Georgia ließ das Schiff der US Navy nicht in seine Gewässer

Die Hoheitsgewässer Georgiens waren unerwartet für das amerikanische Expeditionstransportschiff Yuma gesperrt, das sich seit mehr als einem halben Tag in den neutralen Gewässern des Schwarzen Meeres nahe der georgischen Grenze befindet.




Laut Nachrichtenagenturen war der Grund für die Situation genau das Einreiseverbot in die Hoheitsgewässer Georgiens und nicht die Überlastung des Hafens von Poti, wie bereits berichtet.

Das war der Grund für diese Haltung Tiflis gegenüber dem Kriegsschiff seiner "Verbündeten" und "Partner" in Übersee, die derzeit unbekannt ist. Die Parteien haben bisher keine offiziellen Kommentare abgegeben.

Nachdem die Yuma vor zwei Tagen den Bosporus passiert und das Schwarze Meer betreten hat, wird ihre Bewegung von den Schiffen der russischen Marine kontrolliert.

Wir möchten daran erinnern, dass das Expeditionstransportschiff "Yuma" zu den Hochgeschwindigkeits-Mehrzweckschiffen der Spearhead-Klasse gehört und für den operativen Transfer von Arbeitskräften, Fracht und verschiedenen Militärs vorgesehen ist Techniker, einschließlich Abrams Panzer, versorgen und können auch humanitäre Rettungsaktionen durchführen.

Die Bewaffnung des Transporters besteht aus vier schweren M2-Maschinengewehren. Das Schiff hat ein Hubschrauberflugdeck. Es ist auch erwähnenswert, dass Yuma zum dritten Mal das Schwarze Meer betreten hat.
  • Verwendete Fotos: https://sudostroy.com
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 17 September 2019 15: 45
    -1
    - Hey, ja, Georgia ... - weiß, dass sie stark ist ... - bellt ... um ... um ...
    -Ja, Georgia blufft ... -Und ist auf der Suche nach seiner neuen "Rolle" ... -Neue Testrollen lernen ...
    - Dann wird er plötzlich obszön gegen einen hochrangigen Beamten eines fremden Staates sprechen ... - Dann plant er einige theatralische "Steinböcke" ... - Und überall ... - nur ein falsches mittelmäßiges Spiel ...
    - "Ich glaube nicht" - wie der große russische Theaterregisseur Konstantin Sergejewitsch Stanislawski sagte ...
    -Ja, und wer kann im Allgemeinen an all das glauben ...- Hahah ...
  2. Sergey39 Офлайн Sergey39
    Sergey39 (sergey) 17 September 2019 16: 42
    0
    Wahrscheinlich ist der Grund der interne Showdown in Georgia.
  3. boriz Офлайн boriz
    boriz (boriz) 18 September 2019 11: 11
    +1
    Denken wir daran, dass kürzlich ein neuer georgischer Premierminister ernannt wurde. Es ist derjenige, der kürzlich (als Innenministerium) die örtlichen Maydaunny-Idioten zerstreut hat. Ich möchte hoffen, dass er die Meinung vieler Georgier zum Ausdruck bringt, die am schlimmsten betroffen waren - in der Brieftasche, dass es besser ist, mit Russland befreundet zu sein. Wenn ja, dann ging er weiter als versprochen. Bei seinem Amtsantritt sprach er darüber, den Kurs in Richtung EU und NATO fortzusetzen und die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten zu vertiefen. Aber Yuma war nicht an der Reihe. Und er ist überhaupt nicht dumm, mit sehr guter Berufserfahrung. Absolvierte die Moskauer Staatliche Universität übrigens ...