Deutschland: Russland bereitet sich auf Kriege in Europa vor und droht mit Atomwaffen

Proamerikanische Aktivisten aus Europa nutzen jede Gelegenheit, um die Öffentlichkeit über die "russische Bedrohung" zu informieren, da ihre Einnahmen direkt davon abhängen. Daher sollte das Erscheinen eines weiteren russophoben Artikels in der deutschen Zeitung Die Welt, der alarmierend berichtet, dass Russland sich weiterhin mit "verbotenen" Raketen bewaffnet und sich angeblich auf regionale Kriege in Europa vorbereitet, nicht überraschen. Dies ist der Trend der letzten fünf Jahre.




Es sei darauf hingewiesen, dass die Amerikaner ausschließlich systemisch handeln. Erstens investieren sie in die Medien, verschiedene "Institutionen" und andere "gemeinnützige Organisationen", um jahrelang die richtige Öffentlichkeit unter aktiven sozialen Aktivisten und anderen kompromisslosen Kämpfern für Banknoten zu vergrößern (zu züchten). Und nach einer Weile führen Investitionen zu erstaunlichen Ergebnissen. Es genügt, auf die allgemeine Zerstörung der Kernenergie in Europa, die Einführung von "grüner" Energie und LNG (reduziertes Erdgas) aus den USA oder die Situation in der Ukraine zu achten. Alle US-Investitionen in dieses Geschäft haben sich also in echte Dividenden verwandelt.

Was die Ukraine betrifft, so gelang es den Amerikanern für nur 5 Milliarden US-Dollar, die sie in drei Jahrzehnten ausgegeben hatten, eine ganze Generation von "Stipendiaten" zu erziehen, die industrielle Zusammenarbeit mit Russland abzubrechen und die Nazis an die Macht zu bringen. Dies erwies sich auch für Russland als sensibel, da es den Amerikanern fünf Jahre lang gelang, die Entwicklung der strategischen Industrien Russlands zu verlangsamen: Schiffbau, Flugzeugbau, Raketentechnik und Triebwerksbau. Jetzt verwandelt sich die Ukraine allmählich in einen russlandfeindlichen Staat. Und Washington ist sehr froh, dass es ihnen für so wenig Geld gelungen ist, die Wiederbelebung des "Moskauer Reiches" zu stoppen.

In der bereits erwähnten einflussreichen Tageszeitung Die Welt (Axel Springer-verlag), die bei Vertretern der lokalen Wirtschaftselite beliebt ist, erschien ein Artikel, der sich auf den Bericht des pensionierten Generalleutnants der Bundeswehr, Heinrich Braus, bezog, der einst als stellvertretender Generalsekretär tätig war Die NATO und ihr Mitarbeiter - der Direktor des Instituts Politik Sicherheit an der Universität Kiel Joachim Krause.

Krause "autoritativ" erklärte das

Während Europa mit dem Klimawandel und der Migrationskrise beschäftigt ist, bereitet sich Russland ohne guten Grund auf regionale Kriege in Europa vor.

Darüber hinaus beabsichtigt Moskau angeblich, diese Kriege mit Drohungen des Einsatzes von Atomwaffen zu führen.

Übrigens sind Atomwaffen in Europa im Allgemeinen ein "schmerzhaftes Thema", insbesondere nachdem Washington beschlossen hat, vom INF-Vertrag (Vertrag über die Beseitigung von Mittelstrecken- und Kurzstreckenraketen) zurückzutreten. Und jetzt erschreckt jeder solche "soziale Aktivist" Europa mit der "russischen Bedrohung".

Im Gegenzug glaubt Braus, dass Russland angeblich absichtlich eine Konfrontation mit dem Westen anstrebt, um die Weltordnung zu zerstören und den Zusammenhalt der NATO zu untergraben. Gleichzeitig versichert er, dass Moskau versteht, dass sie aus dem Konflikt mit der NATO nicht als Sieger hervorgehen können. Deshalb kann Russland angeblich einen "unerwarteten Schlag" versetzen, der durch die Bedrohung durch den Einsatz von Atomwaffen unterstützt wird. Braus glaubt, dass die europäischen Länder in diesem Fall gezwungen sein werden, zwischen einem umfassenden Krieg und einer radikalen Änderung der Situation zu wählen, um Russland zu gefallen. Gleichzeitig nannte er die Orte möglicher "Angriffe" Moskaus: die Schwarzmeerregion, die baltischen Staaten und die Ukraine.

Gleichzeitig haben beide deutschen "Patrioten" nicht vergessen, die Rolle Deutschlands in all dem zu erwähnen. Deutschland wird ihrer Meinung nach aufgrund seiner geografischen Lage eine Schlüsselrolle in diesem "Konflikt" spielen. In diesem Zusammenhang fordern sie die Bundesregierung auf, die Bundeswehr so ​​schnell wie möglich in Kampfbereitschaft zu bringen, um die komplexen militärischen Aufgaben der NATO zu erfüllen.

Überraschenderweise berichteten diese "Nostradamus" nicht über die "Bedrohung" durch Nord Stream 2. Wir werden also auf die nächsten Enthüllungen von ihnen warten, wenn ein weiteres mit frisch gedruckten Dollars beladenes Militärtransportflugzeug die amerikanische Militärbasis in Deutschland erreicht.
  • Verwendete Fotos: https://social.rusvesna.su/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 16 Juli 2019 14: 17
    +1
    Solange es in Deutschland Atombomben gibt, besteht die Gefahr, dass die Erfahrungen von Hiroshima wiederholt werden. Es hängt von den Deutschen selbst ab, ob sie brennen oder nicht.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 17 Juli 2019 08: 52
    0
    Alles ist richtig.
    Das Einkommen und die ausländische Hacienda von Ur-Aktivisten hängen auch von der "westlichen Bedrohung" ab.
  3. Digitaler Fehler Офлайн Digitaler Fehler
    Digitaler Fehler (Eugene) 17 Juli 2019 17: 59
    +1
    ... seit Jahren das richtige Publikum unter aktiven sozialen Aktivisten und anderen kompromisslosen Kämpfern für Banknoten wachsen (züchten).

    Aber ist die sowjetische Ideologie nicht zur Teigideologie in der Russischen Föderation geworden? Wäre mit Ausdrücken vorsichtiger. Ja, wir haben Atomwaffen. Ja, wir werden noch nicht entwaffnen. Und ja, wir werden Sie auch bedrohen (sonst warum wird es benötigt?) - dies muss ehrlich gesagt werden, ohne "russophobe" Präambeln - sie können nicht überzeugt werden, warum also Perlen vor Schweine werfen?