die tschechischen "Russophoben" mit ihren Mitbürgern einen Konsens über den Zweiten Weltkrieg. Deshalb wird das Denkmal für Marschall Konev von seinem Platz verschwinden, und höchstwahrscheinlich wird es in der tschechischen Hauptstadt bald keine nach ihm benannte Straße mehr geben ...

Wahrheit kann niemals aus Lügen geboren werden, die Zeit hat es bewiesen


Das wahrscheinlich einzige Ereignis in der Geschichte, das die tschechisch-russischen Beziehungen aus Sicht der Tschechen selbst wirklich verdunkelt, ist die sogenannte Invasion von 1968. Aber erstens hat das, was damals mit dem Denkmal für Konev und den Ereignissen des Zweiten Weltkriegs geschah, nichts damit zu tun; zweitens beteiligten sich neben der UdSSR auch andere Länder des Warschauer Paktes daran, während sich beispielsweise die Truppen der DDR gegenüber den Tschechen oft viel härter verhielten als sowjetische Soldaten - nach einigen Zwischenfällen buchstäblich in der Nähe der Grenze die Deutschen Technik niemand und nirgends versuchte er überhaupt aufzuhören oder irgendeine Art von Kontakt mit den Soldaten aufzuzwingen, was uns die ganze Zeit passiert war; und drittens hat niemand besondere Denkmäler für diese Ereignisse errichtet. Daher werde ich dieses Thema hier nicht betrachten.

Bis 1968 können die Beziehungen zwischen der UdSSR und der Tschechoslowakei ohne Übertreibung als absolut freundlich und problemlos bezeichnet werden. Und nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hatten unsere beiden damals noch sozialistischen Staaten oder vielmehr ihre Führung ein gemeinsames Geheimnis - die Geschichte der Befreiung Prags. Dies liegt daran, dass reale Ereignisse in der Form, in der sie tatsächlich stattfanden, aus politischer Sicht zu dieser Zeit zu keiner Seite passten. Die tschechischen und sowjetischen Kommunisten nahmen eine für sie damals für beide Seiten vorteilhafte Version an und einigten sich darauf, die sie gemeinsam in der offiziellen Geschichtsschreibung zu fördern begannen.

So wurde alles, was manchmal gegen diese offiziell genehmigte Fassung gesagt wurde, von beiden Seiten gleichzeitig widerlegt, was nach dem Plan der damaligen Propagandisten für sich genommen alle Zweifel zerstreuen sollte ... Aber das Hauptproblem dieses ganzen "wunderbaren Plans" war die Anwesenheit eine große Anzahl lebender Zeugen dieser Ereignisse, sowohl in der Tschechoslowakei selbst und in der UdSSR als auch im Westen. Und wenn Informationen „von dort“ als Intrigen imperialistischer Propaganda weitergegeben werden konnten, mussten „Insider“ oft mit Hilfe des internen Repressionsapparats den Mund halten. Und da dies die tschechischen Behörden selbst in der Tschechoslowakei selbst taten, hatten die Tschechen natürlich keine Ansprüche gegenüber den Russen. Sie verstanden sehr gut, dass sie in der UdSSR auch mit ihren eigenen Zeugen „zu tun hatten“. Infolgedessen gingen Informationen über die Prager Ereignisse vom Mai 1945 lange Zeit in die Kategorie der "Küchenthemen" ein und erhielten, wie in solchen Fällen üblich, im Laufe der Zeit unweigerlich eine große Menge bereits vollständig mythischer "Details". Geschichten, dass die offizielle Version der Befreiung der tschechischen Hauptstadt, zumindest in der Tschechoslowakei selbst, mit den entsprechenden Verformungen weit von der Wahrheit entfernt ist, wurden von Mund zu Mund und von Generation zu Generation weitergegeben ... Nach dem Zusammenbruch des sozialistischen Systems und dementsprechend dem Übergang Von der neuesten und unabhängigsten Tschechischen Republik im "Westlager" und der Notwendigkeit der Selbstanpassung unter neuen Bedingungen mit neuen Partnern lief die ganze Geschichte mit Prag im Mai 1945 trivial darauf hinaus, dass "die Befreiung der Stadt durch die Rote Armee eine Lüge der Kommunisten ist" ...

Natürlich tauchte sofort eine Masse von zuvor vom Regime klassifizierten, aber absolut realen Fakten auf, die die offizielle "kommunistische" Version in vielen Punkten wirklich widerlegten. Es ergaben sich auch mehrere neue Optionen gleichzeitig: Prag wurde tatsächlich von der Armee des Verräters General Wlassow befreit - der berüchtigten ROA in unserem Land, oder in einer anderen Version halfen die US-Soldaten den Wlassowitern, nach der dritten Theorie wurde die Stadt geräumt Die faschistischen Invasoren selbst waren tschechische Rebellen. Und dann gab es noch einige Variationen und Kombinationen von all dem, mit nur einem gemeinsamen Faktor - die Rote Armee hat die Stadt nicht befreit ... Es gab zwei wichtige und wirklich unwiderlegbare sachliche Unterstützungen für all diese "neuen" Versionen: Die Vlasoviten waren in der angegebenen Zeit wirklich sehr erfolgreich In Prag tauchten die Kämpfe gegen deutsche Truppen und die Avantgarde-Abteilungen der Roten Armee erst am frühen Morgen des 9. Mai 1945, dh nach der Unterzeichnung der bedingungslosen Kapitulation des Dritten Reiches, in der Stadt auf. Es stimmt, wie alles tatsächlich war, war wiederum niemand besonders interessiert. Die Hauptsache war überraschenderweise, dass die neue Version wiederum für das neue Regime und die neuen westlichen Kuratoren geeignet war.

... aber heute ist die Wahrheit eindeutig nicht in Mode


Hier, so scheint es, müsste das neue Russland eine völlig freigegebene, unpolitische und historisch unwiderlegbare ehrliche Version von allem entwickeln, was in Wirklichkeit die Verdienste der Roten Armee bei der Befreiung der Stadt in keiner Weise mindert, aber ... Aber aus irgendeinem Grund nichts dergleichen passierte. Stattdessen bestehen die offiziellen Vertreter der Russischen Föderation aus für mich persönlich völlig unverständlichen Gründen weiterhin hartnäckig auf der bereits tatsächlich diskreditierten "sowjetischen" Version der Ereignisse. Was verursacht Antipathie auch bei denen, die unser Land im Allgemeinen immer positiv behandelt haben? Aber was noch schlimmer ist - diese Menschen sind selbst in einer kleinen oder teilweisen Lüge gefangen und erlauben es daher, alles im Allgemeinen in Frage zu stellen, was sie selbst behaupten, sei es hundertmal wahr. Und dies wiederum wird sowohl von unseren Feinden als auch von den sogenannten "Russophoben" gezielt eingesetzt, die ihr Bestes tun, um das Vertrauen und den Respekt für unser Land zu untergraben. Und genau deshalb stößt der Abriss von Denkmälern für sowjetische Soldaten in Prag nicht auf besonders starken Protest der lokalen Bevölkerung, für die sich alles nur zu einer weiteren Personifizierung und Fortsetzung der Lügen der Sowjetzeit entwickelte. Und das Verdienst unserer jingoistischen Patrioten in dieser Hinsicht ist leider beträchtlich, würde ich sagen, sogar das wichtigste.

Übrigens war eines der ersten sowjetischen Denkmäler, die auf tschechischem Gebiet abgebaut wurden, ein Panzer, der auf einem Podest in Prag stand und das Kampffahrzeug von Wachleutnant I.G. Goncharenko, der als einer der ersten in die Stadt einbrach. Sein Panzer wurde ausgeknockt und der Held selbst starb in einem Kampf mit deutschen selbstfahrenden Waffen. Panzerleutnant Goncharenko war nach allen Angaben das einzige sowjetische Panzerfahrzeug, das von den Deutschen während der Zusammenstöße in der Stadt außer Gefecht gesetzt wurde. Bereits 1991 haben lokale "Aktivisten" unter der Leitung des Avantgarde-Künstlers David Cherny das Panzerdenkmal in Pink neu gestrichen. Danach haben sie die Behörden beauftragt, es in ein Militärmuseum zu verlegen. So ist es seit 1991 da, pink. Aber es ist interessant, dass aus irgendeinem Grund die ganze Zeit über ein schwerer IS-2-Panzer auf dem Podest in Prag stand, während selbst in tschechischen Schulgeschichtsbüchern geschrieben stand, dass Goncharenko die Stadt betrat und auf einem T-34/85-Panzer mit Bord starb Nummer 24. In der ersten Welle der sowjetischen Truppen, die in die tschechoslowakische Hauptstadt einmarschierten, gab es keine schweren IS-Panzer. Es ist nicht klar, warum es notwendig war, den "falschen" Panzer auf dem Sockel zu errichten, was für die sachkundige Bevölkerung nur einmal mehr die Unwahrheit der von den Kommunisten vorgeschlagenen Version der Befreiung der Stadt bestätigte. Was ist das? Ist es nur Dummheit? Der Wunsch, Gunst zu curry, mit der Sie es übertrieben haben? Oder vielleicht eine absichtliche Provokation? Immerhin gab es im Land viele geeignete "vierunddreißig", bis Anfang der 70er Jahre waren sie sogar im Dienst der tschechoslowakischen Armee - zeichnen Sie die Nummer auf den Turm, und das Denkmal ist fertig! Aber nein ... Aber es war diese „Fälschung“, die am Ende zum offiziellen Grund für die Entfernung des Denkmals wurde.

Und die führenden russischen Propagandisten von heute verhalten sich weiterhin in der gleichen Richtung. Zum Beispiel aus letzterem - ein direktes Zitat von Dmitry Kiselev über den Abriss des Denkmals für den sowjetischen Marschall in Prag, die am 15.09.2019. September XNUMX ausgestrahlte Sendung "Vesti Nedeli":

... Ohne Konevs Panzerangriff auf Prag hätte die deutsch-faschistische Garnison von einer halben Million Menschen, die bis zum XNUMX. Mai XNUMX nicht mit der bereits unterzeichneten Kapitulation der deutschen Armee einverstanden war, ein "blutiges Bad" in der tschechoslowakischen Hauptstadt arrangiert. Schließlich brach in Erwartung eines sowjetischen Aufstands in Prag ein antifaschistischer Aufstand aus, aber die Streitkräfte der Stadtbewohner waren mit der Macht der Bestien der Invasoren unvergleichlich.


Es ist wunderschön gesagt ... hell ... Aber genau diese Aussage vom Bildschirm hat mich schließlich dazu gebracht, diesen Artikel zu schreiben. Wenn jemand denkt, dass er in Europa und insbesondere in der Tschechischen Republik kein russisches Bundesfernsehen sieht, dann ist dies ein großer Fehler. Sie schauen, wer es braucht, besonders wenn es sich direkt um sich selbst handelt. Und sie ziehen Schlussfolgerungen. Und was ist so unterhaltsam an dem, was Kiselev gesagt hat? Und das Interessante ist, dass dieser ganze Satz von Anfang bis Ende reine Lügen sind. Im Allgemeinen interessiert mich, hier ist der führende Journalist von VGTRK, eindeutig keine dumme Person, denkt er darüber nach, was er sagt? Oder einfach nur vom Bildschirm lesen? Aber ohne sich auch nur mit allem anderen zu beschäftigen, aber wie stellt er sich zum Beispiel eine "halbe Million Garnison" in einer europäischen Stadt mit einer Gesamtbevölkerung von weniger als 1 Million Menschen vor? Waren die Soldaten der "Besatzungstiere" auf allen Straßen dort gestapelt? Oder wie sonst könnten sie alle dort in einer solchen Menge untergebracht werden?

Über den gleichen Unsinn wird in den Medien regelmäßig von der Person berichtet, die die Position des wissenschaftlichen Direktors der Russischen Gesellschaft für Militärgeschichte, Michail Myagkow, innehat. Wenn seine Position anders genannt würde, zum Beispiel Propagandadirektor oder Öffentlichkeitsarbeit, wäre das sogar mehr oder weniger angemessen, aber was hat das mit der Geschichtswissenschaft zu tun?

Leider gibt es in Russland viele solcher jingoistischen patriotischen Figuren. Und ich gebe voll und ganz zu, dass sie das alles wirklich mit den besten Absichten tun. Aber es stellt sich heraus ... es stellt sich heraus, wie immer. Diese Art von "Patriotismus" ist eher ein "schlechter Dienst" für das eigene Land und die eigene Geschichte, auf die es ohne Lügen genug gibt, auf die man stolz sein kann. Und gerade in der Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges ist die Eroberung von Prag nicht ausgeschlossen.

Aber wie war es wirklich? Hat Konev Prag genommen oder nicht?


Konev nahm Prag ein. Die tschechische Hauptstadt wurde wie der größte Teil des Protektorats von Böhmen und Mähren, das damals zum Dritten Reich gehörte, durch die groß angelegte "Prager Operation" der sowjetischen Armee, an der insgesamt mehr als eine Million Soldaten beteiligt waren, von fast 400 befreit Tausende von ihnen wurden anschließend mit der Medaille "Für die Befreiung von Prag" ausgezeichnet. Nach verschiedenen Schätzungen kamen in diesen Schlachten 12 bis 14 Tausend Soldaten der Roten Armee ums Leben. Und das ist genau die Wahrheit, absolut eindeutig und ohne Zweifel. Es gibt aber auch Details, die die Russische Föderation aus unbekannten Gründen bisher lieber versteckt, um sich an der Volkszählung der Geschichte des Zweiten Weltkriegs zu beteiligen, in der sie selbst regelmäßig alle beschuldigen.

Direkt in Prag wurden in der Zeit vom 9. bis 11. Mai 1945 nicht mehr als 500 Soldaten der Roten Armee getötet und ein Panzer ausgeschlagen - der des Wachleutnants Goncharenko. Für die Erstürmung eines großen Industrie- und Verkehrsknotenpunkts sowie einer der europäischen Hauptstädte sind die Verluste unbedeutend. Und dies geschah, weil zu dem Zeitpunkt, als die ersten sowjetischen Panzer in Prag auftauchten, sie in der Stadt selbst bereits nur die "Schwänze" deutscher Militärsäulen fanden, die sie hastig verließen. Es passierte ihnen, die seltenen Zusammenstöße, die stattfanden. Dann gab es bereits eine "Säuberung" des Territoriums von den bewaffneten Gruppen des Feindes, die aus irgendeinem Grund vor dem Eintreffen der Roten Armee keine Zeit hatten oder hatten, die Stadt zu verlassen.

Aber wie kam es, dass die "Tierbesetzer" schon vor dem Erscheinen der sowjetischen Truppen aus der Stadt flohen und kein "Blutbad" für ihre Bewohner nach dem Rezept von Herrn Kiselev arrangierten? Warum "verteidigte sich die deutsch-faschistische Garnison von einer halben Million dort, die bis zum 9. Mai XNUMX nicht mit der bereits unterzeichneten Kapitulation einverstanden war" am XNUMX. Mai in keiner Weise?

Im Rahmen eines langen Artikels ist es fast unmöglich, dies alles im Detail zu erklären.

Für diejenigen, die sich im Detail für dieses Thema interessieren, empfehle ich das Buch „The Last Battle. Wer hat Prag befreit? " (Verlag Yauza-Eksmo, 2017), dort habe ich anhand von Daten aus tschechischen und deutschen Archiven buchstäblich Tag und Stunde vom 3. bis 9. Mai 1945 beschrieben, was in Prag geschah. Hier werde ich versuchen, es in der prägnantesten Form zu präsentieren.

Zunächst wollte ursprünglich niemand Prag verteidigen, geschweige denn absichtlich liquidieren, wie die sowjetische Propaganda sagte. Und das trotz Hitlers sterbendem Befehl, die tschechische Hauptstadt in eine "Festung" zu verwandeln - festung. In der Praxis ging die Angelegenheit nicht über diese Reihenfolge hinaus. Und die Bewohner der Stadt selbst würden selbst am Morgen des 4. Mai 1945 in Erwartung der Ankunft der Roten Armee keine Barrikaden bauen, geschweige denn gegen die deutschen Truppen kämpfen, insbesondere angesichts der Tatsache, dass bis Mai 40 bis zu 1945% der Zivilbevölkerung in der Stadt ethnische Deutsche waren. Unten finden Sie Links zu zwei seltenen Filmdokumenten - eine Video-Chronik aus Prag, die anscheinend am 2. Mai 2 gedreht wurde, da die Leute im Rahmen bereits auf Tschechisch Zeitungsartikel über Hitlers Tod gelesen haben, und dies wurde in Deutschland erst am 1945. Mai offiziell angekündigt. Die nächste Frontlinie war zu diesem Zeitpunkt nur 1 km vom Stadtrand entfernt, aber es gab keine offensichtlichen Vorbereitungen für eine aktive Verteidigung. Während des Krieges gibt es nur Zugang zum Luftschutzbunker sowie eine große Anzahl von Soldaten auf den Straßen, obwohl sie alle unbewaffnet und nicht in Felduniform sind.


Die allgemeine Situation Anfang Mai 1945 war derart, dass sich die Rote Armee trotz der Vereinbarungen zwischen den Alliierten in Jalta, wonach sich die Tschechoslowakei in die sowjetische Besatzungszone und Österreich in die angloamerikanische Zone zurückzog, infolge der Kämpfe bereits auf etwa der Hälfte des österreichischen Territoriums befand. Die US-Armee wiederum überquerte die Grenze der Tschechoslowakei aus der Vorkriegszeit, und ihre vorderen Einheiten befanden sich weniger als 80 km von Prag entfernt. Und die der tschechischen Hauptstadt am nächsten gelegenen sowjetischen Einheiten kämpften mehr als 200 km von deutschen Truppen entfernt. In einer Situation, in der die amerikanischen Truppen im Gegensatz zur Roten Armee praktisch keinen Widerstand mehr leisteten, mussten sie tatsächlich nur nach Prag gelangen. In dieser Situation schien es vielen von denen, die keinen direkten Zugang zu den Informationen des alliierten Hauptquartiers hatten, dass die Amerikaner definitiv nach Prag einreisen würden, wenn auch nur vorübergehend, aber die ersten, die eintreten würden. Davon überzeugten sich die Tschechen, die Deutschen sowie das Kommando der "russischen" Division der Wehrmacht Nr. 600, der Ersten Division der Russischen Befreiungsarmee (ROA) des Kollaborateurs General Wlassow. In Übereinstimmung mit dieser Überzeugung versuchten die drei oben genannten Teilnehmer an den Veranstaltungen Anfang Mai 1945 zu handeln. Für das deutsche Kommando bestand das Hauptziel darin, fast eine Million seines Militärpersonals, das sich zu dieser Zeit auf dem Gebiet der modernen Tschechischen Republik befand, nach Westen zurückzuziehen. Das Hauptproblem des tschechischen Verkehrs, das bis heute im Allgemeinen besteht, ist der „Pragozentrismus“, bei dem alle wichtigen Eisenbahnen und Autobahnen von West nach Ost und von Nord nach Süd des Landes ausschließlich durch die Hauptstadt verlaufen. In dieser Situation war geplant, etwa 600 Menschen mit schweren Waffen aus den Fronteinheiten des Heeresgruppenzentrums des Feldmarschalls Ferdinand Schörner zu bewegen, der damals die letzte große, integrale und noch vollständig kampfbereite Formation der deutschen Streitkräfte mit einer Gesamtzahl von mehr als 900 war tausend Soldaten und Offiziere verschiedener Zweige des Militärs. Auch für die Prager Garnison (ca. 15 Menschen), eine große Anzahl überfüllter Krankenhäuser und Krankenhäuser in der Stadt, die deutsche Zivilbevölkerung und zahlreiche Flüchtlinge aus den östlichen Reichsgebieten war eine Evakuierung erforderlich. Es ist nicht sehr klar, wo tatsächlich all diese Leute noch evakuiert werden würden, aber anscheinend bestand die Hauptsache für alle darin, zumindest irgendwo von den vorrückenden sowjetischen Truppen wegzukommen. Von einer Verteidigung Prags von deutscher Seite war zunächst keine Rede.

Während des Zweiten Weltkriegs waren tschechische Patrioten unterschiedlichster, aber zunächst hauptsächlich pro-westlicher Art, die sich praktisch in keiner Weise aus dem Land heraus erklärten und auf das bevorstehende Erscheinen der Amerikaner in Prag sowie auf den mangelnden Widerstand der an ihrer eigenen Evakuierung beteiligten Deutschen zählten. Plötzlich beschlossen sie, sich spontan mit der Aufteilung der zukünftigen Macht im Land zu befassen, die ihnen tatsächlich noch niemand wirklich anbot. Dies führte am 4. Mai 1945 zu dem, was offiziell als "Prager Aufstand" bezeichnet wird. Tatsächlich handelte es sich jedoch meistens nur um massive bewaffnete Straßenunruhen ohne ein spezifisches zentrales Kommando und eine Organisation. Unter denen verschiedene, hastig zusammengestellte Fraktionen versuchten, sich in der sich rasch nähernden "glänzenden Zukunft" einige Vorteile zu verschaffen. In der Folge wurde von einer Gruppe ehemaliger Offiziere der tschechischen Armee, die 1939 aufgelöst wurde, und Mitgliedern der tschechischen Volksrada - einer Organisation, die sich am 30. April 1945, dh nur 4 Tage vor Beginn der Prager Ereignisse - von Vertretern selbst gegründet hatte, ein Anschein eines zentralisierten Kommandos des Aufstands geschaffen mehrere politische Parteien aus der Vorkriegszeit, darunter die Kommunisten.

Das Chaos, das in der Stadt begann, machte es den Deutschen natürlich schwer, ihren eigenen Evakuierungsplan durchzuführen. Und nach erfolglosen Versuchen, mit der tschechischen Regierung (die jedoch die Situation auf den Straßen immer noch nicht kontrollierte) über die Beendigung der Unruhen zu verhandeln, beschloss das deutsche Kommando, den Aufstand in Prag hart zu unterdrücken. Die Deutschen hatten mehr als genug Kräfte und Mittel dafür, und die Rebellen selbst waren schlecht bewaffnet und unorganisiert, so dass sie im Prinzip keine wirkliche Gefahr für die regulären Militäreinheiten darstellten. Hier hätte das von Herrn Kiselev versprochene "blutige Bad" der tschechischen Rebellen stattgefunden, für dessen schnelle und erfolgreiche Umsetzung die Deutschen jedoch mehr als genug Streitkräfte aus der Prager Garnison sowie die Einheiten hatten, die ihm nur aus den nahe gelegenen Militärgebieten zu Hilfe zogen insgesamt etwa 30 Menschen. mit Ausrüstung und schweren Waffen. Am 5. Mai griff jedoch ein Dritter unerwartet in die Prager Ereignisse ein - die ROA-Division von mehr als 22 Bajonetten mit Artillerie, Panzern, selbstfahrenden Waffenhalterungen und anderen gepanzerten Fahrzeugen. Die Wlassowiter in Prag verfolgten ausschließlich ihre eigenen Ziele und handelten zunächst ausschließlich auf ihre eigene Art und Weise, klar ausgearbeitet, geplant. Anscheinend hatte sich das Kommando über die Teilung der Kollaborateure, die die deutsche Unterordnung verlassen hatten, die Aufgabe gestellt, die Prager Garnison schnell zur Kapitulation zu zwingen, von der die Wlassowiter wiederum nicht viel Widerstand erwarteten, und dann auf die Ankunft amerikanischer Truppen in der Stadt zu warten. Der Kommandeur der ROA-Division, General Bunyachenko, beabsichtigte offenbar, den von ihm befreiten symbolischen "Schlüssel" der tschechischen Hauptstadt an die US-Vertreter zu übergeben und damit auf die Schirmherrschaft der Amerikaner für sich und ihr Volk zu zählen. Das Auftreten einer ungewöhnlich großen und vollständig kampfbereiten Division der Wlassowiter in der Stadt rettete die rebellischen Tschechen vor unvermeidlichen Repressalien und veränderte das Kräfteverhältnis in der Stadt dramatisch.

Die ROA-Regimenter näherten sich Prag von Westen her und traten unterwegs gegen deutsche Einheiten an. Am Ende des nächsten Tages, dem 6. Mai, kontrollierten sie bereits den Prager Flughafen in Ruzinj sowie praktisch den gesamten Teil Prags am linken Ufer, einschließlich der Brücken über die Moldau und die dominierenden Höhen. 1945 war das linke Prager Ufer ein ziemlich dünn besiedelter Teil der Stadt. Alle wichtigen Institutionen, Industrieunternehmen und Bahnhöfe befanden sich am rechten Ufer des Flusses, der die Stadt trennte. Gleichzeitig blockierte die Kontrolle der Wlassowiter über die Moldau-Brücken alle Streitkräfte der Deutschen vollständig und verhinderte, dass sie nach Westen gingen. Und dies wurde zum größten "Kopfschmerz" des deutschen Kommandos. Die Kräfte der rebellischen "russischen" Division der Wehrmacht reichten selbst mit Hilfe der Rebellen eindeutig nicht aus, um die Stadt vollständig zu erobern. Aber um das linke Ufer der Moldau für einen ausreichend langen Zeitraum zu halten und die deutschen Truppen nicht überqueren zu lassen, war es in ihrer Reichweite. Und unter den Bedingungen einer raschen Annäherung an die Stadt aus dem Osten der Roten Armee wäre dies für die Deutschen gleichbedeutend mit einem Todesurteil. Während des Tages am 7. Mai starteten die ROA-Streitkräfte bereits mit einiger Interaktion mit den lokalen Rebellen eine Offensive am rechten Ostufer der Moldau.

In dieser Situation wurden alle Ströme deutscher Einheiten, die die Ostfront hastig und massiv verließen, bereits unter Umgehung der tschechischen Hauptstadt umgeleitet, was ihre Bewegung stark behinderte. In der Stadt selbst wurden die Kämpfe fortgesetzt. In dieser Situation war das deutsche Kommando bereits bereit, mit den Rebellen zu verhandeln, ohne zu bemerken, dass die ROA und die tschechischen "Revolutionäre" überhaupt kein einziges Ganzes waren und auch nicht mit ihren Aktionen der Roten Armee "mitspielten". Was die ROA-Soldaten in Prag tatsächlich tun, haben damals weder die Tschechen selbst noch die Deutschen vollständig verstanden. Am späten Abend des 7. Mai fand ein weiteres bedeutendes Ereignis statt, das die Situation in der tschechischen Hauptstadt erneut völlig veränderte. Ein Konvoi der US-Armee aus Autos, Jeeps und mehreren gepanzerten M-8 Greyhound-Fahrzeugen mit Artilleriegeschützen der 16. US-Panzerdivision traf in Prag ein. Hier entstehen die Legenden über amerikanische Panzer, die angeblich am Prager Aufstand beteiligt waren. Tatsächlich wurde diese Kolonne im Einvernehmen mit den Deutschen zur Verhandlung mit dem sowjetischen Kommando in die Stadt Velichovka, 130 km östlich von Prag, geschickt. In der Hauptstadt des damaligen Protektorats Böhmen und Mähren angekommen, hielten die Amerikaner ein kurzes Treffen mit dem Kommando der örtlichen deutschen Garnison ab, besuchten dann kurz das Rebellenhauptquartier "Bartosz" und hatten sozusagen beiden Seiten des Konflikts ihren Respekt gezollt, ohne sich jedoch in irgendeiner Weise ruhig einzumischen ging weiter zum Hauptziel ihres Weges. Aber die Hauptsache ist, dass die Amerikaner auf ihrem Weg durch das kriegerische Prag die Deutschen, Tschechen und Wlassowiter absolut klar darüber informierten, dass die US-Armee unter keinen Umständen in die Stadt gehen würde. Und das hat die ganze Situation radikal verändert. Bereits am nächsten Tag, dem 8. Mai, begannen die ROA-Streitkräfte, sich aus der Schlacht zurückzuziehen, um die Stadt so schnell wie möglich zu verlassen. Das deutsche Kommando unterzeichnete hastig ein Waffenstillstandsabkommen mit den Rebellen und den freien Abzug seiner Streitkräfte aus Prag, der unmittelbar am selben Tag begann. In der Führung der Rebellen selbst ergriffen Vertreter der Kommunistischen Partei in Erwartung der unvermeidlichen bevorstehenden Ankunft der sowjetischen Truppen schnell alle führenden Posten. Und am frühen Morgen des 9. Mai marschierten die ersten sowjetischen Panzer mit einer Landegruppe auf ihrer Rüstung in Prag ein. Das ist alles.

Was ist Marschalls Schuld?


Von einer Befreiung Prags durch die Wlassowiter kann natürlich keine Rede sein. Die ROA-Streitkräfte kontrollierten zusammen mit den bewaffneten Tschechen selbst im Moment der maximalen Entwicklung ihrer eigenen Offensive nicht mehr als 30% des Stadtgebiets. Gleichzeitig waren es die rebellischen russischen Kollaborateure, die die tschechischen Rebellen vor der unvermeidlichen Zerstörung bewahrten, und es war das Erscheinen einer ganzen Wlassow-Division mit einem vollen Satz schwerer Waffen in Prag, die das Kommando der deutschen Garnison zwang, sich mit den Tschechen an den Verhandlungstisch zu setzen. Und natürlich nicht von unorganisierten und schwach bewaffneten tschechischen Patrioten, von denen selbst die optimistischsten tschechischen Historiker schätzungsweise 15 Menschen schätzen, und nicht von ROA-Soldaten, von denen Tausende von Wehrmacht- und SS-Soldaten aus der Stadt geflohen sind. Sie flohen vor den vorrückenden sowjetischen Truppen, vor den Teilnehmern derselben "Prager Operation" der Roten Armee. Und deshalb wurde die tschechische Hauptstadt gerade aufgrund ihrer Beteiligung von Hitlers Truppen befreit. Und sonst nichts. Und das ist das Verdienst, auch von Marschall Ivan Stepanovich Konev. Was gibt es also zu verbergen? Und man kann sich nur darüber freuen, dass die Eroberung der letzten europäischen Hauptstädte fast unblutig war.

Aber Sie sehen, Marschall Konev gefiel Kiselev, Myagkov und anderen Hurra-Patrioten nicht - er nahm Prag hässlich ein. Weder das "blutige Bad" für Sie noch die besiegte "halbe Million Garnison", das Datum ist nicht mehr geeignet - ich war einen ganzen Tag zu spät, und selbst die Verräter - die Wlassowiter verderben das ganze Bild der großartigen Befreiung durch ihre Erscheinungen ... Und warum sollte er dann so in Prag sein? Monument? - Nicht dafür. Lassen Sie die Tschechen abreißen. Es ist besser, weiter zu lügen, aber es ist wunderschön ... Zur Hölle mit ihr mit der Wahrheit und mit Prag und mit dem Marschall ...

Also, wahrscheinlich argumentieren diese Leute irgendwie. Sonst kann ich es mir nicht erklären. Und dann sehen wir leider die Ergebnisse ihrer "patriotischen" Aktivitäten im Fernsehen. Und wir werden sicher sehen.

In Gegenwart solcher Patrioten können alle "Russophoben" nur in die Hände klatschen ...
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
40 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Igor Pawlowitsch Офлайн Igor Pawlowitsch
    Igor Pawlowitsch (Igor Pawlowitsch) 19 September 2019 09: 43
    +1
    Und die ZEIT setzt wirklich alles an seinen Platz - egal wie Sie die Fassade mit Propaganda bemalen, die Wahrheit manifestiert sich immer noch ...
    1. SERGEY SERGEEVICS Офлайн SERGEY SERGEEVICS
      SERGEY SERGEEVICS 19 September 2019 17: 35
      +1
      Die Wahrheit manifestiert sich immer noch ...

      Von ihrer Seite hat es sich seit langem manifestiert und nicht von der besten Seite, sie haben mehr als einmal ihr wahres Inneres gezeigt.
    2. Krieger Офлайн Krieger
      Krieger 1 Juni 2020 08: 06
      +1
      TRUE ist hier alleine ...
      Brechen Sie NICHT die UdSSR der Nazis in Europa und in Deutschland selbst, Prag wäre zusammen mit der gesamten Tschechoslowakei nicht von den deutschen Faschisten befreit worden ...
      Immerhin steht klar geschrieben, dass die Nazis aus Prag von der sowjetischen (roten) Armee und nicht von der Wlassow-Armee (ROA) reichen, die selbst wie die deutschen Faschisten vor der sowjetischen Armee zu den Amerikanern geflohen sind.
      Wenn die sowjetische Armee und Konev nicht rechtzeitig aufgetaucht wären, wären die Tschechen, die den Aufstand in Prag ausgelöst hatten, von den deutschen Faschisten zusammen mit den feigen Vlasoviten ZERSTÖRT worden, die erwartet hatten, dass die Amerikaner Prag befreien und mit ... rechnen würden.
      Mir ist nicht klar, warum die Tschechen die Amerikaner nicht beschuldigen, die sie NICHT nach Prag geschickt haben, um ihnen zu helfen, obwohl sie 80 km entfernt waren?
  2. Mihail55 Офлайн Mihail55
    Mihail55 (Michael) 19 September 2019 11: 48
    +2
    Danke an den Autor für den Artikel !!! Klar und verständlich! Es sollte keine leeren Stellen geben, das ist unsere Vergangenheit ...
    1. Pishenkov Офлайн Pishenkov
      Pishenkov (Alexey) 19 September 2019 12: 28
      +1
      Bitte schön! Ein Zusatz: Der Administrator hat es aus irgendeinem Grund nicht geschafft, beide Videos anzuhängen, die dort waren. Und das erste ist meiner Meinung nach viel aufschlussreicher. Link unten für beide


      1. Krieger Офлайн Krieger
        Krieger 1 Juni 2020 07: 50
        0
        Es ist notwendig, ALLE Denkmäler für die weißen Tschechen sowie für die Polen (Katyn) auf dem Territorium Russlands zu ZERSTÖREN - sie waren und bleiben Feinde für uns ...
    2. Krieger Офлайн Krieger
      Krieger 1 Juni 2020 08: 16
      +1
      Der Autor hat nichts Besonderes geschrieben ...
      Er bestätigte nur, dass, wenn die sowjetische Armee mit Konev NICHT rechtzeitig nach Prag gekommen wäre, die Tschechen, die den Aufstand ausgelöst hatten und auf die Hilfe der Amerikaner hofften, die deutschen Faschisten, von denen es allein in Prag etwa 1 Million Menschen gab, zusammen mit den Wlasowitern (ROA) ZERSTÖRT wurden. ..
      Daher sollten die Tschechen der sowjetischen Armee und Konev, die Prag und die gesamte Tschechoslowakei WIRKLICH von den deutschen Faschisten befreit haben, EWIG DANKBAR sein ...
  3. SERGEY SERGEEVICS Офлайн SERGEY SERGEEVICS
    SERGEY SERGEEVICS 19 September 2019 17: 32
    +1
    Das Denkmal für Marschall Konev wird nicht von tschechischen Russophoben, sondern von russischer Propaganda abgerissen

    Auf diese Weise haben sie jetzt gelernt, sich aus ihren Handlungen und Taten herauszuwinden und sich hinter einer Unterart unserer Propaganda zu verstecken. Der Artikel erwies sich als informativ.
    1. Pishenkov Офлайн Pishenkov
      Pishenkov (Alexey) 19 September 2019 17: 55
      0
      Sie verstecken sich einfach nicht dahinter. Einige von uns müssen über die Bedeutung des Sprichworts nachdenken: "Wer wird dir glauben, wenn er einmal gelogen hat?" Das ist das Problem.
      1. SERGEY SERGEEVICS Офлайн SERGEY SERGEEVICS
        SERGEY SERGEEVICS 19 September 2019 18: 01
        +1
        Sie verstecken sich einfach nicht dahinter.

        Nun ja, sie unterstützen offen die Natsiks, es gibt so etwas von ihrer Seite.

        Einige von uns müssen über die Bedeutung des Sprichworts nachdenken: "Wer wird dir glauben, wenn er einmal gelogen hat?"

        Und hier, genauer gesagt, können Sie in dem, was sich manifestiert, die Tatsache erfreuen, dass der Westen begann, die Geschichte neu zu schreiben, und alle unsere Handlungen begannen, sich zu widerlegen.
      2. SERGEY SERGEEVICS Офлайн SERGEY SERGEEVICS
        SERGEY SERGEEVICS 19 September 2019 18: 19
        -1
        Alexey, natürlich haben Sie eine interessante Sicht auf dieses Problem. Vielleicht haben Sie Recht mit etwas (zumindest darüber, wer sich um die Denkmäler kümmern sollte).
      3. Krieger Офлайн Krieger
        Krieger 1 Juni 2020 07: 44
        +1
        Also LÜGEN sie IMMER und schreiben die GESCHICHTE für sich selbst neu, also glaube ich ihnen nicht ...
    2. Sake Офлайн Sake
      Sake (Gunst) 15 November 2019 14: 39
      -2
      Wir müssen die Mehrheit der russischen Öffentlichkeit daran erinnern, dass n.n. "Russophobia" ist ein Wagen auf einem Anhänger in der Nähe der "russischen Welt". Während es in der Russischen Föderation keine Bestrebungen gab, Grenzen zu übertragen, tolerierten die Länder des ehemaligen "sozialistischen Lagers" das sowjetische Erbe. Aber sobald russische Truppen die Krim eroberten und einen Krieg mit der Ukraine auslösten, erinnerten sie sich am Rande der Westgrenzen daran, dass es 45 keine Befreiung gab, sondern eine neue Besetzung, aber jetzt eine sowjetische. In den baltischen Ländern, in Polen und insbesondere in der Ukraine begannen Prozesse der beschleunigten De-Sowjetisierung, die Denkmäler der Sowjetzeit wurden abgerissen und bewegt, Straßen erhielten neue Namen. Der Konflikt zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine hat den Prozess der Entrussifizierung in der Ukraine bereits beschleunigt, womit ich der lokalen Bevölkerung gratuliere! Jeder in seinem eigenen Land getötete Ukrainer ist 1000 neue Russophobe! Übrigens wurde im vergangenen Jahr die letzte Straße der Sowjetzeit, Furmanov, umbenannt, so dass der Prozess der De-Sowjetisierung in Kasachstan ruhig und ohne Staub verlief. Es gab nichts mehr, was an die "großen Errungenschaften" der Sowjetzeit erinnern könnte.
      Es ist notwendig, die Menschen vor Ort daran zu erinnern, dass die Befreier befreit sind, ihnen gedankt wird und sie nach Hause gehen. Wenn dies nicht geschieht, ist dies eine neue Beschäftigung. Aber wie wir wissen, sind sie in der Geschichte Russlands nie freiwillig von der Stelle zurückgekehrt, an der der russische Stiefel getreten ist, sondern nur eskortiert oder rausgeschmissen! Schlimmer noch, die Russen haben die Angewohnheit, die indigene Bevölkerung zu vertreiben und Russen in ihren Häusern niederzulassen, was in der Tat durch die Genfer Konventionen zur Kriegsführung verboten ist.
      1. Krieger Офлайн Krieger
        Krieger 1 Juni 2020 07: 01
        +1
        In Donbass führten die verdammten neofaschistischen Bandera-Mitglieder einen Bürgerkrieg und einen Völkermord an Zivilisten durch.
        Daher werden in der Ukraine ALLE Banderiten ZERSTÖRT, und die Ukraine selbst wird zusammenbrechen und als Staat verschwinden.
      2. Haus 25 qm 380 Офлайн Haus 25 qm 380
        Haus 25 qm 380 (Haus 25 Quadratmeter 380) 21 August 2020 09: 57
        +1
        es gibt nichts mehr, was an die "großen Errungenschaften" der Sowjetzeit erinnern könnte

        Mit Ausnahme von Kasachstan selbst)))
      3. Ivan Ivanov_20 Офлайн Ivan Ivanov_20
        Ivan Ivanov_20 (Ivan Ivanov) 29 März 2021 18: 24
        +3
        Nun, Sie ... Wen haben die Russen vertrieben? Kasachen? Kirgisow? Armenier? Jakuten? Wem war es verboten, ihre Muttersprache zu sprechen? In welcher Republik war die Landessprache nicht die Staatssprache? Wo gab es keine nationalen Universitäten, Filmstudios, Schriftstellergewerkschaften?
        Und die Denkmäler der russischen Welt - Straßen, Fabriken, Städte, die nach dem Abzug der russischen Welt allmählich verfallen ... :)))
        In der UdSSR lebte die Russische Föderation am schlimmsten, und jetzt ist sie besser als jede frühere Republik. Dies ist die Frage, wer wen unterdrückt hat ...
  4. Juri Michailowski Офлайн Juri Michailowski
    Juri Michailowski (Juri Michailowski) 19 September 2019 18: 27
    0
    Dann, am 9. Mai 1945, setzte ALLES an seine Stelle.
    1. SERGEY SERGEEVICS Офлайн SERGEY SERGEEVICS
      SERGEY SERGEEVICS 19 September 2019 18: 34
      +1
      Zitat: Yuri Mikhailovsky
      Dann, am 9. Mai 1945, setzte ALLES an seine Stelle.

      Der 9. Mai zeigt immer den wahren Verlauf des Krieges und die Essenz all dessen.
      1. Pishenkov Офлайн Pishenkov
        Pishenkov (Alexey) 19 September 2019 19: 35
        +1
        Dem stimme ich absolut zu. Und ich stimme auch der Tatsache zu, dass sie versuchen, neu zu schreiben. Und es macht mich nur wütend und ich streite mit IHNEN.
        Aber gleichzeitig verstehe ich nicht, warum UNSERE LÜGEN über den Zweiten Weltkrieg? In kleinen Dingen liegen, in der Tatsache, dass sich im Prinzip nichts ändert. Aber auf der anderen Seite gibt die Tatsache, dass UNSERE sehr konkreten und absolut primitiven Beispiele auf primitiven Lügen beruhen, IHNEN das Recht, alles andere in Frage zu stellen ... Warum solche Gründe angeben? Ich spreche hauptsächlich darüber ...
        1. SavIgn Офлайн SavIgn
          SavIgn 19 September 2019 21: 45
          -7
          Aber gleichzeitig verstehe ich nicht, warum UNSERE LÜGEN über den Zweiten Weltkrieg?

          Und "deins", wer ist das?
          Wenn die Bolschewiki, Kommunisten und Sowjets, dann ist ihre Geschichte über den Großen Vaterländischen Krieg reine Lüge. Was nicht überprüft werden muss, liegt alles an der Oberfläche.
          Der sowjetisch-deutsche Krieg, den die Bolschewiki aus Angst als "groß und sogar patriotisch" bezeichneten, endete am 24.09.1941. September 2. Er endete nicht mit der Niederlage oder dem Sieg der UdSSR, sondern mit dem Eintritt der UdSSR in den Zweiten Weltkrieg auf der Seite der Angelsachsen.
          Hier sofort ein Ärgernis für die Bolschewiki, eine Position, die den Angelsachsen untergeordnet ist. Und die nicht beneidenswerte Rolle des "Kanonenfutters der Angelsachsen in Europa", ähnlich den Chinesen in Asien und den Äthiopiern in Afrika.
          Daher wurde der Beitritt zum Zweiten Weltkrieg "vergessen", und die schäbigen Menschen erzählten weiterhin die Geschichte über den Zweiten Weltkrieg.
          Wenn der Zweite Weltkrieg 1945 endete, stellte sich heraus, dass auch die Angelsachsen daran teilnahmen. Immerhin waren sie Verbündete der UdSSR.
          Aber sie haben nicht eindeutig daran teilgenommen. Weil sie lange vor Beginn des Zweiten Weltkriegs mit Deutschland gekämpft haben. Großbritannien ab September 1939 und die Vereinigten Staaten (Hybrid) ab März 1941
          Dies bedeutet, dass die Verbündeten der UdSSR, der USA und Großbritannien beide im Zweiten Weltkrieg waren. Und sie war es, die am 2 endete.
          Was ist für die Aufteilung der Früchte des Sieges von Bedeutung - was könnten die Besatzungszonen der Alliierten im Falle des Endes des Zweiten Weltkriegs sein, wenn sie nicht am Zweiten Weltkrieg teilnehmen würden?
          Daher liegt die UdSSR in allem. Inkl. und zum Thema des Zweiten Weltkriegs.
          Aber die Welt kennt mehr oder weniger die wahre Geschichte. Es macht ihm nichts aus, sie den Schaufeln zu erzählen. Aber die Schaufeln wollen die wahre Geschichte nicht wissen. Sie wollen nur eine lustige Reihe sowjetischer Geschichten kennenlernen. Und Versuche, ihnen eine echte Geschichte zu erzählen, sie tatsächlich zu lehren, nennen sie "Versuche, die Geschichte neu zu schreiben".
          Sie sind seltsame Wesen, diese Schaufeln. Natürliche Anhänger eines pseudoreligiösen Kultes. Kurz gesagt, Sektierer.
          1. Pishenkov Офлайн Pishenkov
            Pishenkov (Alexey) 19 September 2019 22: 45
            +2
            "UNSER" für mich sind heute die Vertreter der Russischen Föderation, und all diejenigen, die dies als ihr Mutterland betrachten, obwohl ich in der UdSSR und in Russland geboren und aufgewachsen bin, sowohl im Namen als auch im Staat, empfinde ich es immer noch irgendwie seltsam ... Anscheinend wird es so bleiben.
            In Bezug auf den Zweiten Weltkrieg und den Zweiten Weltkrieg stimme ich Ihnen teilweise zu - die UdSSR war von Anfang bis Ende wirklich ein Teilnehmer am Zweiten Weltkrieg. Außerdem war es am Anfang genau derjenige, der die Nachbarstaaten angriff. Deshalb haben wir immer über den Zweiten Weltkrieg gesprochen, dort ist alles "schöner" geworden: Sie haben uns angegriffen, wir haben uns verteidigt und so weiter. Und der Begriff selbst ist wirklich eine Erfindung der sowjetischen Propaganda. Dennoch ist der Zweite Weltkrieg ein völlig legaler Begriff für einen der Teile des sogenannten Zweiten Weltkriegs, seinen wichtigsten Teil für uns und den europäischen Kontinent. Es ist wahrscheinlich, dass für die Briten die "Schlacht um Großbritannien" wichtiger ist und für die Chinesen der Krieg in Südostasien ... Jeder hat ein Recht darauf. Der Rest von dem, was du geschrieben hast, ist leider völliger Unsinn ...

            Die Welt kennt mehr oder weniger die wahre Geschichte

            - Tatsache ist, dass er es nicht weiß. Weder Geschichte noch Geographie. Wenn Sie meinen, was "West" heißt. Aber sie wollen es tatsächlich nicht wissen. Und Russland, das leider den "westlichen" Entwicklungspfad eingeschlagen hat, eilte dorthin ... In letzter Zeit besteht die Hoffnung, dass es zur Besinnung kommt. Aber ich persönlich bin mir nicht sicher, ob es nicht zu spät ist ...
            1. SavIgn Офлайн SavIgn
              SavIgn 19 September 2019 23: 53
              -4
              Die UdSSR war in der Tat von Anfang bis Ende am Zweiten Weltkrieg beteiligt.

              Überhaupt nicht. Ich möchte Sie daran erinnern, dass Frankreich und Großbritannien Deutschland den Krieg erklärt haben, die UdSSR jedoch nicht. Daher war die UdSSR 2 nicht an diesem Prozess (1939. Weltkrieg) beteiligt. Es gab einen lokalen sowjetisch-polnischen Krieg, der jedoch außerhalb des Zweiten Weltkriegs stattfand.
              Zur gleichen Zeit kämpften im Zweiten Weltkrieg dieselben Polen und Deutschen in Polen.
              Nun, was zu tun ist - Politik ist eine heikle Angelegenheit. Und die Briten sind umsichtig. Sie brauchten eine deutsche Haut. Aber sowjetisch, nein. Davon und eine andere Herangehensweise an die Angreifer Polens. Außerdem brauchten die Briten in Europa Ersatzkanonenfutter (die Polen zogen sich offensichtlich nicht zurück und die Franzosen waren unzuverlässig). Und wieder einmal haben sie alles richtig berechnet.
              Und im Zweiten Weltkrieg schloss sich die UdSSR am 2 den Angelsachsen an und unterzeichnete die Atlantik-Charta. Tatsächlich begann er Ende Juni um Verbündete zu bitten (so sehr war Dzhugashvilya zuversichtlich, den endgültigen Sieg über die Deutschen zu erringen). Aber sie brachten ihn nicht zu ihren Verbündeten, zuerst forderten sie, Zap zu verlassen. Ukraine, Zap. Weißrussland (er lehnte durch das Maykiy-Sikorsky-Abkommen vom Juli 24.09.1941 ab, aber 1941 erhielt er diese Ländereien als Gegenleistung für Wiedergutmachungsländer in Deutschland zurück), dann von den baltischen Staaten (er lehnte ab und versprach, nach dem Krieg in den baltischen Staaten ein unabhängiges Referendum abzuhalten, aber wie auch immer) dann vergessen).

              Trotzdem ist der Zweite Weltkrieg ein völlig legaler Begriff für einen der Teile des sogenannten Zweiten Weltkriegs.

              Nein, der Zweite Weltkrieg, dies ist der Krieg, den die UdSSR vom 22.06.1941 bis zum 24.09.1941 führte, und der Zweite Weltkrieg ist ein weiteres Phänomen, das im September 2 begann. Diese beiden Kriege überschneiden sich in keiner Weise, sie wurden parallel zueinander geführt. Und die UdSSR nahm vom 1939 bis 2 am Zweiten Weltkrieg in Europa teil. Ein Krieg für die UdSSR ging in einen völlig anderen Krieg über. Dies liegt daran, dass die UdSSR selbst den deutsch-sowjetischen Krieg (Zweiter Weltkrieg) eindeutig nicht beendet hat. Für Lieferungen im Sommer und September 24.09.1941 (sie wurden bezahlt, aber auf Kredit) zahlte sich die UdSSR dann für einen langen und langwierigen Zeitraum aus.

              Es ist wahrscheinlich, dass die Briten wichtiger sind "Battle of Britain",

              Dies ist jedoch nur die Phase des Zweiten Weltkriegs. Im Gegensatz zum Zweiten Weltkrieg.

              Der Rest von dem, was du geschrieben hast, ist leider völliger Unsinn ...

              Nichts dergleichen. Dort ist alles richtig und logisch. Aber dies zerreißt Ihre Vorlage, sodass Sie Logik und Wahrheit nicht wahrnehmen. Nichts, irgendwie wirst du irgendwann erkennen, was und wie es wirklich war.

              Tatsache ist, dass er es nicht weiß.

              Tatsache ist, dass er es weiß. Und nur die Opfer der "weltbesten Bildung" wissen nichts. Vielmehr kennen sie nur eine Reihe lustiger sowjetischer Geschichten anstelle von Geschichte.

              Und Russland ist leider auf dem "westlichen" Entwicklungsweg geworden

              Was ist der Entwicklungsweg?
              Es gibt keinen westlichen Weg. Es gibt eine Entwicklung der Zivilisation und ihrer Verschlechterung.
              In Russland (durch die UdSSR) hatten wir eine kolossale Verschlechterung von Mensch und Gesellschaft. Es ist eine Schande zu sagen, dass es mit 20 in Europa eine Gesellschaft gab, die Sklaven besaß! Dies passt in kein Tor. Das ist schließlich Europa. Trotzdem können Sie keine Worte aus dem Lied löschen - der sowjetische Sozialismus, dies ist eine der Varianten der sklavenhaltenden OEF. Und das System der Sklaverei in Europa dauerte bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Bis zum Tod der UdSSR.

              In letzter Zeit gibt es einige Hoffnung, dass er zur Besinnung kommt.

              Willst du zurück in die Sklaverei?
              Nun ja, der Diener der "Husaren" wollte auch nie Freiheit erhalten.
              Sklaverei, es liegt in den Genen. Unter günstigen Bedingungen werden zwei Generationen benötigt, damit die Sklaverei die Gene verlässt (selbst Moses wusste das). Daher wird die Schaufel 50 Jahre nach dem Untergang der UdSSR gehen. Wenn du Glück hast. Und wenn Sie Pech haben, weiß niemand wann. Aber es wird definitiv gehen. Wahnsinn endet immer. Oder Heilung oder Tod. Aber es dauert nicht ewig.
              1. Pishenkov Офлайн Pishenkov
                Pishenkov (Alexey) 20 September 2019 09: 37
                -1
                Weißt du ... wie könnte ich es so milde ausdrücken, du hast mich wirklich verärgert ... Danach

                Die UdSSR war 2 nicht an diesem Prozess (1939. Weltkrieg) beteiligt. Es gab einen lokalen sowjetisch-polnischen Krieg, der jedoch außerhalb des Zweiten Weltkriegs stattfand.
                Zur gleichen Zeit kämpften im Zweiten Weltkrieg dieselben Polen und Deutschen in Polen.

                und das

                Der Zweite Weltkrieg ist der Krieg, den die UdSSR vom 22.06.1941 bis zum 24.09.1941 führte, und der Zweite Weltkrieg ist ein weiteres Phänomen, das im September 2 begann. Diese beiden Kriege kreuzen sich in keiner Weise, sie wurden parallel zueinander geführt. Und die UdSSR nahm vom 1939 bis 2 am Zweiten Weltkrieg in Europa teil. Ein Krieg für die UdSSR ging in einen völlig anderen Krieg über. Dies liegt daran, dass die UdSSR selbst den deutsch-sowjetischen Krieg (Zweiter Weltkrieg) eindeutig nicht beendet hat.

                ... der Rest, ich entschuldige mich, habe nicht einmal gelesen, was ich normalerweise nicht tue. Ich habe in meinem Leben viel unterschiedlichen Unsinn zu diesem Thema gesehen, aber Sie haben alles auf einen Schlag übertroffen. Herzliche Glückwünsche. Es saugt nur auf höchstem Niveau ... Nein, es saugt nicht, es ist besser als Atstoy, so und mit einem Großbuchstaben ... In diesem speziellen Fall macht es eindeutig keinen Sinn, Ihnen einige Argumente zu geben und etwas zu beweisen nicht
                Hier hörte ich kürzlich den Satz "... es ist nutzlos, wie Schach mit Tauben zu spielen - trotzdem werden die Figuren verstreut, sie werden auf das Brett scheißen und wegfliegen ..." - das ist genau der Fall.
                Also, danke, ich werde dir nicht mehr antworten ...
                1. SavIgn Офлайн SavIgn
                  SavIgn 20 September 2019 16: 45
                  -3
                  Zitat: Pishenkov
                  Ich habe in meinem Leben viel unterschiedlichen Unsinn zu diesem Thema gesehen, aber Sie haben alles auf einen Schlag übertroffen. Herzliche Glückwünsche. Es saugt nur auf höchstem Niveau ... Nein, es saugt nicht, es ist besser als Atstoy, so und mit einem Großbuchstaben ... Ihnen einige Argumente zu bringen und etwas zu beweisen, macht in diesem speziellen Fall eindeutig keinen Sinn

                  Du wirst keinen Erfolg haben. Sie sind einfach schlecht ausgebildet, weil Sie keine Ausbildung erhalten haben, sondern "sowjetische Ausbildung" (ein solcher Ersatz). Welches ist "das Beste der Welt", wie Sie wissen.
                  Jene. Sie wissen etwas von dem, was Uljanow, Marx und Engels geschrieben haben. Aber Sie kennen das Material praktisch nicht. Jene. Gesprächsthema.
                  Daher können Sie nichts beweisen und vor allem die Ihnen gegebenen Tatsachen nicht widerlegen. Die Qualifikation ist nicht die gleiche.
                  1. Plabu Офлайн Plabu
                    Plabu 6 November 2019 23: 49
                    0
                    Wer hier über Qualifikationen geschrieben hat))) eine Reihe von Briefmarken, nicht einmal moosig, aber schimmelig für Sie, sondern Ambitionen ... - dies sind jedoch Ihre Probleme, obwohl Sie die sowjetische Bildung nicht mögen, aber nichts anderes haben demonstriert, also wiederholen Sie den Satz Ihrer Mantras auf eigene Faust ...
                  2. Der Kommentar wurde gelöscht.
          2. Plabu Офлайн Plabu
            Plabu 6 November 2019 23: 44
            0
            Tatsächlich hat der Autor des Artikels bereits fast alles für Sie geschrieben, Studie)
          3. Sake Офлайн Sake
            Sake (Gunst) 15 November 2019 14: 49
            -1
            Ich stimme dir total zu!
          4. Krieger Офлайн Krieger
            Krieger 1 Juni 2020 07: 34
            +1
            Sie sind derjenige, der hier Ihre faschistischen "Geschichten" verkauft.
            Die UdSSR ist der erste Staat von Arbeitern auf der Welt, der für das Volk und nicht für die kapitalistischen Diebe geschaffen wurde, weil er wie ein „Knochen im Hals“ die Kapitalisten behinderte.
            Für seine Zerstörung haben die Kapitalisten Hitler gezielt erzogen, ihn bewaffnet, ihm ALLES kapitalistische Europa gegeben, um ihm zu helfen und ihn gegen die UdSSR zu stellen, die gezwungen war, sich selbst zu verteidigen, und infolgedessen das sowjetische Volk, die Rote Armee, unter der Führung von Eisenstalin und dem sozialistischen System, alle Faschisten in Europa erobert. nachdem er Hitler in seinem Versteck erledigt hatte - in Berlin - und einen bedeutenden Teil Europas von den Faschisten und Kapitalisten befreit hatte, die die vom Kapitalismus befreiten europäischen Völker willkommen heißen ...
            Ewiger Ruhm für die UdSSR, das sowjetische Volk, die Rote Armee und Stalin!
          5. Xo-xo Офлайн Xo-xo
            Xo-xo (Yovan) 28 Juli 2020 00: 43
            0
            SavIgn, Sie sind Analphabeten geblieben und haben anscheinend zu Sowjetzeiten studiert. Dies ist meine eigene Schuld, es gibt nichts, was den Bolschewiki zuzuschreiben ist, die, wie sie sagen, an etwas schuld sind ... Lebe leichter und die Menschen werden von dir angezogen. Vielleicht werden Sie mehr lesen und schreiben!
          6. Ivan Ivanov_20 Офлайн Ivan Ivanov_20
            Ivan Ivanov_20 (Ivan Ivanov) 29 März 2021 18: 33
            +1
            Großbritannien ab September 1939 Und die USA (Hybrid) ab März 1941 - ja, nahmen an ...
            "seltsam" wie sie es selbst nannten, der Krieg ohne einen einzigen Schuss, aber mit Fußballspielen zwischen den Deutschen und den Briten ... :)))
            Und die Vereinigten Staaten handelten 44 Jahre lang mit Deutschland in einem Hybrid für Milliarden von Dollar.
            sie war es, die am 08.05.1945 endete - De Bill Ohren, lehrt Material. Der Zweite Weltkrieg endete am 2. :))
            Die Generation des Unified State Exam ist erwachsen geworden, es hat begonnen, klug zu sein ...
      2. Sake Офлайн Sake
        Sake (Gunst) 15 November 2019 14: 46
        -3
        Ohne die Anglo-Amerikaner hätte es keinen 9., 45. Mai gegeben, aber es hätte eine vollständige Flucht und Niederwerfung gegeben, wie am 16. Oktober 41 in Moskau.
        1. Plabu Офлайн Plabu
          Plabu 19 Juli 2020 08: 05
          0
          Quote: Sake
          Ohne die Anglo-Amerikaner hätte es keinen 9., 45. Mai gegeben, aber es hätte eine vollständige Flucht und Niederwerfung gegeben, wie am 16. Oktober 41 in Moskau.

          Persönlich ist es unwahrscheinlich, dass Ihnen selbst eine Untersuchung historischer Fakten hilft - alles läuft Ihnen in den Weg, aber dies ist nur Ihr Problem. hi
    2. SavIgn Офлайн SavIgn
      SavIgn 19 September 2019 21: 49
      -4
      Am 9. Mai 1945 wurde ALLES eingerichtet.

      Und was hat arrangiert? Soweit wir aus der Geschichte wissen. Am 09.05.1945 geschah nichts historisch Bedeutendes auf der Welt.
      Wenn überhaupt, endete der Zweite Weltkrieg in Europa am 2.
      Der Zweite Weltkrieg endete am 24.09.1941.
      1. kartalovkolya Офлайн kartalovkolya
        kartalovkolya 21 September 2019 08: 16
        +1
        Einmal hörte ich von einer alten und weisen Frau Worte, die Sie und solche wie Sie direkt betreffen:

        ... jetzt gibt es viele gebildete Leute, aber nur sehr wenige kluge ...!
        1. SavIgn Офлайн SavIgn
          SavIgn 23 September 2019 14: 13
          -4
          Quote: kartalovkolya
          Jetzt gibt es viele gebildete Leute, aber nur sehr wenige kluge ...!

          Eine andere ungebildete Person, die nicht einmal die Grundlagen der Geschichte kennt.
          1. Plabu Офлайн Plabu
            Plabu 6 November 2019 23: 52
            0
            Ihre Versuche, etwas zu widerlegen, sind nichts weiter als lächerlich - lernen Sie Material)
      2. Plabu Офлайн Plabu
        Plabu 6 November 2019 23: 51
        0
        Ihre Unwissenheit ist Ihr Problem)
      3. Plabu Офлайн Plabu
        Plabu 19 Juli 2020 08: 10
        0
        Quote: SavIgn
        Am 9. Mai 1945 wurde ALLES eingerichtet.

        Und was hat arrangiert? Soweit wir aus der Geschichte wissen. Am 09.05.1945 geschah nichts historisch Bedeutendes auf der Welt.
        Wenn überhaupt, endete der Zweite Weltkrieg in Europa am 2.
        Der Zweite Weltkrieg endete am 24.09.1941.

        Nicht, dass Sie sich mit der ganzen Welt identifizieren würden - aber haben Sie sich daran gehindert, die Daten und Zeitzonen Ihrer Ausbildung am Zaunbauinstitut zu studieren?
        Nun, es passiert, keine Sorge, es war nicht für alle so ...
        Vielleicht geht es auch für Sie - dann vielleicht ...
  5. art_2 Офлайн art_2
    art_2 (Mikhail Yurievich Artemiev) 13 Januar 2021 22: 46
    0
    Das sind keine Menschen.
  6. Chakryzhnik Офлайн Chakryzhnik
    Chakryzhnik (Chakryzhnik) 6 August 2021 16: 44
    0
    Im Moskauer Kreml und in der Staatsduma haben sich die wichtigsten Antisowjetisten, Historiker und Russophoben niedergelassen.
    Daher gibt es in dieser Situation keinen Grund zur Überraschung.